Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Blut und Wunden.
nicht nach dem neumährischen Model umgies-
sen lassen wollen, in ihrer eigenen Gerechtig-
keit stehen blieben. Das Gute, das einer an-
dern abspricht, kan er selbs eben damit ver-
scherzen.

§ 82.

Er ließ ihm nach jener Compunction über
dem Creuze Christi zu Muthe werden, als wie
wann ein Lehrling bey einer Profession an ein
besonderes nicht eben unbekanntes Kunststück,
oder an einen Handgriff geräth, und damit
alle vorige Meister in aller Welt zu übertreffen,
und alles zuwege zu bringen vermeint. Mit
dem einigen Leidens-Puncten gedachte er die
ganze Christenheit zu bessern, und aus dem
ganzen menschlichen Geschlecht zu gewinnen,
was immer zu gewinnen wäre. Daher sollen
die Leute, die er ausschickt, in der Christen-
heit, oder in der protestantischen Kirche, den
Mangel aller Lehrer und Prediger erstatten,
und auch unter die Unglaubigen in aller Welt
gehen. Ist das also kein neuer Kirchen-Pe-
riodus?
und muß derselbe nicht, weil er erst
das Blut JEsu hat, bis an die Zukunft des
HErrn hinreichen? Aber je edler ein Ruhm
ist, je schädlicher ist dabey die Eigenliebe.

§ 83.

Der Leidens-Punct wird entweder in die
Imagination oder in das Verständniß einge-
präget. Auf die Imagination wird desfalls

bey
F 5

Vom Blut und Wunden.
nicht nach dem neumaͤhriſchen Model umgieſ-
ſen laſſen wollen, in ihrer eigenen Gerechtig-
keit ſtehen blieben. Das Gute, das einer an-
dern abſpricht, kan er ſelbs eben damit ver-
ſcherzen.

§ 82.

Er ließ ihm nach jener Compunction uͤber
dem Creuze Chriſti zu Muthe werden, als wie
wann ein Lehrling bey einer Profeſſion an ein
beſonderes nicht eben unbekanntes Kunſtſtuͤck,
oder an einen Handgriff geraͤth, und damit
alle vorige Meiſter in aller Welt zu uͤbertreffen,
und alles zuwege zu bringen vermeint. Mit
dem einigen Leidens-Puncten gedachte er die
ganze Chriſtenheit zu beſſern, und aus dem
ganzen menſchlichen Geſchlecht zu gewinnen,
was immer zu gewinnen waͤre. Daher ſollen
die Leute, die er ausſchickt, in der Chriſten-
heit, oder in der proteſtantiſchen Kirche, den
Mangel aller Lehrer und Prediger erſtatten,
und auch unter die Unglaubigen in aller Welt
gehen. Iſt das alſo kein neuer Kirchen-Pe-
riodus?
und muß derſelbe nicht, weil er erſt
das Blut JEſu hat, bis an die Zukunft des
HErrn hinreichen? Aber je edler ein Ruhm
iſt, je ſchaͤdlicher iſt dabey die Eigenliebe.

§ 83.

Der Leidens-Punct wird entweder in die
Imagination oder in das Verſtaͤndniß einge-
praͤget. Auf die Imagination wird desfalls

bey
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0109" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vom Blut und Wunden.</hi></fw><lb/>
nicht nach dem neuma&#x0364;hri&#x017F;chen Model umgie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en wollen, in ihrer eigenen Gerechtig-<lb/>
keit &#x017F;tehen blieben. Das Gute, das einer an-<lb/>
dern ab&#x017F;pricht, kan er &#x017F;elbs eben damit ver-<lb/>
&#x017F;cherzen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 82.</head><lb/>
              <p>Er ließ ihm nach jener Compunction u&#x0364;ber<lb/>
dem Creuze Chri&#x017F;ti zu Muthe werden, als wie<lb/>
wann ein Lehrling bey einer Profe&#x017F;&#x017F;ion an ein<lb/>
be&#x017F;onderes nicht eben unbekanntes Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck,<lb/>
oder an einen Handgriff gera&#x0364;th, und damit<lb/>
alle vorige Mei&#x017F;ter in aller Welt zu u&#x0364;bertreffen,<lb/>
und alles zuwege zu bringen vermeint. Mit<lb/>
dem einigen Leidens-Puncten gedachte er die<lb/>
ganze Chri&#x017F;tenheit zu be&#x017F;&#x017F;ern, und aus dem<lb/>
ganzen men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlecht zu gewinnen,<lb/>
was immer zu gewinnen wa&#x0364;re. Daher &#x017F;ollen<lb/>
die Leute, die er aus&#x017F;chickt, in der Chri&#x017F;ten-<lb/>
heit, oder in der prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Kirche, den<lb/>
Mangel aller Lehrer und Prediger er&#x017F;tatten,<lb/>
und auch unter die Unglaubigen in aller Welt<lb/>
gehen. I&#x017F;t das al&#x017F;o kein neuer Kirchen-<hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
riodus?</hi> und muß der&#x017F;elbe nicht, weil er er&#x017F;t<lb/>
das Blut JE&#x017F;u hat, bis an die Zukunft des<lb/>
HErrn hinreichen? Aber je edler ein Ruhm<lb/>
i&#x017F;t, je &#x017F;cha&#x0364;dlicher i&#x017F;t dabey die Eigenliebe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 83.</head><lb/>
              <p>Der Leidens-Punct wird entweder in die<lb/><hi rendition="#aq">Imagination</hi> oder in das Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß einge-<lb/>
pra&#x0364;get. Auf die <hi rendition="#aq">Imagination</hi> wird desfalls<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0109] Vom Blut und Wunden. nicht nach dem neumaͤhriſchen Model umgieſ- ſen laſſen wollen, in ihrer eigenen Gerechtig- keit ſtehen blieben. Das Gute, das einer an- dern abſpricht, kan er ſelbs eben damit ver- ſcherzen. § 82. Er ließ ihm nach jener Compunction uͤber dem Creuze Chriſti zu Muthe werden, als wie wann ein Lehrling bey einer Profeſſion an ein beſonderes nicht eben unbekanntes Kunſtſtuͤck, oder an einen Handgriff geraͤth, und damit alle vorige Meiſter in aller Welt zu uͤbertreffen, und alles zuwege zu bringen vermeint. Mit dem einigen Leidens-Puncten gedachte er die ganze Chriſtenheit zu beſſern, und aus dem ganzen menſchlichen Geſchlecht zu gewinnen, was immer zu gewinnen waͤre. Daher ſollen die Leute, die er ausſchickt, in der Chriſten- heit, oder in der proteſtantiſchen Kirche, den Mangel aller Lehrer und Prediger erſtatten, und auch unter die Unglaubigen in aller Welt gehen. Iſt das alſo kein neuer Kirchen-Pe- riodus? und muß derſelbe nicht, weil er erſt das Blut JEſu hat, bis an die Zukunft des HErrn hinreichen? Aber je edler ein Ruhm iſt, je ſchaͤdlicher iſt dabey die Eigenliebe. § 83. Der Leidens-Punct wird entweder in die Imagination oder in das Verſtaͤndniß einge- praͤget. Auf die Imagination wird desfalls bey F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/109
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/109>, abgerufen am 23.02.2019.