Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I Capitel
ist/ auch soll es/ wie etliche berichten// zu Zeiten sich begeben/ daß es
daselbst recht schneye/ indem die in der Höle vorhandenen feüchten
Dünste/ ihrer Meinung nach/ durch die Kälte in Schnee verwan-
delt würden/ hingegen ie härter und schärffer es im Winter gefreüret/
ie heisser es in der Höle ist/ daß auch davon aus derselben ein starcker
Broden oder Dampff/ wie zu Winters-Zeit aus einer starck gehitz-
ten Bad-Stube/ gehet/ über welches Natur-Wunder ein Curiosus
sich billich höchlich verwundern muß/ sonderlich da die Höle wie ein
halb abgebrochener oder offen stehender Keller aussiehet/ auch recht
gegen Süden oder Mittag offen stehet/ und doch dessen ohngeachtet
weder won denen heissen Sonnen-Strahlen im Sommer erwär-
met/ noch im Winter von denen kalten Winden und Lüfften erkältet
wird.

VI.
Von der Questenbergischen Höle/ das
Häckers-Loch genannt.

WEilen ich unter dem vorigen Titel eines berühmten/ durch
Menschen-Hand verfertigten/ Berg-Kellers gedacht habe/
so will auch alhier dem curieusen Leser von einem/ allein durch die
Natur gemachten/ Berg-Keller Bericht ertheilen: Es ist aber der-
selbe eine Höle/ so ebenfalls im gedachten Wasser-Berg bey dem
Ober-Theil des gemeldeten Dorffes Questenberg/ hinter einem
Hause eines Einwohners/ lieget; wenn man nun zu dem Eingange
dieser Höle kömmet/ muß man auf einer Leiter hinab steigen zu einem
ziemlichen hohen und weiten Gewölbe/ so von demjenigen/ der nechst
daran wohnet/ an Statt eines Kellers gebrauchet wird. Von hier
steiget man weiter/ durch Hülffe einer Leiter/ hinunter in eine dun-
ckele/ grosse und weit unter dem Felsen hingehende Höle/ worinnen
ein sehr hartes/ stilles und so tieffes Wasser sich befindet/ daß man
sich darüber verwundern muß/ und manchem davon ein Grausen
entstehet: Dieses Wasser dienet nun dem gemeldeten Jnhaber der
Höle an Statt eines Brunnen/ daß also mancher geitzige und unge-

wissen-

Das I Capitel
iſt/ auch ſoll es/ wie etliche berichten// zu Zeiten ſich begeben/ daß es
daſelbſt recht ſchneye/ indem die in der Hoͤle vorhandenen feuͤchten
Duͤnſte/ ihrer Meinung nach/ durch die Kaͤlte in Schnee verwan-
delt wuͤrden/ hingegen ie haͤrter und ſchaͤrffer es im Winter gefreuͤret/
ie heiſſer es in der Hoͤle iſt/ daß auch davon aus derſelben ein ſtarcker
Broden oder Dampff/ wie zu Winters-Zeit aus einer ſtarck gehitz-
ten Bad-Stube/ gehet/ uͤber welches Natur-Wunder ein Curioſus
ſich billich hoͤchlich verwundern muß/ ſonderlich da die Hoͤle wie ein
halb abgebrochener oder offen ſtehender Keller ausſiehet/ auch recht
gegen Suͤden oder Mittag offen ſtehet/ und doch deſſen ohngeachtet
weder won denen heiſſen Sonnen-Strahlen im Sommer erwaͤr-
met/ noch im Winter von denen kalten Winden und Luͤfften erkaͤltet
wird.

VI.
Von der Queſtenbergiſchen Hoͤle/ das
Haͤckers-Loch genannt.

WEilen ich unter dem vorigen Titel eines beruͤhmten/ durch
Menſchen-Hand verfertigten/ Berg-Kellers gedacht habe/
ſo will auch alhier dem curieuſen Leſer von einem/ allein durch die
Natur gemachten/ Berg-Keller Bericht ertheilen: Es iſt aber der-
ſelbe eine Hoͤle/ ſo ebenfalls im gedachten Waſſer-Berg bey dem
Ober-Theil des gemeldeten Dorffes Queſtenberg/ hinter einem
Hauſe eines Einwohners/ lieget; wenn man nun zu dem Eingange
dieſer Hoͤle koͤmmet/ muß man auf einer Leiter hinab ſteigen zu einem
ziemlichen hohen und weiten Gewoͤlbe/ ſo von demjenigen/ der nechſt
daran wohnet/ an Statt eines Kellers gebrauchet wird. Von hier
ſteiget man weiter/ durch Huͤlffe einer Leiter/ hinunter in eine dun-
ckele/ groſſe und weit unter dem Felſen hingehende Hoͤle/ worinnen
ein ſehr hartes/ ſtilles und ſo tieffes Waſſer ſich befindet/ daß man
ſich daruͤber verwundern muß/ und manchem davon ein Grauſen
entſtehet: Dieſes Waſſer dienet nun dem gemeldeten Jnhaber der
Hoͤle an Statt eines Brunnen/ daß alſo mancher geitzige und unge-

wiſſen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0082" n="70"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
i&#x017F;t/ auch &#x017F;oll es/ wie etliche berichten// zu Zeiten &#x017F;ich begeben/ daß es<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t recht &#x017F;chneye/ indem die in der Ho&#x0364;le vorhandenen feu&#x0364;chten<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;te/ ihrer Meinung nach/ durch die Ka&#x0364;lte in Schnee verwan-<lb/>
delt wu&#x0364;rden/ hingegen ie ha&#x0364;rter und &#x017F;cha&#x0364;rffer es im Winter gefreu&#x0364;ret/<lb/>
ie hei&#x017F;&#x017F;er es in der Ho&#x0364;le i&#x017F;t/ daß auch davon aus der&#x017F;elben ein &#x017F;tarcker<lb/>
Broden oder Dampff/ wie zu Winters-Zeit aus einer &#x017F;tarck gehitz-<lb/>
ten Bad-Stube/ gehet/ u&#x0364;ber welches Natur-Wunder ein <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;us</hi><lb/>
&#x017F;ich billich ho&#x0364;chlich verwundern muß/ &#x017F;onderlich da die Ho&#x0364;le wie ein<lb/>
halb abgebrochener oder offen &#x017F;tehender Keller aus&#x017F;iehet/ auch recht<lb/>
gegen Su&#x0364;den oder Mittag offen &#x017F;tehet/ und doch de&#x017F;&#x017F;en ohngeachtet<lb/>
weder won denen hei&#x017F;&#x017F;en Sonnen-Strahlen im Sommer erwa&#x0364;r-<lb/>
met/ noch im Winter von denen kalten Winden und Lu&#x0364;fften erka&#x0364;ltet<lb/>
wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Von der Que&#x017F;tenbergi&#x017F;chen Ho&#x0364;le/ das<lb/>
Ha&#x0364;ckers-Loch genannt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eilen ich unter dem vorigen Titel eines beru&#x0364;hmten/ durch<lb/>
Men&#x017F;chen-Hand verfertigten/ Berg-Kellers gedacht habe/<lb/>
&#x017F;o will auch alhier dem <hi rendition="#aq">curieu&#x017F;</hi>en Le&#x017F;er von einem/ allein durch die<lb/>
Natur gemachten/ Berg-Keller Bericht ertheilen: Es i&#x017F;t aber der-<lb/>
&#x017F;elbe eine Ho&#x0364;le/ &#x017F;o ebenfalls im gedachten Wa&#x017F;&#x017F;er-Berg bey dem<lb/>
Ober-Theil des gemeldeten Dorffes Que&#x017F;tenberg/ hinter einem<lb/>
Hau&#x017F;e eines Einwohners/ lieget; wenn man nun zu dem Eingange<lb/>
die&#x017F;er Ho&#x0364;le ko&#x0364;mmet/ muß man auf einer Leiter hinab &#x017F;teigen zu einem<lb/>
ziemlichen hohen und weiten Gewo&#x0364;lbe/ &#x017F;o von demjenigen/ der nech&#x017F;t<lb/>
daran wohnet/ an Statt eines Kellers gebrauchet wird. Von hier<lb/>
&#x017F;teiget man weiter/ durch Hu&#x0364;lffe einer Leiter/ hinunter in eine dun-<lb/>
ckele/ gro&#x017F;&#x017F;e und weit unter dem Fel&#x017F;en hingehende Ho&#x0364;le/ worinnen<lb/>
ein &#x017F;ehr hartes/ &#x017F;tilles und &#x017F;o tieffes Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich befindet/ daß man<lb/>
&#x017F;ich daru&#x0364;ber verwundern muß/ und manchem davon ein Grau&#x017F;en<lb/>
ent&#x017F;tehet: Die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er dienet nun dem gemeldeten Jnhaber der<lb/>
Ho&#x0364;le an Statt eines Brunnen/ daß al&#x017F;o mancher geitzige und unge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;&#x017F;en-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0082] Das I Capitel iſt/ auch ſoll es/ wie etliche berichten// zu Zeiten ſich begeben/ daß es daſelbſt recht ſchneye/ indem die in der Hoͤle vorhandenen feuͤchten Duͤnſte/ ihrer Meinung nach/ durch die Kaͤlte in Schnee verwan- delt wuͤrden/ hingegen ie haͤrter und ſchaͤrffer es im Winter gefreuͤret/ ie heiſſer es in der Hoͤle iſt/ daß auch davon aus derſelben ein ſtarcker Broden oder Dampff/ wie zu Winters-Zeit aus einer ſtarck gehitz- ten Bad-Stube/ gehet/ uͤber welches Natur-Wunder ein Curioſus ſich billich hoͤchlich verwundern muß/ ſonderlich da die Hoͤle wie ein halb abgebrochener oder offen ſtehender Keller ausſiehet/ auch recht gegen Suͤden oder Mittag offen ſtehet/ und doch deſſen ohngeachtet weder won denen heiſſen Sonnen-Strahlen im Sommer erwaͤr- met/ noch im Winter von denen kalten Winden und Luͤfften erkaͤltet wird. VI. Von der Queſtenbergiſchen Hoͤle/ das Haͤckers-Loch genannt. WEilen ich unter dem vorigen Titel eines beruͤhmten/ durch Menſchen-Hand verfertigten/ Berg-Kellers gedacht habe/ ſo will auch alhier dem curieuſen Leſer von einem/ allein durch die Natur gemachten/ Berg-Keller Bericht ertheilen: Es iſt aber der- ſelbe eine Hoͤle/ ſo ebenfalls im gedachten Waſſer-Berg bey dem Ober-Theil des gemeldeten Dorffes Queſtenberg/ hinter einem Hauſe eines Einwohners/ lieget; wenn man nun zu dem Eingange dieſer Hoͤle koͤmmet/ muß man auf einer Leiter hinab ſteigen zu einem ziemlichen hohen und weiten Gewoͤlbe/ ſo von demjenigen/ der nechſt daran wohnet/ an Statt eines Kellers gebrauchet wird. Von hier ſteiget man weiter/ durch Huͤlffe einer Leiter/ hinunter in eine dun- ckele/ groſſe und weit unter dem Felſen hingehende Hoͤle/ worinnen ein ſehr hartes/ ſtilles und ſo tieffes Waſſer ſich befindet/ daß man ſich daruͤber verwundern muß/ und manchem davon ein Grauſen entſtehet: Dieſes Waſſer dienet nun dem gemeldeten Jnhaber der Hoͤle an Statt eines Brunnen/ daß alſo mancher geitzige und unge- wiſſen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/82
Zitationshilfe: Behrens, Georg Henning: Hercynia Curiosa, oder Curiöser Hartz-Wald. Nordhausen, 1703, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/behrens_hercynia_1703/82>, abgerufen am 22.05.2019.