Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Blut und Wunden.
§ 89.

Sehr wohl wäre es gethan, wann man,
wie bey dem Volk Israel Moses und die Pro-
pheten alle Sabbath vorgelesen wurden, also
das alte und neue Testament allem Christen-
Volke vorläse. Man erwege 1 Thess. 5, 27.
1 Tim. 4, 13. Off. 1, 3. Auf solche Weise bliebe
nichts zurücke. 2 Tim. 3, 16. 17. Was nicht
in öffentlichen Versammlungen geschicht, kan
in Haushaltungen oder von jedem ins besonde-
re geschehen. Und so hat man in dem Vor-
trag des Worts billig aus dem ganzen Inhalt
der heiligen Schrift jedes mal dasjenige her-
auszulesen, und in Lauterkeit, Völligkeit und
Ordnung abzufassen, wovon die meiste Er-
bauung zu hoffen ist. Nach der unaussprech-
lich-manchfaltigen Bewandtniß der Seelen kan
von denen unzahlbaren Blicken und Stralen
des Göttlichen Lichts, wie gesagt, bald dieser
bald jener in einem lehrreichen und weislich ein-
gerichteten und abgewechselten Vortrag einen
heilsamen Zug thun. Es können auch deren
mehrere zusammen treffen, daß der Mensch
selbs nicht weiß, welcher von denselben das
meiste bey ihm gethan habe. In der Lehr-Art
hält man eine Ordnung: aber die Gnade ist an
solche Ordnung nicht gebunden. Es kan ein
Schrecken vor der Erfahrung der Gnade her-
gehen: es kan auch auf die Erfahrung der Gna-
de eine zarte Scheue folgen: wiederum kan die
himmlische Majestät bey ihren langbewährten

Dienern
Vom Blut und Wunden.
§ 89.

Sehr wohl waͤre es gethan, wann man,
wie bey dem Volk Iſrael Moſes und die Pro-
pheten alle Sabbath vorgeleſen wurden, alſo
das alte und neue Teſtament allem Chriſten-
Volke vorlaͤſe. Man erwege 1 Theſſ. 5, 27.
1 Tim. 4, 13. Off. 1, 3. Auf ſolche Weiſe bliebe
nichts zuruͤcke. 2 Tim. 3, 16. 17. Was nicht
in oͤffentlichen Verſammlungen geſchicht, kan
in Haushaltungen oder von jedem ins beſonde-
re geſchehen. Und ſo hat man in dem Vor-
trag des Worts billig aus dem ganzen Inhalt
der heiligen Schrift jedes mal dasjenige her-
auszuleſen, und in Lauterkeit, Voͤlligkeit und
Ordnung abzufaſſen, wovon die meiſte Er-
bauung zu hoffen iſt. Nach der unausſprech-
lich-manchfaltigen Bewandtniß der Seelen kan
von denen unzahlbaren Blicken und Stralen
des Goͤttlichen Lichts, wie geſagt, bald dieſer
bald jener in einem lehrreichen und weislich ein-
gerichteten und abgewechſelten Vortrag einen
heilſamen Zug thun. Es koͤnnen auch deren
mehrere zuſammen treffen, daß der Menſch
ſelbs nicht weiß, welcher von denſelben das
meiſte bey ihm gethan habe. In der Lehr-Art
haͤlt man eine Ordnung: aber die Gnade iſt an
ſolche Ordnung nicht gebunden. Es kan ein
Schrecken vor der Erfahrung der Gnade her-
gehen: es kan auch auf die Erfahrung der Gna-
de eine zarte Scheue folgen: wiederum kan die
himmliſche Majeſtaͤt bey ihren langbewaͤhrten

Dienern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0113" n="93"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vom Blut und Wunden.</hi> </fw><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 89.</head><lb/>
              <p>Sehr wohl wa&#x0364;re es gethan, wann man,<lb/>
wie bey dem Volk I&#x017F;rael Mo&#x017F;es und die Pro-<lb/>
pheten alle Sabbath vorgele&#x017F;en wurden, al&#x017F;o<lb/>
das alte und neue Te&#x017F;tament allem Chri&#x017F;ten-<lb/>
Volke vorla&#x0364;&#x017F;e. Man erwege 1 The&#x017F;&#x017F;. 5, 27.<lb/>
1 Tim. 4, 13. Off. 1, 3. Auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e bliebe<lb/>
nichts zuru&#x0364;cke. 2 Tim. 3, 16. 17. Was nicht<lb/>
in o&#x0364;ffentlichen Ver&#x017F;ammlungen ge&#x017F;chicht, kan<lb/>
in Haushaltungen oder von jedem ins be&#x017F;onde-<lb/>
re ge&#x017F;chehen. Und &#x017F;o hat man in dem Vor-<lb/>
trag des Worts billig aus dem ganzen Inhalt<lb/>
der heiligen Schrift jedes mal dasjenige her-<lb/>
auszule&#x017F;en, und in Lauterkeit, Vo&#x0364;lligkeit und<lb/>
Ordnung abzufa&#x017F;&#x017F;en, wovon die mei&#x017F;te Er-<lb/>
bauung zu hoffen i&#x017F;t. Nach der unaus&#x017F;prech-<lb/>
lich-manchfaltigen Bewandtniß der Seelen kan<lb/>
von denen unzahlbaren Blicken und Stralen<lb/>
des Go&#x0364;ttlichen Lichts, wie ge&#x017F;agt, bald die&#x017F;er<lb/>
bald jener in einem lehrreichen und weislich ein-<lb/>
gerichteten und abgewech&#x017F;elten Vortrag einen<lb/>
heil&#x017F;amen Zug thun. Es ko&#x0364;nnen auch deren<lb/>
mehrere zu&#x017F;ammen treffen, daß der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;elbs nicht weiß, welcher von den&#x017F;elben das<lb/>
mei&#x017F;te bey ihm gethan habe. In der Lehr-Art<lb/>
ha&#x0364;lt man eine Ordnung: aber die Gnade i&#x017F;t an<lb/>
&#x017F;olche Ordnung nicht gebunden. Es kan ein<lb/>
Schrecken vor der Erfahrung der Gnade her-<lb/>
gehen: es kan auch auf die Erfahrung der Gna-<lb/>
de eine zarte Scheue folgen: wiederum kan die<lb/>
himmli&#x017F;che Maje&#x017F;ta&#x0364;t bey ihren langbewa&#x0364;hrten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dienern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0113] Vom Blut und Wunden. § 89. Sehr wohl waͤre es gethan, wann man, wie bey dem Volk Iſrael Moſes und die Pro- pheten alle Sabbath vorgeleſen wurden, alſo das alte und neue Teſtament allem Chriſten- Volke vorlaͤſe. Man erwege 1 Theſſ. 5, 27. 1 Tim. 4, 13. Off. 1, 3. Auf ſolche Weiſe bliebe nichts zuruͤcke. 2 Tim. 3, 16. 17. Was nicht in oͤffentlichen Verſammlungen geſchicht, kan in Haushaltungen oder von jedem ins beſonde- re geſchehen. Und ſo hat man in dem Vor- trag des Worts billig aus dem ganzen Inhalt der heiligen Schrift jedes mal dasjenige her- auszuleſen, und in Lauterkeit, Voͤlligkeit und Ordnung abzufaſſen, wovon die meiſte Er- bauung zu hoffen iſt. Nach der unausſprech- lich-manchfaltigen Bewandtniß der Seelen kan von denen unzahlbaren Blicken und Stralen des Goͤttlichen Lichts, wie geſagt, bald dieſer bald jener in einem lehrreichen und weislich ein- gerichteten und abgewechſelten Vortrag einen heilſamen Zug thun. Es koͤnnen auch deren mehrere zuſammen treffen, daß der Menſch ſelbs nicht weiß, welcher von denſelben das meiſte bey ihm gethan habe. In der Lehr-Art haͤlt man eine Ordnung: aber die Gnade iſt an ſolche Ordnung nicht gebunden. Es kan ein Schrecken vor der Erfahrung der Gnade her- gehen: es kan auch auf die Erfahrung der Gna- de eine zarte Scheue folgen: wiederum kan die himmliſche Majeſtaͤt bey ihren langbewaͤhrten Dienern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/113
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/113>, abgerufen am 18.02.2019.