Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite


Kurzweiliger Historie fünf-
tes und leztes Buch.

UNsere Reis gienge wohl von
Statten/ und wir kamen gleich dazu-
mal nach Haus/ als es schon anfienge/
Winter zu werden/ deßwegen heisset die alte E-
delfrau uns zu sich hinauf kommen/ alwo wir ei-
ne warme Stube angetroffen/ und sie mit tau-
send Freuden empfangen haben. Sie verwun-
derte sich über nichts mehr/ als daß wir zu Fuße
giengen/ fragte dahero/ wo wir dann ihre Pfer-
de gelassen? Aber als sie die vollkommene Historie
unserer Reise angehöret/ machte sie das Creutz
wol zwanzig mal übers Gesichte/ und war froh/
daß uns die Teuflischen Leute nicht gar mit
Haut und Haar aufgerieben hatten. Der Stu-
dent mag ehedeßen wol studiret haben/ daß die
alten Weiber alle Mährlein vor gewiße Bege-
benheiten halten/ deßwegen loge er
einen Hauffen darzu/ daß ich das Lachen kaum
verbeißen konte/ ja er machte es lezlich so elend
und miserabel, daß die Alte darüber zu wei-
nen a[n]fienge. Hiermit brachte die Köchin das
Essen/ und nach Mittage schoße die Edelfrau
die 50 Thaler/ welche uns der Dechant gelie-
hen/ auf den Tisch/ damit solche bey ehister Ge-
legenheit überbracht würden. Sie schwatzte
uns über Tisch alle Geschichten/ so sich indeßen
auf dem Schloße zugetragen/ weil es aber mei-

stentheis


Kurzweiliger Hiſtorie fuͤnf-
tes und leztes Buch.

UNſere Reis gienge wohl von
Statten/ und wir kamen gleich dazu-
mal nach Haus/ als es ſchon anfienge/
Winter zu werden/ deßwegen heiſſet die alte E-
delfrau uns zu ſich hinauf kommen/ alwo wir ei-
ne warme Stube angetroffen/ und ſie mit tau-
ſend Freuden empfangen haben. Sie verwun-
derte ſich uͤber nichts mehr/ als daß wir zu Fuße
giengen/ fragte dahero/ wo wir dann ihre Pfer-
de gelaſſen? Aber als ſie die vollkom̃ene Hiſtorie
unſerer Reiſe angehoͤret/ machte ſie das Creutz
wol zwanzig mal uͤbers Geſichte/ und war froh/
daß uns die Teufliſchen Leute nicht gar mit
Haut und Haar aufgerieben hatten. Der Stu-
dent mag ehedeßen wol ſtudiret haben/ daß die
alten Weiber alle Maͤhrlein vor gewiße Bege-
benheiten halten/ deßwegen loge er
einen Hauffen darzu/ daß ich das Lachen kaum
verbeißen konte/ ja er machte es lezlich ſo elend
und miſerabel, daß die Alte daruͤber zu wei-
nen a[n]fienge. Hiermit brachte die Koͤchin das
Eſſen/ und nach Mittage ſchoße die Edelfrau
die 50 Thaler/ welche uns der Dechant gelie-
hen/ auf den Tiſch/ damit ſolche bey ehiſter Ge-
legenheit uͤberbracht wuͤrden. Sie ſchwatzte
uns uͤber Tiſch alle Geſchichten/ ſo ſich indeßen
auf dem Schloße zugetragen/ weil es aber mei-

ſtentheis
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0198" n="190"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Kurzweiliger Hi&#x017F;torie fu&#x0364;nf-<lb/>
tes und leztes Buch.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi><hi rendition="#fr">N&#x017F;ere Reis gienge wohl von</hi><lb/>
Statten/ und wir kamen gleich dazu-<lb/>
mal nach Haus/ als es &#x017F;chon anfienge/<lb/>
Winter zu werden/ deßwegen hei&#x017F;&#x017F;et die alte E-<lb/>
delfrau uns zu &#x017F;ich hinauf kommen/ alwo wir ei-<lb/>
ne warme Stube angetroffen/ und &#x017F;ie mit tau-<lb/>
&#x017F;end Freuden empfangen haben. Sie verwun-<lb/>
derte &#x017F;ich u&#x0364;ber nichts mehr/ als daß wir zu Fuße<lb/>
giengen/ fragte dahero/ wo wir dann ihre Pfer-<lb/>
de gela&#x017F;&#x017F;en? Aber als &#x017F;ie die vollkom&#x0303;ene Hi&#x017F;torie<lb/>
un&#x017F;erer Rei&#x017F;e angeho&#x0364;ret/ machte &#x017F;ie das Creutz<lb/>
wol zwanzig mal u&#x0364;bers Ge&#x017F;ichte/ und war froh/<lb/>
daß uns die Teufli&#x017F;chen Leute nicht gar mit<lb/>
Haut und Haar aufgerieben hatten. Der Stu-<lb/>
dent mag ehedeßen wol &#x017F;tudiret haben/ daß die<lb/>
alten Weiber alle Ma&#x0364;hrlein vor gewiße Bege-<lb/>
benheiten halten/ deßwegen loge er<lb/>
einen Hauffen darzu/ daß ich das Lachen kaum<lb/>
verbeißen konte/ ja er machte es lezlich &#x017F;o elend<lb/><hi rendition="#g">und</hi> <hi rendition="#aq">mi&#x017F;erabel,</hi> daß die Alte daru&#x0364;ber zu wei-<lb/>
nen a<supplied>n</supplied>fienge. Hiermit brachte die Ko&#x0364;chin das<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en/ und nach Mittage &#x017F;choße die Edelfrau<lb/>
die 50 Thaler/ welche uns der Dechant gelie-<lb/>
hen/ auf den Ti&#x017F;ch/ damit &#x017F;olche bey ehi&#x017F;ter Ge-<lb/>
legenheit u&#x0364;berbracht wu&#x0364;rden. Sie &#x017F;chwatzte<lb/>
uns u&#x0364;ber Ti&#x017F;ch alle Ge&#x017F;chichten/ &#x017F;o &#x017F;ich indeßen<lb/>
auf dem Schloße zugetragen/ weil es aber mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tentheis</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0198] Kurzweiliger Hiſtorie fuͤnf- tes und leztes Buch. UNſere Reis gienge wohl von Statten/ und wir kamen gleich dazu- mal nach Haus/ als es ſchon anfienge/ Winter zu werden/ deßwegen heiſſet die alte E- delfrau uns zu ſich hinauf kommen/ alwo wir ei- ne warme Stube angetroffen/ und ſie mit tau- ſend Freuden empfangen haben. Sie verwun- derte ſich uͤber nichts mehr/ als daß wir zu Fuße giengen/ fragte dahero/ wo wir dann ihre Pfer- de gelaſſen? Aber als ſie die vollkom̃ene Hiſtorie unſerer Reiſe angehoͤret/ machte ſie das Creutz wol zwanzig mal uͤbers Geſichte/ und war froh/ daß uns die Teufliſchen Leute nicht gar mit Haut und Haar aufgerieben hatten. Der Stu- dent mag ehedeßen wol ſtudiret haben/ daß die alten Weiber alle Maͤhrlein vor gewiße Bege- benheiten halten/ deßwegen loge er einen Hauffen darzu/ daß ich das Lachen kaum verbeißen konte/ ja er machte es lezlich ſo elend und miſerabel, daß die Alte daruͤber zu wei- nen anfienge. Hiermit brachte die Koͤchin das Eſſen/ und nach Mittage ſchoße die Edelfrau die 50 Thaler/ welche uns der Dechant gelie- hen/ auf den Tiſch/ damit ſolche bey ehiſter Ge- legenheit uͤberbracht wuͤrden. Sie ſchwatzte uns uͤber Tiſch alle Geſchichten/ ſo ſich indeßen auf dem Schloße zugetragen/ weil es aber mei- ſtentheis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/198
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/198>, abgerufen am 22.02.2019.