Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Blut und Wunden.
hätte: und wann man das Gegentheil zeiget,
so wird die Kostbarkeit des Leidens und Todes
Christi nicht versehret, sondern gerettet.

§ 78.

Von Herzen halte ich theuer und werth
meines HErrn JEsu Christi Leiden und Ster-
ben. Von Jugend auf habe ich gern davon
predigen hören, und hernach selbs auch gern,
und daher (ohne Ruhm zu melden) mit beson-
derm Belieben der Zuhörer Passions-Predi-
gen gehalten. Ich kan von allen meinen in et-
lich und vierzig Jahren, in der Fasten und zu
andern Zeiten, gehaltenen Passions-Predigen
die Concepte und Dispositionen aufweisen,
und mit dem Augenschein darthun, daß alle-
mal das Thema, die Abhandlung und die
Nutzanwendung, auf das Mark, und nicht
auf Nebensachen gegangen sind. Ich könnte
wohl vier und dreyssig davon, ohne Wahl,
gegen die eben so viele Homilien über die Wun-
den-Litaney hinlegen lassen. Es ist mir aber
auch mancher Knecht Christi bekannt, den ich
eben in diesem Stück mir selbsten weit vorziehe.
Der HErr JEsus bewahre mich und sie und
andere, daß wir die Kostbarkeit seines Blutes
und die Gültigkeit seines Opfers nicht verseh-
ren. Wer sich für den einigen Eiferer um das
Creutz Christi hält, der sehe zu, daß er an-
dern diese Todschuld nicht beymesse, als ob sie
dem Leiden des Erlösers abhold wären, wann
sie schon auch der übrigen Wahrheit GOttes
zugethan sind.


§ 79.
F 2

Vom Blut und Wunden.
haͤtte: und wann man das Gegentheil zeiget,
ſo wird die Koſtbarkeit des Leidens und Todes
Chriſti nicht verſehret, ſondern gerettet.

§ 78.

Von Herzen halte ich theuer und werth
meines HErrn JEſu Chriſti Leiden und Ster-
ben. Von Jugend auf habe ich gern davon
predigen hoͤren, und hernach ſelbs auch gern,
und daher (ohne Ruhm zu melden) mit beſon-
derm Belieben der Zuhoͤrer Paſſions-Predi-
gen gehalten. Ich kan von allen meinen in et-
lich und vierzig Jahren, in der Faſten und zu
andern Zeiten, gehaltenen Paſſions-Predigen
die Concepte und Diſpoſitionen aufweiſen,
und mit dem Augenſchein darthun, daß alle-
mal das Thema, die Abhandlung und die
Nutzanwendung, auf das Mark, und nicht
auf Nebenſachen gegangen ſind. Ich koͤnnte
wohl vier und dreyſſig davon, ohne Wahl,
gegen die eben ſo viele Homilien uͤber die Wun-
den-Litaney hinlegen laſſen. Es iſt mir aber
auch mancher Knecht Chriſti bekannt, den ich
eben in dieſem Stuͤck mir ſelbſten weit vorziehe.
Der HErr JEſus bewahre mich und ſie und
andere, daß wir die Koſtbarkeit ſeines Blutes
und die Guͤltigkeit ſeines Opfers nicht verſeh-
ren. Wer ſich fuͤr den einigen Eiferer um das
Creutz Chriſti haͤlt, der ſehe zu, daß er an-
dern dieſe Todſchuld nicht beymeſſe, als ob ſie
dem Leiden des Erloͤſers abhold waͤren, wann
ſie ſchon auch der uͤbrigen Wahrheit GOttes
zugethan ſind.


§ 79.
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0103" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vom Blut und Wunden.</hi></fw><lb/>
ha&#x0364;tte: und wann man das Gegentheil zeiget,<lb/>
&#x017F;o wird die Ko&#x017F;tbarkeit des Leidens und Todes<lb/>
Chri&#x017F;ti nicht ver&#x017F;ehret, &#x017F;ondern gerettet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 78.</head><lb/>
              <p>Von Herzen halte ich theuer und werth<lb/>
meines HErrn JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti Leiden und Ster-<lb/>
ben. Von Jugend auf habe ich gern davon<lb/>
predigen ho&#x0364;ren, und hernach &#x017F;elbs auch gern,<lb/>
und daher (ohne Ruhm zu melden) mit be&#x017F;on-<lb/>
derm Belieben der Zuho&#x0364;rer Pa&#x017F;&#x017F;ions-Predi-<lb/>
gen gehalten. Ich kan von allen meinen in et-<lb/>
lich und vierzig Jahren, in der Fa&#x017F;ten und zu<lb/>
andern Zeiten, gehaltenen Pa&#x017F;&#x017F;ions-Predigen<lb/>
die Concepte und Di&#x017F;po&#x017F;itionen aufwei&#x017F;en,<lb/>
und mit dem Augen&#x017F;chein darthun, daß alle-<lb/>
mal das <hi rendition="#aq">Thema,</hi> die Abhandlung und die<lb/>
Nutzanwendung, auf das Mark, und nicht<lb/>
auf Neben&#x017F;achen gegangen &#x017F;ind. Ich ko&#x0364;nnte<lb/>
wohl vier und drey&#x017F;&#x017F;ig davon, ohne Wahl,<lb/>
gegen die eben &#x017F;o viele Homilien u&#x0364;ber die Wun-<lb/>
den-Litaney hinlegen la&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t mir aber<lb/>
auch mancher Knecht Chri&#x017F;ti bekannt, den ich<lb/>
eben in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck mir &#x017F;elb&#x017F;ten weit vorziehe.<lb/>
Der HErr JE&#x017F;us bewahre mich und &#x017F;ie und<lb/>
andere, daß wir die Ko&#x017F;tbarkeit &#x017F;eines Blutes<lb/>
und die Gu&#x0364;ltigkeit &#x017F;eines Opfers nicht ver&#x017F;eh-<lb/>
ren. Wer &#x017F;ich fu&#x0364;r den einigen Eiferer um das<lb/>
Creutz Chri&#x017F;ti ha&#x0364;lt, der &#x017F;ehe zu, daß er an-<lb/>
dern die&#x017F;e Tod&#x017F;chuld nicht beyme&#x017F;&#x017F;e, als ob &#x017F;ie<lb/>
dem Leiden des Erlo&#x0364;&#x017F;ers abhold wa&#x0364;ren, wann<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon auch der u&#x0364;brigen Wahrheit GOttes<lb/>
zugethan &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 79.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0103] Vom Blut und Wunden. haͤtte: und wann man das Gegentheil zeiget, ſo wird die Koſtbarkeit des Leidens und Todes Chriſti nicht verſehret, ſondern gerettet. § 78. Von Herzen halte ich theuer und werth meines HErrn JEſu Chriſti Leiden und Ster- ben. Von Jugend auf habe ich gern davon predigen hoͤren, und hernach ſelbs auch gern, und daher (ohne Ruhm zu melden) mit beſon- derm Belieben der Zuhoͤrer Paſſions-Predi- gen gehalten. Ich kan von allen meinen in et- lich und vierzig Jahren, in der Faſten und zu andern Zeiten, gehaltenen Paſſions-Predigen die Concepte und Diſpoſitionen aufweiſen, und mit dem Augenſchein darthun, daß alle- mal das Thema, die Abhandlung und die Nutzanwendung, auf das Mark, und nicht auf Nebenſachen gegangen ſind. Ich koͤnnte wohl vier und dreyſſig davon, ohne Wahl, gegen die eben ſo viele Homilien uͤber die Wun- den-Litaney hinlegen laſſen. Es iſt mir aber auch mancher Knecht Chriſti bekannt, den ich eben in dieſem Stuͤck mir ſelbſten weit vorziehe. Der HErr JEſus bewahre mich und ſie und andere, daß wir die Koſtbarkeit ſeines Blutes und die Guͤltigkeit ſeines Opfers nicht verſeh- ren. Wer ſich fuͤr den einigen Eiferer um das Creutz Chriſti haͤlt, der ſehe zu, daß er an- dern dieſe Todſchuld nicht beymeſſe, als ob ſie dem Leiden des Erloͤſers abhold waͤren, wann ſie ſchon auch der uͤbrigen Wahrheit GOttes zugethan ſind. § 79. F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/103
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/103>, abgerufen am 17.02.2019.