Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite
vorhanden. Curiositäten u. denckwürd. Sachen
IV.
Von denen Curieusen bey Gandersheim
und Brunshusen anzutreffenden Draken-
oder Drachen-Steinen.

YEnseit des Ober-Hartzes/ nicht weit von Goslar/ wird in denen
nach Gandersheim und Brunshusen gehörigen Aeckern ein
curieuses Fossile gefunden/ welches ein artig formirter Stein ist/ so
rund und gewunden wie ein Horn von einem Widder aussiehet/ und
von denen Einwohnern/ ihret Mund-Art nach/ der Draken- oder
Drachen-Stein genennet wird/ weilen sie insgemein davor halten:
daß solcher eine sonderbahre Krafft vor die vom Drachen herrührende
Hererey habe/ sonderlich wenn die Kühe dadurch nicht ihre völlige
Milch/ oder an Statt derselben Blut/ geben; in welchem Fall sie
alsdenn solchen Stein in den Milch-Kübel legen/ und darauf die vo-
rige Milch in gebührender Quantität bey der Kuh wieder erwarten.
Von diesem Stein hat M. Johannes Reiskius einen Tractat in La-
teinischer Sprache geschrieben/ welcher sich auch im Appendice derer
Ephemeridum Germanorum Decur. 2 A. 7 befindet/ in welcher
der gelehrte curieuse Leser ein mehrers finden wird.

V.
Von denen merck-würdigen Sachen auf
dem Schlosse Blanckenburg.

DAs Schloß Blanckenburg/ ob es schon kein Residenz-Schloß
ist/ so verdienet es doch wohl mit dem dabey befindlichen Thier-
Garten/ dessen ich im VII Capitel gedacht/ besehen zu werden/ massen
man darauf eines und das andere antrifft/ so eine recht curieuse Per-
son vergnügen kan; unter andern aber siehet man daselbst allerhand
rare Hirsch-Geweihe/ darunter etliche von verwunderlicher Grösse
sind. Nechst solchen ist auch daselbst eine künstliche Schnecke oder
Wendel-Treppe anzutreffen/ daran die Ende der Wendel-Steine so

artig
B b 3
vorhanden. Curioſitaͤten u. denckwuͤrd. Sachen
IV.
Von denen Curieuſen bey Gandersheim
und Brunshuſen anzutreffenden Draken-
oder Drachen-Steinen.

YEnſeit des Ober-Hartzes/ nicht weit von Goslar/ wird in denen
nach Gandersheim und Brunshuſen gehoͤrigen Aeckern ein
curieuſes Foſſile gefunden/ welches ein artig formirter Stein iſt/ ſo
rund und gewunden wie ein Horn von einem Widder ausſiehet/ und
von denen Einwohnern/ ihret Mund-Art nach/ der Draken- oder
Drachen-Stein genennet wird/ weilen ſie insgemein davor halten:
daß ſolcher eine ſonderbahre Krafft vor die vom Drachen herruͤhrende
Hererey habe/ ſonderlich wenn die Kuͤhe dadurch nicht ihre voͤllige
Milch/ oder an Statt derſelben Blut/ geben; in welchem Fall ſie
alsdenn ſolchen Stein in den Milch-Kuͤbel legen/ und darauf die vo-
rige Milch in gebuͤhrender Quantitaͤt bey der Kuh wieder erwarten.
Von dieſem Stein hat M. Johannes Reiskius einen Tractat in La-
teiniſcher Sprache geſchrieben/ welcher ſich auch im Appendice derer
Ephemeridum Germanorum Decur. 2 A. 7 befindet/ in welcher
der gelehrte curieuſe Leſer ein mehrers finden wird.

V.
Von denen merck-wuͤrdigen Sachen auf
dem Schloſſe Blanckenburg.

DAs Schloß Blanckenburg/ ob es ſchon kein Reſidenz-Schloß
iſt/ ſo verdienet es doch wohl mit dem dabey befindlichen Thier-
Garten/ deſſen ich im VII Capitel gedacht/ beſehen zu werden/ maſſen
man darauf eines und das andere antrifft/ ſo eine recht curieuſe Per-
ſon vergnuͤgen kan; unter andern aber ſiehet man daſelbſt allerhand
rare Hirſch-Geweihe/ darunter etliche von verwunderlicher Groͤſſe
ſind. Nechſt ſolchen iſt auch daſelbſt eine kuͤnſtliche Schnecke oder
Wendel-Treppe anzutreffen/ daran die Ende der Wendel-Steine ſo

artig
B b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0209" n="197"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vorhanden.</hi> <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;it</hi> <hi rendition="#b">a&#x0364;ten u. denckwu&#x0364;rd. Sachen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Von denen <hi rendition="#aq">Curieu&#x017F;</hi>en bey Gandersheim<lb/>
und Brunshu&#x017F;en anzutreffenden Draken-<lb/>
oder Drachen-Steinen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Y</hi>En&#x017F;eit des Ober-Hartzes/ nicht weit von Goslar/ wird in denen<lb/>
nach Gandersheim und Brunshu&#x017F;en geho&#x0364;rigen Aeckern ein<lb/><hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>es <hi rendition="#aq">Fo&#x017F;&#x017F;ile</hi> gefunden/ welches ein artig <hi rendition="#aq">form</hi>irter Stein i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
rund und gewunden wie ein Horn von einem Widder aus&#x017F;iehet/ und<lb/>
von denen Einwohnern/ ihret Mund-Art nach/ der Draken- oder<lb/>
Drachen-Stein genennet wird/ weilen &#x017F;ie insgemein davor halten:<lb/>
daß &#x017F;olcher eine &#x017F;onderbahre Krafft vor die vom Drachen herru&#x0364;hrende<lb/>
Hererey habe/ &#x017F;onderlich wenn die Ku&#x0364;he dadurch nicht ihre vo&#x0364;llige<lb/>
Milch/ oder an Statt der&#x017F;elben Blut/ geben; in welchem Fall &#x017F;ie<lb/>
alsdenn &#x017F;olchen Stein in den Milch-Ku&#x0364;bel legen/ und darauf die vo-<lb/>
rige Milch in gebu&#x0364;hrender <hi rendition="#aq">Quantit</hi>a&#x0364;t bey der Kuh wieder erwarten.<lb/>
Von die&#x017F;em Stein hat <hi rendition="#aq">M. Johannes Reiskius</hi> einen <hi rendition="#aq">Tract</hi>at in La-<lb/>
teini&#x017F;cher Sprache ge&#x017F;chrieben/ welcher &#x017F;ich auch im <hi rendition="#aq">Appendice</hi> derer<lb/><hi rendition="#aq">Ephemeridum Germanorum Decur. 2 A.</hi> 7 befindet/ in welcher<lb/>
der gelehrte <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>e Le&#x017F;er ein mehrers finden wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Von denen merck-wu&#x0364;rdigen Sachen auf<lb/>
dem Schlo&#x017F;&#x017F;e Blanckenburg.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Schloß Blanckenburg/ ob es &#x017F;chon kein <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz-</hi>Schloß<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o verdienet es doch wohl mit dem dabey befindlichen Thier-<lb/>
Garten/ de&#x017F;&#x017F;en ich im <hi rendition="#aq">VII</hi> Capitel gedacht/ be&#x017F;ehen zu werden/ ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
man darauf eines und das andere antrifft/ &#x017F;o eine recht <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>e Per-<lb/>
&#x017F;on vergnu&#x0364;gen kan; unter andern aber &#x017F;iehet man da&#x017F;elb&#x017F;t allerhand<lb/>
rare Hir&#x017F;ch-Geweihe/ darunter etliche von verwunderlicher Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ind. Nech&#x017F;t &#x017F;olchen i&#x017F;t auch da&#x017F;elb&#x017F;t eine ku&#x0364;n&#x017F;tliche Schnecke oder<lb/>
Wendel-Treppe anzutreffen/ daran die Ende der Wendel-Steine &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">artig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0209] vorhanden. Curioſitaͤten u. denckwuͤrd. Sachen IV. Von denen Curieuſen bey Gandersheim und Brunshuſen anzutreffenden Draken- oder Drachen-Steinen. YEnſeit des Ober-Hartzes/ nicht weit von Goslar/ wird in denen nach Gandersheim und Brunshuſen gehoͤrigen Aeckern ein curieuſes Foſſile gefunden/ welches ein artig formirter Stein iſt/ ſo rund und gewunden wie ein Horn von einem Widder ausſiehet/ und von denen Einwohnern/ ihret Mund-Art nach/ der Draken- oder Drachen-Stein genennet wird/ weilen ſie insgemein davor halten: daß ſolcher eine ſonderbahre Krafft vor die vom Drachen herruͤhrende Hererey habe/ ſonderlich wenn die Kuͤhe dadurch nicht ihre voͤllige Milch/ oder an Statt derſelben Blut/ geben; in welchem Fall ſie alsdenn ſolchen Stein in den Milch-Kuͤbel legen/ und darauf die vo- rige Milch in gebuͤhrender Quantitaͤt bey der Kuh wieder erwarten. Von dieſem Stein hat M. Johannes Reiskius einen Tractat in La- teiniſcher Sprache geſchrieben/ welcher ſich auch im Appendice derer Ephemeridum Germanorum Decur. 2 A. 7 befindet/ in welcher der gelehrte curieuſe Leſer ein mehrers finden wird. V. Von denen merck-wuͤrdigen Sachen auf dem Schloſſe Blanckenburg. DAs Schloß Blanckenburg/ ob es ſchon kein Reſidenz-Schloß iſt/ ſo verdienet es doch wohl mit dem dabey befindlichen Thier- Garten/ deſſen ich im VII Capitel gedacht/ beſehen zu werden/ maſſen man darauf eines und das andere antrifft/ ſo eine recht curieuſe Per- ſon vergnuͤgen kan; unter andern aber ſiehet man daſelbſt allerhand rare Hirſch-Geweihe/ darunter etliche von verwunderlicher Groͤſſe ſind. Nechſt ſolchen iſt auch daſelbſt eine kuͤnſtliche Schnecke oder Wendel-Treppe anzutreffen/ daran die Ende der Wendel-Steine ſo artig B b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/209
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/209>, abgerufen am 25.05.2019.