Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 14.
hen, ob er selbs jemalen von der Kraft irgend
einer andern himmlischen Wahrheit durch-
drungen oder wenigstens gerühret worden,
und ob er desfalls bey des Ordinarii Beschul-
digungs-Manier von einem Diener des Mer-
curius zu unterscheiden sey.

§ 117.

Die Gnade ist überschwenglich reich, und
hat vielerley Anwürfe. Wann wir alle Ex-
empel von haüffigen und einzelen Bekehrun-
gen beysammen hätten, so würde sich eine gros-
se Mannigfaltigkeit zeigen, wie bald dieser,
bald jener Spruch der heiligen Schrift, bald
dieser, bald jener Punct der heilsamen Lehre
den Anfang zu Rettung der Seelen gemacht
habe, bis es hieß: Was sollen wir thun?
u. s. w. Apg. 2, 37. c. 16, 30. c. 22, 10. Eine
Bewegung zur Busse, zum Glauben, zur
Anbetung, zur Nachfolge, zur Beständig-
keit, können vielerley Ursachen geben, und der-
gleichen gibt bey den Nineviten ihr bevorste-
hender Untergang, Jon. 3, 4. bey dem Hau-
se Israel, das Muster des neuen Tempels, Ez.
43, 10. bey Saulo, die Herrlichkeit Christi,
die ihn zu Boden warf, Apg. 9, 3. ja auch noch
bey Petro, der reiche Fischzug, Luc. 5, 8. bey
den Heiden, die Würkungen des Geistes in
den Corinthern, 1 Cor. 14, 24. und so meyn-
te Paulus, seine Bekehrung solte die Juden
zu Jerusalem bekehren. Apg. 22, 19.


§ 118.

Theil I. Cap. I. Satz 14.
hen, ob er ſelbs jemalen von der Kraft irgend
einer andern himmliſchen Wahrheit durch-
drungen oder wenigſtens geruͤhret worden,
und ob er desfalls bey des Ordinarii Beſchul-
digungs-Manier von einem Diener des Mer-
curius zu unterſcheiden ſey.

§ 117.

Die Gnade iſt uͤberſchwenglich reich, und
hat vielerley Anwuͤrfe. Wann wir alle Ex-
empel von hauͤffigen und einzelen Bekehrun-
gen beyſammen haͤtten, ſo wuͤrde ſich eine groſ-
ſe Mannigfaltigkeit zeigen, wie bald dieſer,
bald jener Spruch der heiligen Schrift, bald
dieſer, bald jener Punct der heilſamen Lehre
den Anfang zu Rettung der Seelen gemacht
habe, bis es hieß: Was ſollen wir thun?
u. ſ. w. Apg. 2, 37. c. 16, 30. c. 22, 10. Eine
Bewegung zur Buſſe, zum Glauben, zur
Anbetung, zur Nachfolge, zur Beſtaͤndig-
keit, koͤnnen vielerley Urſachen geben, und der-
gleichen gibt bey den Nineviten ihr bevorſte-
hender Untergang, Jon. 3, 4. bey dem Hau-
ſe Iſrael, das Muſter des neuen Tempels, Ez.
43, 10. bey Saulo, die Herrlichkeit Chriſti,
die ihn zu Boden warf, Apg. 9, 3. ja auch noch
bey Petro, der reiche Fiſchzug, Luc. 5, 8. bey
den Heiden, die Wuͤrkungen des Geiſtes in
den Corinthern, 1 Cor. 14, 24. und ſo meyn-
te Paulus, ſeine Bekehrung ſolte die Juden
zu Jeruſalem bekehren. Apg. 22, 19.


§ 118.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0138" n="118"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 14.</fw><lb/>
hen, ob er &#x017F;elbs jemalen von der Kraft irgend<lb/>
einer andern himmli&#x017F;chen Wahrheit durch-<lb/>
drungen oder wenig&#x017F;tens geru&#x0364;hret worden,<lb/>
und ob er desfalls bey des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> Be&#x017F;chul-<lb/>
digungs-Manier von einem Diener des Mer-<lb/>
curius zu unter&#x017F;cheiden &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 117.</head><lb/>
              <p>Die Gnade i&#x017F;t u&#x0364;ber&#x017F;chwenglich reich, und<lb/>
hat vielerley Anwu&#x0364;rfe. Wann wir alle Ex-<lb/>
empel von hau&#x0364;ffigen und einzelen Bekehrun-<lb/>
gen bey&#x017F;ammen ha&#x0364;tten, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Mannigfaltigkeit zeigen, wie bald die&#x017F;er,<lb/>
bald jener Spruch der heiligen Schrift, bald<lb/>
die&#x017F;er, bald jener Punct der heil&#x017F;amen Lehre<lb/>
den Anfang zu Rettung der Seelen gemacht<lb/>
habe, bis es hieß: <hi rendition="#fr">Was &#x017F;ollen wir thun?</hi><lb/>
u. &#x017F;. w. Apg. 2, 37. c. 16, 30. c. 22, 10. Eine<lb/>
Bewegung zur Bu&#x017F;&#x017F;e, zum Glauben, zur<lb/>
Anbetung, zur Nachfolge, zur Be&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
keit, ko&#x0364;nnen vielerley Ur&#x017F;achen geben, und der-<lb/>
gleichen gibt bey den Nineviten ihr bevor&#x017F;te-<lb/>
hender Untergang, Jon. 3, 4. bey dem Hau-<lb/>
&#x017F;e I&#x017F;rael, das Mu&#x017F;ter des neuen Tempels, Ez.<lb/>
43, 10. bey Saulo, die Herrlichkeit Chri&#x017F;ti,<lb/>
die ihn zu Boden warf, Apg. 9, 3. ja auch noch<lb/>
bey Petro, der reiche Fi&#x017F;chzug, Luc. 5, 8. bey<lb/>
den Heiden, die Wu&#x0364;rkungen des Gei&#x017F;tes in<lb/>
den Corinthern, 1 Cor. 14, 24. und &#x017F;o meyn-<lb/>
te Paulus, &#x017F;eine Bekehrung &#x017F;olte die Juden<lb/>
zu Jeru&#x017F;alem bekehren. Apg. 22, 19.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 118.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0138] Theil I. Cap. I. Satz 14. hen, ob er ſelbs jemalen von der Kraft irgend einer andern himmliſchen Wahrheit durch- drungen oder wenigſtens geruͤhret worden, und ob er desfalls bey des Ordinarii Beſchul- digungs-Manier von einem Diener des Mer- curius zu unterſcheiden ſey. § 117. Die Gnade iſt uͤberſchwenglich reich, und hat vielerley Anwuͤrfe. Wann wir alle Ex- empel von hauͤffigen und einzelen Bekehrun- gen beyſammen haͤtten, ſo wuͤrde ſich eine groſ- ſe Mannigfaltigkeit zeigen, wie bald dieſer, bald jener Spruch der heiligen Schrift, bald dieſer, bald jener Punct der heilſamen Lehre den Anfang zu Rettung der Seelen gemacht habe, bis es hieß: Was ſollen wir thun? u. ſ. w. Apg. 2, 37. c. 16, 30. c. 22, 10. Eine Bewegung zur Buſſe, zum Glauben, zur Anbetung, zur Nachfolge, zur Beſtaͤndig- keit, koͤnnen vielerley Urſachen geben, und der- gleichen gibt bey den Nineviten ihr bevorſte- hender Untergang, Jon. 3, 4. bey dem Hau- ſe Iſrael, das Muſter des neuen Tempels, Ez. 43, 10. bey Saulo, die Herrlichkeit Chriſti, die ihn zu Boden warf, Apg. 9, 3. ja auch noch bey Petro, der reiche Fiſchzug, Luc. 5, 8. bey den Heiden, die Wuͤrkungen des Geiſtes in den Corinthern, 1 Cor. 14, 24. und ſo meyn- te Paulus, ſeine Bekehrung ſolte die Juden zu Jeruſalem bekehren. Apg. 22, 19. § 118.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/138
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/138>, abgerufen am 21.02.2019.