Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Blut und Wunden.
stand gestattet nicht, der sinnlichen Einbildung
unablässig nachzuhängen.

§ 98.

Eine gleiche Bewandtniß hat es mit denen
häuffigen Vorstellungen von einem Leichen-
und Grabes-Dunst
u. s. w. Auf JEsu Töd-
ten nach dem Fleisch erfolgte alsogleich die Le-
bendigwerdung nach dem Geiste: daher muss-
te auch die Begräbniß herrlich seyn, weil es
bey der untersten Tieffe unverzüglich anfing
wieder aufwerts zu gehen, und die Begräb-
niß eine nähere Verbindung mit der Auferste-
hung, als mit dem Tode hatte: 1 Cor. 15, 4.
wie denn auch der Zustand des Erlösers nach
dem Nu seines Todes gewisser massen schon ei-
ne grössere Aehnlichkeit hatte mit seiner her-
nachfolgenden Herrlichkeit, als mit seinem vor-
hergegangenen Leben im Fleisch. 1 Cor. 11, 26.
Der Heilige des HErrn hat die Verwesung
nicht sehen sollen: und folglich ist es ein Her-
zens-Dünkel wider die Schrift, daß vom
Grabesdunst u. s. w. so vieles geredet wird.

§ 99.

Nichts anders, als das Creuz zu predi-
gen, ist Pauli Meinung weder zu Corinth noch
anderer Orten gewesen. Er sagt nicht, daß
er nur das Creuz gewusst, sondern daß er an-
fangs, da er zu den Corinthern kam, in sei-
ner Lehre und Lehr-Art aufs Creuz allein gese-
ben habe, 1 Cor. 1, 18. 23. c. 2, 2. wiewohl

auch
G 2

Vom Blut und Wunden.
ſtand geſtattet nicht, der ſinnlichen Einbildung
unablaͤſſig nachzuhaͤngen.

§ 98.

Eine gleiche Bewandtniß hat es mit denen
haͤuffigen Vorſtellungen von einem Leichen-
und Grabes-Dunſt
u. ſ. w. Auf JEſu Toͤd-
ten nach dem Fleiſch erfolgte alſogleich die Le-
bendigwerdung nach dem Geiſte: daher muſſ-
te auch die Begraͤbniß herrlich ſeyn, weil es
bey der unterſten Tieffe unverzuͤglich anfing
wieder aufwerts zu gehen, und die Begraͤb-
niß eine naͤhere Verbindung mit der Auferſte-
hung, als mit dem Tode hatte: 1 Cor. 15, 4.
wie denn auch der Zuſtand des Erloͤſers nach
dem Nu ſeines Todes gewiſſer maſſen ſchon ei-
ne groͤſſere Aehnlichkeit hatte mit ſeiner her-
nachfolgenden Herrlichkeit, als mit ſeinem vor-
hergegangenen Leben im Fleiſch. 1 Cor. 11, 26.
Der Heilige des HErrn hat die Verweſung
nicht ſehen ſollen: und folglich iſt es ein Her-
zens-Duͤnkel wider die Schrift, daß vom
Grabesdunſt u. ſ. w. ſo vieles geredet wird.

§ 99.

Nichts anders, als das Creuz zu predi-
gen, iſt Pauli Meinung weder zu Corinth noch
anderer Orten geweſen. Er ſagt nicht, daß
er nur das Creuz gewuſſt, ſondern daß er an-
fangs, da er zu den Corinthern kam, in ſei-
ner Lehre und Lehr-Art aufs Creuz allein geſe-
ben habe, 1 Cor. 1, 18. 23. c. 2, 2. wiewohl

auch
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0119" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vom Blut und Wunden.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tand ge&#x017F;tattet nicht, der &#x017F;innlichen Einbildung<lb/>
unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig nachzuha&#x0364;ngen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 98.</head><lb/>
              <p>Eine gleiche Bewandtniß hat es mit denen<lb/>
ha&#x0364;uffigen Vor&#x017F;tellungen von einem <hi rendition="#fr">Leichen-<lb/>
und Grabes-Dun&#x017F;t</hi> u. &#x017F;. w. Auf JE&#x017F;u To&#x0364;d-<lb/>
ten nach dem Flei&#x017F;ch erfolgte al&#x017F;ogleich die Le-<lb/>
bendigwerdung nach dem Gei&#x017F;te: daher mu&#x017F;&#x017F;-<lb/>
te auch die Begra&#x0364;bniß herrlich &#x017F;eyn, weil es<lb/>
bey der unter&#x017F;ten Tieffe unverzu&#x0364;glich anfing<lb/>
wieder aufwerts zu gehen, und die Begra&#x0364;b-<lb/>
niß eine na&#x0364;here Verbindung mit der Aufer&#x017F;te-<lb/>
hung, als mit dem Tode hatte: 1 Cor. 15, 4.<lb/>
wie denn auch der Zu&#x017F;tand des Erlo&#x0364;&#x017F;ers nach<lb/>
dem Nu &#x017F;eines Todes gewi&#x017F;&#x017F;er ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon ei-<lb/>
ne gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Aehnlichkeit hatte mit &#x017F;einer her-<lb/>
nachfolgenden Herrlichkeit, als mit &#x017F;einem vor-<lb/>
hergegangenen Leben im Flei&#x017F;ch. 1 Cor. 11, 26.<lb/>
Der Heilige des HErrn hat die Verwe&#x017F;ung<lb/>
nicht &#x017F;ehen &#x017F;ollen: und folglich i&#x017F;t es ein Her-<lb/>
zens-Du&#x0364;nkel wider die Schrift, daß vom<lb/>
Grabesdun&#x017F;t u. &#x017F;. w. &#x017F;o vieles geredet wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 99.</head><lb/>
              <p>Nichts anders, als das <hi rendition="#fr">Creuz</hi> zu predi-<lb/>
gen, i&#x017F;t Pauli Meinung weder zu Corinth noch<lb/>
anderer Orten gewe&#x017F;en. Er &#x017F;agt nicht, daß<lb/>
er nur das Creuz gewu&#x017F;&#x017F;t, &#x017F;ondern daß er an-<lb/>
fangs, <hi rendition="#fr">da</hi> er <hi rendition="#fr">zu den Corinthern kam,</hi> in &#x017F;ei-<lb/>
ner Lehre und Lehr-Art aufs Creuz allein ge&#x017F;e-<lb/>
ben habe, 1 Cor. 1, 18. 23. c. 2, 2. wiewohl<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0119] Vom Blut und Wunden. ſtand geſtattet nicht, der ſinnlichen Einbildung unablaͤſſig nachzuhaͤngen. § 98. Eine gleiche Bewandtniß hat es mit denen haͤuffigen Vorſtellungen von einem Leichen- und Grabes-Dunſt u. ſ. w. Auf JEſu Toͤd- ten nach dem Fleiſch erfolgte alſogleich die Le- bendigwerdung nach dem Geiſte: daher muſſ- te auch die Begraͤbniß herrlich ſeyn, weil es bey der unterſten Tieffe unverzuͤglich anfing wieder aufwerts zu gehen, und die Begraͤb- niß eine naͤhere Verbindung mit der Auferſte- hung, als mit dem Tode hatte: 1 Cor. 15, 4. wie denn auch der Zuſtand des Erloͤſers nach dem Nu ſeines Todes gewiſſer maſſen ſchon ei- ne groͤſſere Aehnlichkeit hatte mit ſeiner her- nachfolgenden Herrlichkeit, als mit ſeinem vor- hergegangenen Leben im Fleiſch. 1 Cor. 11, 26. Der Heilige des HErrn hat die Verweſung nicht ſehen ſollen: und folglich iſt es ein Her- zens-Duͤnkel wider die Schrift, daß vom Grabesdunſt u. ſ. w. ſo vieles geredet wird. § 99. Nichts anders, als das Creuz zu predi- gen, iſt Pauli Meinung weder zu Corinth noch anderer Orten geweſen. Er ſagt nicht, daß er nur das Creuz gewuſſt, ſondern daß er an- fangs, da er zu den Corinthern kam, in ſei- ner Lehre und Lehr-Art aufs Creuz allein geſe- ben habe, 1 Cor. 1, 18. 23. c. 2, 2. wiewohl auch G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/119
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/119>, abgerufen am 16.02.2019.