Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Blut und Wunden.
Liebe Seele! es ist ein Lamm für dich ge-
schlachtet, aber ein GOttes-Lamm, dein
Heiland ist für dich gestorben, dein Schö-
pfer hat sein Leben für dich gelassen, er hat
dich erlöst.
Pr. über Apg. 1, 7. 8. s. 22. Und
eben dieses ist die Summa der Lehre, welche
bey der neu mährischen Gemeine getrieben wird.
Dieser Vortrag ist wahrhaftig, so fern man
die Worte obenhin nimt, aber dabey ist er un-
vollkommen. Solche Worte können bey ei-
nem Heyden wohl eine Begierde und Aufmerk-
samkeit erregen, aber das ist zutheuerst noch kein
rechter Anfang. Derjenige muß den erbarmen-
den GOtt und die sündige Menschen vorher er-
kennen, der den Mittler zwischen GOtt und
den Menschen erkennen, und durch die Erkennt-
niß der Wahrheit selig werden soll. Der
Glaube an den Sohn GOttes kan nicht seyn
ohne den Glauben an GOtt, der den Sohn
gesandt hat. Zur Erkenntniß vom Erlöser
selbs, und von der Erlösung durch sein Leiden
und Sterben,
gehört auch die Erkenntniß
von der Seligkeit, die Er uns in seinem Le-
ben
gibt. Die Erkenntniß der Sünden gehet
vor der Abbitte, und die Abbitte vor der
Vergebung her. u. s. w.

§ 113.

"JEsum Christum und seine Versüh- "
nung zwar lieben, aber bis zu seiner Zeit "
weislich zurückhalten, ist gerade so viel "
als einen Thurn an der Spitze zu bauen "

" an-
(Abriß der Brüderg.) H

Vom Blut und Wunden.
Liebe Seele! es iſt ein Lamm fuͤr dich ge-
ſchlachtet, aber ein GOttes-Lamm, dein
Heiland iſt fuͤr dich geſtorben, dein Schoͤ-
pfer hat ſein Leben fuͤr dich gelaſſen, er hat
dich erloͤſt.
Pr. uͤber Apg. 1, 7. 8. ſ. 22. Und
eben dieſes iſt die Summa der Lehre, welche
bey der neu maͤhriſchen Gemeine getrieben wird.
Dieſer Vortrag iſt wahrhaftig, ſo fern man
die Worte obenhin nimt, aber dabey iſt er un-
vollkommen. Solche Worte koͤnnen bey ei-
nem Heyden wohl eine Begierde und Aufmerk-
ſamkeit erregen, aber das iſt zutheuerſt noch kein
rechter Anfang. Derjenige muß den erbarmen-
den GOtt und die ſuͤndige Menſchen vorher er-
kennen, der den Mittler zwiſchen GOtt und
den Menſchen erkennen, und durch die Erkeñt-
niß der Wahrheit ſelig werden ſoll. Der
Glaube an den Sohn GOttes kan nicht ſeyn
ohne den Glauben an GOtt, der den Sohn
geſandt hat. Zur Erkenntniß vom Erloͤſer
ſelbs, und von der Erloͤſung durch ſein Leiden
und Sterben,
gehoͤrt auch die Erkenntniß
von der Seligkeit, die Er uns in ſeinem Le-
ben
gibt. Die Erkenntniß der Suͤnden gehet
vor der Abbitte, und die Abbitte vor der
Vergebung her. u. ſ. w.

§ 113.

JEſum Chriſtum und ſeine Verſuͤh-
nung zwar lieben, aber bis zu ſeiner Zeit
weislich zuruͤckhalten, iſt gerade ſo viel
als einen Thurn an der Spitze zu bauen

an-
(Abriß der Bruͤderg.) H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0133" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vom Blut und Wunden.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Liebe Seele! es i&#x017F;t ein Lamm fu&#x0364;r dich ge-<lb/>
&#x017F;chlachtet, aber ein GOttes-Lamm, dein<lb/>
Heiland i&#x017F;t fu&#x0364;r dich ge&#x017F;torben, dein Scho&#x0364;-<lb/>
pfer hat &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r dich gela&#x017F;&#x017F;en, er hat<lb/>
dich erlo&#x0364;&#x017F;t.</hi> Pr. u&#x0364;ber Apg. 1, 7. 8. &#x017F;. 22. Und<lb/>
eben die&#x017F;es i&#x017F;t die Summa der Lehre, welche<lb/>
bey der neu ma&#x0364;hri&#x017F;chen Gemeine getrieben wird.<lb/>
Die&#x017F;er Vortrag i&#x017F;t wahrhaftig, &#x017F;o fern man<lb/>
die Worte obenhin nimt, aber dabey i&#x017F;t er un-<lb/>
vollkommen. Solche Worte ko&#x0364;nnen bey ei-<lb/>
nem Heyden wohl eine Begierde und Aufmerk-<lb/>
&#x017F;amkeit erregen, aber das i&#x017F;t zutheuer&#x017F;t noch kein<lb/>
rechter Anfang. Derjenige muß den erbarmen-<lb/>
den <hi rendition="#fr">GOtt</hi> und die &#x017F;u&#x0364;ndige <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen</hi> vorher er-<lb/>
kennen, der den <hi rendition="#fr">Mittler</hi> zwi&#x017F;chen GOtt und<lb/>
den Men&#x017F;chen erkennen, und durch die Erken&#x0303;t-<lb/>
niß der Wahrheit &#x017F;elig werden &#x017F;oll. Der<lb/>
Glaube an den <hi rendition="#fr">Sohn</hi> GOttes kan nicht &#x017F;eyn<lb/>
ohne den Glauben an GOtt, der den Sohn<lb/>
ge&#x017F;andt hat. Zur Erkenntniß vom <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;er</hi><lb/>
&#x017F;elbs, und von der <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;ung</hi> durch &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Leiden<lb/>
und Sterben,</hi> geho&#x0364;rt auch die Erkenntniß<lb/>
von der <hi rendition="#fr">Seligkeit,</hi> die Er uns in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Le-<lb/>
ben</hi> gibt. Die Erkenntniß der <hi rendition="#fr">Su&#x0364;nden</hi> gehet<lb/>
vor der <hi rendition="#fr">Abbitte,</hi> und die Abbitte vor der<lb/><hi rendition="#fr">Vergebung</hi> her. u. &#x017F;. w.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 113.</head><lb/>
              <p>&#x201D;<hi rendition="#fr">JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum und &#x017F;eine Ver&#x017F;u&#x0364;h-</hi> &#x201D;<lb/><hi rendition="#fr">nung zwar lieben, aber bis zu &#x017F;einer Zeit</hi> &#x201D;<lb/><hi rendition="#fr">weislich zuru&#x0364;ckhalten, i&#x017F;t gerade &#x017F;o viel</hi> &#x201D;<lb/><hi rendition="#fr">als einen Thurn an der Spitze zu bauen</hi> &#x201D;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(<hi rendition="#fr">Abriß der Bru&#x0364;derg.</hi>) H</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201D; <hi rendition="#fr">an-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0133] Vom Blut und Wunden. Liebe Seele! es iſt ein Lamm fuͤr dich ge- ſchlachtet, aber ein GOttes-Lamm, dein Heiland iſt fuͤr dich geſtorben, dein Schoͤ- pfer hat ſein Leben fuͤr dich gelaſſen, er hat dich erloͤſt. Pr. uͤber Apg. 1, 7. 8. ſ. 22. Und eben dieſes iſt die Summa der Lehre, welche bey der neu maͤhriſchen Gemeine getrieben wird. Dieſer Vortrag iſt wahrhaftig, ſo fern man die Worte obenhin nimt, aber dabey iſt er un- vollkommen. Solche Worte koͤnnen bey ei- nem Heyden wohl eine Begierde und Aufmerk- ſamkeit erregen, aber das iſt zutheuerſt noch kein rechter Anfang. Derjenige muß den erbarmen- den GOtt und die ſuͤndige Menſchen vorher er- kennen, der den Mittler zwiſchen GOtt und den Menſchen erkennen, und durch die Erkeñt- niß der Wahrheit ſelig werden ſoll. Der Glaube an den Sohn GOttes kan nicht ſeyn ohne den Glauben an GOtt, der den Sohn geſandt hat. Zur Erkenntniß vom Erloͤſer ſelbs, und von der Erloͤſung durch ſein Leiden und Sterben, gehoͤrt auch die Erkenntniß von der Seligkeit, die Er uns in ſeinem Le- ben gibt. Die Erkenntniß der Suͤnden gehet vor der Abbitte, und die Abbitte vor der Vergebung her. u. ſ. w. § 113. ”JEſum Chriſtum und ſeine Verſuͤh- ” nung zwar lieben, aber bis zu ſeiner Zeit ” weislich zuruͤckhalten, iſt gerade ſo viel ” als einen Thurn an der Spitze zu bauen ” ” an- (Abriß der Bruͤderg.) H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/133
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/133>, abgerufen am 20.03.2019.