Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Kirch/ und gantze Orationes in dem Par-
liament
so schnell auffschreiben/ als sie
geredt werden/ welches eine artliche und
nützliche Invention ist/ und hat mir Anlaß
zur Speculation gegeben zu practiciren,
in der Druckerey so geschwind zu setzen
als man sonsten mit der Feder schreiben
kan: weil aber die edle Kunst der Dru-
ckerey bereits so gemein worden/ wil ich
sie durch publication dieses Inventi nicht
noch geringschätziger machen.

41. Von einer algemeinen Sprach
und Schrifft.

Hier möchte einer anfangs einwerf-
fen und sagen/ wann alle nationen ei-
nerley Character schrieben und einerley
Wörter redeten/ so hätte man einerley
Sprach und Schrifft und dörffte man
keine neue erfinden: darvon aber wird
alhier nicht gehandelt/ sondern die Sa-
che und Proposition bestehet in zweyen
Gliedern/ erstlich in einem Mittel durch
Character einander schrifftlich zu verste-
hen/ daß doch jede nation jhre Sprache

behal-

Kirch/ und gantze Orationes in dem Par-
liament
ſo ſchnell auffſchreiben/ als ſie
geredt werden/ welches eine artliche und
nuͤtzliche Invention iſt/ und hat mir Anlaß
zur Speculation gegeben zu practiciren,
in der Druckerey ſo geſchwind zu ſetzen
als man ſonſten mit der Feder ſchreiben
kan: weil aber die edle Kunſt der Dru-
ckerey bereits ſo gemein worden/ wil ich
ſie durch publication dieſes Inventi nicht
noch geringſchaͤtziger machen.

41. Von einer algemeinen Sprach
und Schrifft.

Hier moͤchte einer anfangs einwerf-
fen und ſagen/ wann alle nationen ei-
nerley Character ſchrieben und einerley
Woͤrter redeten/ ſo haͤtte man einerley
Sprach und Schrifft und doͤrffte man
keine neue erfinden: darvon aber wird
alhier nicht gehandelt/ ſondern die Sa-
che und Propoſition beſtehet in zweyen
Gliedern/ erſtlich in einem Mittel durch
Character einander ſchrifftlich zu verſte-
hen/ daß doch jede nation jhre Sprache

behal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="74[73]"/>
Kirch/ und gantze <hi rendition="#aq">Orationes</hi> in dem <hi rendition="#aq">Par-<lb/>
liament</hi> &#x017F;o &#x017F;chnell auff&#x017F;chreiben/ als &#x017F;ie<lb/>
geredt werden/ welches eine artliche und<lb/>
nu&#x0364;tzliche <hi rendition="#aq">Invention</hi> i&#x017F;t/ und hat mir Anlaß<lb/>
zur <hi rendition="#aq">Speculation</hi> gegeben zu <hi rendition="#aq">practiciren,</hi><lb/>
in der Druckerey &#x017F;o ge&#x017F;chwind zu &#x017F;etzen<lb/>
als man &#x017F;on&#x017F;ten mit der Feder &#x017F;chreiben<lb/>
kan: weil aber die edle Kun&#x017F;t der Dru-<lb/>
ckerey bereits &#x017F;o gemein worden/ wil ich<lb/>
&#x017F;ie durch <hi rendition="#aq">publication</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Inventi</hi> nicht<lb/>
noch gering&#x017F;cha&#x0364;tziger machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>41. <hi rendition="#fr">Von einer algemeinen Sprach<lb/>
und Schrifft.</hi></head><lb/>
          <p>Hier mo&#x0364;chte einer anfangs einwerf-<lb/>
fen und &#x017F;agen/ wann alle <hi rendition="#aq">nationen</hi> ei-<lb/>
nerley <hi rendition="#aq">Character</hi> &#x017F;chrieben und einerley<lb/>
Wo&#x0364;rter redeten/ &#x017F;o ha&#x0364;tte man einerley<lb/>
Sprach und Schrifft und do&#x0364;rffte man<lb/>
keine neue erfinden: darvon aber wird<lb/>
alhier nicht gehandelt/ &#x017F;ondern die Sa-<lb/>
che und <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;ition</hi> be&#x017F;tehet in zweyen<lb/>
Gliedern/ er&#x017F;tlich in einem Mittel durch<lb/><hi rendition="#aq">Character</hi> einander &#x017F;chrifftlich zu ver&#x017F;te-<lb/>
hen/ daß doch jede <hi rendition="#aq">nation</hi> jhre Sprache<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">behal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74[73]/0096] Kirch/ und gantze Orationes in dem Par- liament ſo ſchnell auffſchreiben/ als ſie geredt werden/ welches eine artliche und nuͤtzliche Invention iſt/ und hat mir Anlaß zur Speculation gegeben zu practiciren, in der Druckerey ſo geſchwind zu ſetzen als man ſonſten mit der Feder ſchreiben kan: weil aber die edle Kunſt der Dru- ckerey bereits ſo gemein worden/ wil ich ſie durch publication dieſes Inventi nicht noch geringſchaͤtziger machen. 41. Von einer algemeinen Sprach und Schrifft. Hier moͤchte einer anfangs einwerf- fen und ſagen/ wann alle nationen ei- nerley Character ſchrieben und einerley Woͤrter redeten/ ſo haͤtte man einerley Sprach und Schrifft und doͤrffte man keine neue erfinden: darvon aber wird alhier nicht gehandelt/ ſondern die Sa- che und Propoſition beſtehet in zweyen Gliedern/ erſtlich in einem Mittel durch Character einander ſchrifftlich zu verſte- hen/ daß doch jede nation jhre Sprache behal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/96
Zitationshilfe: Becher, Johann Joachim: Närrische Weißheit Und Weise Narrheit. Frankfurt, 1682, S. 74[73]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/becher_narrheit_1682/96>, abgerufen am 19.02.2019.