Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 20.
was der Hr. M. Spangenberg in der Einlei-
tung s. 9, 10, 11. von dem Zustande seiner See-
le vor seiner Bekannt- und Gemeinschaft mit
den so genannten Brüdern erzehlet: und in
Erinnerung des vergnügten Umgangs, den
ich vor vielen Jahren ein und andermal mit
ihm gehabt, kan ich solche Erzehlung desto mehr
für wahrhaftig erkennen, sehe ihn auch mit
Liebe für einen gefallenen fremden Knecht an,
den sein HErr aufzurichten vermag. Indes-
sen lernen wir an diesem nahmhaften Exempel,
(1) daß das Beste bey dieser Gemeine von dem
geistlichen Zubringen ihrer vornehmsten Glie-
der herrühre, und zwar vielmehr in den vori-
gen, als in den neuern Zeiten: und (2) daß
die Kraft der Verführung auch solche, die zu-
vor recht wohl gestanden, hinreisse, und daß
also kein Ansehen ihrer Person jemand hintern
solle, ihre Lehre selbst nach dem Wort GOttes
zu prüfen.

§ 160.

Vor allen Dingen ist die Declaration be-
mühet, die Schriften wider die Lehre der so
genannten Brüder, darin doch alle unpar-
theyische Leute sehr vieles für gründlich erken-
nen müssen, zu entkräften, und den Schrif-
ten für sothane Lehre, die der Sache oft nach-
theiliger als jene sind, die Schädlichkeit zu be-
nehmen. Wir wollen dieses Stück hieher sez-
zen, und es mit nöthigen Anmerkungen be-
gleiten, wodurch alle, die bey der Brüderge-

meine

Theil I. Cap. I. Satz 20.
was der Hr. M. Spangenberg in der Einlei-
tung ſ. 9, 10, 11. von dem Zuſtande ſeiner See-
le vor ſeiner Bekannt- und Gemeinſchaft mit
den ſo genannten Bruͤdern erzehlet: und in
Erinnerung des vergnuͤgten Umgangs, den
ich vor vielen Jahren ein und andermal mit
ihm gehabt, kan ich ſolche Erzehlung deſto mehr
fuͤr wahrhaftig erkennen, ſehe ihn auch mit
Liebe fuͤr einen gefallenen fremden Knecht an,
den ſein HErr aufzurichten vermag. Indeſ-
ſen lernen wir an dieſem nahmhaften Exempel,
(1) daß das Beſte bey dieſer Gemeine von dem
geiſtlichen Zubringen ihrer vornehmſten Glie-
der herruͤhre, und zwar vielmehr in den vori-
gen, als in den neuern Zeiten: und (2) daß
die Kraft der Verfuͤhrung auch ſolche, die zu-
vor recht wohl geſtanden, hinreiſſe, und daß
alſo kein Anſehen ihrer Perſon jemand hintern
ſolle, ihre Lehre ſelbſt nach dem Wort GOttes
zu pruͤfen.

§ 160.

Vor allen Dingen iſt die Declaration be-
muͤhet, die Schriften wider die Lehre der ſo
genannten Bruͤder, darin doch alle unpar-
theyiſche Leute ſehr vieles fuͤr gruͤndlich erken-
nen muͤſſen, zu entkraͤften, und den Schrif-
ten fuͤr ſothane Lehre, die der Sache oft nach-
theiliger als jene ſind, die Schaͤdlichkeit zu be-
nehmen. Wir wollen dieſes Stuͤck hieher ſez-
zen, und es mit noͤthigen Anmerkungen be-
gleiten, wodurch alle, die bey der Bruͤderge-

meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <p><pb facs="#f0184" n="164"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 20.</fw><lb/>
was der Hr. M. Spangenberg in der Einlei-<lb/>
tung &#x017F;. 9, 10, 11. von dem Zu&#x017F;tande &#x017F;einer See-<lb/>
le vor &#x017F;einer Bekannt- und Gemein&#x017F;chaft mit<lb/>
den &#x017F;o genannten Bru&#x0364;dern erzehlet: und in<lb/>
Erinnerung des vergnu&#x0364;gten Umgangs, den<lb/>
ich vor vielen Jahren ein und andermal mit<lb/>
ihm gehabt, kan ich &#x017F;olche Erzehlung de&#x017F;to mehr<lb/>
fu&#x0364;r wahrhaftig erkennen, &#x017F;ehe ihn auch mit<lb/>
Liebe fu&#x0364;r einen gefallenen fremden Knecht an,<lb/>
den &#x017F;ein HErr aufzurichten vermag. Inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en lernen wir an die&#x017F;em nahmhaften Exempel,<lb/>
(1) daß das Be&#x017F;te bey die&#x017F;er Gemeine von dem<lb/>
gei&#x017F;tlichen Zubringen ihrer vornehm&#x017F;ten Glie-<lb/>
der herru&#x0364;hre, und zwar vielmehr in den vori-<lb/>
gen, als in den neuern Zeiten: und (2) daß<lb/>
die Kraft der Verfu&#x0364;hrung auch &#x017F;olche, die zu-<lb/>
vor recht wohl ge&#x017F;tanden, hinrei&#x017F;&#x017F;e, und daß<lb/>
al&#x017F;o kein An&#x017F;ehen ihrer Per&#x017F;on jemand hintern<lb/>
&#x017F;olle, ihre Lehre &#x017F;elb&#x017F;t nach dem Wort GOttes<lb/>
zu pru&#x0364;fen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 160.</head><lb/>
              <p>Vor allen Dingen i&#x017F;t die Declaration be-<lb/>
mu&#x0364;het, die Schriften <hi rendition="#fr">wider</hi> die Lehre der &#x017F;o<lb/>
genannten Bru&#x0364;der, darin doch alle unpar-<lb/>
theyi&#x017F;che Leute &#x017F;ehr vieles fu&#x0364;r gru&#x0364;ndlich erken-<lb/>
nen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, zu entkra&#x0364;ften, und den Schrif-<lb/>
ten fu&#x0364;r &#x017F;othane Lehre, die der Sache oft nach-<lb/>
theiliger als jene &#x017F;ind, die Scha&#x0364;dlichkeit zu be-<lb/>
nehmen. Wir wollen die&#x017F;es Stu&#x0364;ck hieher &#x017F;ez-<lb/>
zen, und es mit no&#x0364;thigen Anmerkungen be-<lb/>
gleiten, wodurch alle, die bey der Bru&#x0364;derge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0184] Theil I. Cap. I. Satz 20. was der Hr. M. Spangenberg in der Einlei- tung ſ. 9, 10, 11. von dem Zuſtande ſeiner See- le vor ſeiner Bekannt- und Gemeinſchaft mit den ſo genannten Bruͤdern erzehlet: und in Erinnerung des vergnuͤgten Umgangs, den ich vor vielen Jahren ein und andermal mit ihm gehabt, kan ich ſolche Erzehlung deſto mehr fuͤr wahrhaftig erkennen, ſehe ihn auch mit Liebe fuͤr einen gefallenen fremden Knecht an, den ſein HErr aufzurichten vermag. Indeſ- ſen lernen wir an dieſem nahmhaften Exempel, (1) daß das Beſte bey dieſer Gemeine von dem geiſtlichen Zubringen ihrer vornehmſten Glie- der herruͤhre, und zwar vielmehr in den vori- gen, als in den neuern Zeiten: und (2) daß die Kraft der Verfuͤhrung auch ſolche, die zu- vor recht wohl geſtanden, hinreiſſe, und daß alſo kein Anſehen ihrer Perſon jemand hintern ſolle, ihre Lehre ſelbſt nach dem Wort GOttes zu pruͤfen. § 160. Vor allen Dingen iſt die Declaration be- muͤhet, die Schriften wider die Lehre der ſo genannten Bruͤder, darin doch alle unpar- theyiſche Leute ſehr vieles fuͤr gruͤndlich erken- nen muͤſſen, zu entkraͤften, und den Schrif- ten fuͤr ſothane Lehre, die der Sache oft nach- theiliger als jene ſind, die Schaͤdlichkeit zu be- nehmen. Wir wollen dieſes Stuͤck hieher ſez- zen, und es mit noͤthigen Anmerkungen be- gleiten, wodurch alle, die bey der Bruͤderge- meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/184
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/184>, abgerufen am 23.02.2019.