Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite
Norwegen.
Die übrigen Länder Europas.

Die übrigen Länder Europas haben für die Geschichte der Eisen-
industrie nur untergeordnete Bedeutung.

Norwegen, dessen Eisenerzeugung im 18. Jahrhundert noch be-
deutend war, musste dieselbe infolge der Konkurrenz des billigeren
englischen Steinkohlenroheisens immer mehr einschränken. 1872 sollen
noch in 18 kleineren Eisenhüttenwerken mit etwa 1300 Arbeitern
6250 Tonnen Roheisen, in neun Eisengiessereien 1750 Tonnen Guss-
waren und in verschiedenen Frischhütten 4000 Tonnen Stabeisen
mit Holz und Holzkohlen erzeugt worden sein. Dies entsprach un-
gefähr dem halben Bedarf. Es mussten 6200 Tonnen Eisen und Stahl
eingeführt werden. Seit 1895 wurden in Norwegen nur noch etwa
400 Tonnen Roheisen jährlich erzeugt. Die Einfuhr von Eisen und
Eisenwaren betrug dagegen 1891 13414 Tonnen, 1897: 19757 Tonnen.
Der Eisenbedarf des Landes ist nicht bedeutend, weil die Entwicke-
lung der Eisenbahnen infolge der Terrainschwierigkeiten und der zer-
streuten Lage der Ansiedelungen im Innern des Landes nur eine ge-
ringe ist. 1899 betrug die gesamte Länge der norwegischen Bahnen
1952 km, wovon 1802 km Staatsbahnen waren. Es kamen nur 60 km
Eisenbahn auf 10000 qkm, es war dies das niedrigste Verhältnis in
Europa. Arendal ist der Mittelpunkt der norwegischen Eisengewinnung.
Die wenigen Hochöfen, die noch betrieben werden, verschmelzen
Magnetit von Arendal. Zu Nas befindet sich ein Tiegelstahlschmelz-
werk. Einen hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft gewährt die im
Frühjahr 1898 beschlossene Fortsetzung der Lulea-Gellivara-Eisenbahn
bis zur norwegischen Küste bei Ofoten 1). Dadurch sollen die reichen
Eisensteinlager von Kirunavaara und Luossavaara erschlossen und
einem eisfreien Hafen an der Nordsee zugeführt werden. Die ein-
gleisige Lulea-Gellivarabahn reicht hierfür nicht aus und ausser-
dem leidet der Hafen von Lulea an dem grossen Missstand, dass er
wegen der Eisverhältnisse nur die Hälfte des Jahres zu benutzen ist. Ist
die Bahn Lulea-Ofoten erst eröffnet und sind die reichen Magnet-
eisensteinlager im Innern Nordschwedens genügend erschlossen, so
kann sich an der norwegischen Küste bei Ofoten eine Eisenindustrie
ähnlich wie bei Bilbao entwickeln, indem die englischen Erzschiffe
gern Steinkohlen als Rückfracht zu billigen Sätzen verladen werden.
Ausserdem befinden sich im nördlichen Norwegen in Dunderland aus-

1) Stahl und Eisen 1899.
Norwegen.
Die übrigen Länder Europas.

Die übrigen Länder Europas haben für die Geschichte der Eisen-
industrie nur untergeordnete Bedeutung.

Norwegen, dessen Eisenerzeugung im 18. Jahrhundert noch be-
deutend war, muſste dieselbe infolge der Konkurrenz des billigeren
englischen Steinkohlenroheisens immer mehr einschränken. 1872 sollen
noch in 18 kleineren Eisenhüttenwerken mit etwa 1300 Arbeitern
6250 Tonnen Roheisen, in neun Eisengieſsereien 1750 Tonnen Guſs-
waren und in verschiedenen Frischhütten 4000 Tonnen Stabeisen
mit Holz und Holzkohlen erzeugt worden sein. Dies entsprach un-
gefähr dem halben Bedarf. Es muſsten 6200 Tonnen Eisen und Stahl
eingeführt werden. Seit 1895 wurden in Norwegen nur noch etwa
400 Tonnen Roheisen jährlich erzeugt. Die Einfuhr von Eisen und
Eisenwaren betrug dagegen 1891 13414 Tonnen, 1897: 19757 Tonnen.
Der Eisenbedarf des Landes ist nicht bedeutend, weil die Entwicke-
lung der Eisenbahnen infolge der Terrainschwierigkeiten und der zer-
streuten Lage der Ansiedelungen im Innern des Landes nur eine ge-
ringe ist. 1899 betrug die gesamte Länge der norwegischen Bahnen
1952 km, wovon 1802 km Staatsbahnen waren. Es kamen nur 60 km
Eisenbahn auf 10000 qkm, es war dies das niedrigste Verhältnis in
Europa. Arendal ist der Mittelpunkt der norwegischen Eisengewinnung.
Die wenigen Hochöfen, die noch betrieben werden, verschmelzen
Magnetit von Arendal. Zu Nås befindet sich ein Tiegelstahlschmelz-
werk. Einen hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft gewährt die im
Frühjahr 1898 beschlossene Fortsetzung der Luleå-Gellivara-Eisenbahn
bis zur norwegischen Küste bei Ofoten 1). Dadurch sollen die reichen
Eisensteinlager von Kirunavaara und Luossavaara erschlossen und
einem eisfreien Hafen an der Nordsee zugeführt werden. Die ein-
gleisige Luleå-Gellivarabahn reicht hierfür nicht aus und auſser-
dem leidet der Hafen von Luleå an dem groſsen Miſsstand, daſs er
wegen der Eisverhältnisse nur die Hälfte des Jahres zu benutzen ist. Ist
die Bahn Luleå-Ofoten erst eröffnet und sind die reichen Magnet-
eisensteinlager im Innern Nordschwedens genügend erschlossen, so
kann sich an der norwegischen Küste bei Ofoten eine Eisenindustrie
ähnlich wie bei Bilbao entwickeln, indem die englischen Erzschiffe
gern Steinkohlen als Rückfracht zu billigen Sätzen verladen werden.
Auſserdem befinden sich im nördlichen Norwegen in Dunderland aus-

1) Stahl und Eisen 1899.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1279" n="1263"/>
        <fw place="top" type="header">Norwegen.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die übrigen Länder Europas.</hi> </head><lb/>
          <p>Die übrigen Länder Europas haben für die Geschichte der Eisen-<lb/>
industrie nur untergeordnete Bedeutung.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Norwegen</hi>, dessen Eisenerzeugung im 18. Jahrhundert noch be-<lb/>
deutend war, mu&#x017F;ste dieselbe infolge der Konkurrenz des billigeren<lb/>
englischen Steinkohlenroheisens immer mehr einschränken. 1872 sollen<lb/>
noch in 18 kleineren Eisenhüttenwerken mit etwa 1300 Arbeitern<lb/>
6250 Tonnen Roheisen, in neun Eisengie&#x017F;sereien 1750 Tonnen Gu&#x017F;s-<lb/>
waren und in verschiedenen Frischhütten 4000 Tonnen Stabeisen<lb/>
mit Holz und Holzkohlen erzeugt worden sein. Dies entsprach un-<lb/>
gefähr dem halben Bedarf. Es mu&#x017F;sten 6200 Tonnen Eisen und Stahl<lb/>
eingeführt werden. Seit 1895 wurden in Norwegen nur noch etwa<lb/>
400 Tonnen Roheisen jährlich erzeugt. Die Einfuhr von Eisen und<lb/>
Eisenwaren betrug dagegen 1891 13414 Tonnen, 1897: 19757 Tonnen.<lb/>
Der Eisenbedarf des Landes ist nicht bedeutend, weil die Entwicke-<lb/>
lung der Eisenbahnen infolge der Terrainschwierigkeiten und der zer-<lb/>
streuten Lage der Ansiedelungen im Innern des Landes nur eine ge-<lb/>
ringe ist. 1899 betrug die gesamte Länge der norwegischen Bahnen<lb/>
1952 km, wovon 1802 km Staatsbahnen waren. Es kamen nur 60 km<lb/>
Eisenbahn auf 10000 qkm, es war dies das niedrigste Verhältnis in<lb/>
Europa. Arendal ist der Mittelpunkt der norwegischen Eisengewinnung.<lb/>
Die wenigen Hochöfen, die noch betrieben werden, verschmelzen<lb/>
Magnetit von Arendal. Zu Nås befindet sich ein Tiegelstahlschmelz-<lb/>
werk. Einen hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft gewährt die im<lb/>
Frühjahr 1898 beschlossene Fortsetzung der Luleå-Gellivara-Eisenbahn<lb/>
bis zur norwegischen Küste bei Ofoten <note place="foot" n="1)">Stahl und Eisen 1899.</note>. Dadurch sollen die reichen<lb/>
Eisensteinlager von Kirunavaara und Luossavaara erschlossen und<lb/>
einem eisfreien Hafen an der Nordsee zugeführt werden. Die ein-<lb/>
gleisige Luleå-Gellivarabahn reicht hierfür nicht aus und au&#x017F;ser-<lb/>
dem leidet der Hafen von Luleå an dem gro&#x017F;sen Mi&#x017F;sstand, da&#x017F;s er<lb/>
wegen der Eisverhältnisse nur die Hälfte des Jahres zu benutzen ist. Ist<lb/>
die Bahn Luleå-Ofoten erst eröffnet und sind die reichen Magnet-<lb/>
eisensteinlager im Innern Nordschwedens genügend erschlossen, so<lb/>
kann sich an der norwegischen Küste bei Ofoten eine Eisenindustrie<lb/>
ähnlich wie bei Bilbao entwickeln, indem die englischen Erzschiffe<lb/>
gern Steinkohlen als Rückfracht zu billigen Sätzen verladen werden.<lb/>
Au&#x017F;serdem befinden sich im nördlichen Norwegen in Dunderland aus-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1263/1279] Norwegen. Die übrigen Länder Europas. Die übrigen Länder Europas haben für die Geschichte der Eisen- industrie nur untergeordnete Bedeutung. Norwegen, dessen Eisenerzeugung im 18. Jahrhundert noch be- deutend war, muſste dieselbe infolge der Konkurrenz des billigeren englischen Steinkohlenroheisens immer mehr einschränken. 1872 sollen noch in 18 kleineren Eisenhüttenwerken mit etwa 1300 Arbeitern 6250 Tonnen Roheisen, in neun Eisengieſsereien 1750 Tonnen Guſs- waren und in verschiedenen Frischhütten 4000 Tonnen Stabeisen mit Holz und Holzkohlen erzeugt worden sein. Dies entsprach un- gefähr dem halben Bedarf. Es muſsten 6200 Tonnen Eisen und Stahl eingeführt werden. Seit 1895 wurden in Norwegen nur noch etwa 400 Tonnen Roheisen jährlich erzeugt. Die Einfuhr von Eisen und Eisenwaren betrug dagegen 1891 13414 Tonnen, 1897: 19757 Tonnen. Der Eisenbedarf des Landes ist nicht bedeutend, weil die Entwicke- lung der Eisenbahnen infolge der Terrainschwierigkeiten und der zer- streuten Lage der Ansiedelungen im Innern des Landes nur eine ge- ringe ist. 1899 betrug die gesamte Länge der norwegischen Bahnen 1952 km, wovon 1802 km Staatsbahnen waren. Es kamen nur 60 km Eisenbahn auf 10000 qkm, es war dies das niedrigste Verhältnis in Europa. Arendal ist der Mittelpunkt der norwegischen Eisengewinnung. Die wenigen Hochöfen, die noch betrieben werden, verschmelzen Magnetit von Arendal. Zu Nås befindet sich ein Tiegelstahlschmelz- werk. Einen hoffnungsvollen Ausblick in die Zukunft gewährt die im Frühjahr 1898 beschlossene Fortsetzung der Luleå-Gellivara-Eisenbahn bis zur norwegischen Küste bei Ofoten 1). Dadurch sollen die reichen Eisensteinlager von Kirunavaara und Luossavaara erschlossen und einem eisfreien Hafen an der Nordsee zugeführt werden. Die ein- gleisige Luleå-Gellivarabahn reicht hierfür nicht aus und auſser- dem leidet der Hafen von Luleå an dem groſsen Miſsstand, daſs er wegen der Eisverhältnisse nur die Hälfte des Jahres zu benutzen ist. Ist die Bahn Luleå-Ofoten erst eröffnet und sind die reichen Magnet- eisensteinlager im Innern Nordschwedens genügend erschlossen, so kann sich an der norwegischen Küste bei Ofoten eine Eisenindustrie ähnlich wie bei Bilbao entwickeln, indem die englischen Erzschiffe gern Steinkohlen als Rückfracht zu billigen Sätzen verladen werden. Auſserdem befinden sich im nördlichen Norwegen in Dunderland aus- 1) Stahl und Eisen 1899.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/1279
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903, S. 1263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/1279>, abgerufen am 22.03.2019.