Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 18.
Blick in die himmlische Klarheit thun solte,
wie hurtig würde er sich bis auf weitern Be-
scheid zur Schamhaftigkeit bequemen? Man
sage immerhin, diejenige, die es mit solcher
Freyheit im Reden nicht halten, haben kein rei-
nes Herz. Man sehe vielmehr zu, daß das
Fleisch unter solchem Vorwand keinen Raum,
den es sonst nirgend fände, gewinnen möge.
Bisweilen sind wir zur Unzeit schamhaftig,
wo die leibliche Gebrechlichkeit eine Entdeckung
und Hülfe erforderte, oder wo heimlichen,
stummen, ja vielmehr schreyenden Sünden
und Greueln vorzubiegen oder zu steuren wäre:
aber wir müssen nicht auf das andere Extre-
mum
fallen, noch solche Reden führen, die
nicht nur den Juden und Heiden, sondern auch
denen Glaubigen ein Ergerniß und eine Thor-
heit sind.

§ 154.

Endlich führt nunmehr die Schreib- und
Redens-Art des Ordinarii eine solche Heftig-
keit ihm selbs zum Vortheil und andern zum
Nachtheil, ja andern zum Vortheil und ihm
zum Nachtheil mit sich, welche, bey der so nö-
thigen Prüfung seiner Sache, ihn sattsam zu
erkennen gibt. Hievon handelt insonderheit
Hr. D. Baumgarten in der vierten Sam-
lung theol. Bedenken s. 202. Wir thun etliche
Muster hinzu. In den pennsylvanischen Re-
den I Th. s. 15 steht: "Das (daß unsere Pre-
digt die Wahrheit ist) ist die Ursach der Feind-

schaft

Theil I. Cap. I. Satz 18.
Blick in die himmliſche Klarheit thun ſolte,
wie hurtig wuͤrde er ſich bis auf weitern Be-
ſcheid zur Schamhaftigkeit bequemen? Man
ſage immerhin, diejenige, die es mit ſolcher
Freyheit im Reden nicht halten, haben kein rei-
nes Herz. Man ſehe vielmehr zu, daß das
Fleiſch unter ſolchem Vorwand keinen Raum,
den es ſonſt nirgend faͤnde, gewinnen moͤge.
Bisweilen ſind wir zur Unzeit ſchamhaftig,
wo die leibliche Gebrechlichkeit eine Entdeckung
und Huͤlfe erforderte, oder wo heimlichen,
ſtummen, ja vielmehr ſchreyenden Suͤnden
und Greueln vorzubiegen oder zu ſteuren waͤre:
aber wir muͤſſen nicht auf das andere Extre-
mum
fallen, noch ſolche Reden fuͤhren, die
nicht nur den Juden und Heiden, ſondern auch
denen Glaubigen ein Ergerniß und eine Thor-
heit ſind.

§ 154.

Endlich fuͤhrt nunmehr die Schreib- und
Redens-Art des Ordinarii eine ſolche Heftig-
keit ihm ſelbs zum Vortheil und andern zum
Nachtheil, ja andern zum Vortheil und ihm
zum Nachtheil mit ſich, welche, bey der ſo noͤ-
thigen Pruͤfung ſeiner Sache, ihn ſattſam zu
erkennen gibt. Hievon handelt inſonderheit
Hr. D. Baumgarten in der vierten Sam-
lung theol. Bedenken ſ. 202. Wir thun etliche
Muſter hinzu. In den pennſylvaniſchen Re-
den I Th. ſ. 15 ſteht: „Das (daß unſere Pre-
digt die Wahrheit iſt) iſt die Urſach der Feind-

ſchaft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0174" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap</hi>. <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 18</hi>.</fw><lb/>
Blick in die himmli&#x017F;che Klarheit thun &#x017F;olte,<lb/>
wie hurtig wu&#x0364;rde er &#x017F;ich bis auf weitern Be-<lb/>
&#x017F;cheid zur Schamhaftigkeit bequemen? Man<lb/>
&#x017F;age immerhin, diejenige, die es mit &#x017F;olcher<lb/>
Freyheit im Reden nicht halten, haben kein rei-<lb/>
nes Herz. Man &#x017F;ehe vielmehr zu, daß das<lb/>
Flei&#x017F;ch unter &#x017F;olchem Vorwand keinen Raum,<lb/>
den es &#x017F;on&#x017F;t nirgend fa&#x0364;nde, gewinnen mo&#x0364;ge.<lb/>
Bisweilen &#x017F;ind wir zur Unzeit &#x017F;chamhaftig,<lb/>
wo die leibliche Gebrechlichkeit eine Entdeckung<lb/>
und Hu&#x0364;lfe erforderte, oder wo heimlichen,<lb/>
&#x017F;tummen, ja vielmehr &#x017F;chreyenden Su&#x0364;nden<lb/>
und Greueln vorzubiegen oder zu &#x017F;teuren wa&#x0364;re:<lb/>
aber wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht auf das andere <hi rendition="#aq">Extre-<lb/>
mum</hi> fallen, noch &#x017F;olche Reden fu&#x0364;hren, die<lb/>
nicht nur den Juden und Heiden, &#x017F;ondern auch<lb/>
denen Glaubigen ein Ergerniß und eine Thor-<lb/>
heit &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 154.</head><lb/>
              <p>Endlich fu&#x0364;hrt nunmehr die Schreib- und<lb/>
Redens-Art des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> eine &#x017F;olche Heftig-<lb/>
keit ihm &#x017F;elbs zum Vortheil und andern zum<lb/>
Nachtheil, ja andern zum Vortheil und ihm<lb/>
zum Nachtheil mit &#x017F;ich, welche, bey der &#x017F;o no&#x0364;-<lb/>
thigen Pru&#x0364;fung &#x017F;einer Sache, ihn &#x017F;att&#x017F;am zu<lb/>
erkennen gibt. Hievon handelt in&#x017F;onderheit<lb/>
Hr. D. Baumgarten in der vierten Sam-<lb/>
lung theol. Bedenken &#x017F;. 202. Wir thun etliche<lb/>
Mu&#x017F;ter hinzu. In den penn&#x017F;ylvani&#x017F;chen Re-<lb/>
den <hi rendition="#aq">I</hi> Th. &#x017F;. 15 &#x017F;teht: &#x201E;<hi rendition="#fr">Das</hi> (daß un&#x017F;ere Pre-<lb/>
digt die Wahrheit i&#x017F;t) <hi rendition="#fr">i&#x017F;t die Ur&#x017F;ach der Feind-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;chaft</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0174] Theil I. Cap. I. Satz 18. Blick in die himmliſche Klarheit thun ſolte, wie hurtig wuͤrde er ſich bis auf weitern Be- ſcheid zur Schamhaftigkeit bequemen? Man ſage immerhin, diejenige, die es mit ſolcher Freyheit im Reden nicht halten, haben kein rei- nes Herz. Man ſehe vielmehr zu, daß das Fleiſch unter ſolchem Vorwand keinen Raum, den es ſonſt nirgend faͤnde, gewinnen moͤge. Bisweilen ſind wir zur Unzeit ſchamhaftig, wo die leibliche Gebrechlichkeit eine Entdeckung und Huͤlfe erforderte, oder wo heimlichen, ſtummen, ja vielmehr ſchreyenden Suͤnden und Greueln vorzubiegen oder zu ſteuren waͤre: aber wir muͤſſen nicht auf das andere Extre- mum fallen, noch ſolche Reden fuͤhren, die nicht nur den Juden und Heiden, ſondern auch denen Glaubigen ein Ergerniß und eine Thor- heit ſind. § 154. Endlich fuͤhrt nunmehr die Schreib- und Redens-Art des Ordinarii eine ſolche Heftig- keit ihm ſelbs zum Vortheil und andern zum Nachtheil, ja andern zum Vortheil und ihm zum Nachtheil mit ſich, welche, bey der ſo noͤ- thigen Pruͤfung ſeiner Sache, ihn ſattſam zu erkennen gibt. Hievon handelt inſonderheit Hr. D. Baumgarten in der vierten Sam- lung theol. Bedenken ſ. 202. Wir thun etliche Muſter hinzu. In den pennſylvaniſchen Re- den I Th. ſ. 15 ſteht: „Das (daß unſere Pre- digt die Wahrheit iſt) iſt die Urſach der Feind- ſchaft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/174
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/174>, abgerufen am 22.02.2019.