Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 14.
neumährische Brüder dieser Warnung nicht
sonderlich. Es gibt bey ihnen auch der Ge-
spräche genug von allerley Händeln, und al-
lermeist von ihrer Gemeine, wann es nur der
Lehre halben nichts anders ist, als vom Schö-
pfer und Heiland.

§ 124.

Rühmlich würde es gethan seyn, wann
die Blut-Gemeine sich ihres besondern Blut-
Ruhms begäbe. Durch die Trennung der
Lehre werden nicht nur die andern Puncten,
sondern auch der Leidens-Punct selbs, ge-
schwächet und in Gefahr gesetzet. Sie stärken
und halten einander bey ihrem Zusammenhang,
und wann eine Seele über irgend einem Stück
in Zweifel geräth, so kan sie sich vermittelst
der andern wieder aufraffen: welche sich aber
mit dem Leidens-Puncten alleine trägt, die kan
sich, wann sie über demselben in ein Gedränge
kommt, mit nichts helfen: die Gründe, wo-
mit die Wahrheit der Christlichen Religion,
das Ansehen der heiligen Schrift u. s. w. be-
wiesen wird, sind ihr fremde: sie fällt in einen
Pyrrhonismum und Zweifelsucht oder gänz-
liche Ungewisheit: und indem sie sich so viel
aufs rechte Pünctgen einbildet, so verliert sie
eben dasselbe zugleich mit den andern Puncten.
Wann einer von einer Uhr ein Stücklein,
welches nicht die Stunde selbs weiset, und ihm
folglich als entbehrlich vorkommt, nach dem
andern bey seit thäte, so würde ihm der Zei-

ger

Theil I. Cap. I. Satz 14.
neumaͤhriſche Bruͤder dieſer Warnung nicht
ſonderlich. Es gibt bey ihnen auch der Ge-
ſpraͤche genug von allerley Haͤndeln, und al-
lermeiſt von ihrer Gemeine, wann es nur der
Lehre halben nichts anders iſt, als vom Schoͤ-
pfer und Heiland.

§ 124.

Ruͤhmlich wuͤrde es gethan ſeyn, wann
die Blut-Gemeine ſich ihres beſondern Blut-
Ruhms begaͤbe. Durch die Trennung der
Lehre werden nicht nur die andern Puncten,
ſondern auch der Leidens-Punct ſelbs, ge-
ſchwaͤchet und in Gefahr geſetzet. Sie ſtaͤrken
und halten einander bey ihrem Zuſam̃enhang,
und wann eine Seele uͤber irgend einem Stuͤck
in Zweifel geraͤth, ſo kan ſie ſich vermittelſt
der andern wieder aufraffen: welche ſich aber
mit dem Leidens-Puncten alleine traͤgt, die kan
ſich, wann ſie uͤber demſelben in ein Gedraͤnge
kommt, mit nichts helfen: die Gruͤnde, wo-
mit die Wahrheit der Chriſtlichen Religion,
das Anſehen der heiligen Schrift u. ſ. w. be-
wieſen wird, ſind ihr fremde: ſie faͤllt in einen
Pyrrhoniſmum und Zweifelſucht oder gaͤnz-
liche Ungewisheit: und indem ſie ſich ſo viel
aufs rechte Puͤnctgen einbildet, ſo verliert ſie
eben daſſelbe zugleich mit den andern Puncten.
Wann einer von einer Uhr ein Stuͤcklein,
welches nicht die Stunde ſelbs weiſet, und ihm
folglich als entbehrlich vorkommt, nach dem
andern bey ſeit thaͤte, ſo wuͤrde ihm der Zei-

ger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0144" n="124"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 14.</fw><lb/>
neuma&#x0364;hri&#x017F;che Bru&#x0364;der die&#x017F;er Warnung nicht<lb/>
&#x017F;onderlich. Es gibt bey ihnen auch der Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;che genug von allerley Ha&#x0364;ndeln, und al-<lb/>
lermei&#x017F;t von ihrer Gemeine, wann es nur der<lb/>
Lehre halben nichts anders i&#x017F;t, als vom Scho&#x0364;-<lb/>
pfer und Heiland.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 124.</head><lb/>
              <p>Ru&#x0364;hmlich wu&#x0364;rde es gethan &#x017F;eyn, wann<lb/>
die Blut-Gemeine &#x017F;ich ihres <hi rendition="#fr">be&#x017F;ondern</hi> Blut-<lb/>
Ruhms bega&#x0364;be. Durch die Trennung der<lb/>
Lehre werden nicht nur die andern Puncten,<lb/>
&#x017F;ondern auch der Leidens-Punct &#x017F;elbs, ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chet und in Gefahr ge&#x017F;etzet. Sie &#x017F;ta&#x0364;rken<lb/>
und halten einander bey ihrem Zu&#x017F;am&#x0303;enhang,<lb/>
und wann eine Seele u&#x0364;ber irgend einem Stu&#x0364;ck<lb/>
in Zweifel gera&#x0364;th, &#x017F;o kan &#x017F;ie &#x017F;ich vermittel&#x017F;t<lb/>
der andern wieder aufraffen: welche &#x017F;ich aber<lb/>
mit dem Leidens-Puncten alleine tra&#x0364;gt, die kan<lb/>
&#x017F;ich, wann &#x017F;ie u&#x0364;ber dem&#x017F;elben in ein Gedra&#x0364;nge<lb/>
kommt, mit nichts helfen: die Gru&#x0364;nde, wo-<lb/>
mit die Wahrheit der Chri&#x017F;tlichen Religion,<lb/>
das An&#x017F;ehen der heiligen Schrift u. &#x017F;. w. be-<lb/>
wie&#x017F;en wird, &#x017F;ind ihr fremde: &#x017F;ie fa&#x0364;llt in einen<lb/><hi rendition="#aq">Pyrrhoni&#x017F;mum</hi> und Zweifel&#x017F;ucht oder ga&#x0364;nz-<lb/>
liche Ungewisheit: und indem &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;o viel<lb/>
aufs rechte Pu&#x0364;nctgen einbildet, &#x017F;o verliert &#x017F;ie<lb/>
eben da&#x017F;&#x017F;elbe zugleich mit den andern Puncten.<lb/>
Wann einer von einer Uhr ein Stu&#x0364;cklein,<lb/>
welches nicht die Stunde &#x017F;elbs wei&#x017F;et, und ihm<lb/>
folglich als entbehrlich vorkommt, nach dem<lb/>
andern bey &#x017F;eit tha&#x0364;te, &#x017F;o wu&#x0364;rde ihm der Zei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0144] Theil I. Cap. I. Satz 14. neumaͤhriſche Bruͤder dieſer Warnung nicht ſonderlich. Es gibt bey ihnen auch der Ge- ſpraͤche genug von allerley Haͤndeln, und al- lermeiſt von ihrer Gemeine, wann es nur der Lehre halben nichts anders iſt, als vom Schoͤ- pfer und Heiland. § 124. Ruͤhmlich wuͤrde es gethan ſeyn, wann die Blut-Gemeine ſich ihres beſondern Blut- Ruhms begaͤbe. Durch die Trennung der Lehre werden nicht nur die andern Puncten, ſondern auch der Leidens-Punct ſelbs, ge- ſchwaͤchet und in Gefahr geſetzet. Sie ſtaͤrken und halten einander bey ihrem Zuſam̃enhang, und wann eine Seele uͤber irgend einem Stuͤck in Zweifel geraͤth, ſo kan ſie ſich vermittelſt der andern wieder aufraffen: welche ſich aber mit dem Leidens-Puncten alleine traͤgt, die kan ſich, wann ſie uͤber demſelben in ein Gedraͤnge kommt, mit nichts helfen: die Gruͤnde, wo- mit die Wahrheit der Chriſtlichen Religion, das Anſehen der heiligen Schrift u. ſ. w. be- wieſen wird, ſind ihr fremde: ſie faͤllt in einen Pyrrhoniſmum und Zweifelſucht oder gaͤnz- liche Ungewisheit: und indem ſie ſich ſo viel aufs rechte Puͤnctgen einbildet, ſo verliert ſie eben daſſelbe zugleich mit den andern Puncten. Wann einer von einer Uhr ein Stuͤcklein, welches nicht die Stunde ſelbs weiſet, und ihm folglich als entbehrlich vorkommt, nach dem andern bey ſeit thaͤte, ſo wuͤrde ihm der Zei- ger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/144
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/144>, abgerufen am 21.02.2019.