Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurzweiliger
Die ander Scen des ersten Acts
folgender Maßen anfienge:
Phoeb. Ach liebster Bacchus ich bin für wahr.
Bacch. Ein garstigr Flegel und ein Narr.

Was? sagte der Meister Gregor/ du Schand-
Hure/ daß dich der Teufel vom Platz hinweg ho-
le! bin ich ein Narr? und hiermit gabe er dem
Bacchus eine Ohr-Feige. Die Frau schlug ihn
wieder ins Gesicht/ und fiengen beyde an zu rauf-
fen. Sie warffen sich wol 10 mal hin und wie-
der/ bis Melster Barthel den Handel innen wur-
de/ da k[a]m er seinem Weibe zu Hülff/ und schluge
den Phödus fo trucken ab/ daß nichts drüber.
Die andern Bauern konten sich wegen des ge-
trunkenen Brandt-Weins vom Schlagen auch
nicht enthalten/ und weil dieser dem Barthel der
andere dem Meister Gregor zulegte/ kamen sie
auch in die Haare/ und zerzausten einander die
Köpfe/ daß eine Scena auf dem Theatro da-
hin/ die andere dorthin fiele. Eine solche Co-
mödie hatte der Student mit großem Gelächter
der Zuseher angerichtet/ nur der einzige Praler/
so sich hatte vor einen Prinzen ausgegeben/ der
glaubte noch unsern Worten/ daß alle diese Per-
sonen nur bloße ausgeschnizte Figuren wären/
welche sich durch ein Magisches Werk so herum
treiben und regiren ließen/ sagte derohalben zu
dem/ so ihme am nächsten saß/ daß er die Zeit sei-
nes Lebens niemalen etwas so künstliches gese-
hen hatte.

h Wir hatten zu unserm absonderlichen Vor-
teil und bäßern Lust der Zuseher in einer Stu-

be bis
Kurzweiliger
Die ander Scen des erſten Acts
folgender Maßen anfienge:
Phœb. Ach liebſter Bacchus ich bin fuͤr wahr.
Bacch. Ein garſtigr Flegel und ein Narꝛ.

Was? ſagte der Meiſter Gregor/ du Schand-
Hure/ daß dich der Teufel vom Platz hinweg ho-
le! bin ich ein Narr? und hiermit gabe er dem
Bacchus eine Ohr-Feige. Die Frau ſchlug ihn
wieder ins Geſicht/ uñ fiengen beyde an zu rauf-
fen. Sie warffen ſich wol 10 mal hin und wie-
der/ bis Melſter Barthel den Handel innen wur-
de/ da k[a]m er ſeinem Weibe zu Huͤlff/ uñ ſchluge
den Phoͤdus fo trucken ab/ daß nichts druͤber.
Die andern Bauern konten ſich wegen des ge-
trunkenen Brandt-Weins vom Schlagen auch
nicht enthalten/ uñ weil dieſer dem Barthel der
andere dem Meiſter Gregor zulegte/ kamen ſie
auch in die Haare/ und zerzauſten einander die
Koͤpfe/ daß eine Scena auf dem Theatro da-
hin/ die andere dorthin fiele. Eine ſolche Co-
moͤdie hatte der Student mit gꝛoßem Gelaͤchter
der Zuſeher angerichtet/ nur der einzige Praler/
ſo ſich hatte vor einen Prinzen ausgegeben/ der
glaubte noch unſern Worten/ daß alle dieſe Per-
ſonen nur bloße ausgeſchnizte Figuren waͤren/
welche ſich durch ein Magiſches Werk ſo herum
treiben und regiren ließen/ ſagte derohalben zu
dem/ ſo ihme am naͤchſten ſaß/ daß er die Zeit ſei-
nes Lebens niemalen etwas ſo kuͤnſtliches geſe-
hen hatte.

h Wir hatten zu unſerm abſonderlichen Vor-
teil und baͤßern Luſt der Zuſeher in einer Stu-

be bis
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0206" n="198"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Kurzweiliger</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Die ander Scen des er&#x017F;ten Acts</hi><lb/>
folgender Maßen anfienge:</head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#aq">Ph&#x0153;b.</hi> </speaker>
                <p>Ach lieb&#x017F;ter Bacchus ich bin fu&#x0364;r wahr.</p>
              </sp><lb/>
              <sp>
                <speaker> <hi rendition="#aq">Bacch.</hi> </speaker>
                <p>Ein gar&#x017F;tigr Flegel und ein Nar&#xA75B;.</p>
              </sp>
            </quote>
          </cit><lb/>
          <p>Was? &#x017F;agte der Mei&#x017F;ter Gregor/ du Schand-<lb/>
Hure/ daß dich der Teufel vom Platz hinweg ho-<lb/>
le! bin ich ein Narr? und hiermit gabe er dem<lb/>
Bacchus eine Ohr-Feige. Die Frau &#x017F;chlug ihn<lb/>
wieder ins Ge&#x017F;icht/ un&#x0303; fiengen beyde an zu rauf-<lb/>
fen. Sie warffen &#x017F;ich wol 10 mal hin und wie-<lb/>
der/ bis Mel&#x017F;ter Barthel den Handel innen wur-<lb/>
de/ da k<supplied>a</supplied>m er &#x017F;einem Weibe zu Hu&#x0364;lff/ un&#x0303; &#x017F;chluge<lb/>
den Pho&#x0364;dus fo trucken ab/ daß nichts dru&#x0364;ber.<lb/>
Die andern Bauern konten &#x017F;ich wegen des ge-<lb/>
trunkenen Brandt-Weins vom Schlagen auch<lb/>
nicht enthalten/ un&#x0303; weil die&#x017F;er dem Barthel der<lb/>
andere dem Mei&#x017F;ter Gregor zulegte/ kamen &#x017F;ie<lb/>
auch in die Haare/ und zerzau&#x017F;ten einander die<lb/>
Ko&#x0364;pfe/ daß eine <hi rendition="#aq">Scena</hi> auf dem <hi rendition="#aq">Theatro</hi> da-<lb/>
hin/ die andere dorthin fiele. Eine &#x017F;olche Co-<lb/>
mo&#x0364;die hatte der Student mit g&#xA75B;oßem Gela&#x0364;chter<lb/>
der Zu&#x017F;eher angerichtet/ nur der einzige Praler/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ich hatte vor einen Prinzen ausgegeben/ der<lb/>
glaubte noch un&#x017F;ern Worten/ daß alle die&#x017F;e Per-<lb/>
&#x017F;onen nur bloße ausge&#x017F;chnizte Figuren wa&#x0364;ren/<lb/>
welche &#x017F;ich durch ein Magi&#x017F;ches Werk &#x017F;o herum<lb/>
treiben und regiren ließen/ &#x017F;agte derohalben zu<lb/>
dem/ &#x017F;o ihme am na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;aß/ daß er die Zeit &#x017F;ei-<lb/>
nes Lebens niemalen etwas &#x017F;o ku&#x0364;n&#x017F;tliches ge&#x017F;e-<lb/>
hen hatte.</p><lb/>
          <p>h Wir hatten zu un&#x017F;erm ab&#x017F;onderlichen Vor-<lb/>
teil und ba&#x0364;ßern Lu&#x017F;t der Zu&#x017F;eher in einer Stu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be bis</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0206] Kurzweiliger Die ander Scen des erſten Acts folgender Maßen anfienge: Phœb. Ach liebſter Bacchus ich bin fuͤr wahr. Bacch. Ein garſtigr Flegel und ein Narꝛ. Was? ſagte der Meiſter Gregor/ du Schand- Hure/ daß dich der Teufel vom Platz hinweg ho- le! bin ich ein Narr? und hiermit gabe er dem Bacchus eine Ohr-Feige. Die Frau ſchlug ihn wieder ins Geſicht/ uñ fiengen beyde an zu rauf- fen. Sie warffen ſich wol 10 mal hin und wie- der/ bis Melſter Barthel den Handel innen wur- de/ da kam er ſeinem Weibe zu Huͤlff/ uñ ſchluge den Phoͤdus fo trucken ab/ daß nichts druͤber. Die andern Bauern konten ſich wegen des ge- trunkenen Brandt-Weins vom Schlagen auch nicht enthalten/ uñ weil dieſer dem Barthel der andere dem Meiſter Gregor zulegte/ kamen ſie auch in die Haare/ und zerzauſten einander die Koͤpfe/ daß eine Scena auf dem Theatro da- hin/ die andere dorthin fiele. Eine ſolche Co- moͤdie hatte der Student mit gꝛoßem Gelaͤchter der Zuſeher angerichtet/ nur der einzige Praler/ ſo ſich hatte vor einen Prinzen ausgegeben/ der glaubte noch unſern Worten/ daß alle dieſe Per- ſonen nur bloße ausgeſchnizte Figuren waͤren/ welche ſich durch ein Magiſches Werk ſo herum treiben und regiren ließen/ ſagte derohalben zu dem/ ſo ihme am naͤchſten ſaß/ daß er die Zeit ſei- nes Lebens niemalen etwas ſo kuͤnſtliches geſe- hen hatte. h Wir hatten zu unſerm abſonderlichen Vor- teil und baͤßern Luſt der Zuſeher in einer Stu- be bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/206
Zitationshilfe: [Beer, Johann]: Jucundi Jucundissimi Wunderliche Lebens-Beschreibung. [s. l.], 1680, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/beer_lebensbeschreibung_1680/206>, abgerufen am 22.10.2018.