Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite
wässerigen Erd-Fällen an und auf dem Hartz.
III.
Von dem Sachswerfischen See/ der
Tantz-Teich genannt.

VOn diesem See habe ich zwar albereit etwas im vorigen Capitel
unter dem zwölfften Titel von der Höle/ das Ziegen-Loch ge-
nannt/ gedacht/ weil derselbe Bericht aber unvollkommen/ hingegen
solcher See/ wegen seines Strudels/ merck-würdig ist/ so habe nicht
unterlassen können/ alhier ein mehrers davon zu melden. Berichte
also: daß dieser See über dem Dorffe Nieder-Sachswerfen zur lin-
cken Hand/ des Weges wenn man nach Appenrode zugehet/ hart an
dem Berge/ darinnen das vor gemeldete Ziegen-Loch sich befindet/
liege; Das Wasser darinnen hat keinen sichtbaren Zufluß/ aber
einen ziemlich starcken Ausfluß/ und ist von solcher Tieffe/ daß man
auch keinen Grund an dem Ort/ wo es am tieffesten/ sehen kan/ dero-
wegen auch solches gantz schwartz und grausam aussiehet. Wenn
man auf diesem See mit einem Kahne fähret/ und damit dem vor
gedachten Berge in etwas zu nahe kömmet/ fänget derselbe gleichsam
an zu tantzen/ und mit den darauf Fahrenden rund umzugehen/ da-
hero auch der See den Namen bekommen/ und der Tantz-Teich ge-
nennet wird. Es hat aber ein solcher gefährlicher Tantz einesmahls
bald einen unvorsichtigen Fischer/ so den Teich gepachtet gehabt/ um
sein Leben gebracht/ massen er mit genauer Noht/ durch grosse Ar-
beit/ hat wieder davon kommen können: Die Ursach aber dieses ge-
zwungenen Tantzes ist ein Strudel oder Wasser-Wirbel/ so unter
dem holen Berge/ darunter das Wasser hinfliesset/ sich befindet und
die herzu nahenden Kähne an sich ziehet. Vor der letzten Ao 1682
alhier grausam grassirenden Contagion hat in gedachtem Sachs-
werfen ein Hannöverischer Soldate im Quartier gelegen/ so ein gu-
ter Fischer und Taucher gewesen/ derselbe hat manchen schönen Fisch/
sonderlich grosse Forellen aus diesem See oder Teiche geholet/ und
dabey berichtet/ daß unter dem Berge ein Loch in einen Felsen gehe/

darein
M 2
waͤſſerigen Erd-Faͤllen an und auf dem Hartz.
III.
Von dem Sachswerfiſchen See/ der
Tantz-Teich genannt.

VOn dieſem See habe ich zwar albereit etwas im vorigen Capitel
unter dem zwoͤlfften Titel von der Hoͤle/ das Ziegen-Loch ge-
nannt/ gedacht/ weil derſelbe Bericht aber unvollkommen/ hingegen
ſolcher See/ wegen ſeines Strudels/ merck-wuͤrdig iſt/ ſo habe nicht
unterlaſſen koͤnnen/ alhier ein mehrers davon zu melden. Berichte
alſo: daß dieſer See uͤber dem Dorffe Nieder-Sachswerfen zur lin-
cken Hand/ des Weges wenn man nach Appenrode zugehet/ hart an
dem Berge/ darinnen das vor gemeldete Ziegen-Loch ſich befindet/
liege; Das Waſſer darinnen hat keinen ſichtbaren Zufluß/ aber
einen ziemlich ſtarcken Ausfluß/ und iſt von ſolcher Tieffe/ daß man
auch keinen Grund an dem Ort/ wo es am tieffeſten/ ſehen kan/ dero-
wegen auch ſolches gantz ſchwartz und grauſam ausſiehet. Wenn
man auf dieſem See mit einem Kahne faͤhret/ und damit dem vor
gedachten Berge in etwas zu nahe koͤmmet/ faͤnget derſelbe gleichſam
an zu tantzen/ und mit den darauf Fahrenden rund umzugehen/ da-
hero auch der See den Namen bekommen/ und der Tantz-Teich ge-
nennet wird. Es hat aber ein ſolcher gefaͤhrlicher Tantz einesmahls
bald einen unvorſichtigen Fiſcher/ ſo den Teich gepachtet gehabt/ um
ſein Leben gebracht/ maſſen er mit genauer Noht/ durch groſſe Ar-
beit/ hat wieder davon kommen koͤnnen: Die Urſach aber dieſes ge-
zwungenen Tantzes iſt ein Strudel oder Waſſer-Wirbel/ ſo unter
dem holen Berge/ darunter das Waſſer hinflieſſet/ ſich befindet und
die herzu nahenden Kaͤhne an ſich ziehet. Vor der letzten Ao 1682
alhier grauſam graſſirenden Contagion hat in gedachtem Sachs-
werfen ein Hannoͤveriſcher Soldate im Quartier gelegen/ ſo ein gu-
ter Fiſcher und Tåucher geweſen/ derſelbe hat manchen ſchoͤnen Fiſch/
ſonderlich groſſe Forellen aus dieſem See oder Teiche geholet/ und
dabey berichtet/ daß unter dem Berge ein Loch in einen Felſen gehe/

darein
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="91"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Erd-Fa&#x0364;llen an und auf dem Hartz.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Von dem Sachswerfi&#x017F;chen See/ der<lb/>
Tantz-Teich genannt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On die&#x017F;em See habe ich zwar albereit etwas im vorigen Capitel<lb/>
unter dem zwo&#x0364;lfften Titel von der Ho&#x0364;le/ das Ziegen-Loch ge-<lb/>
nannt/ gedacht/ weil der&#x017F;elbe Bericht aber unvollkommen/ hingegen<lb/>
&#x017F;olcher See/ wegen &#x017F;eines Strudels/ merck-wu&#x0364;rdig i&#x017F;t/ &#x017F;o habe nicht<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ alhier ein mehrers davon zu melden. Berichte<lb/>
al&#x017F;o: daß die&#x017F;er See u&#x0364;ber dem Dorffe Nieder-Sachswerfen zur lin-<lb/>
cken Hand/ des Weges wenn man nach Appenrode zugehet/ hart an<lb/>
dem Berge/ darinnen das vor gemeldete Ziegen-Loch &#x017F;ich befindet/<lb/>
liege; Das Wa&#x017F;&#x017F;er darinnen hat keinen &#x017F;ichtbaren Zufluß/ aber<lb/>
einen ziemlich &#x017F;tarcken Ausfluß/ und i&#x017F;t von &#x017F;olcher Tieffe/ daß man<lb/>
auch keinen Grund an dem Ort/ wo es am tieffe&#x017F;ten/ &#x017F;ehen kan/ dero-<lb/>
wegen auch &#x017F;olches gantz &#x017F;chwartz und grau&#x017F;am aus&#x017F;iehet. Wenn<lb/>
man auf die&#x017F;em See mit einem Kahne fa&#x0364;hret/ und damit dem vor<lb/>
gedachten Berge in etwas zu nahe ko&#x0364;mmet/ fa&#x0364;nget der&#x017F;elbe gleich&#x017F;am<lb/>
an zu tantzen/ und mit den darauf Fahrenden rund umzugehen/ da-<lb/>
hero auch der See den Namen bekommen/ und der Tantz-Teich ge-<lb/>
nennet wird. Es hat aber ein &#x017F;olcher gefa&#x0364;hrlicher Tantz einesmahls<lb/>
bald einen unvor&#x017F;ichtigen Fi&#x017F;cher/ &#x017F;o den Teich gepachtet gehabt/ um<lb/>
&#x017F;ein Leben gebracht/ ma&#x017F;&#x017F;en er mit genauer Noht/ durch gro&#x017F;&#x017F;e Ar-<lb/>
beit/ hat wieder davon kommen ko&#x0364;nnen: Die Ur&#x017F;ach aber die&#x017F;es ge-<lb/>
zwungenen Tantzes i&#x017F;t ein Strudel oder Wa&#x017F;&#x017F;er-Wirbel/ &#x017F;o unter<lb/>
dem holen Berge/ darunter das Wa&#x017F;&#x017F;er hinflie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ich befindet und<lb/>
die herzu nahenden Ka&#x0364;hne an &#x017F;ich ziehet. Vor der letzten <hi rendition="#aq">Ao</hi> 1682<lb/>
alhier grau&#x017F;am <hi rendition="#aq">gra&#x017F;&#x017F;i</hi>renden <hi rendition="#aq">Contagio</hi>n hat in gedachtem Sachs-<lb/>
werfen ein Hanno&#x0364;veri&#x017F;cher Soldate im Quartier gelegen/ &#x017F;o ein gu-<lb/>
ter Fi&#x017F;cher und Tåucher gewe&#x017F;en/ der&#x017F;elbe hat manchen &#x017F;cho&#x0364;nen Fi&#x017F;ch/<lb/>
&#x017F;onderlich gro&#x017F;&#x017F;e Forellen aus die&#x017F;em See oder Teiche geholet/ und<lb/>
dabey berichtet/ daß unter dem Berge ein Loch in einen Fel&#x017F;en gehe/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">darein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0103] waͤſſerigen Erd-Faͤllen an und auf dem Hartz. III. Von dem Sachswerfiſchen See/ der Tantz-Teich genannt. VOn dieſem See habe ich zwar albereit etwas im vorigen Capitel unter dem zwoͤlfften Titel von der Hoͤle/ das Ziegen-Loch ge- nannt/ gedacht/ weil derſelbe Bericht aber unvollkommen/ hingegen ſolcher See/ wegen ſeines Strudels/ merck-wuͤrdig iſt/ ſo habe nicht unterlaſſen koͤnnen/ alhier ein mehrers davon zu melden. Berichte alſo: daß dieſer See uͤber dem Dorffe Nieder-Sachswerfen zur lin- cken Hand/ des Weges wenn man nach Appenrode zugehet/ hart an dem Berge/ darinnen das vor gemeldete Ziegen-Loch ſich befindet/ liege; Das Waſſer darinnen hat keinen ſichtbaren Zufluß/ aber einen ziemlich ſtarcken Ausfluß/ und iſt von ſolcher Tieffe/ daß man auch keinen Grund an dem Ort/ wo es am tieffeſten/ ſehen kan/ dero- wegen auch ſolches gantz ſchwartz und grauſam ausſiehet. Wenn man auf dieſem See mit einem Kahne faͤhret/ und damit dem vor gedachten Berge in etwas zu nahe koͤmmet/ faͤnget derſelbe gleichſam an zu tantzen/ und mit den darauf Fahrenden rund umzugehen/ da- hero auch der See den Namen bekommen/ und der Tantz-Teich ge- nennet wird. Es hat aber ein ſolcher gefaͤhrlicher Tantz einesmahls bald einen unvorſichtigen Fiſcher/ ſo den Teich gepachtet gehabt/ um ſein Leben gebracht/ maſſen er mit genauer Noht/ durch groſſe Ar- beit/ hat wieder davon kommen koͤnnen: Die Urſach aber dieſes ge- zwungenen Tantzes iſt ein Strudel oder Waſſer-Wirbel/ ſo unter dem holen Berge/ darunter das Waſſer hinflieſſet/ ſich befindet und die herzu nahenden Kaͤhne an ſich ziehet. Vor der letzten Ao 1682 alhier grauſam graſſirenden Contagion hat in gedachtem Sachs- werfen ein Hannoͤveriſcher Soldate im Quartier gelegen/ ſo ein gu- ter Fiſcher und Tåucher geweſen/ derſelbe hat manchen ſchoͤnen Fiſch/ ſonderlich groſſe Forellen aus dieſem See oder Teiche geholet/ und dabey berichtet/ daß unter dem Berge ein Loch in einen Felſen gehe/ darein M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/103
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/103>, abgerufen am 21.05.2019.