Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 14.
Dienern eine grosse Consternation der sterbli-
chen Natur vor einer neuen Entdeckung ihrer
Wunder hergehen lassen. Dan. 8, 18. 10, 8.
Off. 1, 17. Wann ein gewisser Punct vor an-
dern trifft, da ist es weder für den Lehrer noch
für den Zuhörer thunlich, sich weit auszubreiten,
sondern da ist es gut stille halten. Sonst aber
hindert kein Stück von der Wahrheit das an-
dere. Wann ein Mensch das Gesetz vor sich
hat, und betrachtet, mit was Lieblichkeit GOtt
haben will, daß wir Ihn über alles, und er,
der Mensch, seinen Nächsten, und der Näch-
ste ihn wiederum, wie sich selbs, lieben solle,
so kan die auch hieraus hervorleuchtende Güte
GOttes evangelisch und heilsamlich überzeu-
gen, welches sonst des Gesetzes Würkung nicht
ist.

§ 90.

Lauter solle denn der Vortrag seyn, daß
man weder bey der ganzen Lehre, noch bey eini-
gem besondern Puncten, zum Exempel, von
dem Leiden JEsu, allerley Ausschweifungen
nachhänge, noch die Sache mit fremden Zu-
sätzen vermische.

§ 91.

Völlig ist der Vortrag, wann man nicht
an einem einigen Puncten, zum Exempel, von
den Wunden JEsu, hangen bleibet, sondern
den ganzen Articul vom Leiden Christi, und
was damit verbunden, und folglich alles, was
in der heiligen Schrift enthalten ist, den See-

len

Theil I. Cap. I. Satz 14.
Dienern eine groſſe Conſternation der ſterbli-
chen Natur vor einer neuen Entdeckung ihrer
Wunder hergehen laſſen. Dan. 8, 18. 10, 8.
Off. 1, 17. Wann ein gewiſſer Punct vor an-
dern trifft, da iſt es weder fuͤr den Lehrer noch
fuͤr den Zuhoͤrer thunlich, ſich weit auszubreiten,
ſondern da iſt es gut ſtille halten. Sonſt aber
hindert kein Stuͤck von der Wahrheit das an-
dere. Wann ein Menſch das Geſetz vor ſich
hat, und betrachtet, mit was Lieblichkeit GOtt
haben will, daß wir Ihn uͤber alles, und er,
der Menſch, ſeinen Naͤchſten, und der Naͤch-
ſte ihn wiederum, wie ſich ſelbs, lieben ſolle,
ſo kan die auch hieraus hervorleuchtende Guͤte
GOttes evangeliſch und heilſamlich uͤberzeu-
gen, welches ſonſt des Geſetzes Wuͤrkung nicht
iſt.

§ 90.

Lauter ſolle denn der Vortrag ſeyn, daß
man weder bey der ganzen Lehre, noch bey eini-
gem beſondern Puncten, zum Exempel, von
dem Leiden JEſu, allerley Ausſchweifungen
nachhaͤnge, noch die Sache mit fremden Zu-
ſaͤtzen vermiſche.

§ 91.

Voͤllig iſt der Vortrag, wann man nicht
an einem einigen Puncten, zum Exempel, von
den Wunden JEſu, hangen bleibet, ſondern
den ganzen Articul vom Leiden Chriſti, und
was damit verbunden, und folglich alles, was
in der heiligen Schrift enthalten iſt, den See-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0114" n="94"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 14.</hi></fw><lb/>
Dienern eine gro&#x017F;&#x017F;e Con&#x017F;ternation der &#x017F;terbli-<lb/>
chen Natur vor einer neuen Entdeckung ihrer<lb/>
Wunder hergehen la&#x017F;&#x017F;en. Dan. 8, 18. 10, 8.<lb/>
Off. 1, 17. Wann ein gewi&#x017F;&#x017F;er Punct vor an-<lb/>
dern trifft, da i&#x017F;t es weder fu&#x0364;r den Lehrer noch<lb/>
fu&#x0364;r den Zuho&#x0364;rer thunlich, &#x017F;ich weit auszubreiten,<lb/>
&#x017F;ondern da i&#x017F;t es gut &#x017F;tille halten. Son&#x017F;t aber<lb/>
hindert kein Stu&#x0364;ck von der Wahrheit das an-<lb/>
dere. Wann ein Men&#x017F;ch das Ge&#x017F;etz vor &#x017F;ich<lb/>
hat, und betrachtet, mit was Lieblichkeit GOtt<lb/>
haben will, daß wir Ihn u&#x0364;ber alles, und er,<lb/>
der Men&#x017F;ch, &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten, und der Na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te ihn wiederum, wie &#x017F;ich &#x017F;elbs, lieben &#x017F;olle,<lb/>
&#x017F;o kan die auch hieraus hervorleuchtende Gu&#x0364;te<lb/>
GOttes evangeli&#x017F;ch und heil&#x017F;amlich u&#x0364;berzeu-<lb/>
gen, welches &#x017F;on&#x017F;t des Ge&#x017F;etzes Wu&#x0364;rkung nicht<lb/>
i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 90.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Lauter</hi> &#x017F;olle denn der Vortrag &#x017F;eyn, daß<lb/>
man weder bey der ganzen Lehre, noch bey eini-<lb/>
gem be&#x017F;ondern Puncten, zum Exempel, von<lb/>
dem Leiden JE&#x017F;u, allerley Aus&#x017F;chweifungen<lb/>
nachha&#x0364;nge, noch die Sache mit fremden Zu-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen vermi&#x017F;che.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 91.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Vo&#x0364;llig</hi> i&#x017F;t der Vortrag, wann man nicht<lb/>
an einem einigen Puncten, zum Exempel, von<lb/>
den Wunden JE&#x017F;u, hangen bleibet, &#x017F;ondern<lb/>
den ganzen Articul vom Leiden Chri&#x017F;ti, und<lb/>
was damit verbunden, und folglich alles, was<lb/>
in der heiligen Schrift enthalten i&#x017F;t, den See-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0114] Theil I. Cap. I. Satz 14. Dienern eine groſſe Conſternation der ſterbli- chen Natur vor einer neuen Entdeckung ihrer Wunder hergehen laſſen. Dan. 8, 18. 10, 8. Off. 1, 17. Wann ein gewiſſer Punct vor an- dern trifft, da iſt es weder fuͤr den Lehrer noch fuͤr den Zuhoͤrer thunlich, ſich weit auszubreiten, ſondern da iſt es gut ſtille halten. Sonſt aber hindert kein Stuͤck von der Wahrheit das an- dere. Wann ein Menſch das Geſetz vor ſich hat, und betrachtet, mit was Lieblichkeit GOtt haben will, daß wir Ihn uͤber alles, und er, der Menſch, ſeinen Naͤchſten, und der Naͤch- ſte ihn wiederum, wie ſich ſelbs, lieben ſolle, ſo kan die auch hieraus hervorleuchtende Guͤte GOttes evangeliſch und heilſamlich uͤberzeu- gen, welches ſonſt des Geſetzes Wuͤrkung nicht iſt. § 90. Lauter ſolle denn der Vortrag ſeyn, daß man weder bey der ganzen Lehre, noch bey eini- gem beſondern Puncten, zum Exempel, von dem Leiden JEſu, allerley Ausſchweifungen nachhaͤnge, noch die Sache mit fremden Zu- ſaͤtzen vermiſche. § 91. Voͤllig iſt der Vortrag, wann man nicht an einem einigen Puncten, zum Exempel, von den Wunden JEſu, hangen bleibet, ſondern den ganzen Articul vom Leiden Chriſti, und was damit verbunden, und folglich alles, was in der heiligen Schrift enthalten iſt, den See- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/114
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/114>, abgerufen am 23.02.2019.