Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Blut und Wunden.
§ 127.

In Summa: der Articul von dem Leiden
Christi ist es allein, den diese Gemeine immer
im Munde führet: und daher kommt es blö-
den Seelen vor, als ob diese Gemeine allein
es wäre, die diesen Articul schmückete.

Der 15 Satz.
Bey der sogenannten Brüderge-
meine ist nicht recht die Lehre von
der Sünde und von dem Gesetze,
von der Gnade und von dem Evan-
gelio, von der Rechtfertigung und
von der Erneuerung. u. s. w.
§ 128.

Diese Puncten hangen genau aneinander,
und also nehmen wir sie auch zusammen.
Dem Ordinario hat die Genüge an der Rüh-
rung vom Creuz, die er ehedessen empfangen;
der Mangel eines zarten gründlichen Gefühls
vom Unterscheid des bösen und des guten; die
hurtige Ausrüstung der Boten in alle Welt;
und die Begierde, durch einen leichten Vortrag
viele Seelen zu gewinnen, einen solchen ge-
schmeidigen und dabey seichten Begriff auch
von der Heils-Ordnung an Hand gegeben.
Hieher gehört insonderbeit, was der Hr. von
Bogatzky schon mehrmal gegen die neumähri-
schen Irrungen erinnert hat.


§ 129.
Vom Blut und Wunden.
§ 127.

In Summa: der Articul von dem Leiden
Chriſti iſt es allein, den dieſe Gemeine immer
im Munde fuͤhret: und daher kommt es bloͤ-
den Seelen vor, als ob dieſe Gemeine allein
es waͤre, die dieſen Articul ſchmuͤckete.

Der 15 Satz.
Bey der ſogenannten Bruͤderge-
meine iſt nicht recht die Lehre von
der Suͤnde und von dem Geſetze,
von der Gnade und von dem Evan-
gelio, von der Rechtfertigung und
von der Erneuerung. u. ſ. w.
§ 128.

Dieſe Puncten hangen genau aneinander,
und alſo nehmen wir ſie auch zuſammen.
Dem Ordinario hat die Genuͤge an der Ruͤh-
rung vom Creuz, die er ehedeſſen empfangen;
der Mangel eines zarten gruͤndlichen Gefuͤhls
vom Unterſcheid des boͤſen und des guten; die
hurtige Ausruͤſtung der Boten in alle Welt;
und die Begierde, durch einen leichten Vortrag
viele Seelen zu gewinnen, einen ſolchen ge-
ſchmeidigen und dabey ſeichten Begriff auch
von der Heils-Ordnung an Hand gegeben.
Hieher gehoͤrt inſonderbeit, was der Hr. von
Bogatzky ſchon mehrmal gegen die neumaͤhri-
ſchen Irrungen erinnert hat.


§ 129.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0147" n="127"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vom Blut und Wunden.</hi> </fw><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 127.</head><lb/>
              <p>In Summa: der <hi rendition="#fr">Articul</hi> von dem Leiden<lb/>
Chri&#x017F;ti i&#x017F;t es <hi rendition="#fr">allein,</hi> den die&#x017F;e Gemeine immer<lb/>
im Munde fu&#x0364;hret: und daher kommt es blo&#x0364;-<lb/>
den Seelen vor, als ob die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Gemeine allein</hi><lb/>
es wa&#x0364;re, die die&#x017F;en Articul &#x017F;chmu&#x0364;ckete.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head><hi rendition="#in">D</hi>er 15 <hi rendition="#in">S</hi>atz.<lb/><hi rendition="#fr">Bey der &#x017F;ogenannten Bru&#x0364;derge-<lb/>
meine i&#x017F;t nicht recht die Lehre von<lb/>
der Su&#x0364;nde und von dem Ge&#x017F;etze,<lb/>
von der Gnade und von dem Evan-<lb/>
gelio, von der Rechtfertigung und<lb/>
von der Erneuerung. u. &#x017F;. w.</hi></head><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 128.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e Puncten hangen genau aneinander,<lb/>
und al&#x017F;o nehmen wir &#x017F;ie auch zu&#x017F;ammen.<lb/>
Dem <hi rendition="#aq">Ordinario</hi> hat die Genu&#x0364;ge an der Ru&#x0364;h-<lb/>
rung vom Creuz, die er ehede&#x017F;&#x017F;en empfangen;<lb/>
der Mangel eines zarten gru&#x0364;ndlichen Gefu&#x0364;hls<lb/>
vom Unter&#x017F;cheid des bo&#x0364;&#x017F;en und des guten; die<lb/>
hurtige Ausru&#x0364;&#x017F;tung der Boten in alle Welt;<lb/>
und die Begierde, durch einen leichten Vortrag<lb/>
viele Seelen zu gewinnen, einen &#x017F;olchen ge-<lb/>
&#x017F;chmeidigen und dabey &#x017F;eichten Begriff auch<lb/>
von der Heils-Ordnung an Hand gegeben.<lb/>
Hieher geho&#x0364;rt in&#x017F;onderbeit, was der Hr. von<lb/><hi rendition="#fr">Bogatzky</hi> &#x017F;chon mehrmal gegen die neuma&#x0364;hri-<lb/>
&#x017F;chen Irrungen erinnert hat.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 129.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0147] Vom Blut und Wunden. § 127. In Summa: der Articul von dem Leiden Chriſti iſt es allein, den dieſe Gemeine immer im Munde fuͤhret: und daher kommt es bloͤ- den Seelen vor, als ob dieſe Gemeine allein es waͤre, die dieſen Articul ſchmuͤckete. Der 15 Satz. Bey der ſogenannten Bruͤderge- meine iſt nicht recht die Lehre von der Suͤnde und von dem Geſetze, von der Gnade und von dem Evan- gelio, von der Rechtfertigung und von der Erneuerung. u. ſ. w. § 128. Dieſe Puncten hangen genau aneinander, und alſo nehmen wir ſie auch zuſammen. Dem Ordinario hat die Genuͤge an der Ruͤh- rung vom Creuz, die er ehedeſſen empfangen; der Mangel eines zarten gruͤndlichen Gefuͤhls vom Unterſcheid des boͤſen und des guten; die hurtige Ausruͤſtung der Boten in alle Welt; und die Begierde, durch einen leichten Vortrag viele Seelen zu gewinnen, einen ſolchen ge- ſchmeidigen und dabey ſeichten Begriff auch von der Heils-Ordnung an Hand gegeben. Hieher gehoͤrt inſonderbeit, was der Hr. von Bogatzky ſchon mehrmal gegen die neumaͤhri- ſchen Irrungen erinnert hat. § 129.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/147
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/147>, abgerufen am 19.02.2019.