Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Blut und Wunden.
§ 101.

Im ganzen N. T. und in denen Büchern,
darin die jezt angezogene Stellen befindlich sind,
wird so vieles vom Leiden und Sterben JEsu
Christi geredet, und doch führet der Ordina-
rius
eben diese Stellen fast öfter an, als die
übrigen miteinander. Das mag, auch ihm
selbs unvermerkt, aus zwo Ursachen herkom-
men: 1. Man kan sie vor andern zu sinnlichen
Vorstellungen oder zum philadelphischen
Ruhm anwenden. 2. Man kan bey denselben
die Auferstehung Christi leichter beyseit setzen,
dahingegen an andern ausführlichen Stellen
mit dem Leiden Christi, welches darin beschrie-
ben wird, die Auferstehung u. s. w. so ver-
knüpfet ist, daß man keines ohne das andere
betrachten kan.

§ 102.

Der Leidens-Punct selbs fasset noch viel
anderes in sich, wann man recht damit umge-
hen will: und vieles begleitet denselben unzer-
trennlich, vieles gehet vorher, vieles folget
hernach, und alles gibt einander einen Nach-
druck und ein Gewichte. Wir wollen kürzlich
davon handeln.

§ 103.

Einem jeden, der den Namen des HERRN
anruffen und also selig werden soll, muß der
Name des Vaters und des Sohnes und des

heiligen
G 3
Vom Blut und Wunden.
§ 101.

Im ganzen N. T. und in denen Buͤchern,
darin die jezt angezogene Stellen befindlich ſind,
wird ſo vieles vom Leiden und Sterben JEſu
Chriſti geredet, und doch fuͤhret der Ordina-
rius
eben dieſe Stellen faſt oͤfter an, als die
uͤbrigen miteinander. Das mag, auch ihm
ſelbs unvermerkt, aus zwo Urſachen herkom-
men: 1. Man kan ſie vor andern zu ſinnlichen
Vorſtellungen oder zum philadelphiſchen
Ruhm anwenden. 2. Man kan bey denſelben
die Auferſtehung Chriſti leichter beyſeit ſetzen,
dahingegen an andern ausfuͤhrlichen Stellen
mit dem Leiden Chriſti, welches darin beſchrie-
ben wird, die Auferſtehung u. ſ. w. ſo ver-
knuͤpfet iſt, daß man keines ohne das andere
betrachten kan.

§ 102.

Der Leidens-Punct ſelbs faſſet noch viel
anderes in ſich, wann man recht damit umge-
hen will: und vieles begleitet denſelben unzer-
trennlich, vieles gehet vorher, vieles folget
hernach, und alles gibt einander einen Nach-
druck und ein Gewichte. Wir wollen kuͤrzlich
davon handeln.

§ 103.

Einem jeden, der den Namen des HERRN
anruffen und alſo ſelig werden ſoll, muß der
Name des Vaters und des Sohnes und des

heiligen
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0121" n="101"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vom Blut und Wunden.</hi> </fw><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 101.</head><lb/>
              <p>Im ganzen N. T. und in denen Bu&#x0364;chern,<lb/>
darin die jezt angezogene Stellen befindlich &#x017F;ind,<lb/>
wird &#x017F;o vieles vom Leiden und Sterben JE&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti geredet, und doch fu&#x0364;hret der <hi rendition="#aq">Ordina-<lb/>
rius</hi> eben die&#x017F;e Stellen fa&#x017F;t o&#x0364;fter an, als die<lb/>
u&#x0364;brigen miteinander. Das mag, auch ihm<lb/>
&#x017F;elbs unvermerkt, aus zwo Ur&#x017F;achen herkom-<lb/>
men: 1. Man kan &#x017F;ie vor andern zu &#x017F;innlichen<lb/>
Vor&#x017F;tellungen oder zum philadelphi&#x017F;chen<lb/>
Ruhm anwenden. 2. Man kan bey den&#x017F;elben<lb/>
die Aufer&#x017F;tehung Chri&#x017F;ti leichter bey&#x017F;eit &#x017F;etzen,<lb/>
dahingegen an andern ausfu&#x0364;hrlichen Stellen<lb/>
mit dem Leiden Chri&#x017F;ti, welches darin be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird, die Aufer&#x017F;tehung u. &#x017F;. w. &#x017F;o ver-<lb/>
knu&#x0364;pfet i&#x017F;t, daß man keines ohne das andere<lb/>
betrachten kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 102.</head><lb/>
              <p>Der <hi rendition="#fr">Leidens-Punct</hi> &#x017F;elbs fa&#x017F;&#x017F;et noch viel<lb/>
anderes <hi rendition="#fr">in &#x017F;ich,</hi> wann man recht damit umge-<lb/>
hen will: und vieles <hi rendition="#fr">begleitet</hi> den&#x017F;elben unzer-<lb/>
trennlich, vieles gehet <hi rendition="#fr">vorher,</hi> vieles folget<lb/><hi rendition="#fr">hernach,</hi> und alles gibt einander einen Nach-<lb/>
druck und ein Gewichte. Wir wollen ku&#x0364;rzlich<lb/>
davon handeln.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 103.</head><lb/>
              <p>Einem jeden, der den Namen des HERRN<lb/>
anruffen und al&#x017F;o &#x017F;elig werden &#x017F;oll, muß der<lb/>
Name des Vaters und des Sohnes und des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">heiligen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0121] Vom Blut und Wunden. § 101. Im ganzen N. T. und in denen Buͤchern, darin die jezt angezogene Stellen befindlich ſind, wird ſo vieles vom Leiden und Sterben JEſu Chriſti geredet, und doch fuͤhret der Ordina- rius eben dieſe Stellen faſt oͤfter an, als die uͤbrigen miteinander. Das mag, auch ihm ſelbs unvermerkt, aus zwo Urſachen herkom- men: 1. Man kan ſie vor andern zu ſinnlichen Vorſtellungen oder zum philadelphiſchen Ruhm anwenden. 2. Man kan bey denſelben die Auferſtehung Chriſti leichter beyſeit ſetzen, dahingegen an andern ausfuͤhrlichen Stellen mit dem Leiden Chriſti, welches darin beſchrie- ben wird, die Auferſtehung u. ſ. w. ſo ver- knuͤpfet iſt, daß man keines ohne das andere betrachten kan. § 102. Der Leidens-Punct ſelbs faſſet noch viel anderes in ſich, wann man recht damit umge- hen will: und vieles begleitet denſelben unzer- trennlich, vieles gehet vorher, vieles folget hernach, und alles gibt einander einen Nach- druck und ein Gewichte. Wir wollen kuͤrzlich davon handeln. § 103. Einem jeden, der den Namen des HERRN anruffen und alſo ſelig werden ſoll, muß der Name des Vaters und des Sohnes und des heiligen G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/121
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/121>, abgerufen am 19.03.2019.