Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 14.
diesem Vorurtheil verringert er allen denjeni-
gen Einfluß, den der übrige Inhalt der heili-
gen Schrift bey der Erweckung und Uebung
des Glaubens hat, und suchet solches dem Lei-
dens-Puncten zuzueignen. Bey diesem Vor-
urtheil kommt eine solche Lehr-Art heraus, als
ob die übrige Lehre nur müssige Wisser machte,
und als ob der Leidens-Punct allein das Herz
besserte und sättigte, und nicht auch in einem
leeren Wissen aufgehalten werden könnte.

§ 94.

Etliche Stellen des N. T. werden hiebey
sehr oft angezogen, und misbrauchet, als
Matth. 24, 30: von dem Zeichen des Menschen-
Sohnes. Joh. 20, 27: von Thoma. 1 Cor.
2, 2: von JEsu Christo dem Gecreuzigten.
Off. 3, 10: vom Wort seiner Gedult.

§ 95.

Das Zeichen des Menschen-Sohnes
soll die eröffnete Seite seyn, woran jederman
erkennen werde, wer der Mann auf der Wol-
ken sey: Gemein-Reden A. 1747. Th. II. s.
183. und vorher werde Er in Silentio & Pleu-
ra
erscheinen. Discours über die A. C. s. 142.
Ihn werden ja sehen, die Ihn zustochen haben:
das Zeichen aber des Menschen-Sohnes ist et-
was anders, wie die Ordnung des Textes,
Matth. 24, 30. ausweiset. Denn da heisset
es zuerst: Es wird erscheinen das Zeichen
des Menschen-Sohnes im Himmel,
und

hernach

Theil I. Cap. I. Satz 14.
dieſem Vorurtheil verringert er allen denjeni-
gen Einfluß, den der uͤbrige Inhalt der heili-
gen Schrift bey der Erweckung und Uebung
des Glaubens hat, und ſuchet ſolches dem Lei-
dens-Puncten zuzueignen. Bey dieſem Vor-
urtheil kommt eine ſolche Lehr-Art heraus, als
ob die uͤbrige Lehre nur muͤſſige Wiſſer machte,
und als ob der Leidens-Punct allein das Herz
beſſerte und ſaͤttigte, und nicht auch in einem
leeren Wiſſen aufgehalten werden koͤnnte.

§ 94.

Etliche Stellen des N. T. werden hiebey
ſehr oft angezogen, und misbrauchet, als
Matth. 24, 30: von dem Zeichen des Menſchen-
Sohnes. Joh. 20, 27: von Thoma. 1 Cor.
2, 2: von JEſu Chriſto dem Gecreuzigten.
Off. 3, 10: vom Wort ſeiner Gedult.

§ 95.

Das Zeichen des Menſchen-Sohnes
ſoll die eroͤffnete Seite ſeyn, woran jederman
erkennen werde, wer der Mann auf der Wol-
ken ſey: Gemein-Reden A. 1747. Th. II. ſ.
183. und vorher werde Er in Silentio & Pleu-
ra
erſcheinen. Diſcours uͤber die A. C. ſ. 142.
Ihn werden ja ſehen, die Ihn zuſtochen haben:
das Zeichen aber des Menſchen-Sohnes iſt et-
was anders, wie die Ordnung des Textes,
Matth. 24, 30. ausweiſet. Denn da heiſſet
es zuerſt: Es wird erſcheinen das Zeichen
des Menſchen-Sohnes im Himmel,
und

hernach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0116" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 14.</hi></fw><lb/>
die&#x017F;em Vorurtheil verringert er allen denjeni-<lb/>
gen Einfluß, den der u&#x0364;brige Inhalt der heili-<lb/>
gen Schrift bey der Erweckung und Uebung<lb/>
des Glaubens hat, und &#x017F;uchet &#x017F;olches dem Lei-<lb/>
dens-Puncten zuzueignen. Bey die&#x017F;em Vor-<lb/>
urtheil kommt eine &#x017F;olche Lehr-Art heraus, als<lb/>
ob die u&#x0364;brige Lehre nur mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Wi&#x017F;&#x017F;er machte,<lb/>
und als ob der Leidens-Punct allein das Herz<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erte und &#x017F;a&#x0364;ttigte, und nicht auch in einem<lb/>
leeren Wi&#x017F;&#x017F;en aufgehalten werden ko&#x0364;nnte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 94.</head><lb/>
              <p>Etliche Stellen des N. T. werden hiebey<lb/>
&#x017F;ehr oft angezogen, und misbrauchet, als<lb/>
Matth. 24, 30: von dem <hi rendition="#fr">Zeichen</hi> des Men&#x017F;chen-<lb/>
Sohnes. Joh. 20, 27: von <hi rendition="#fr">Thoma.</hi> 1 Cor.<lb/>
2, 2: von JE&#x017F;u Chri&#x017F;to dem <hi rendition="#fr">Gecreuzigten.</hi><lb/>
Off. 3, 10: vom Wort &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Gedult.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 95.</head><lb/>
              <p>Das <hi rendition="#fr">Zeichen des Men&#x017F;chen-Sohnes</hi><lb/>
&#x017F;oll die ero&#x0364;ffnete Seite &#x017F;eyn, woran jederman<lb/>
erkennen werde, wer der Mann auf der Wol-<lb/>
ken &#x017F;ey: Gemein-Reden A. 1747. Th. II. &#x017F;.<lb/>
183. und vorher werde Er <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">in Silentio &amp; Pleu-<lb/>
ra</hi></hi> er&#x017F;cheinen. <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cours</hi> u&#x0364;ber die A. C. &#x017F;. 142.<lb/>
Ihn werden ja &#x017F;ehen, die Ihn zu&#x017F;tochen haben:<lb/>
das Zeichen aber des Men&#x017F;chen-Sohnes i&#x017F;t et-<lb/>
was anders, wie die Ordnung des Textes,<lb/>
Matth. 24, 30. auswei&#x017F;et. Denn da hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
es zuer&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Es wird er&#x017F;cheinen das Zeichen<lb/>
des Men&#x017F;chen-Sohnes im Himmel,</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hernach</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0116] Theil I. Cap. I. Satz 14. dieſem Vorurtheil verringert er allen denjeni- gen Einfluß, den der uͤbrige Inhalt der heili- gen Schrift bey der Erweckung und Uebung des Glaubens hat, und ſuchet ſolches dem Lei- dens-Puncten zuzueignen. Bey dieſem Vor- urtheil kommt eine ſolche Lehr-Art heraus, als ob die uͤbrige Lehre nur muͤſſige Wiſſer machte, und als ob der Leidens-Punct allein das Herz beſſerte und ſaͤttigte, und nicht auch in einem leeren Wiſſen aufgehalten werden koͤnnte. § 94. Etliche Stellen des N. T. werden hiebey ſehr oft angezogen, und misbrauchet, als Matth. 24, 30: von dem Zeichen des Menſchen- Sohnes. Joh. 20, 27: von Thoma. 1 Cor. 2, 2: von JEſu Chriſto dem Gecreuzigten. Off. 3, 10: vom Wort ſeiner Gedult. § 95. Das Zeichen des Menſchen-Sohnes ſoll die eroͤffnete Seite ſeyn, woran jederman erkennen werde, wer der Mann auf der Wol- ken ſey: Gemein-Reden A. 1747. Th. II. ſ. 183. und vorher werde Er in Silentio & Pleu- ra erſcheinen. Diſcours uͤber die A. C. ſ. 142. Ihn werden ja ſehen, die Ihn zuſtochen haben: das Zeichen aber des Menſchen-Sohnes iſt et- was anders, wie die Ordnung des Textes, Matth. 24, 30. ausweiſet. Denn da heiſſet es zuerſt: Es wird erſcheinen das Zeichen des Menſchen-Sohnes im Himmel, und hernach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/116
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/116>, abgerufen am 16.02.2019.