Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Blut und Wunden.
len vorleget. GOtt wusste wohl, wie viel an
dem Leidens-Puncten gelegen sey, und doch
hat Er auch von andern Dingen ein reiches
Zeugniß verliehen.

§ 92.

Bey der Völligkeit erfordert die Ordnung,
daß man eine jede Lehre so vortrage, wie sie
für sich einen Eingang finden kan, und den
folgenden Lehren den Eingang zuwege bringt,
welches diejenige nicht thun, die mit dem Lei-
dens-Puncten den Anfang und den Beschluß
machen, und folglich auch bey desselben Vor-
trag keine Ordnung haben.

§ 93.

Von diesem allen geht der Gemeinstifter
weit ab. Seiner Vorschrift nach solle man
denen, die noch nicht zum Glauben gelanget
sind, nichts als dieses sagen, Dein Schöpfer
ist für dich gestorben:
und die im Glauben
stehen, sollen auf nichts als auf die Wunden
zu sehen nöthig haben. Daher denn auch die
Lehre, die diese jenen beybringen, und zu dem
Ende in den Pflanz-Schulen fassen sollen,
nichts anders mit sich führet. Diesem Vor-
urtheil aufzuhelfen, leitet er bey den Heiden aus
einer vorgängigen Wirkung des heiligen Gei-
stes, lang vor dem Gehör des Evangelii, sehr
vieles her, und bey denen, die in der Chri-
stenheit leben, schrenket er die zuvorkommende
Gnade auf den Leidens-Puncten ein. Aus

diesem

Vom Blut und Wunden.
len vorleget. GOtt wuſſte wohl, wie viel an
dem Leidens-Puncten gelegen ſey, und doch
hat Er auch von andern Dingen ein reiches
Zeugniß verliehen.

§ 92.

Bey der Voͤlligkeit erfordert die Ordnung,
daß man eine jede Lehre ſo vortrage, wie ſie
fuͤr ſich einen Eingang finden kan, und den
folgenden Lehren den Eingang zuwege bringt,
welches diejenige nicht thun, die mit dem Lei-
dens-Puncten den Anfang und den Beſchluß
machen, und folglich auch bey deſſelben Vor-
trag keine Ordnung haben.

§ 93.

Von dieſem allen geht der Gemeinſtifter
weit ab. Seiner Vorſchrift nach ſolle man
denen, die noch nicht zum Glauben gelanget
ſind, nichts als dieſes ſagen, Dein Schoͤpfer
iſt fuͤr dich geſtorben:
und die im Glauben
ſtehen, ſollen auf nichts als auf die Wunden
zu ſehen noͤthig haben. Daher denn auch die
Lehre, die dieſe jenen beybringen, und zu dem
Ende in den Pflanz-Schulen faſſen ſollen,
nichts anders mit ſich fuͤhret. Dieſem Vor-
urtheil aufzuhelfen, leitet er bey den Heiden aus
einer vorgaͤngigen Wirkung des heiligen Gei-
ſtes, lang vor dem Gehoͤr des Evangelii, ſehr
vieles her, und bey denen, die in der Chri-
ſtenheit leben, ſchrenket er die zuvorkommende
Gnade auf den Leidens-Puncten ein. Aus

dieſem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0115" n="95"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vom Blut und Wunden.</hi></fw><lb/>
len vorleget. GOtt wu&#x017F;&#x017F;te wohl, wie viel an<lb/>
dem Leidens-Puncten gelegen &#x017F;ey, und doch<lb/>
hat Er auch von andern Dingen ein reiches<lb/>
Zeugniß verliehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 92.</head><lb/>
              <p>Bey der Vo&#x0364;lligkeit erfordert die <hi rendition="#fr">Ordnung,</hi><lb/>
daß man eine jede Lehre &#x017F;o vortrage, wie &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich einen Eingang finden kan, und den<lb/>
folgenden Lehren den Eingang zuwege bringt,<lb/>
welches diejenige nicht thun, die mit dem Lei-<lb/>
dens-Puncten den Anfang und den Be&#x017F;chluß<lb/>
machen, und folglich auch bey de&#x017F;&#x017F;elben Vor-<lb/>
trag keine Ordnung haben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 93.</head><lb/>
              <p>Von die&#x017F;em allen geht der Gemein&#x017F;tifter<lb/>
weit ab. Seiner Vor&#x017F;chrift nach &#x017F;olle man<lb/>
denen, die noch nicht zum Glauben gelanget<lb/>
&#x017F;ind, nichts als die&#x017F;es &#x017F;agen, <hi rendition="#fr">Dein Scho&#x0364;pfer<lb/>
i&#x017F;t fu&#x0364;r dich ge&#x017F;torben:</hi> und die im Glauben<lb/>
&#x017F;tehen, &#x017F;ollen auf nichts als auf die Wunden<lb/>
zu &#x017F;ehen no&#x0364;thig haben. Daher denn auch die<lb/>
Lehre, die die&#x017F;e jenen beybringen, und zu dem<lb/>
Ende in den Pflanz-Schulen fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen,<lb/>
nichts anders mit &#x017F;ich fu&#x0364;hret. Die&#x017F;em Vor-<lb/>
urtheil aufzuhelfen, leitet er bey den Heiden aus<lb/>
einer vorga&#x0364;ngigen Wirkung des heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes, lang vor dem Geho&#x0364;r des Evangelii, &#x017F;ehr<lb/>
vieles her, und bey denen, die in der Chri-<lb/>
&#x017F;tenheit leben, &#x017F;chrenket er die zuvorkommende<lb/>
Gnade auf den Leidens-Puncten ein. Aus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;em</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0115] Vom Blut und Wunden. len vorleget. GOtt wuſſte wohl, wie viel an dem Leidens-Puncten gelegen ſey, und doch hat Er auch von andern Dingen ein reiches Zeugniß verliehen. § 92. Bey der Voͤlligkeit erfordert die Ordnung, daß man eine jede Lehre ſo vortrage, wie ſie fuͤr ſich einen Eingang finden kan, und den folgenden Lehren den Eingang zuwege bringt, welches diejenige nicht thun, die mit dem Lei- dens-Puncten den Anfang und den Beſchluß machen, und folglich auch bey deſſelben Vor- trag keine Ordnung haben. § 93. Von dieſem allen geht der Gemeinſtifter weit ab. Seiner Vorſchrift nach ſolle man denen, die noch nicht zum Glauben gelanget ſind, nichts als dieſes ſagen, Dein Schoͤpfer iſt fuͤr dich geſtorben: und die im Glauben ſtehen, ſollen auf nichts als auf die Wunden zu ſehen noͤthig haben. Daher denn auch die Lehre, die dieſe jenen beybringen, und zu dem Ende in den Pflanz-Schulen faſſen ſollen, nichts anders mit ſich fuͤhret. Dieſem Vor- urtheil aufzuhelfen, leitet er bey den Heiden aus einer vorgaͤngigen Wirkung des heiligen Gei- ſtes, lang vor dem Gehoͤr des Evangelii, ſehr vieles her, und bey denen, die in der Chri- ſtenheit leben, ſchrenket er die zuvorkommende Gnade auf den Leidens-Puncten ein. Aus dieſem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/115
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/115>, abgerufen am 16.02.2019.