Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite
Die direkte Eisengewinnung.
Die direkte Eisengewinnung.

Die unmittelbare Gewinnung des schmiedbaren Eisens aus den
Erzen hat auch in dieser Periode nicht aufgehört eine Rolle zu
spielen und hat zu vielen Versuchen und Erfindungen Veranlassung
gegeben. Dass die älteste und einfachste Methode der Eisengewinnung
in Herden bei vielen Naturvölkern Afrikas und Asiens noch in An-
wendung steht, haben zahlreiche Reiseberichte bestätigt; auffallender
ist es, dass dieses Verfahren wenigstens im Jahre 1880 noch eine
festbegründete Industrie in den Staaten New York und New Jersey
der Vereinigten Staaten von Nordamerika bildete. Hierüber hat
T. Egleston, Professor am Columbia College, eine ausführliche Be-
schreibung, der wir die nachfolgenden Notizen entnehmen, ver-
öffentlicht 1). Obgleich man diese Rennwerke mit verschiedenen Namen
als Jerseyschmiede, Champlainschmiede, Katalanschmiede, Luppen-
schmiede oder einfach als Schmiedefeuer bezeichnet, so ist es doch
nichts anderes als das alte deutsche Luppenfeuer, wenn auch in
modernisiertem Gewande. Man erzeugt darin aus guten Erzen ein
reines, namentlich von Phosphor fast freies Eisen.

In New Jersey und New York verschmilzt man in der Regel
reiche, reine Erze, die man, um sie möglichst von beigemengter Gang-
art zu befreien, röstet, zerkleinert und aufbereitet, so dass das Erz in
Körnergrösse aufgegeben wird. Zu Crown Point werden die reichen
Erze im Hochofen, die armen, aber reinen Erze in Luppenfeuern ver-
schmolzen. Diese armen Erze enthalten nur 40 Prozent magnetisches
Oxyd. Das Rösten geschieht in Stadeln mit Holzfeuer; das Schmelzen
mit Holzkohlen, wobei man Ofenkohlen (kiln coal) den Meilerkohlen
vorzieht. Das Luppenfeuer ist mit Gusseisenzacken von 2 bis 3 Zoll
Dicke zugestellt, welche in der Windrichtung 27 bis 36 Zoll, senkrecht
dazu 24 bis 30 Zoll lang sind. Man bläst durch eine in der Mitte
der Formplatte befindliche Form, die 14 Grad in den Herd geneigt
ist. Der Wind wird in drei bis fünf Calder- oder Hosenröhren über
dem Luppenfeuer auf 600 bis 800° F. erhitzt. Fig. 239 (a. f. S.) zeigt ein
solches Drei-Röhren-Feuer von Saranac, New York, welches wasser-
gekühlte Boden- und Seitenplatten hat. Die Crown Point-Werke
zu Ironville haben Vier-Rühren-Feuer. Die einfachen Gebläse

1) T. Egleston, The Bloomary Process for making iron direct from the ore,
1880.
Beck, Geschichte des Eisens. 36
Die direkte Eisengewinnung.
Die direkte Eisengewinnung.

Die unmittelbare Gewinnung des schmiedbaren Eisens aus den
Erzen hat auch in dieser Periode nicht aufgehört eine Rolle zu
spielen und hat zu vielen Versuchen und Erfindungen Veranlassung
gegeben. Daſs die älteste und einfachste Methode der Eisengewinnung
in Herden bei vielen Naturvölkern Afrikas und Asiens noch in An-
wendung steht, haben zahlreiche Reiseberichte bestätigt; auffallender
ist es, daſs dieses Verfahren wenigstens im Jahre 1880 noch eine
festbegründete Industrie in den Staaten New York und New Jersey
der Vereinigten Staaten von Nordamerika bildete. Hierüber hat
T. Egleston, Professor am Columbia College, eine ausführliche Be-
schreibung, der wir die nachfolgenden Notizen entnehmen, ver-
öffentlicht 1). Obgleich man diese Rennwerke mit verschiedenen Namen
als Jerseyschmiede, Champlainschmiede, Katalanschmiede, Luppen-
schmiede oder einfach als Schmiedefeuer bezeichnet, so ist es doch
nichts anderes als das alte deutsche Luppenfeuer, wenn auch in
modernisiertem Gewande. Man erzeugt darin aus guten Erzen ein
reines, namentlich von Phosphor fast freies Eisen.

In New Jersey und New York verschmilzt man in der Regel
reiche, reine Erze, die man, um sie möglichst von beigemengter Gang-
art zu befreien, röstet, zerkleinert und aufbereitet, so daſs das Erz in
Körnergröſse aufgegeben wird. Zu Crown Point werden die reichen
Erze im Hochofen, die armen, aber reinen Erze in Luppenfeuern ver-
schmolzen. Diese armen Erze enthalten nur 40 Prozent magnetisches
Oxyd. Das Rösten geschieht in Stadeln mit Holzfeuer; das Schmelzen
mit Holzkohlen, wobei man Ofenkohlen (kiln coal) den Meilerkohlen
vorzieht. Das Luppenfeuer ist mit Guſseisenzacken von 2 bis 3 Zoll
Dicke zugestellt, welche in der Windrichtung 27 bis 36 Zoll, senkrecht
dazu 24 bis 30 Zoll lang sind. Man bläst durch eine in der Mitte
der Formplatte befindliche Form, die 14 Grad in den Herd geneigt
ist. Der Wind wird in drei bis fünf Calder- oder Hosenröhren über
dem Luppenfeuer auf 600 bis 800° F. erhitzt. Fig. 239 (a. f. S.) zeigt ein
solches Drei-Röhren-Feuer von Saranac, New York, welches wasser-
gekühlte Boden- und Seitenplatten hat. Die Crown Point-Werke
zu Ironville haben Vier-Rühren-Feuer. Die einfachen Gebläse

1) T. Egleston, The Bloomary Process for making iron direct from the ore,
1880.
Beck, Geschichte des Eisens. 36
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0577" n="561"/>
        <fw place="top" type="header">Die direkte Eisengewinnung.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die direkte Eisengewinnung.</hi> </head><lb/>
          <p>Die unmittelbare Gewinnung des schmiedbaren Eisens aus den<lb/>
Erzen hat auch in dieser Periode nicht aufgehört eine Rolle zu<lb/>
spielen und hat zu vielen Versuchen und Erfindungen Veranlassung<lb/>
gegeben. Da&#x017F;s die älteste und einfachste Methode der Eisengewinnung<lb/>
in <hi rendition="#g">Herden</hi> bei vielen Naturvölkern Afrikas und Asiens noch in An-<lb/>
wendung steht, haben zahlreiche Reiseberichte bestätigt; auffallender<lb/>
ist es, da&#x017F;s dieses Verfahren wenigstens im Jahre 1880 noch eine<lb/>
festbegründete Industrie in den Staaten New York und New Jersey<lb/>
der Vereinigten Staaten von Nordamerika bildete. Hierüber hat<lb/>
T. <hi rendition="#g">Egleston</hi>, Professor am Columbia College, eine ausführliche Be-<lb/>
schreibung, der wir die nachfolgenden Notizen entnehmen, ver-<lb/>
öffentlicht <note place="foot" n="1)">T. <hi rendition="#g">Egleston</hi>, The Bloomary Process for making iron direct from the ore,<lb/>
1880.</note>. Obgleich man diese Rennwerke mit verschiedenen Namen<lb/>
als Jerseyschmiede, Champlainschmiede, Katalanschmiede, Luppen-<lb/>
schmiede oder einfach als Schmiedefeuer bezeichnet, so ist es doch<lb/>
nichts anderes als das alte deutsche Luppenfeuer, wenn auch in<lb/>
modernisiertem Gewande. Man erzeugt darin aus guten Erzen ein<lb/>
reines, namentlich von Phosphor fast freies Eisen.</p><lb/>
          <p>In New Jersey und New York verschmilzt man in der Regel<lb/>
reiche, reine Erze, die man, um sie möglichst von beigemengter Gang-<lb/>
art zu befreien, röstet, zerkleinert und aufbereitet, so da&#x017F;s das Erz in<lb/>
Körnergrö&#x017F;se aufgegeben wird. Zu Crown Point werden die reichen<lb/>
Erze im Hochofen, die armen, aber reinen Erze in Luppenfeuern ver-<lb/>
schmolzen. Diese armen Erze enthalten nur 40 Prozent magnetisches<lb/>
Oxyd. Das Rösten geschieht in Stadeln mit Holzfeuer; das Schmelzen<lb/>
mit Holzkohlen, wobei man Ofenkohlen (kiln coal) den Meilerkohlen<lb/>
vorzieht. Das Luppenfeuer ist mit Gu&#x017F;seisenzacken von 2 bis 3 Zoll<lb/>
Dicke zugestellt, welche in der Windrichtung 27 bis 36 Zoll, senkrecht<lb/>
dazu 24 bis 30 Zoll lang sind. Man bläst durch eine in der Mitte<lb/>
der Formplatte befindliche Form, die 14 Grad in den Herd geneigt<lb/>
ist. Der Wind wird in drei bis fünf Calder- oder Hosenröhren über<lb/>
dem Luppenfeuer auf 600 bis 800° F. erhitzt. Fig. 239 (a. f. S.) zeigt ein<lb/>
solches Drei-Röhren-Feuer von Saranac, New York, welches wasser-<lb/>
gekühlte Boden- und Seitenplatten hat. Die Crown Point-Werke<lb/>
zu Ironville haben Vier-Rühren-Feuer. Die einfachen Gebläse<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Beck,</hi> Geschichte des Eisens. 36</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0577] Die direkte Eisengewinnung. Die direkte Eisengewinnung. Die unmittelbare Gewinnung des schmiedbaren Eisens aus den Erzen hat auch in dieser Periode nicht aufgehört eine Rolle zu spielen und hat zu vielen Versuchen und Erfindungen Veranlassung gegeben. Daſs die älteste und einfachste Methode der Eisengewinnung in Herden bei vielen Naturvölkern Afrikas und Asiens noch in An- wendung steht, haben zahlreiche Reiseberichte bestätigt; auffallender ist es, daſs dieses Verfahren wenigstens im Jahre 1880 noch eine festbegründete Industrie in den Staaten New York und New Jersey der Vereinigten Staaten von Nordamerika bildete. Hierüber hat T. Egleston, Professor am Columbia College, eine ausführliche Be- schreibung, der wir die nachfolgenden Notizen entnehmen, ver- öffentlicht 1). Obgleich man diese Rennwerke mit verschiedenen Namen als Jerseyschmiede, Champlainschmiede, Katalanschmiede, Luppen- schmiede oder einfach als Schmiedefeuer bezeichnet, so ist es doch nichts anderes als das alte deutsche Luppenfeuer, wenn auch in modernisiertem Gewande. Man erzeugt darin aus guten Erzen ein reines, namentlich von Phosphor fast freies Eisen. In New Jersey und New York verschmilzt man in der Regel reiche, reine Erze, die man, um sie möglichst von beigemengter Gang- art zu befreien, röstet, zerkleinert und aufbereitet, so daſs das Erz in Körnergröſse aufgegeben wird. Zu Crown Point werden die reichen Erze im Hochofen, die armen, aber reinen Erze in Luppenfeuern ver- schmolzen. Diese armen Erze enthalten nur 40 Prozent magnetisches Oxyd. Das Rösten geschieht in Stadeln mit Holzfeuer; das Schmelzen mit Holzkohlen, wobei man Ofenkohlen (kiln coal) den Meilerkohlen vorzieht. Das Luppenfeuer ist mit Guſseisenzacken von 2 bis 3 Zoll Dicke zugestellt, welche in der Windrichtung 27 bis 36 Zoll, senkrecht dazu 24 bis 30 Zoll lang sind. Man bläst durch eine in der Mitte der Formplatte befindliche Form, die 14 Grad in den Herd geneigt ist. Der Wind wird in drei bis fünf Calder- oder Hosenröhren über dem Luppenfeuer auf 600 bis 800° F. erhitzt. Fig. 239 (a. f. S.) zeigt ein solches Drei-Röhren-Feuer von Saranac, New York, welches wasser- gekühlte Boden- und Seitenplatten hat. Die Crown Point-Werke zu Ironville haben Vier-Rühren-Feuer. Die einfachen Gebläse 1) T. Egleston, The Bloomary Process for making iron direct from the ore, 1880. Beck, Geschichte des Eisens. 36

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/577
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/577>, abgerufen am 24.03.2019.