Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite
und Thier-Gärten an und auf dem Härtz.
Das VII Capitel
von denen
Curieusen Lust- und Thier-Gärten an und
auf dem Hartz
I.
Von dem Lust-Garten zu Hessem.

OB schon oben auf dem Hartz die Einwohner etliche wenige
Gärten zur Lust haben anlegen lassen/ so werden doch darin-
nen die Baum-Früchte entweder gar nicht/ oder doch gar
späte reiff/ und solches in keiner Menge/ sondern gar einzeln/ denn die
Lufft daselbst ist rauh/ hart und kalt/ auch dabey mehrentheils unge-
stüm und voller Nebels/ welcher auf dem Gebirge und Walde lieget/
derohalben es gemeiniglich alhier lange und harte Winter/ hingegen
kurtze Sommer giebet/ welches/ bekannter massen/ eine Sache ist/ so
vor keine rechte Lust-Gärten dienet. Weilen nun in diesen Gärten
nichts Curieuses zu sehen ist/ und also davon nichts Sonderliches
kan gemeldet werden/ so wende mich billich zu denen Gärten/ welche
an und vor dem Hartz anzutreffen/ und mit zarten ausländischen Ge-
wächsen gezieret sind/ als welche vor jenen eine ungleich wärmere
Lufft haben/ zumahl/ da in denselben die Kunst der Natur mit glä-
sernen und andern Decken zu Hülffe kömmet/ wenn die kalten Hartz-
Lüffte im Frühling und Herbst denen zarten Gewächsen schaden
wollen. Es ist aber mein Vorhaben nicht/ die Privat-Lust-Gärten
in Nordhausen/ Quedlinburg und andern um den Hartz gelegenen
Oertern zu erzehlen/ und kürtzlich zu beschreiben/ sondern nur diejeni-
gen/ so hohen Standes-Personen zukommen; mache derohalben
den Anfang von dem schönen Hoch-Fürstlichen Braunschweigischen

Lüne-
X 2
und Thier-Gaͤrten an und auf dem Haͤrtz.
Das VII Capitel
von denen
Curieuſen Luſt- und Thier-Gaͤrten an und
auf dem Hartz
I.
Von dem Luſt-Garten zu Heſſem.

OB ſchon oben auf dem Hartz die Einwohner etliche wenige
Gaͤrten zur Luſt haben anlegen laſſen/ ſo werden doch darin-
nen die Baum-Fruͤchte entweder gar nicht/ oder doch gar
ſpaͤte reiff/ und ſolches in keiner Menge/ ſondern gar einzeln/ denn die
Lufft daſelbſt iſt rauh/ hart und kalt/ auch dabey mehrentheils unge-
ſtuͤm und voller Nebels/ welcher auf dem Gebirge und Walde lieget/
derohalben es gemeiniglich alhier lange und harte Winter/ hingegen
kurtze Sommer giebet/ welches/ bekannter maſſen/ eine Sache iſt/ ſo
vor keine rechte Luſt-Gaͤrten dienet. Weilen nun in dieſen Gaͤrten
nichts Curieuſes zu ſehen iſt/ und alſo davon nichts Sonderliches
kan gemeldet werden/ ſo wende mich billich zu denen Gaͤrten/ welche
an und vor dem Hartz anzutreffen/ und mit zarten auslaͤndiſchen Ge-
waͤchſen gezieret ſind/ als welche vor jenen eine ungleich waͤrmere
Lufft haben/ zumahl/ da in denſelben die Kunſt der Natur mit glaͤ-
ſernen und andern Decken zu Huͤlffe koͤmmet/ wenn die kalten Hartz-
Luͤffte im Fruͤhling und Herbſt denen zarten Gewaͤchſen ſchaden
wollen. Es iſt aber mein Vorhaben nicht/ die Privat-Luſt-Gaͤrten
in Nordhauſen/ Quedlinburg und andern um den Hartz gelegenen
Oertern zu erzehlen/ und kuͤrtzlich zu beſchreiben/ ſondern nur diejeni-
gen/ ſo hohen Standes-Perſonen zukommen; mache derohalben
den Anfang von dem ſchoͤnen Hoch-Fuͤrſtlichen Braunſchweigiſchen

Luͤne-
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0175" n="163"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Thier-Ga&#x0364;rten an und auf dem Ha&#x0364;rtz.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII</hi> Capitel<lb/>
von denen<lb/><hi rendition="#aq">Curieu&#x017F;</hi>en Lu&#x017F;t- und Thier-Ga&#x0364;rten an und<lb/>
auf dem Hartz</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Von dem Lu&#x017F;t-Garten zu He&#x017F;&#x017F;em.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B &#x017F;chon oben auf dem Hartz die Einwohner etliche wenige<lb/>
Ga&#x0364;rten zur Lu&#x017F;t haben anlegen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden doch darin-<lb/>
nen die Baum-Fru&#x0364;chte entweder gar nicht/ oder doch gar<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;te reiff/ und &#x017F;olches in keiner Menge/ &#x017F;ondern gar einzeln/ denn die<lb/>
Lufft da&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t rauh/ hart und kalt/ auch dabey mehrentheils unge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;m und voller Nebels/ welcher auf dem Gebirge und Walde lieget/<lb/>
derohalben es gemeiniglich alhier lange und harte Winter/ hingegen<lb/>
kurtze Sommer giebet/ welches/ bekannter ma&#x017F;&#x017F;en/ eine Sache i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
vor keine rechte Lu&#x017F;t-Ga&#x0364;rten dienet. Weilen nun in die&#x017F;en Ga&#x0364;rten<lb/>
nichts <hi rendition="#aq">Curieu&#x017F;</hi>es zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ und al&#x017F;o davon nichts Sonderliches<lb/>
kan gemeldet werden/ &#x017F;o wende mich billich zu denen Ga&#x0364;rten/ welche<lb/>
an und vor dem Hartz anzutreffen/ und mit zarten ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ge-<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;en gezieret &#x017F;ind/ als welche vor jenen eine ungleich wa&#x0364;rmere<lb/>
Lufft haben/ zumahl/ da in den&#x017F;elben die Kun&#x017F;t der Natur mit gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ernen und andern Decken zu Hu&#x0364;lffe ko&#x0364;mmet/ wenn die kalten Hartz-<lb/>
Lu&#x0364;ffte im Fru&#x0364;hling und Herb&#x017F;t denen zarten Gewa&#x0364;ch&#x017F;en &#x017F;chaden<lb/>
wollen. Es i&#x017F;t aber mein Vorhaben nicht/ die <hi rendition="#aq">Privat-</hi>Lu&#x017F;t-Ga&#x0364;rten<lb/>
in Nordhau&#x017F;en/ Quedlinburg und andern um den Hartz gelegenen<lb/>
Oertern zu erzehlen/ und ku&#x0364;rtzlich zu be&#x017F;chreiben/ &#x017F;ondern nur diejeni-<lb/>
gen/ &#x017F;o hohen Standes-Per&#x017F;onen zukommen; mache derohalben<lb/>
den Anfang von dem &#x017F;cho&#x0364;nen Hoch-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Lu&#x0364;ne-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0175] und Thier-Gaͤrten an und auf dem Haͤrtz. Das VII Capitel von denen Curieuſen Luſt- und Thier-Gaͤrten an und auf dem Hartz I. Von dem Luſt-Garten zu Heſſem. OB ſchon oben auf dem Hartz die Einwohner etliche wenige Gaͤrten zur Luſt haben anlegen laſſen/ ſo werden doch darin- nen die Baum-Fruͤchte entweder gar nicht/ oder doch gar ſpaͤte reiff/ und ſolches in keiner Menge/ ſondern gar einzeln/ denn die Lufft daſelbſt iſt rauh/ hart und kalt/ auch dabey mehrentheils unge- ſtuͤm und voller Nebels/ welcher auf dem Gebirge und Walde lieget/ derohalben es gemeiniglich alhier lange und harte Winter/ hingegen kurtze Sommer giebet/ welches/ bekannter maſſen/ eine Sache iſt/ ſo vor keine rechte Luſt-Gaͤrten dienet. Weilen nun in dieſen Gaͤrten nichts Curieuſes zu ſehen iſt/ und alſo davon nichts Sonderliches kan gemeldet werden/ ſo wende mich billich zu denen Gaͤrten/ welche an und vor dem Hartz anzutreffen/ und mit zarten auslaͤndiſchen Ge- waͤchſen gezieret ſind/ als welche vor jenen eine ungleich waͤrmere Lufft haben/ zumahl/ da in denſelben die Kunſt der Natur mit glaͤ- ſernen und andern Decken zu Huͤlffe koͤmmet/ wenn die kalten Hartz- Luͤffte im Fruͤhling und Herbſt denen zarten Gewaͤchſen ſchaden wollen. Es iſt aber mein Vorhaben nicht/ die Privat-Luſt-Gaͤrten in Nordhauſen/ Quedlinburg und andern um den Hartz gelegenen Oertern zu erzehlen/ und kuͤrtzlich zu beſchreiben/ ſondern nur diejeni- gen/ ſo hohen Standes-Perſonen zukommen; mache derohalben den Anfang von dem ſchoͤnen Hoch-Fuͤrſtlichen Braunſchweigiſchen Luͤne- X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/175
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/175>, abgerufen am 25.05.2019.