Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurzweiliger
Scherg stunde vor der Thür/ damit/
wann etwan eine Philosophische Sub-
tilit
ät ausfliegen wolte/ er solche zu-
rück halten/ und dem Studenten ho-
noriflce
wieder zustellen könte. Jch
will aber das Examen ordine aufzeich-
nen/ damit es der Leser desto bäßer
faßen mäge:

EXAMEN
zwischen dem Schreiber/
und dem Studenten.
A. Seyd ihr ein Student?
P. Es ist eine Kunst wol zu reden
und zu schreiben.
A. Wo habt ihr studirt?
P. Octo, als: Nomen, Prono-
men, Verbum, Participium,
Praepositio, Interjectio, Con-
junctio
und & caetera.
A. Jch weiß nicht was ihr saget.
P. Diphthongus longa est, tum
in Graecis tum in Latinis dictio-
nibus.
A. Was

Kurzweiliger
Scherg ſtunde vor der Thuͤr/ damit/
wann etwan eine Philoſophiſche Sub-
tilit
aͤt ausfliegen wolte/ er ſolche zu-
ruͤck halten/ und dem Studenten ho-
noriflcè
wieder zuſtellen koͤnte. Jch
will aber das Examen ordine aufzeich-
nen/ damit es der Leſer deſto baͤßer
faßen maͤge:

EXAMEN
zwiſchen dem Schreiber/
und dem Studenten.
A. Seyd ihr ein Student?
P. Es iſt eine Kunſt wol zu reden
und zu ſchreiben.
A. Wo habt ihr ſtudirt?
P. Octo, als: Nomen, Prono-
men, Verbum, Participium,
Præpoſitio, Interjectio, Con-
junctio
und & cætera.
A. Jch weiß nicht was ihr ſaget.
P. Diphthongus longa eſt, tum
in Græcis tum in Latinis dictio-
nibus.
A. Was
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0100" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurzweiliger</hi></fw><lb/>
Scherg &#x017F;tunde vor der Thu&#x0364;r/ damit/<lb/>
wann etwan eine <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sub-<lb/>
tilit</hi>a&#x0364;t ausfliegen wolte/ er &#x017F;olche zu-<lb/>
ru&#x0364;ck halten/ und dem Studenten <hi rendition="#aq">ho-<lb/>
noriflcè</hi> wieder zu&#x017F;tellen ko&#x0364;nte. Jch<lb/>
will aber das <hi rendition="#aq">Examen ordine</hi> aufzeich-<lb/>
nen/ damit es der Le&#x017F;er de&#x017F;to ba&#x0364;ßer<lb/>
faßen ma&#x0364;ge:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="scene">
              <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">EXAMEN</hi></hi><lb/><hi rendition="#b">zwi&#x017F;chen dem Schreiber/</hi><lb/>
und dem Studenten.</head><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
                <p> <hi rendition="#fr">Seyd ihr ein Student?</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#fr">P.</hi> </speaker>
                <p> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t eine Kun&#x017F;t wol zu reden<lb/>
und zu &#x017F;chreiben.</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
                <p> <hi rendition="#fr">Wo habt ihr &#x017F;tudirt?</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#fr">P.</hi> </speaker>
                <p> <hi rendition="#aq">Octo,</hi> <hi rendition="#fr">als:</hi> <hi rendition="#aq">Nomen, Prono-<lb/>
men, Verbum, Participium,<lb/>
Præpo&#x017F;itio, Interjectio, Con-<lb/>
junctio</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">&amp; cætera.</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#aq">A.</hi> </speaker>
                <p> <hi rendition="#fr">Jch weiß nicht was ihr &#x017F;aget.</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#fr">P.</hi> </speaker>
                <p> <hi rendition="#aq">Diphthongus longa e&#x017F;t, tum<lb/>
in Græcis tum in Latinis dictio-<lb/>
nibus.</hi> </p>
              </sp><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">A.</hi> <hi rendition="#fr">Was</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0100] Kurzweiliger Scherg ſtunde vor der Thuͤr/ damit/ wann etwan eine Philoſophiſche Sub- tilitaͤt ausfliegen wolte/ er ſolche zu- ruͤck halten/ und dem Studenten ho- noriflcè wieder zuſtellen koͤnte. Jch will aber das Examen ordine aufzeich- nen/ damit es der Leſer deſto baͤßer faßen maͤge: EXAMEN zwiſchen dem Schreiber/ und dem Studenten. A. Seyd ihr ein Student? P. Es iſt eine Kunſt wol zu reden und zu ſchreiben. A. Wo habt ihr ſtudirt? P. Octo, als: Nomen, Prono- men, Verbum, Participium, Præpoſitio, Interjectio, Con- junctio und & cætera. A. Jch weiß nicht was ihr ſaget. P. Diphthongus longa eſt, tum in Græcis tum in Latinis dictio- nibus. A. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/100
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/100>, abgerufen am 15.10.2019.