Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geschichte des Eisens in den einzelnen Ländern.


Allgemeines.

Kein Zeitabschnitt von gleicher Dauer weist so grossartige Fort-
schritte in der Eisenindustrie auf, als die letztverflossenen 30 Jahre
seit 1870. An diesen Fortschritten nahmen alle Kulturländer, ja man
kann sagen, alle Länder der Erde teil, wenn auch nach Eigenart und
Verhältnissen in verschiedenem Masse. Die Allgemeinheit, die Inter-
nationalität dieser Fortschritte, kann als das wichtigste Merkzeichen
dieser Periode bezeichnet werden. Sie war ermöglicht und veranlasst
durch die ausserordentliche Entwickelung des Verkehrs, welche selbst
wieder eine Folgeerscheinung der fortschreitenden Entwickelung der
Eisenindustrie war. An den Erfindungen und Verbesserungen, welche
zu dem grossen Aufschwung der Eisenindustrie beitrugen, haben alle
Kulturvölker mitgewirkt. Es war nicht mehr möglich, eine wichtige
Erfindung auf diesem Gebiete geheim zu halten und für ein Land zu
monopolisieren, wie dies früher z. B. mit der Erfindung des Gussstahls
von Benjamin Huntsman in England geschehen war. Die ganze
Welt, alle Metallurgen der Erde standen in Gedankenaustausch und
arbeiteten zusammen, und da diese Arbeiten sich häufig auf denselben
Gegenstand bezogen, wurden nicht selten dieselben oder ähnliche Ver-
besserungen in ganz verschiedenen Ländern gleichzeitig erfunden und
eingeführt. War aber eine wichtige Erfindung gemacht, so wurde sie
nicht verheimlicht, sondern veröffentlicht und verbreitete sich alsbald
in alle Länder, die daran Interesse nahmen. Dies war um so mehr
der Fall, als die Erfindungen durch Patente geschützt wurden, und
diese Patente selbst zum Bekanntwerden der Erfindung und zu ihrer
Verbreitung beitrugen. Die wichtigsten wissenschaftlichen und tech-
nischen Verbesserungen auf dem Gebiete der Eisenindustrie sind im
vorhergehenden allgemeinen Abschnitt aufgeführt und beschrieben.
Unsere Aufgabe in diesem Teil ist es, den Anteil der einzelnen Länder an


Die Geschichte des Eisens in den einzelnen Ländern.


Allgemeines.

Kein Zeitabschnitt von gleicher Dauer weist so groſsartige Fort-
schritte in der Eisenindustrie auf, als die letztverflossenen 30 Jahre
seit 1870. An diesen Fortschritten nahmen alle Kulturländer, ja man
kann sagen, alle Länder der Erde teil, wenn auch nach Eigenart und
Verhältnissen in verschiedenem Maſse. Die Allgemeinheit, die Inter-
nationalität dieser Fortschritte, kann als das wichtigste Merkzeichen
dieser Periode bezeichnet werden. Sie war ermöglicht und veranlaſst
durch die auſserordentliche Entwickelung des Verkehrs, welche selbst
wieder eine Folgeerscheinung der fortschreitenden Entwickelung der
Eisenindustrie war. An den Erfindungen und Verbesserungen, welche
zu dem groſsen Aufschwung der Eisenindustrie beitrugen, haben alle
Kulturvölker mitgewirkt. Es war nicht mehr möglich, eine wichtige
Erfindung auf diesem Gebiete geheim zu halten und für ein Land zu
monopolisieren, wie dies früher z. B. mit der Erfindung des Guſsstahls
von Benjamin Huntsman in England geschehen war. Die ganze
Welt, alle Metallurgen der Erde standen in Gedankenaustausch und
arbeiteten zusammen, und da diese Arbeiten sich häufig auf denselben
Gegenstand bezogen, wurden nicht selten dieselben oder ähnliche Ver-
besserungen in ganz verschiedenen Ländern gleichzeitig erfunden und
eingeführt. War aber eine wichtige Erfindung gemacht, so wurde sie
nicht verheimlicht, sondern veröffentlicht und verbreitete sich alsbald
in alle Länder, die daran Interesse nahmen. Dies war um so mehr
der Fall, als die Erfindungen durch Patente geschützt wurden, und
diese Patente selbst zum Bekanntwerden der Erfindung und zu ihrer
Verbreitung beitrugen. Die wichtigsten wissenschaftlichen und tech-
nischen Verbesserungen auf dem Gebiete der Eisenindustrie sind im
vorhergehenden allgemeinen Abschnitt aufgeführt und beschrieben.
Unsere Aufgabe in diesem Teil ist es, den Anteil der einzelnen Länder an


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0911" n="[895]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Geschichte des Eisens in den einzelnen Ländern.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Allgemeines</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Kein Zeitabschnitt von gleicher Dauer weist so gro&#x017F;sartige Fort-<lb/>
schritte in der Eisenindustrie auf, als die letztverflossenen 30 Jahre<lb/>
seit 1870. An diesen Fortschritten nahmen alle Kulturländer, ja man<lb/>
kann sagen, alle Länder der Erde teil, wenn auch nach Eigenart und<lb/>
Verhältnissen in verschiedenem Ma&#x017F;se. Die Allgemeinheit, die Inter-<lb/>
nationalität dieser Fortschritte, kann als das wichtigste Merkzeichen<lb/>
dieser Periode bezeichnet werden. Sie war ermöglicht und veranla&#x017F;st<lb/>
durch die au&#x017F;serordentliche Entwickelung des Verkehrs, welche selbst<lb/>
wieder eine Folgeerscheinung der fortschreitenden Entwickelung der<lb/>
Eisenindustrie war. An den Erfindungen und Verbesserungen, welche<lb/>
zu dem gro&#x017F;sen Aufschwung der Eisenindustrie beitrugen, haben alle<lb/>
Kulturvölker mitgewirkt. Es war nicht mehr möglich, eine wichtige<lb/>
Erfindung auf diesem Gebiete geheim zu halten und für ein Land zu<lb/>
monopolisieren, wie dies früher z. B. mit der Erfindung des Gu&#x017F;sstahls<lb/>
von <hi rendition="#g">Benjamin Huntsman</hi> in England geschehen war. Die ganze<lb/>
Welt, alle Metallurgen der Erde standen in Gedankenaustausch und<lb/>
arbeiteten zusammen, und da diese Arbeiten sich häufig auf denselben<lb/>
Gegenstand bezogen, wurden nicht selten dieselben oder ähnliche Ver-<lb/>
besserungen in ganz verschiedenen Ländern gleichzeitig erfunden und<lb/>
eingeführt. War aber eine wichtige Erfindung gemacht, so wurde sie<lb/>
nicht verheimlicht, sondern veröffentlicht und verbreitete sich alsbald<lb/>
in alle Länder, die daran Interesse nahmen. Dies war um so mehr<lb/>
der Fall, als die Erfindungen durch Patente geschützt wurden, und<lb/>
diese Patente selbst zum Bekanntwerden der Erfindung und zu ihrer<lb/>
Verbreitung beitrugen. Die wichtigsten wissenschaftlichen und tech-<lb/>
nischen Verbesserungen auf dem Gebiete der Eisenindustrie sind im<lb/>
vorhergehenden allgemeinen Abschnitt aufgeführt und beschrieben.<lb/>
Unsere Aufgabe in diesem Teil ist es, den Anteil der einzelnen Länder an</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[895]/0911] Die Geschichte des Eisens in den einzelnen Ländern. Allgemeines. Kein Zeitabschnitt von gleicher Dauer weist so groſsartige Fort- schritte in der Eisenindustrie auf, als die letztverflossenen 30 Jahre seit 1870. An diesen Fortschritten nahmen alle Kulturländer, ja man kann sagen, alle Länder der Erde teil, wenn auch nach Eigenart und Verhältnissen in verschiedenem Maſse. Die Allgemeinheit, die Inter- nationalität dieser Fortschritte, kann als das wichtigste Merkzeichen dieser Periode bezeichnet werden. Sie war ermöglicht und veranlaſst durch die auſserordentliche Entwickelung des Verkehrs, welche selbst wieder eine Folgeerscheinung der fortschreitenden Entwickelung der Eisenindustrie war. An den Erfindungen und Verbesserungen, welche zu dem groſsen Aufschwung der Eisenindustrie beitrugen, haben alle Kulturvölker mitgewirkt. Es war nicht mehr möglich, eine wichtige Erfindung auf diesem Gebiete geheim zu halten und für ein Land zu monopolisieren, wie dies früher z. B. mit der Erfindung des Guſsstahls von Benjamin Huntsman in England geschehen war. Die ganze Welt, alle Metallurgen der Erde standen in Gedankenaustausch und arbeiteten zusammen, und da diese Arbeiten sich häufig auf denselben Gegenstand bezogen, wurden nicht selten dieselben oder ähnliche Ver- besserungen in ganz verschiedenen Ländern gleichzeitig erfunden und eingeführt. War aber eine wichtige Erfindung gemacht, so wurde sie nicht verheimlicht, sondern veröffentlicht und verbreitete sich alsbald in alle Länder, die daran Interesse nahmen. Dies war um so mehr der Fall, als die Erfindungen durch Patente geschützt wurden, und diese Patente selbst zum Bekanntwerden der Erfindung und zu ihrer Verbreitung beitrugen. Die wichtigsten wissenschaftlichen und tech- nischen Verbesserungen auf dem Gebiete der Eisenindustrie sind im vorhergehenden allgemeinen Abschnitt aufgeführt und beschrieben. Unsere Aufgabe in diesem Teil ist es, den Anteil der einzelnen Länder an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/911
Zitationshilfe: Beck, Ludwig: Die Geschichte des Eisens. Bd. 5: Das XIX. Jahrhundert von 1860 bis zum Schluss. Braunschweig, 1903, S. [895]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beck_eisen05_1903/911>, abgerufen am 07.07.2020.