Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 17.
Anfechtungen, von der Kirche, von den lezten
Dingen u. s. w. Solche Puncten sind von
andern Lehrern ausführlich untersuchet, und
werden auch in dieser Prüfung hin und wieder
betrachtet: doch handeln wir nicht weiter da-
von, damit man desto gewisser in der Auf-
merksamkeit auf die vorhergehende allerwich-
tigste Sätze bleibe. Alles zusammen gibt ei-
nen Strich durch das ganze himmlische Zeug-
niß und einen Riß in dasselbe: es laufft auf ei-
ne totale Veränderung der geoffenbarten
Wahrheit, und, weil die irrigen Beweisun-
gen geschmücket, die gründlichen Gegenbewei-
se aber vernichtet, und die wichtigsten Stücke
sehr ring geschäzet werden, auf eine Spötte-
rey
hinaus.

Der 18 Satz.
Des Ordinarii Art von geistlichen
Dingen zu reden ist unanständig
.
§ 149.

Ehedessen führte sein Stilus etwas anständi-
ges, nüchternes, ernsthaftes und gelin-
des mit sich: aber derselbe hat sich nach und
nach sehr geändert, und lautet nicht wol, in-
sonderheit wann von der hochgelobten Gott-
heit, von Christi Niedrigkeit, von Ehesachen
u. s. w. die Rede ist, und überhaupt verträgt
er sich nicht mit einem sanftmüthig-weisen
Sinn.


§ 150.

Theil I. Cap. I. Satz 17.
Anfechtungen, von der Kirche, von den lezten
Dingen u. ſ. w. Solche Puncten ſind von
andern Lehrern ausfuͤhrlich unterſuchet, und
werden auch in dieſer Pruͤfung hin und wieder
betrachtet: doch handeln wir nicht weiter da-
von, damit man deſto gewiſſer in der Auf-
merkſamkeit auf die vorhergehende allerwich-
tigſte Saͤtze bleibe. Alles zuſammen gibt ei-
nen Strich durch das ganze himmliſche Zeug-
niß und einen Riß in daſſelbe: es laufft auf ei-
ne totale Veraͤnderung der geoffenbarten
Wahrheit, und, weil die irrigen Beweiſun-
gen geſchmuͤcket, die gruͤndlichen Gegenbewei-
ſe aber vernichtet, und die wichtigſten Stuͤcke
ſehr ring geſchaͤzet werden, auf eine Spoͤtte-
rey
hinaus.

Der 18 Satz.
Des Ordinarii Art von geiſtlichen
Dingen zu reden iſt unanſtaͤndig
.
§ 149.

Ehedeſſen fuͤhrte ſein Stilus etwas anſtaͤndi-
ges, nuͤchternes, ernſthaftes und gelin-
des mit ſich: aber derſelbe hat ſich nach und
nach ſehr geaͤndert, und lautet nicht wol, in-
ſonderheit wann von der hochgelobten Gott-
heit, von Chriſti Niedrigkeit, von Eheſachen
u. ſ. w. die Rede iſt, und uͤberhaupt vertraͤgt
er ſich nicht mit einem ſanftmuͤthig-weiſen
Sinn.


§ 150.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0166" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap</hi>. <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 17</hi>.</fw><lb/>
Anfechtungen, von der Kirche, von den lezten<lb/>
Dingen u. &#x017F;. w. Solche Puncten &#x017F;ind von<lb/>
andern Lehrern ausfu&#x0364;hrlich unter&#x017F;uchet, und<lb/>
werden auch in die&#x017F;er Pru&#x0364;fung hin und wieder<lb/>
betrachtet: doch handeln wir nicht weiter da-<lb/>
von, damit man de&#x017F;to gewi&#x017F;&#x017F;er in der Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit auf die vorhergehende allerwich-<lb/>
tig&#x017F;te Sa&#x0364;tze bleibe. Alles zu&#x017F;ammen gibt ei-<lb/>
nen Strich durch das ganze himmli&#x017F;che Zeug-<lb/>
niß und einen Riß in da&#x017F;&#x017F;elbe: es laufft auf ei-<lb/>
ne totale Vera&#x0364;nderung der geoffenbarten<lb/>
Wahrheit, und, weil die irrigen Bewei&#x017F;un-<lb/>
gen ge&#x017F;chmu&#x0364;cket, die gru&#x0364;ndlichen Gegenbewei-<lb/>
&#x017F;e aber vernichtet, und die wichtig&#x017F;ten Stu&#x0364;cke<lb/>
&#x017F;ehr ring ge&#x017F;cha&#x0364;zet werden, auf eine <hi rendition="#fr">Spo&#x0364;tte-<lb/>
rey</hi> hinaus.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head><hi rendition="#in">D</hi>er 18 <hi rendition="#in">S</hi>atz.<lb/><hi rendition="#fr">Des</hi><hi rendition="#aq">Ordinarii</hi><hi rendition="#fr">Art von gei&#x017F;tlichen<lb/>
Dingen zu reden i&#x017F;t unan&#x017F;ta&#x0364;ndig</hi>.</head><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 149.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>hede&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;hrte &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Stilus</hi> etwas an&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
ges, nu&#x0364;chternes, ern&#x017F;thaftes und gelin-<lb/>
des mit &#x017F;ich: aber der&#x017F;elbe hat &#x017F;ich nach und<lb/>
nach &#x017F;ehr gea&#x0364;ndert, und lautet nicht wol, in-<lb/>
&#x017F;onderheit wann von der hochgelobten Gott-<lb/>
heit, von Chri&#x017F;ti Niedrigkeit, von Ehe&#x017F;achen<lb/>
u. &#x017F;. w. die Rede i&#x017F;t, und u&#x0364;berhaupt vertra&#x0364;gt<lb/>
er &#x017F;ich nicht mit einem &#x017F;anftmu&#x0364;thig-wei&#x017F;en<lb/>
Sinn.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 150.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0166] Theil I. Cap. I. Satz 17. Anfechtungen, von der Kirche, von den lezten Dingen u. ſ. w. Solche Puncten ſind von andern Lehrern ausfuͤhrlich unterſuchet, und werden auch in dieſer Pruͤfung hin und wieder betrachtet: doch handeln wir nicht weiter da- von, damit man deſto gewiſſer in der Auf- merkſamkeit auf die vorhergehende allerwich- tigſte Saͤtze bleibe. Alles zuſammen gibt ei- nen Strich durch das ganze himmliſche Zeug- niß und einen Riß in daſſelbe: es laufft auf ei- ne totale Veraͤnderung der geoffenbarten Wahrheit, und, weil die irrigen Beweiſun- gen geſchmuͤcket, die gruͤndlichen Gegenbewei- ſe aber vernichtet, und die wichtigſten Stuͤcke ſehr ring geſchaͤzet werden, auf eine Spoͤtte- rey hinaus. Der 18 Satz. Des Ordinarii Art von geiſtlichen Dingen zu reden iſt unanſtaͤndig. § 149. Ehedeſſen fuͤhrte ſein Stilus etwas anſtaͤndi- ges, nuͤchternes, ernſthaftes und gelin- des mit ſich: aber derſelbe hat ſich nach und nach ſehr geaͤndert, und lautet nicht wol, in- ſonderheit wann von der hochgelobten Gott- heit, von Chriſti Niedrigkeit, von Eheſachen u. ſ. w. die Rede iſt, und uͤberhaupt vertraͤgt er ſich nicht mit einem ſanftmuͤthig-weiſen Sinn. § 150.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/166
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/166>, abgerufen am 21.02.2019.