Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gesetz u. s. w.
§ 135.

Wir unsers Orts wollen nur aus den Re-
flexionen,
welche vor andern Schriften des
Ordinarii mässig geschrieben, und eben darum
sehr vorsichtig zu lesen sind, etwas weniges,
nach der Ordnung der Blätter, die ich dem
Leser aufzuschlagen überlasse, beleuchten.

Zu s. 99. Der Ordinarius sagt recht, daß
durch die Predig des Gesetzes der Sünder
nicht bekehret werde: aber das Gesetz thut doch
auch das seinige unter den vielerley Dingen,
welche bey der Bekehrung in der Seele vorge-
hen: sonst hätte Paulus Röm. 1, 18. bis Cap.
3, 20. lauter vergebliche Worte gemacht. Der
Ordinarius sey nur recht Paulisch, mit der
augspurgischen Confession und ihren Verfas-
sern, als welche, wenn die heutige Frage
damals aufs Tapet gekommen wäre, dem
gesetzmässigen Gebrauch des Gesetzes so wenig
würden verschenket haben, als bey der dama-
ligen Frage.

Zu s. 100. Die gegenwärtige Erklärung des
Ordinarii auf das, was wider ihn geschrie-
ben wird,
kan nicht zureichen. Daß die seli-
gen Apostel es
des Gesetzes halben zu keinem
Schluß haben bringen können,
ist ihnen und
ihrem Principalen zu nahe geredt: und ob die
apostolische, wie auch die ihr folgende symboli-
sche, oder die neumährische Methode, tüchti-
ger sey, wahre und zuverlässige Christen zu

machen
J 2
Vom Geſetz u. ſ. w.
§ 135.

Wir unſers Orts wollen nur aus den Re-
flexionen,
welche vor andern Schriften des
Ordinarii maͤſſig geſchrieben, und eben darum
ſehr vorſichtig zu leſen ſind, etwas weniges,
nach der Ordnung der Blaͤtter, die ich dem
Leſer aufzuſchlagen uͤberlaſſe, beleuchten.

Zu ſ. 99. Der Ordinarius ſagt recht, daß
durch die Predig des Geſetzes der Suͤnder
nicht bekehret werde: aber das Geſetz thut doch
auch das ſeinige unter den vielerley Dingen,
welche bey der Bekehrung in der Seele vorge-
hen: ſonſt haͤtte Paulus Roͤm. 1, 18. bis Cap.
3, 20. lauter vergebliche Worte gemacht. Der
Ordinarius ſey nur recht Pauliſch, mit der
augſpurgiſchen Confeſſion und ihren Verfaſ-
ſern, als welche, wenn die heutige Frage
damals aufs Tapet gekommen waͤre, dem
geſetzmaͤſſigen Gebrauch des Geſetzes ſo wenig
wuͤrden verſchenket haben, als bey der dama-
ligen Frage.

Zu ſ. 100. Die gegenwaͤrtige Erklaͤrung des
Ordinarii auf das, was wider ihn geſchrie-
ben wird,
kan nicht zureichen. Daß die ſeli-
gen Apoſtel es
des Geſetzes halben zu keinem
Schluß haben bringen koͤnnen,
iſt ihnen und
ihrem Principalen zu nahe geredt: und ob die
apoſtoliſche, wie auch die ihr folgende ſymboli-
ſche, oder die neumaͤhriſche Methode, tuͤchti-
ger ſey, wahre und zuverlaͤſſige Chriſten zu

machen
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0151" n="131"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Vom Ge&#x017F;etz u. &#x017F;. w.</hi> </fw><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 135.</head><lb/>
              <p>Wir un&#x017F;ers Orts wollen nur aus den <hi rendition="#fr">Re-<lb/>
flexionen,</hi> welche vor andern Schriften des<lb/><hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;chrieben, und eben darum<lb/>
&#x017F;ehr vor&#x017F;ichtig zu le&#x017F;en &#x017F;ind, etwas weniges,<lb/>
nach der Ordnung der Bla&#x0364;tter, die ich dem<lb/>
Le&#x017F;er aufzu&#x017F;chlagen u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e, beleuchten.</p><lb/>
              <p>Zu &#x017F;. 99. Der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> &#x017F;agt recht, daß<lb/>
durch die Predig des Ge&#x017F;etzes der Su&#x0364;nder<lb/>
nicht bekehret werde: aber das Ge&#x017F;etz thut doch<lb/>
auch das &#x017F;einige unter den vielerley Dingen,<lb/>
welche bey der Bekehrung in der Seele vorge-<lb/>
hen: &#x017F;on&#x017F;t ha&#x0364;tte Paulus Ro&#x0364;m. 1, 18. bis Cap.<lb/>
3, 20. lauter vergebliche Worte gemacht. Der<lb/><hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> &#x017F;ey nur recht Pauli&#x017F;ch, mit der<lb/>
aug&#x017F;purgi&#x017F;chen Confe&#x017F;&#x017F;ion und ihren Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern, als welche, <hi rendition="#fr">wenn die heutige</hi> Frage<lb/><hi rendition="#fr">damals aufs Tapet gekommen wa&#x0364;re,</hi> dem<lb/>
ge&#x017F;etzma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Gebrauch des Ge&#x017F;etzes &#x017F;o wenig<lb/>
wu&#x0364;rden ver&#x017F;chenket haben, als bey der dama-<lb/>
ligen Frage.</p><lb/>
              <p>Zu &#x017F;. 100. Die gegenwa&#x0364;rtige <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung</hi> des<lb/><hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> <hi rendition="#fr">auf das, was wider ihn ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird,</hi> kan nicht zureichen. Daß <hi rendition="#fr">die &#x017F;eli-<lb/>
gen Apo&#x017F;tel es</hi> des Ge&#x017F;etzes halben <hi rendition="#fr">zu keinem<lb/>
Schluß haben bringen ko&#x0364;nnen,</hi> i&#x017F;t ihnen und<lb/>
ihrem Principalen zu nahe geredt: und ob die<lb/>
apo&#x017F;toli&#x017F;che, wie auch die ihr folgende &#x017F;ymboli-<lb/>
&#x017F;che, oder die neuma&#x0364;hri&#x017F;che Methode, tu&#x0364;chti-<lb/>
ger &#x017F;ey, <hi rendition="#fr">wahre und zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Chri&#x017F;ten zu</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">machen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0151] Vom Geſetz u. ſ. w. § 135. Wir unſers Orts wollen nur aus den Re- flexionen, welche vor andern Schriften des Ordinarii maͤſſig geſchrieben, und eben darum ſehr vorſichtig zu leſen ſind, etwas weniges, nach der Ordnung der Blaͤtter, die ich dem Leſer aufzuſchlagen uͤberlaſſe, beleuchten. Zu ſ. 99. Der Ordinarius ſagt recht, daß durch die Predig des Geſetzes der Suͤnder nicht bekehret werde: aber das Geſetz thut doch auch das ſeinige unter den vielerley Dingen, welche bey der Bekehrung in der Seele vorge- hen: ſonſt haͤtte Paulus Roͤm. 1, 18. bis Cap. 3, 20. lauter vergebliche Worte gemacht. Der Ordinarius ſey nur recht Pauliſch, mit der augſpurgiſchen Confeſſion und ihren Verfaſ- ſern, als welche, wenn die heutige Frage damals aufs Tapet gekommen waͤre, dem geſetzmaͤſſigen Gebrauch des Geſetzes ſo wenig wuͤrden verſchenket haben, als bey der dama- ligen Frage. Zu ſ. 100. Die gegenwaͤrtige Erklaͤrung des Ordinarii auf das, was wider ihn geſchrie- ben wird, kan nicht zureichen. Daß die ſeli- gen Apoſtel es des Geſetzes halben zu keinem Schluß haben bringen koͤnnen, iſt ihnen und ihrem Principalen zu nahe geredt: und ob die apoſtoliſche, wie auch die ihr folgende ſymboli- ſche, oder die neumaͤhriſche Methode, tuͤchti- ger ſey, wahre und zuverlaͤſſige Chriſten zu machen J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/151
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/151>, abgerufen am 22.02.2019.