Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitungsarbeiten für den Hochofenbetrieb.
und Stahl sind die dabei angewendeten Apparate in schönen Zeich-
nungen beigefügt 1).

Eisenbereitung.
Vorbereitungsarbeiten für den Hochofenbetrieb.

Die Nützlichkeit des Röstens mancher Eisenerzarten wurde in
den sechziger Jahren gewürdigt, was zur Konstruktion verschiedener
neuer Röstöfen führte. Das 1861 von Ihne in Vorschlag gebrachte
Schachtofen-Röstverfahren mit Anwendung von Wasserdampf 2) war
nur eine Abänderung des Nordenskjöldschen. In Steiermark wendete

[Abbildung] Fig. 1.
man der Röstung der Spaterze besondere Aufmerksamkeit zu. Zu
Mariazell errichtete Direktor Wagner für schwefelkiesreiche Erze
einen verbesserten Zugröstofen mit innerem Luftschacht und sehr
vollkommener Luftverteilung (Fig. 1). Dasselbe Prinzip in verein-
fachter Form kam bei den Röstöfen zu Gollrath in Anwendung (Fig. 2).

1) Über die Festigkeitsversuche mit Eisen und Stahl von A. Wöhler, mit
5 Kupfertafeln. Berlin 1870.
2) Siehe Schlesische Wochenschrift 1861, Nr. 35.

Vorbereitungsarbeiten für den Hochofenbetrieb.
und Stahl sind die dabei angewendeten Apparate in schönen Zeich-
nungen beigefügt 1).

Eisenbereitung.
Vorbereitungsarbeiten für den Hochofenbetrieb.

Die Nützlichkeit des Röstens mancher Eisenerzarten wurde in
den sechziger Jahren gewürdigt, was zur Konstruktion verschiedener
neuer Röstöfen führte. Das 1861 von Ihne in Vorschlag gebrachte
Schachtofen-Röstverfahren mit Anwendung von Wasserdampf 2) war
nur eine Abänderung des Nordenskjöldschen. In Steiermark wendete

[Abbildung] Fig. 1.
man der Röstung der Spaterze besondere Aufmerksamkeit zu. Zu
Mariazell errichtete Direktor Wagner für schwefelkiesreiche Erze
einen verbesserten Zugröstofen mit innerem Luftschacht und sehr
vollkommener Luftverteilung (Fig. 1). Dasselbe Prinzip in verein-
fachter Form kam bei den Röstöfen zu Gollrath in Anwendung (Fig. 2).

1) Über die Festigkeitsversuche mit Eisen und Stahl von A. Wöhler, mit
5 Kupfertafeln. Berlin 1870.
2) Siehe Schlesische Wochenschrift 1861, Nr. 35.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="30"/><fw place="top" type="header">Vorbereitungsarbeiten für den Hochofenbetrieb.</fw><lb/>
und Stahl sind die dabei angewendeten Apparate in schönen Zeich-<lb/>
nungen beigefügt <note place="foot" n="1)">Über die Festigkeitsversuche mit Eisen und Stahl von A. <hi rendition="#g">Wöhler</hi>, mit<lb/>
5 Kupfertafeln. Berlin 1870.</note>.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Eisenbereitung.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorbereitungsarbeiten für den Hochofenbetrieb.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Nützlichkeit des <hi rendition="#g">Röstens</hi> mancher Eisenerzarten wurde in<lb/>
den sechziger Jahren gewürdigt, was zur Konstruktion verschiedener<lb/>
neuer Röstöfen führte. Das 1861 von <hi rendition="#g">Ihne</hi> in Vorschlag gebrachte<lb/>
Schachtofen-Röstverfahren mit Anwendung von Wasserdampf <note place="foot" n="2)">Siehe Schlesische Wochenschrift 1861, Nr. 35.</note> war<lb/>
nur eine Abänderung des <hi rendition="#g">Nordenskjöldschen</hi>. In Steiermark wendete<lb/><figure><head>Fig. 1.</head></figure><lb/>
man der Röstung der Spaterze besondere Aufmerksamkeit zu. Zu<lb/>
Mariazell errichtete Direktor <hi rendition="#g">Wagner</hi> für schwefelkiesreiche Erze<lb/>
einen verbesserten Zugröstofen mit innerem Luftschacht und sehr<lb/>
vollkommener Luftverteilung (Fig. 1). Dasselbe Prinzip in verein-<lb/>
fachter Form kam bei den Röstöfen zu Gollrath in Anwendung (Fig. 2).<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] Vorbereitungsarbeiten für den Hochofenbetrieb. und Stahl sind die dabei angewendeten Apparate in schönen Zeich- nungen beigefügt 1). Eisenbereitung. Vorbereitungsarbeiten für den Hochofenbetrieb. Die Nützlichkeit des Röstens mancher Eisenerzarten wurde in den sechziger Jahren gewürdigt, was zur Konstruktion verschiedener neuer Röstöfen führte. Das 1861 von Ihne in Vorschlag gebrachte Schachtofen-Röstverfahren mit Anwendung von Wasserdampf 2) war nur eine Abänderung des Nordenskjöldschen. In Steiermark wendete [Abbildung Fig. 1.] man der Röstung der Spaterze besondere Aufmerksamkeit zu. Zu Mariazell errichtete Direktor Wagner für schwefelkiesreiche Erze einen verbesserten Zugröstofen mit innerem Luftschacht und sehr vollkommener Luftverteilung (Fig. 1). Dasselbe Prinzip in verein- fachter Form kam bei den Röstöfen zu Gollrath in Anwendung (Fig. 2). 1) Über die Festigkeitsversuche mit Eisen und Stahl von A. Wöhler, mit 5 Kupfertafeln. Berlin 1870. 2) Siehe Schlesische Wochenschrift 1861, Nr. 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/44
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/44>, abgerufen am 23.03.2019.