Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 19.
dinarii Methode. Ist viel gesagt: aber es
nehme einer den ganzen Inhalt der heiligen
Schrift, und auch den ganzen Inhalt der Re-
den des Ordinarii und seiner Lieder in den
Sinn, oder er sehe auch auf meine vorherge-
henden Sätze, und unfehlbar auf § 124 zu-
rücke. Die Rede ist nicht von der Absicht des
Ordinarii, sondern von der Sache selbs, wo-
bey man weder mit GOtt noch mit seinem
Wort recht umgehen kan, und von denen Fol-
gen, die dereinst auf den Ruin aller geoffen-
barten und natürlichen Religion hinauslauf-
fen, und von dem Ordinario selbs nicht mehr
gehemmet werden möchten. Auch sage ich die-
ses nicht aus einer lieblosen Bitterkeit, sondern
in der Hoffnung ein heilsames Nachsinnen bey
denen zu erregen, die sich des Nachsinnens er-
wehren, damit sie in ihrer falschen Ruhe nicht
gestöret werden.

§ 156.

Diejenigen, die sich aus des Ordinarii
Schriften erbauet haben wollen, beruffen sich
vornemlich darauf, (1) daß er JEsum und
seine blutigen Wunden, als das einige Herzens-
Kleinod überall preise: (2) daß er die Einbil-
dung des Menschen von sich selbs und von sei-
ner eigenen Gerechtigkeit zernichte: (3) daß er
die Vermeidung des Bösen nicht blos als eine
Pflicht, sondern als eine Freyheit und Selig-
keit vorstelle: (4) daß er auf ein stetes Gebet
und Umgang mit GOtt weise. Das alles hat

der

Theil I. Cap. I. Satz 19.
dinarii Methode. Iſt viel geſagt: aber es
nehme einer den ganzen Inhalt der heiligen
Schrift, und auch den ganzen Inhalt der Re-
den des Ordinarii und ſeiner Lieder in den
Sinn, oder er ſehe auch auf meine vorherge-
henden Saͤtze, und unfehlbar auf § 124 zu-
ruͤcke. Die Rede iſt nicht von der Abſicht des
Ordinarii, ſondern von der Sache ſelbs, wo-
bey man weder mit GOtt noch mit ſeinem
Wort recht umgehen kan, und von denen Fol-
gen, die dereinſt auf den Ruin aller geoffen-
barten und natuͤrlichen Religion hinauslauf-
fen, und von dem Ordinario ſelbs nicht mehr
gehemmet werden moͤchten. Auch ſage ich die-
ſes nicht aus einer liebloſen Bitterkeit, ſondern
in der Hoffnung ein heilſames Nachſinnen bey
denen zu erregen, die ſich des Nachſinnens er-
wehren, damit ſie in ihrer falſchen Ruhe nicht
geſtoͤret werden.

§ 156.

Diejenigen, die ſich aus des Ordinarii
Schriften erbauet haben wollen, beruffen ſich
vornemlich darauf, (1) daß er JEſum und
ſeine blutigen Wunden, als das einige Herzens-
Kleinod uͤberall preiſe: (2) daß er die Einbil-
dung des Menſchen von ſich ſelbs und von ſei-
ner eigenen Gerechtigkeit zernichte: (3) daß er
die Vermeidung des Boͤſen nicht blos als eine
Pflicht, ſondern als eine Freyheit und Selig-
keit vorſtelle: (4) daß er auf ein ſtetes Gebet
und Umgang mit GOtt weiſe. Das alles hat

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0180" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap</hi>. <hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz 19</hi>.</fw><lb/><hi rendition="#aq">dinarii</hi> Methode. I&#x017F;t viel ge&#x017F;agt: aber es<lb/>
nehme einer den ganzen Inhalt der heiligen<lb/>
Schrift, und auch den ganzen Inhalt der Re-<lb/>
den des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> und &#x017F;einer Lieder in den<lb/>
Sinn, oder er &#x017F;ehe auch auf meine vorherge-<lb/>
henden Sa&#x0364;tze, und unfehlbar auf § 124 zu-<lb/>
ru&#x0364;cke. Die Rede i&#x017F;t nicht von der Ab&#x017F;icht des<lb/><hi rendition="#aq">Ordinarii,</hi> &#x017F;ondern von der Sache &#x017F;elbs, wo-<lb/>
bey man weder mit GOtt noch mit &#x017F;einem<lb/>
Wort recht umgehen kan, und von denen Fol-<lb/>
gen, die derein&#x017F;t auf den Ruin aller geoffen-<lb/>
barten und natu&#x0364;rlichen Religion hinauslauf-<lb/>
fen, und von dem <hi rendition="#aq">Ordinario</hi> &#x017F;elbs nicht mehr<lb/>
gehemmet werden mo&#x0364;chten. Auch &#x017F;age ich die-<lb/>
&#x017F;es nicht aus einer lieblo&#x017F;en Bitterkeit, &#x017F;ondern<lb/>
in der Hoffnung ein heil&#x017F;ames Nach&#x017F;innen bey<lb/>
denen zu erregen, die &#x017F;ich des Nach&#x017F;innens er-<lb/>
wehren, damit &#x017F;ie in ihrer fal&#x017F;chen Ruhe nicht<lb/>
ge&#x017F;to&#x0364;ret werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 156.</head><lb/>
              <p>Diejenigen, die &#x017F;ich aus des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi><lb/>
Schriften erbauet haben wollen, beruffen &#x017F;ich<lb/>
vornemlich darauf, (1) daß er JE&#x017F;um und<lb/>
&#x017F;eine blutigen Wunden, als das einige Herzens-<lb/>
Kleinod u&#x0364;berall prei&#x017F;e: (2) daß er die Einbil-<lb/>
dung des Men&#x017F;chen von &#x017F;ich &#x017F;elbs und von &#x017F;ei-<lb/>
ner eigenen Gerechtigkeit zernichte: (3) daß er<lb/>
die Vermeidung des Bo&#x0364;&#x017F;en nicht blos als eine<lb/>
Pflicht, &#x017F;ondern als eine Freyheit und Selig-<lb/>
keit vor&#x017F;telle: (4) daß er auf ein &#x017F;tetes Gebet<lb/>
und Umgang mit GOtt wei&#x017F;e. Das alles hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0180] Theil I. Cap. I. Satz 19. dinarii Methode. Iſt viel geſagt: aber es nehme einer den ganzen Inhalt der heiligen Schrift, und auch den ganzen Inhalt der Re- den des Ordinarii und ſeiner Lieder in den Sinn, oder er ſehe auch auf meine vorherge- henden Saͤtze, und unfehlbar auf § 124 zu- ruͤcke. Die Rede iſt nicht von der Abſicht des Ordinarii, ſondern von der Sache ſelbs, wo- bey man weder mit GOtt noch mit ſeinem Wort recht umgehen kan, und von denen Fol- gen, die dereinſt auf den Ruin aller geoffen- barten und natuͤrlichen Religion hinauslauf- fen, und von dem Ordinario ſelbs nicht mehr gehemmet werden moͤchten. Auch ſage ich die- ſes nicht aus einer liebloſen Bitterkeit, ſondern in der Hoffnung ein heilſames Nachſinnen bey denen zu erregen, die ſich des Nachſinnens er- wehren, damit ſie in ihrer falſchen Ruhe nicht geſtoͤret werden. § 156. Diejenigen, die ſich aus des Ordinarii Schriften erbauet haben wollen, beruffen ſich vornemlich darauf, (1) daß er JEſum und ſeine blutigen Wunden, als das einige Herzens- Kleinod uͤberall preiſe: (2) daß er die Einbil- dung des Menſchen von ſich ſelbs und von ſei- ner eigenen Gerechtigkeit zernichte: (3) daß er die Vermeidung des Boͤſen nicht blos als eine Pflicht, ſondern als eine Freyheit und Selig- keit vorſtelle: (4) daß er auf ein ſtetes Gebet und Umgang mit GOtt weiſe. Das alles hat der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/180
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/180>, abgerufen am 21.02.2019.