Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I Capitel
davon etwas in dieselben gestreüet würde/ dieserwegen loben und
brauchen sie sonderlich dasselbe auch auf gedachte Art in denen Wun-
den derer Pferde/ so von denen übel gemachten Sätteln oder von un-
geschickten Reütern wund gedrucket worden/ welches alles ich an sei-
nen Ort gestellet seyn lasse/ und davor halte/ daß wenn dasselbe das-
jenige/ was ihm zugeeignet wird/ in der That praestire/ solches seiner
ausdrucknenden Krafft zuzuschreiben sey/ vermöge derselben die
scharffen Feüchtigkeiten in denen Geschwüren und Wunden absor-
b
iret/ und also trucken gemacht und gereiniget werden/ zumahl da
solcher Stein ein alcali bey sich hat/ welches die in denen Geschwüren
vorhandene Schärffe und Saure temperiret/ und ihnen ihr schäd-
liches Wesen benimmet.

IV.
Von der Ufftrungischen Höle/ die Heimkäle
genannt.

DJese Höle findet man in der Graffschafft Stolberg gegen den
Vor-Hartz/ nicht weit von dem Dorffe Ufftrungen auf der
mitternächtigen Seite des Berges/ so an den Stolberg stösset/ und
die Schabeleite genennet wird: über dem Eingang derselben hänget
ein hoher und stickler Steinfels/ welcher manchen/ so diese Höle be-
sehen will/ fürchtend machet/ daß etwa ein Stein davon losbrechen/
und ihm auf den Kopff fallen möchte/ und dieses nicht ohne Ursach/
weilen derselbe aus keinem festen/ sondern nur mürben und losen
Kalck-Stein bestehet/ dahero die Curiosi, sonderlich so furchtsam
sind/ sich nicht lange unter selben aufhalten/ sondern bald darunter
wegmachen/ und zu dem Eingange begeben/ der an sich selbst gerau-
mig und weit/ aber zur lincken Hand durch die herab geschossene Stei-
ne des ietzt gedachten Felsens zum Theil verschüttet ist/ auch mit der
Zeit von denen nachfolgenden Steinen mehr und mehr vermuhtlich
verstopfet werden möchte: wenn man nun durch den Eingang ge-
langet ist/ so hält man sich gegen Abend/ und trifft alsdenn eine

grau-

Das I Capitel
davon etwas in dieſelben geſtreuͤet wuͤrde/ dieſerwegen loben und
brauchen ſie ſonderlich daſſelbe auch auf gedachte Art in denen Wun-
den derer Pferde/ ſo von denen uͤbel gemachten Saͤtteln oder von un-
geſchickten Reuͤtern wund gedrucket worden/ welches alles ich an ſei-
nen Ort geſtellet ſeyn laſſe/ und davor halte/ daß wenn daſſelbe das-
jenige/ was ihm zugeeignet wird/ in der That præſtire/ ſolches ſeiner
ausdrucknenden Krafft zuzuſchreiben ſey/ vermoͤge derſelben die
ſcharffen Feuͤchtigkeiten in denen Geſchwuͤren und Wunden absor-
b
iret/ und alſo trucken gemacht und gereiniget werden/ zumahl da
ſolcher Stein ein alcali bey ſich hat/ welches die in denen Geſchwuͤren
vorhandene Schaͤrffe und Saure temperiret/ und ihnen ihr ſchaͤd-
liches Weſen benimmet.

IV.
Von der Ufftrungiſchen Hoͤle/ die Heimkaͤle
genannt.

DJeſe Hoͤle findet man in der Graffſchafft Stolberg gegen den
Vor-Hartz/ nicht weit von dem Dorffe Ufftrungen auf der
mitternaͤchtigen Seite des Berges/ ſo an den Stolberg ſtoͤſſet/ und
die Schabeleite genennet wird: uͤber dem Eingang derſelben haͤnget
ein hoher und ſtickler Steinfels/ welcher manchen/ ſo dieſe Hoͤle be-
ſehen will/ fuͤrchtend machet/ daß etwa ein Stein davon losbrechen/
und ihm auf den Kopff fallen moͤchte/ und dieſes nicht ohne Urſach/
weilen derſelbe aus keinem feſten/ ſondern nur muͤrben und loſen
Kalck-Stein beſtehet/ dahero die Curioſi, ſonderlich ſo furchtſam
ſind/ ſich nicht lange unter ſelben aufhalten/ ſondern bald darunter
wegmachen/ und zu dem Eingange begeben/ der an ſich ſelbſt gerau-
mig und weit/ aber zur lincken Hand durch die herab geſchoſſene Stei-
ne des ietzt gedachten Felſens zum Theil verſchuͤttet iſt/ auch mit der
Zeit von denen nachfolgenden Steinen mehr und mehr vermuhtlich
verſtopfet werden moͤchte: wenn man nun durch den Eingang ge-
langet iſt/ ſo haͤlt man ſich gegen Abend/ und trifft alsdenn eine

grau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0078" n="66"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
davon etwas in die&#x017F;elben ge&#x017F;treu&#x0364;et wu&#x0364;rde/ die&#x017F;erwegen loben und<lb/>
brauchen &#x017F;ie &#x017F;onderlich da&#x017F;&#x017F;elbe auch auf gedachte Art in denen Wun-<lb/>
den derer Pferde/ &#x017F;o von denen u&#x0364;bel gemachten Sa&#x0364;tteln oder von un-<lb/>
ge&#x017F;chickten Reu&#x0364;tern wund gedrucket worden/ welches alles ich an &#x017F;ei-<lb/>
nen Ort ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;e/ und davor halte/ daß wenn da&#x017F;&#x017F;elbe das-<lb/>
jenige/ was ihm zugeeignet wird/ in der That <hi rendition="#aq">præ&#x017F;t</hi>ire/ &#x017F;olches &#x017F;einer<lb/>
ausdrucknenden Krafft zuzu&#x017F;chreiben &#x017F;ey/ vermo&#x0364;ge der&#x017F;elben die<lb/>
&#x017F;charffen Feu&#x0364;chtigkeiten in denen Ge&#x017F;chwu&#x0364;ren und Wunden <hi rendition="#aq">absor-<lb/>
b</hi>iret/ und al&#x017F;o trucken gemacht und gereiniget werden/ zumahl da<lb/>
&#x017F;olcher Stein ein <hi rendition="#aq">alcali</hi> bey &#x017F;ich hat/ welches die in denen Ge&#x017F;chwu&#x0364;ren<lb/>
vorhandene Scha&#x0364;rffe und Saure <hi rendition="#aq">temper</hi>iret/ und ihnen ihr &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
liches We&#x017F;en benimmet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Von der Ufftrungi&#x017F;chen Ho&#x0364;le/ die Heimka&#x0364;le<lb/>
genannt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Ho&#x0364;le findet man in der Graff&#x017F;chafft Stolberg gegen den<lb/>
Vor-Hartz/ nicht weit von dem Dorffe Ufftrungen auf der<lb/>
mitterna&#x0364;chtigen Seite des Berges/ &#x017F;o an den Stolberg &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und<lb/>
die Schabeleite genennet wird: u&#x0364;ber dem Eingang der&#x017F;elben ha&#x0364;nget<lb/>
ein hoher und &#x017F;tickler Steinfels/ welcher manchen/ &#x017F;o die&#x017F;e Ho&#x0364;le be-<lb/>
&#x017F;ehen will/ fu&#x0364;rchtend machet/ daß etwa ein Stein davon losbrechen/<lb/>
und ihm auf den Kopff fallen mo&#x0364;chte/ und die&#x017F;es nicht ohne Ur&#x017F;ach/<lb/>
weilen der&#x017F;elbe aus keinem fe&#x017F;ten/ &#x017F;ondern nur mu&#x0364;rben und lo&#x017F;en<lb/>
Kalck-Stein be&#x017F;tehet/ dahero die <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;i,</hi> &#x017F;onderlich &#x017F;o furcht&#x017F;am<lb/>
&#x017F;ind/ &#x017F;ich nicht lange unter &#x017F;elben aufhalten/ &#x017F;ondern bald darunter<lb/>
wegmachen/ und zu dem Eingange begeben/ der an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gerau-<lb/>
mig und weit/ aber zur lincken Hand durch die herab ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;ene Stei-<lb/>
ne des ietzt gedachten Fel&#x017F;ens zum Theil ver&#x017F;chu&#x0364;ttet i&#x017F;t/ auch mit der<lb/>
Zeit von denen nachfolgenden Steinen mehr und mehr vermuhtlich<lb/>
ver&#x017F;topfet werden mo&#x0364;chte: wenn man nun durch den Eingang ge-<lb/>
langet i&#x017F;t/ &#x017F;o ha&#x0364;lt man &#x017F;ich gegen Abend/ und trifft alsdenn eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">grau-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0078] Das I Capitel davon etwas in dieſelben geſtreuͤet wuͤrde/ dieſerwegen loben und brauchen ſie ſonderlich daſſelbe auch auf gedachte Art in denen Wun- den derer Pferde/ ſo von denen uͤbel gemachten Saͤtteln oder von un- geſchickten Reuͤtern wund gedrucket worden/ welches alles ich an ſei- nen Ort geſtellet ſeyn laſſe/ und davor halte/ daß wenn daſſelbe das- jenige/ was ihm zugeeignet wird/ in der That præſtire/ ſolches ſeiner ausdrucknenden Krafft zuzuſchreiben ſey/ vermoͤge derſelben die ſcharffen Feuͤchtigkeiten in denen Geſchwuͤren und Wunden absor- biret/ und alſo trucken gemacht und gereiniget werden/ zumahl da ſolcher Stein ein alcali bey ſich hat/ welches die in denen Geſchwuͤren vorhandene Schaͤrffe und Saure temperiret/ und ihnen ihr ſchaͤd- liches Weſen benimmet. IV. Von der Ufftrungiſchen Hoͤle/ die Heimkaͤle genannt. DJeſe Hoͤle findet man in der Graffſchafft Stolberg gegen den Vor-Hartz/ nicht weit von dem Dorffe Ufftrungen auf der mitternaͤchtigen Seite des Berges/ ſo an den Stolberg ſtoͤſſet/ und die Schabeleite genennet wird: uͤber dem Eingang derſelben haͤnget ein hoher und ſtickler Steinfels/ welcher manchen/ ſo dieſe Hoͤle be- ſehen will/ fuͤrchtend machet/ daß etwa ein Stein davon losbrechen/ und ihm auf den Kopff fallen moͤchte/ und dieſes nicht ohne Urſach/ weilen derſelbe aus keinem feſten/ ſondern nur muͤrben und loſen Kalck-Stein beſtehet/ dahero die Curioſi, ſonderlich ſo furchtſam ſind/ ſich nicht lange unter ſelben aufhalten/ ſondern bald darunter wegmachen/ und zu dem Eingange begeben/ der an ſich ſelbſt gerau- mig und weit/ aber zur lincken Hand durch die herab geſchoſſene Stei- ne des ietzt gedachten Felſens zum Theil verſchuͤttet iſt/ auch mit der Zeit von denen nachfolgenden Steinen mehr und mehr vermuhtlich verſtopfet werden moͤchte: wenn man nun durch den Eingang ge- langet iſt/ ſo haͤlt man ſich gegen Abend/ und trifft alsdenn eine grau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/78
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/78>, abgerufen am 24.05.2019.