Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

wässerigen Erd-Fällen an und auf dem Hartz.
Strumpf noch Stiel mehr davon sehen können/ welches denjeni-
gen/ so nahe dabey gewohnet/ keine geringe Schrecken verursachet
hat/ indem sie sich befürchtet/ daß es endlich auch ihren Wohnungen
also ergehen werde/ und sie irgend mit denselben/ wie an andern Or-
ten sich zugetragen/ untersincken möchten.

V.
Von dem im Amt Clettenberg befindlichen
See/ das Kreis-Loch genannt.

DJeser See lieget ohngefähr eine halbe Meile von dem Hoch-
Fürstlichen Braunschweigischen Luneburgischen Wolffenbüt-
telischen Stifft Walckenried im Clettenbergischen Territorio bey
einer Wiese/ und meldet davon Eckstormius in seiner oft gedachten
Epistel: daß dieser See eben zu der Zeit/ oder doch nicht lange her-
nach/ entstanden sey/ als in Lusitanien im Januario A. C. 1531 die
Stadt/ Ulyssipo oder Olyssipo genannt/ von denen stürmenden
Wellen des Meers und Flusses Tagi, auch zugleich durch ein starckes
Erd-Beben sehr grossen Schaden erlitten habe; denn als damahls/
ohngefähr bey gelindem Winter-Wetter/ ein Hirte auf gemeldeter
Wiese gehütet/ habe derselbe wahrgenommen/ wie daselbst etwas
Wasser aus dem Erd-Boden heraus quelle/ worüber er erschrocken
sey/ und eilends sein Vieh davon getrieben habe; Als er nun eine
ziemliche Weite weg gewesen/ und sich alsdenn umgesehen/ hatte er
nicht mehr die gantze Wiese/ darauf er vorher gehütet/ sondern/ an
Statt derselben/ einen See erblicket. Dieser See ist vor diesem bey
vierzig Klaffter tieff gewesen/ nun aber ist er auf die Helfte mit der
von Jahren zu Jahren nachfallenden Erde seines Ufers angefüllet
worden. Sonst giebet es auch in demselben Fische/ welche entweder
mit Netzen und Angeln gefangen/ oder mit Schrott und Kugeln ge-
schosseu werden. Den Nahmen hat dieser See daher bekommen/
weilen in vorigen Zeiten ein Gräflicher Hohnsteinischer Bedienter
auf dem Schloß Clettenberge gewesen/ so Creissius oder Kreisse ge-

heissen/
M 3

waͤſſerigen Erd-Faͤllen an und auf dem Hartz.
Strumpf noch Stiel mehr davon ſehen koͤnnen/ welches denjeni-
gen/ ſo nahe dabey gewohnet/ keine geringe Schrecken verurſachet
hat/ indem ſie ſich befuͤrchtet/ daß es endlich auch ihren Wohnungen
alſo ergehen werde/ und ſie irgend mit denſelben/ wie an andern Or-
ten ſich zugetragen/ unterſincken moͤchten.

V.
Von dem im Amt Clettenberg befindlichen
See/ das Kreis-Loch genannt.

DJeſer See lieget ohngefaͤhr eine halbe Meile von dem Hoch-
Fuͤrſtlichen Braunſchweigiſchen Lůneburgiſchen Wolffenbuͤt-
teliſchen Stifft Walckenried im Clettenbergiſchen Territorio bey
einer Wieſe/ und meldet davon Eckſtormius in ſeiner oft gedachten
Epiſtel: daß dieſer See eben zu der Zeit/ oder doch nicht lange her-
nach/ entſtanden ſey/ als in Luſitanien im Januario A. C. 1531 die
Stadt/ Ulyſſipo oder Olyſſipo genannt/ von denen ſtuͤrmenden
Wellen des Meers und Fluſſes Tagi, auch zugleich durch ein ſtarckes
Erd-Beben ſehr groſſen Schaden erlitten habe; denn als damahls/
ohngefaͤhr bey gelindem Winter-Wetter/ ein Hirte auf gemeldeter
Wieſe gehuͤtet/ habe derſelbe wahrgenommen/ wie daſelbſt etwas
Waſſer aus dem Erd-Boden heraus quelle/ woruͤber er erſchrocken
ſey/ und eilends ſein Vieh davon getrieben habe; Als er nun eine
ziemliche Weite weg geweſen/ und ſich alsdenn umgeſehen/ håtte er
nicht mehr die gantze Wieſe/ darauf er vorher gehuͤtet/ ſondern/ an
Statt derſelben/ einen See erblicket. Dieſer See iſt vor dieſem bey
vierzig Klaffter tieff geweſen/ nun aber iſt er auf die Helfte mit der
von Jahren zu Jahren nachfallenden Erde ſeines Ufers angefuͤllet
worden. Sonſt giebet es auch in demſelben Fiſche/ welche entweder
mit Netzen und Angeln gefangen/ oder mit Schrott und Kugeln ge-
ſchoſſeu werden. Den Nahmen hat dieſer See daher bekommen/
weilen in vorigen Zeiten ein Graͤflicher Hohnſteiniſcher Bedienter
auf dem Schloß Clettenberge geweſen/ ſo Creiſſius oder Kreiſſe ge-

heiſſen/
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Erd-Fa&#x0364;llen an und auf dem Hartz.</hi></fw><lb/>
Strumpf noch Stiel mehr davon &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ welches denjeni-<lb/>
gen/ &#x017F;o nahe dabey gewohnet/ keine geringe Schrecken verur&#x017F;achet<lb/>
hat/ indem &#x017F;ie &#x017F;ich befu&#x0364;rchtet/ daß es endlich auch ihren Wohnungen<lb/>
al&#x017F;o ergehen werde/ und &#x017F;ie irgend mit den&#x017F;elben/ wie an andern Or-<lb/>
ten &#x017F;ich zugetragen/ unter&#x017F;incken mo&#x0364;chten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Von dem im Amt Clettenberg befindlichen<lb/>
See/ das Kreis-Loch genannt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er See lieget ohngefa&#x0364;hr eine halbe Meile von dem Hoch-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen L&#x016F;neburgi&#x017F;chen Wolffenbu&#x0364;t-<lb/>
teli&#x017F;chen Stifft Walckenried im Clettenbergi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Territorio</hi> bey<lb/>
einer Wie&#x017F;e/ und meldet davon <hi rendition="#aq">Eck&#x017F;tormius</hi> in &#x017F;einer oft gedachten<lb/>
Epi&#x017F;tel: daß die&#x017F;er See eben zu der Zeit/ oder doch nicht lange her-<lb/>
nach/ ent&#x017F;tanden &#x017F;ey/ als in <hi rendition="#aq">Lu&#x017F;itani</hi>en im <hi rendition="#aq">Januario A. C.</hi> 1531 die<lb/>
Stadt/ <hi rendition="#aq">Uly&#x017F;&#x017F;ipo</hi> oder <hi rendition="#aq">Oly&#x017F;&#x017F;ipo</hi> genannt/ von denen &#x017F;tu&#x0364;rmenden<lb/>
Wellen des Meers und Flu&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Tagi,</hi> auch zugleich durch ein &#x017F;tarckes<lb/>
Erd-Beben &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Schaden erlitten habe; denn als damahls/<lb/>
ohngefa&#x0364;hr bey gelindem Winter-Wetter/ ein Hirte auf gemeldeter<lb/>
Wie&#x017F;e gehu&#x0364;tet/ habe der&#x017F;elbe wahrgenommen/ wie da&#x017F;elb&#x017F;t etwas<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem Erd-Boden heraus quelle/ woru&#x0364;ber er er&#x017F;chrocken<lb/>
&#x017F;ey/ und eilends &#x017F;ein Vieh davon getrieben habe; Als er nun eine<lb/>
ziemliche Weite weg gewe&#x017F;en/ und &#x017F;ich alsdenn umge&#x017F;ehen/ håtte er<lb/>
nicht mehr die gantze Wie&#x017F;e/ darauf er vorher gehu&#x0364;tet/ &#x017F;ondern/ an<lb/>
Statt der&#x017F;elben/ einen See erblicket. Die&#x017F;er See i&#x017F;t vor die&#x017F;em bey<lb/>
vierzig Klaffter tieff gewe&#x017F;en/ nun aber i&#x017F;t er auf die Helfte mit der<lb/>
von Jahren zu Jahren nachfallenden Erde &#x017F;eines Ufers angefu&#x0364;llet<lb/>
worden. Son&#x017F;t giebet es auch in dem&#x017F;elben Fi&#x017F;che/ welche entweder<lb/>
mit Netzen und Angeln gefangen/ oder mit Schrott und Kugeln ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;eu werden. Den Nahmen hat die&#x017F;er See daher bekommen/<lb/>
weilen in vorigen Zeiten ein Gra&#x0364;flicher Hohn&#x017F;teini&#x017F;cher Bedienter<lb/>
auf dem Schloß Clettenberge gewe&#x017F;en/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Crei&#x017F;&#x017F;ius</hi> oder Krei&#x017F;&#x017F;e ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">hei&#x017F;&#x017F;en/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0105] waͤſſerigen Erd-Faͤllen an und auf dem Hartz. Strumpf noch Stiel mehr davon ſehen koͤnnen/ welches denjeni- gen/ ſo nahe dabey gewohnet/ keine geringe Schrecken verurſachet hat/ indem ſie ſich befuͤrchtet/ daß es endlich auch ihren Wohnungen alſo ergehen werde/ und ſie irgend mit denſelben/ wie an andern Or- ten ſich zugetragen/ unterſincken moͤchten. V. Von dem im Amt Clettenberg befindlichen See/ das Kreis-Loch genannt. DJeſer See lieget ohngefaͤhr eine halbe Meile von dem Hoch- Fuͤrſtlichen Braunſchweigiſchen Lůneburgiſchen Wolffenbuͤt- teliſchen Stifft Walckenried im Clettenbergiſchen Territorio bey einer Wieſe/ und meldet davon Eckſtormius in ſeiner oft gedachten Epiſtel: daß dieſer See eben zu der Zeit/ oder doch nicht lange her- nach/ entſtanden ſey/ als in Luſitanien im Januario A. C. 1531 die Stadt/ Ulyſſipo oder Olyſſipo genannt/ von denen ſtuͤrmenden Wellen des Meers und Fluſſes Tagi, auch zugleich durch ein ſtarckes Erd-Beben ſehr groſſen Schaden erlitten habe; denn als damahls/ ohngefaͤhr bey gelindem Winter-Wetter/ ein Hirte auf gemeldeter Wieſe gehuͤtet/ habe derſelbe wahrgenommen/ wie daſelbſt etwas Waſſer aus dem Erd-Boden heraus quelle/ woruͤber er erſchrocken ſey/ und eilends ſein Vieh davon getrieben habe; Als er nun eine ziemliche Weite weg geweſen/ und ſich alsdenn umgeſehen/ håtte er nicht mehr die gantze Wieſe/ darauf er vorher gehuͤtet/ ſondern/ an Statt derſelben/ einen See erblicket. Dieſer See iſt vor dieſem bey vierzig Klaffter tieff geweſen/ nun aber iſt er auf die Helfte mit der von Jahren zu Jahren nachfallenden Erde ſeines Ufers angefuͤllet worden. Sonſt giebet es auch in demſelben Fiſche/ welche entweder mit Netzen und Angeln gefangen/ oder mit Schrott und Kugeln ge- ſchoſſeu werden. Den Nahmen hat dieſer See daher bekommen/ weilen in vorigen Zeiten ein Graͤflicher Hohnſteiniſcher Bedienter auf dem Schloß Clettenberge geweſen/ ſo Creiſſius oder Kreiſſe ge- heiſſen/ M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/105
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/105>, abgerufen am 23.05.2019.