Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite
Italien 1861 bis 1870.

Die Zunahme von 1861 bis 1870 betrug:

[Tabelle]
Italien 1861 bis 1870.

Zu Anfang des Jahres 1861 wurde das Königreich Italien unter
der Herrschaft des Hauses Savoyen gegründet, nachdem zuvor durch
den Krieg gegen Österreich im Jahre 1859 und die darauf folgenden
revolutionären Erhebungen die italienischen Einzelstaaten vernichtet
worden waren. Damit beginnt die neuere Geschichte Italiens und
zugleich eine neue Zeit für Industrie und Handel dieses Landes.

Der wirtschaftliche Aufschwung war aber in den sechziger Jahren
nur ein langsamer. Es ist sehr schwer, sich ein richtiges Bild der
Entwickelung der italienischen Eisenindustrie in und vor jener Zeit
zu machen, da die veröffentlichten statistischen Angaben unrichtig
und widersprechend sind. So schwankten z. B. die Angaben über die
Roheisenproduktion Italiens im Jahre 1861 zwischen 2 und 40 Kilo-
tonnen. Die in der S. 231 mitgeteilten Zusammenstellung der Welt-
produktion von Eisen aufgeführten Zahlen sind besonders für die
ersten Jahre des sechsten Jahrzehnts entschieden zu niedrig. Zu
einer annähernden Schätzung und einer richtigen Anschauung der
italienischen Eisenindustrie kommt man am besten, wenn man von
den statistischen Angaben Karstens im ersten Band seines Hand-
buchs der Eisenhüttenkunde von 1844 ausgeht. Danach produzierten
um 1840:

die Lombardei und Venedig     15000 Centner Stabeisen und Stahl
Toscana     120000 " Roheisen
Savoyen     21000 " Stabeisen und Stahl
Piemont     129000 " " " "
Genua     30000 " Renneisen
Parma     2000 " Stabeisen
Modena     2000 " "
der Kirchenstaat     16000 bis 18000 " Renneisen
Neapel     12000 " "

Italien 1861 bis 1870.

Die Zunahme von 1861 bis 1870 betrug:

[Tabelle]
Italien 1861 bis 1870.

Zu Anfang des Jahres 1861 wurde das Königreich Italien unter
der Herrschaft des Hauses Savoyen gegründet, nachdem zuvor durch
den Krieg gegen Österreich im Jahre 1859 und die darauf folgenden
revolutionären Erhebungen die italienischen Einzelstaaten vernichtet
worden waren. Damit beginnt die neuere Geschichte Italiens und
zugleich eine neue Zeit für Industrie und Handel dieses Landes.

Der wirtschaftliche Aufschwung war aber in den sechziger Jahren
nur ein langsamer. Es ist sehr schwer, sich ein richtiges Bild der
Entwickelung der italienischen Eisenindustrie in und vor jener Zeit
zu machen, da die veröffentlichten statistischen Angaben unrichtig
und widersprechend sind. So schwankten z. B. die Angaben über die
Roheisenproduktion Italiens im Jahre 1861 zwischen 2 und 40 Kilo-
tonnen. Die in der S. 231 mitgeteilten Zusammenstellung der Welt-
produktion von Eisen aufgeführten Zahlen sind besonders für die
ersten Jahre des sechsten Jahrzehnts entschieden zu niedrig. Zu
einer annähernden Schätzung und einer richtigen Anschauung der
italienischen Eisenindustrie kommt man am besten, wenn man von
den statistischen Angaben Karstens im ersten Band seines Hand-
buchs der Eisenhüttenkunde von 1844 ausgeht. Danach produzierten
um 1840:

die Lombardei und Venedig     15000 Centner Stabeisen und Stahl
Toscana     120000 „ Roheisen
Savoyen     21000 „ Stabeisen und Stahl
Piemont     129000 „ „ „ „
Genua     30000 „ Renneisen
Parma     2000 „ Stabeisen
Modena     2000 „ „
der Kirchenstaat     16000 bis 18000 „ Renneisen
Neapel     12000 „ „

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0300" n="284"/>
          <fw place="top" type="header">Italien 1861 bis 1870.</fw><lb/>
          <p>Die Zunahme von 1861 bis 1870 betrug:</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Italien 1861 bis 1870.</hi> </head><lb/>
          <p>Zu Anfang des Jahres 1861 wurde das Königreich Italien unter<lb/>
der Herrschaft des Hauses Savoyen gegründet, nachdem zuvor durch<lb/>
den Krieg gegen Österreich im Jahre 1859 und die darauf folgenden<lb/>
revolutionären Erhebungen die italienischen Einzelstaaten vernichtet<lb/>
worden waren. Damit beginnt die neuere Geschichte Italiens und<lb/>
zugleich eine neue Zeit für Industrie und Handel dieses Landes.</p><lb/>
          <p>Der wirtschaftliche Aufschwung war aber in den sechziger Jahren<lb/>
nur ein langsamer. Es ist sehr schwer, sich ein richtiges Bild der<lb/>
Entwickelung der italienischen Eisenindustrie in und vor jener Zeit<lb/>
zu machen, da die veröffentlichten statistischen Angaben unrichtig<lb/>
und widersprechend sind. So schwankten z. B. die Angaben über die<lb/>
Roheisenproduktion Italiens im Jahre 1861 zwischen 2 und 40 Kilo-<lb/>
tonnen. Die in der S. 231 mitgeteilten Zusammenstellung der Welt-<lb/>
produktion von Eisen aufgeführten Zahlen sind besonders für die<lb/>
ersten Jahre des sechsten Jahrzehnts entschieden zu niedrig. Zu<lb/>
einer annähernden Schätzung und einer richtigen Anschauung der<lb/>
italienischen Eisenindustrie kommt man am besten, wenn man von<lb/>
den statistischen Angaben <hi rendition="#g">Karstens</hi> im ersten Band seines Hand-<lb/>
buchs der Eisenhüttenkunde von 1844 ausgeht. Danach produzierten<lb/>
um 1840:</p><lb/>
          <list>
            <item>die Lombardei und Venedig <space dim="horizontal"/> 15000 Centner Stabeisen und Stahl</item><lb/>
            <item>Toscana <space dim="horizontal"/> 120000 &#x201E; Roheisen</item><lb/>
            <item>Savoyen <space dim="horizontal"/> 21000 &#x201E; Stabeisen und Stahl</item><lb/>
            <item>Piemont <space dim="horizontal"/> 129000 &#x201E; &#x201E; &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
            <item>Genua <space dim="horizontal"/> 30000 &#x201E; Renneisen</item><lb/>
            <item>Parma <space dim="horizontal"/> 2000 &#x201E; Stabeisen</item><lb/>
            <item>Modena <space dim="horizontal"/> 2000 &#x201E; &#x201E;</item><lb/>
            <item>der Kirchenstaat <space dim="horizontal"/> 16000 bis 18000 &#x201E; Renneisen</item><lb/>
            <item>Neapel <space dim="horizontal"/> 12000 &#x201E; &#x201E;</item>
          </list><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0300] Italien 1861 bis 1870. Die Zunahme von 1861 bis 1870 betrug: Italien 1861 bis 1870. Zu Anfang des Jahres 1861 wurde das Königreich Italien unter der Herrschaft des Hauses Savoyen gegründet, nachdem zuvor durch den Krieg gegen Österreich im Jahre 1859 und die darauf folgenden revolutionären Erhebungen die italienischen Einzelstaaten vernichtet worden waren. Damit beginnt die neuere Geschichte Italiens und zugleich eine neue Zeit für Industrie und Handel dieses Landes. Der wirtschaftliche Aufschwung war aber in den sechziger Jahren nur ein langsamer. Es ist sehr schwer, sich ein richtiges Bild der Entwickelung der italienischen Eisenindustrie in und vor jener Zeit zu machen, da die veröffentlichten statistischen Angaben unrichtig und widersprechend sind. So schwankten z. B. die Angaben über die Roheisenproduktion Italiens im Jahre 1861 zwischen 2 und 40 Kilo- tonnen. Die in der S. 231 mitgeteilten Zusammenstellung der Welt- produktion von Eisen aufgeführten Zahlen sind besonders für die ersten Jahre des sechsten Jahrzehnts entschieden zu niedrig. Zu einer annähernden Schätzung und einer richtigen Anschauung der italienischen Eisenindustrie kommt man am besten, wenn man von den statistischen Angaben Karstens im ersten Band seines Hand- buchs der Eisenhüttenkunde von 1844 ausgeht. Danach produzierten um 1840: die Lombardei und Venedig 15000 Centner Stabeisen und Stahl Toscana 120000 „ Roheisen Savoyen 21000 „ Stabeisen und Stahl Piemont 129000 „ „ „ „ Genua 30000 „ Renneisen Parma 2000 „ Stabeisen Modena 2000 „ „ der Kirchenstaat 16000 bis 18000 „ Renneisen Neapel 12000 „ „

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/300
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/300>, abgerufen am 03.07.2020.