Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 14.
nannt: Luc. 1, 32. c. 2, 11. etc. wie Er denn Da-
vids, und nicht Aarons Sohn ist. Vid. Gno-
mon. N. T. p.
909. 1127. Das benimt dem
Leidens-Puncten nichts: es beweiset aber doch,
daß die Lehre von Christo sich bey denen, die
Seiner recht geniessen sollen, noch weiter gehe.
Der Creuzes-Tod war das Mittel oder der
Weg: da kan man den Zweck und das Ziel
nicht aus den Augen lassen.

§ 108.

Der Geist Christi, der in den Propheten
war, hat die Leiden Christi, und die darauf
folgende Herrlichkeiten zuvor bezeuget. So
heisst es eigentlich 1 Petr. 1, 11: in welcher
Stelle der Ordinarius das Wörtlein darnach
misdeutet, die Erkenntniß der Herrlichkeiten
aus diesem Leben zu verweisen. Reden im
Jahr 1747. I Theil, s. 297. Die Herrlich-
keiten waren in der Absicht das erste, und in
der Ausführung das letzte: aber die Verkün-
digung folgte nicht erst hernach, ja sie ging
vielmehr vorher. 2 Sam. 7, 12. Luc. 1, 32.
Also soll bey dem Zeugniß von Christo niemal
der Leidens-Punct allein seyn.

§ 109.

Da der Ordinarius sonsten so vieles in der
Schrift, das vom Vater handelt, auf Chri-
stum deutet, so wendet er es um bey der Stelle
1 Cor. 15, 25. und indem Paulus sagt, Christus
müsse königlich regieren oder herrschen

(durch

Theil I. Cap. I. Satz 14.
nannt: Luc. 1, 32. c. 2, 11. ꝛc. wie Er denn Da-
vids, und nicht Aarons Sohn iſt. Vid. Gno-
mon. N. T. p.
909. 1127. Das benimt dem
Leidens-Puncten nichts: es beweiſet aber doch,
daß die Lehre von Chriſto ſich bey denen, die
Seiner recht genieſſen ſollen, noch weiter gehe.
Der Creuzes-Tod war das Mittel oder der
Weg: da kan man den Zweck und das Ziel
nicht aus den Augen laſſen.

§ 108.

Der Geiſt Chriſti, der in den Propheten
war, hat die Leiden Chriſti, und die darauf
folgende Herrlichkeiten zuvor bezeuget. So
heiſſt es eigentlich 1 Petr. 1, 11: in welcher
Stelle der Ordinarius das Woͤrtlein darnach
misdeutet, die Erkenntniß der Herrlichkeiten
aus dieſem Leben zu verweiſen. Reden im
Jahr 1747. I Theil, ſ. 297. Die Herrlich-
keiten waren in der Abſicht das erſte, und in
der Ausfuͤhrung das letzte: aber die Verkuͤn-
digung folgte nicht erſt hernach, ja ſie ging
vielmehr vorher. 2 Sam. 7, 12. Luc. 1, 32.
Alſo ſoll bey dem Zeugniß von Chriſto niemal
der Leidens-Punct allein ſeyn.

§ 109.

Da der Ordinarius ſonſten ſo vieles in der
Schrift, das vom Vater handelt, auf Chri-
ſtum deutet, ſo wendet er es um bey der Stelle
1 Cor. 15, 25. und indem Paulus ſagt, Chriſtus
muͤſſe koͤniglich regieren oder herrſchen

(durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0128" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 14.</hi></fw><lb/>
nannt: Luc. 1, 32. c. 2, 11. &#xA75B;c. wie Er denn Da-<lb/>
vids, und nicht Aarons Sohn i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Vid. Gno-<lb/>
mon. N. T. p.</hi> 909. 1127. Das benimt dem<lb/>
Leidens-Puncten nichts: es bewei&#x017F;et aber doch,<lb/>
daß die Lehre von Chri&#x017F;to &#x017F;ich bey denen, die<lb/>
Seiner recht genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen, noch weiter gehe.<lb/>
Der Creuzes-Tod war das Mittel oder der<lb/>
Weg: da kan man den Zweck und das Ziel<lb/>
nicht aus den Augen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 108.</head><lb/>
              <p>Der Gei&#x017F;t Chri&#x017F;ti, der in den Propheten<lb/>
war, hat die Leiden Chri&#x017F;ti, und die darauf<lb/>
folgende Herrlichkeiten zuvor bezeuget. So<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;t es eigentlich 1 Petr. 1, 11: in welcher<lb/>
Stelle der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> das Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">darnach</hi><lb/>
misdeutet, die Erkenntniß der Herrlichkeiten<lb/>
aus die&#x017F;em Leben zu verwei&#x017F;en. Reden im<lb/>
Jahr 1747. <hi rendition="#aq">I</hi> Theil, &#x017F;. 297. Die Herrlich-<lb/>
keiten waren in der Ab&#x017F;icht das er&#x017F;te, und in<lb/>
der Ausfu&#x0364;hrung das letzte: aber die Verku&#x0364;n-<lb/>
digung folgte nicht er&#x017F;t hernach, ja &#x017F;ie ging<lb/>
vielmehr vorher. 2 Sam. 7, 12. Luc. 1, 32.<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;oll bey dem Zeugniß von Chri&#x017F;to niemal<lb/>
der Leidens-Punct allein &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 109.</head><lb/>
              <p>Da der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;o vieles in der<lb/>
Schrift, das vom Vater handelt, auf Chri-<lb/>
&#x017F;tum deutet, &#x017F;o wendet er es um bey der Stelle<lb/>
1 Cor. 15, 25. und indem Paulus &#x017F;agt, <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#b">ko&#x0364;niglich regieren oder herr&#x017F;chen</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0128] Theil I. Cap. I. Satz 14. nannt: Luc. 1, 32. c. 2, 11. ꝛc. wie Er denn Da- vids, und nicht Aarons Sohn iſt. Vid. Gno- mon. N. T. p. 909. 1127. Das benimt dem Leidens-Puncten nichts: es beweiſet aber doch, daß die Lehre von Chriſto ſich bey denen, die Seiner recht genieſſen ſollen, noch weiter gehe. Der Creuzes-Tod war das Mittel oder der Weg: da kan man den Zweck und das Ziel nicht aus den Augen laſſen. § 108. Der Geiſt Chriſti, der in den Propheten war, hat die Leiden Chriſti, und die darauf folgende Herrlichkeiten zuvor bezeuget. So heiſſt es eigentlich 1 Petr. 1, 11: in welcher Stelle der Ordinarius das Woͤrtlein darnach misdeutet, die Erkenntniß der Herrlichkeiten aus dieſem Leben zu verweiſen. Reden im Jahr 1747. I Theil, ſ. 297. Die Herrlich- keiten waren in der Abſicht das erſte, und in der Ausfuͤhrung das letzte: aber die Verkuͤn- digung folgte nicht erſt hernach, ja ſie ging vielmehr vorher. 2 Sam. 7, 12. Luc. 1, 32. Alſo ſoll bey dem Zeugniß von Chriſto niemal der Leidens-Punct allein ſeyn. § 109. Da der Ordinarius ſonſten ſo vieles in der Schrift, das vom Vater handelt, auf Chri- ſtum deutet, ſo wendet er es um bey der Stelle 1 Cor. 15, 25. und indem Paulus ſagt, Chriſtus muͤſſe koͤniglich regieren oder herrſchen (durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/128
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/128>, abgerufen am 23.02.2019.