Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Das IV Capitel von denen
Geld/ so weit ausser Wasser gebracht worden/ daß man etwas von
der Crone sehen können; als aber derselbe solches zum drittenmahl
thun sollen/ hätte er anfänglich nicht daran gewolt/ endlich aber das-
selbe gewaget/ und dabey vermeldet: daß/ wenn aus dem Wasser
eine Blut-Strahle aufstiege/ er alsdenn von der Jungfer umgebracht
seyn wurde/ und die Zuschauer geschwinde davon eilen möchten/ sonst
sie ebenfalls in Lebens-Gefahr kämen/ welches alles denn vor besag-
ter massen erfolget sey. Man kan aber dieses unter keine wahre
Geschichte rechnen; und werde ich von dieser Materie unter dem
VI Titel des V Capitels ein mehrers handeln.

III.
Von dem Fluß/ die Helme genannt.

DEr Fluß Helma, oder die Helme/ lieget nahe bey Nordhausen
gegen den untern Vor-Hartz. Der Ursprung derselben ist
hinter dem/ denen Hoch-Adelichen Bodenhausischen Erben zustan-
digen/ Dorff Stöckey/ von dar dieselbe unter andern auf die Königli-
che Preüßische/ in der Grafschafft Clettenberg gelegene/ Dörffer
Günzerode und Hesserode zulauffet/ und nahe bey dieser Stadt/ an
der Werther-Brücke/ sich mit der Salze vereiniget. Wenn nun
solches geschehen/ fliesset sie mit derselben ferner die Hoch-Gräfliche
Schwartzburgische Rudolstadtische Dörffer Sundhausen und Uht-
leben vorbey/ und endlich nach der Stadt Heringen zu/ unter welcher
dieselbe in die Zorge fället. Jn diesem Fluß giebet es feine Krebse/
auch Hechte/ Karpfen/ Döbel und andere Fische/ davon etliche oft-
mahls aus denen nahe dabey liegenden Teichen/ sonderlich dem gros-
sen Fisch-reichen Schiedunger Teiche/ in denselben kommen/ wenn
solche/ wegen einer starcken Wasser-Fluht/ übergehen. Jm übri-
gen pfleget die Helme von dem vielen Regen- und Schnee-Wasser
bald überzugehen/ und dabey-gelegene Ländereyen und Wiesen/ mit
grossem Schaden derer Eigenthums Herren/ zu überschwemmen.

IV. Von

Das IV Capitel von denen
Geld/ ſo weit auſſer Waſſer gebracht worden/ daß man etwas von
der Crone ſehen koͤnnen; als aber derſelbe ſolches zum drittenmahl
thun ſollen/ haͤtte er anfaͤnglich nicht daran gewolt/ endlich aber das-
ſelbe gewaget/ und dabey vermeldet: daß/ wenn aus dem Waſſer
eine Blut-Strahle aufſtiege/ er alsdenn von der Jungfer umgebracht
ſeyn wůrde/ und die Zuſchauer geſchwinde davon eilen moͤchten/ ſonſt
ſie ebenfalls in Lebens-Gefahr kaͤmen/ welches alles denn vor beſag-
ter maſſen erfolget ſey. Man kan aber dieſes unter keine wahre
Geſchichte rechnen; und werde ich von dieſer Materie unter dem
VI Titel des V Capitels ein mehrers handeln.

III.
Von dem Fluß/ die Helme genannt.

DEr Fluß Helma, oder die Helme/ lieget nahe bey Nordhauſen
gegen den untern Vor-Hartz. Der Urſprung derſelben iſt
hinter dem/ denen Hoch-Adelichen Bodenhauſiſchen Erben zuſtån-
digen/ Dorff Stoͤckey/ von dar dieſelbe unter andern auf die Koͤnigli-
che Preuͤßiſche/ in der Grafſchafft Clettenberg gelegene/ Doͤrffer
Guͤnzerode und Heſſerode zulauffet/ und nahe bey dieſer Stadt/ an
der Werther-Bruͤcke/ ſich mit der Salze vereiniget. Wenn nun
ſolches geſchehen/ flieſſet ſie mit derſelben ferner die Hoch-Graͤfliche
Schwartzburgiſche Rudolſtadtiſche Doͤrffer Sundhauſen und Uht-
leben vorbey/ und endlich nach der Stadt Heringen zu/ unter welcher
dieſelbe in die Zorge faͤllet. Jn dieſem Fluß giebet es feine Krebſe/
auch Hechte/ Karpfen/ Doͤbel und andere Fiſche/ davon etliche oft-
mahls aus denen nahe dabey liegenden Teichen/ ſonderlich dem groſ-
ſen Fiſch-reichen Schiedunger Teiche/ in denſelben kommen/ wenn
ſolche/ wegen einer ſtarcken Waſſer-Fluht/ uͤbergehen. Jm uͤbri-
gen pfleget die Helme von dem vielen Regen- und Schnee-Waſſer
bald uͤberzugehen/ und dabey-gelegene Laͤndereyen und Wieſen/ mit
groſſem Schaden derer Eigenthums Herren/ zu uͤberſchwemmen.

IV. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das</hi><hi rendition="#aq">IV</hi><hi rendition="#b">Capitel von denen</hi></fw><lb/>
Geld/ &#x017F;o weit au&#x017F;&#x017F;er Wa&#x017F;&#x017F;er gebracht worden/ daß man etwas von<lb/>
der Crone &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen; als aber der&#x017F;elbe &#x017F;olches zum drittenmahl<lb/>
thun &#x017F;ollen/ ha&#x0364;tte er anfa&#x0364;nglich nicht daran gewolt/ endlich aber das-<lb/>
&#x017F;elbe gewaget/ und dabey vermeldet: daß/ wenn aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
eine Blut-Strahle auf&#x017F;tiege/ er alsdenn von der Jungfer umgebracht<lb/>
&#x017F;eyn w&#x016F;rde/ und die Zu&#x017F;chauer ge&#x017F;chwinde davon eilen mo&#x0364;chten/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie ebenfalls in Lebens-Gefahr ka&#x0364;men/ welches alles denn vor be&#x017F;ag-<lb/>
ter ma&#x017F;&#x017F;en erfolget &#x017F;ey. Man kan aber die&#x017F;es unter keine wahre<lb/>
Ge&#x017F;chichte rechnen; und werde ich von die&#x017F;er Materie unter dem<lb/><hi rendition="#aq">VI</hi> Titel des <hi rendition="#aq">V</hi> Capitels ein mehrers handeln.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Von dem Fluß/ die Helme genannt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Fluß <hi rendition="#aq">Helma,</hi> oder die Helme/ lieget nahe bey Nordhau&#x017F;en<lb/>
gegen den untern Vor-Hartz. Der Ur&#x017F;prung der&#x017F;elben i&#x017F;t<lb/>
hinter dem/ denen Hoch-Adelichen Bodenhau&#x017F;i&#x017F;chen Erben zu&#x017F;tån-<lb/>
digen/ Dorff Sto&#x0364;ckey/ von dar die&#x017F;elbe unter andern auf die Ko&#x0364;nigli-<lb/>
che Preu&#x0364;ßi&#x017F;che/ in der Graf&#x017F;chafft Clettenberg gelegene/ Do&#x0364;rffer<lb/>
Gu&#x0364;nzerode und He&#x017F;&#x017F;erode zulauffet/ und nahe bey die&#x017F;er Stadt/ an<lb/>
der Werther-Bru&#x0364;cke/ &#x017F;ich mit der Salze vereiniget. Wenn nun<lb/>
&#x017F;olches ge&#x017F;chehen/ flie&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie mit der&#x017F;elben ferner die Hoch-Gra&#x0364;fliche<lb/>
Schwartzburgi&#x017F;che Rudol&#x017F;tadti&#x017F;che Do&#x0364;rffer Sundhau&#x017F;en und Uht-<lb/>
leben vorbey/ und endlich nach der Stadt Heringen zu/ unter welcher<lb/>
die&#x017F;elbe in die Zorge fa&#x0364;llet. Jn die&#x017F;em Fluß giebet es feine Kreb&#x017F;e/<lb/>
auch Hechte/ Karpfen/ Do&#x0364;bel und andere Fi&#x017F;che/ davon etliche oft-<lb/>
mahls aus denen nahe dabey liegenden Teichen/ &#x017F;onderlich dem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Fi&#x017F;ch-reichen Schiedunger Teiche/ in den&#x017F;elben kommen/ wenn<lb/>
&#x017F;olche/ wegen einer &#x017F;tarcken Wa&#x017F;&#x017F;er-Fluht/ u&#x0364;bergehen. Jm u&#x0364;bri-<lb/>
gen pfleget die Helme von dem vielen Regen- und Schnee-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
bald u&#x0364;berzugehen/ und dabey-gelegene La&#x0364;ndereyen und Wie&#x017F;en/ mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Schaden derer Eigenthums Herren/ zu u&#x0364;ber&#x017F;chwemmen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Von</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0134] Das IV Capitel von denen Geld/ ſo weit auſſer Waſſer gebracht worden/ daß man etwas von der Crone ſehen koͤnnen; als aber derſelbe ſolches zum drittenmahl thun ſollen/ haͤtte er anfaͤnglich nicht daran gewolt/ endlich aber das- ſelbe gewaget/ und dabey vermeldet: daß/ wenn aus dem Waſſer eine Blut-Strahle aufſtiege/ er alsdenn von der Jungfer umgebracht ſeyn wůrde/ und die Zuſchauer geſchwinde davon eilen moͤchten/ ſonſt ſie ebenfalls in Lebens-Gefahr kaͤmen/ welches alles denn vor beſag- ter maſſen erfolget ſey. Man kan aber dieſes unter keine wahre Geſchichte rechnen; und werde ich von dieſer Materie unter dem VI Titel des V Capitels ein mehrers handeln. III. Von dem Fluß/ die Helme genannt. DEr Fluß Helma, oder die Helme/ lieget nahe bey Nordhauſen gegen den untern Vor-Hartz. Der Urſprung derſelben iſt hinter dem/ denen Hoch-Adelichen Bodenhauſiſchen Erben zuſtån- digen/ Dorff Stoͤckey/ von dar dieſelbe unter andern auf die Koͤnigli- che Preuͤßiſche/ in der Grafſchafft Clettenberg gelegene/ Doͤrffer Guͤnzerode und Heſſerode zulauffet/ und nahe bey dieſer Stadt/ an der Werther-Bruͤcke/ ſich mit der Salze vereiniget. Wenn nun ſolches geſchehen/ flieſſet ſie mit derſelben ferner die Hoch-Graͤfliche Schwartzburgiſche Rudolſtadtiſche Doͤrffer Sundhauſen und Uht- leben vorbey/ und endlich nach der Stadt Heringen zu/ unter welcher dieſelbe in die Zorge faͤllet. Jn dieſem Fluß giebet es feine Krebſe/ auch Hechte/ Karpfen/ Doͤbel und andere Fiſche/ davon etliche oft- mahls aus denen nahe dabey liegenden Teichen/ ſonderlich dem groſ- ſen Fiſch-reichen Schiedunger Teiche/ in denſelben kommen/ wenn ſolche/ wegen einer ſtarcken Waſſer-Fluht/ uͤbergehen. Jm uͤbri- gen pfleget die Helme von dem vielen Regen- und Schnee-Waſſer bald uͤberzugehen/ und dabey-gelegene Laͤndereyen und Wieſen/ mit groſſem Schaden derer Eigenthums Herren/ zu uͤberſchwemmen. IV. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/134
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/134>, abgerufen am 17.11.2019.