Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Spangenb. Declaration.
in ihrer Seligkeit, das ist, in ihrer falschen
Ruhe, aller guten Erinnerungen, die ihnen
nicht gefallen, erwehren. Deswegen ist es
gefährlich, die Brüder darin zu steiffen, daß
sie die Ohren von solchen Vorstellungen ab-
wenden, die ihnen erbaulich seyn möchten. An
andern Orten lässet man das Lesen beedersei-
tiger Schriften frey: und so solte es auch bey
ihnen seyn. Liebe und Wahrheit, welche
beede hier in der Declaration erfordert werden,
finden sich hoffentlich in diesem Abriß.
§ 161.

Wie die Declaration sich vermöge des-
sen, was wir jezt bemerket haben, verhält,
so verhält sie sich durchgehends: woraus leicht
abzunehmen ist, daß unter einem scheinbaren
sachten Vortrage sehr vieles verborgen sey,
wodurch mancher treuherziger Leser gefangen
werden müsste, wo er in der Vorsichtigkeit
ein wenig nachlässet. Zu einem Exempel dienet
das künstliche Raisonnement von der Schrift
§ 6, und das Lob, welches derselben § 8 gege-
ben wird, da die Declaration auf meisterlichen
Wortschrauben stehet, und zwar nichts wider
die Schrift lehren, aber auch nicht alles aus der
Schrift allein lernen will. Wer die Decla-
ration und unsere bisher ausgeführte Sätze
gegeneinander hält, wird finden, (1) daß die
Declaration sehr viele wichtige Irrthümer,
welche bey der so genannten Brüdergemeine
geheget werden, mit Stillschweigen übergehe:

(2) daß
Von der Spangenb. Declaration.
in ihrer Seligkeit, das iſt, in ihrer falſchen
Ruhe, aller guten Erinnerungen, die ihnen
nicht gefallen, erwehren. Deswegen iſt es
gefaͤhrlich, die Bruͤder darin zu ſteiffen, daß
ſie die Ohren von ſolchen Vorſtellungen ab-
wenden, die ihnen erbaulich ſeyn moͤchten. An
andern Orten laͤſſet man das Leſen beederſei-
tiger Schriften frey: und ſo ſolte es auch bey
ihnen ſeyn. Liebe und Wahrheit, welche
beede hier in der Declaration erfordert werden,
finden ſich hoffentlich in dieſem Abriß.
§ 161.

Wie die Declaration ſich vermoͤge deſ-
ſen, was wir jezt bemerket haben, verhaͤlt,
ſo verhaͤlt ſie ſich durchgehends: woraus leicht
abzunehmen iſt, daß unter einem ſcheinbaren
ſachten Vortrage ſehr vieles verborgen ſey,
wodurch mancher treuherziger Leſer gefangen
werden muͤſſte, wo er in der Vorſichtigkeit
ein wenig nachlaͤſſet. Zu einem Exempel dienet
das kuͤnſtliche Raiſonnement von der Schrift
§ 6, und das Lob, welches derſelben § 8 gege-
ben wird, da die Declaration auf meiſterlichen
Wortſchrauben ſtehet, und zwar nichts wider
die Schrift lehren, aber auch nicht alles aus der
Schrift allein lernen will. Wer die Decla-
ration und unſere bisher ausgefuͤhrte Saͤtze
gegeneinander haͤlt, wird finden, (1) daß die
Declaration ſehr viele wichtige Irrthuͤmer,
welche bey der ſo genannten Bruͤdergemeine
geheget werden, mit Stillſchweigen uͤbergehe:

(2) daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <note xml:id="id10" prev="#id09"><pb facs="#f0193" n="173"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von der Spangenb. Declaration.</hi></fw><lb/>
in ihrer Seligkeit, das i&#x017F;t, in ihrer fal&#x017F;chen<lb/>
Ruhe, aller guten Erinnerungen, die ihnen<lb/>
nicht gefallen, erwehren. Deswegen i&#x017F;t es<lb/>
gefa&#x0364;hrlich, die Bru&#x0364;der darin zu &#x017F;teiffen, daß<lb/>
&#x017F;ie die Ohren von &#x017F;olchen Vor&#x017F;tellungen ab-<lb/>
wenden, die ihnen erbaulich &#x017F;eyn mo&#x0364;chten. An<lb/>
andern Orten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man das Le&#x017F;en beeder&#x017F;ei-<lb/>
tiger Schriften frey: und &#x017F;o &#x017F;olte es auch bey<lb/>
ihnen &#x017F;eyn. <hi rendition="#fr">Liebe und Wahrheit,</hi> welche<lb/>
beede hier in der Declaration erfordert werden,<lb/>
finden &#x017F;ich hoffentlich in die&#x017F;em Abriß.</note>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 161.</head><lb/>
              <p>Wie die Declaration &#x017F;ich vermo&#x0364;ge de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, was wir jezt bemerket haben, verha&#x0364;lt,<lb/>
&#x017F;o verha&#x0364;lt &#x017F;ie &#x017F;ich durchgehends: woraus leicht<lb/>
abzunehmen i&#x017F;t, daß unter einem &#x017F;cheinbaren<lb/>
&#x017F;achten Vortrage &#x017F;ehr vieles verborgen &#x017F;ey,<lb/>
wodurch mancher treuherziger Le&#x017F;er gefangen<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te, wo er in der Vor&#x017F;ichtigkeit<lb/>
ein wenig nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Zu einem Exempel dienet<lb/>
das <hi rendition="#fr">ku&#x0364;n&#x017F;tliche Rai&#x017F;onnement</hi> von der Schrift<lb/>
§ 6, und das Lob, welches der&#x017F;elben § 8 gege-<lb/>
ben wird, da die Declaration auf mei&#x017F;terlichen<lb/>
Wort&#x017F;chrauben &#x017F;tehet, und zwar nichts wider<lb/>
die Schrift lehren, aber auch nicht alles aus der<lb/>
Schrift allein lernen will. Wer die Decla-<lb/>
ration und un&#x017F;ere bisher ausgefu&#x0364;hrte Sa&#x0364;tze<lb/>
gegeneinander ha&#x0364;lt, wird finden, (1) daß die<lb/>
Declaration &#x017F;ehr viele wichtige Irrthu&#x0364;mer,<lb/>
welche bey der &#x017F;o genannten Bru&#x0364;dergemeine<lb/>
geheget werden, mit Still&#x017F;chweigen u&#x0364;bergehe:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(2) daß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0193] Von der Spangenb. Declaration. in ihrer Seligkeit, das iſt, in ihrer falſchen Ruhe, aller guten Erinnerungen, die ihnen nicht gefallen, erwehren. Deswegen iſt es gefaͤhrlich, die Bruͤder darin zu ſteiffen, daß ſie die Ohren von ſolchen Vorſtellungen ab- wenden, die ihnen erbaulich ſeyn moͤchten. An andern Orten laͤſſet man das Leſen beederſei- tiger Schriften frey: und ſo ſolte es auch bey ihnen ſeyn. Liebe und Wahrheit, welche beede hier in der Declaration erfordert werden, finden ſich hoffentlich in dieſem Abriß. § 161. Wie die Declaration ſich vermoͤge deſ- ſen, was wir jezt bemerket haben, verhaͤlt, ſo verhaͤlt ſie ſich durchgehends: woraus leicht abzunehmen iſt, daß unter einem ſcheinbaren ſachten Vortrage ſehr vieles verborgen ſey, wodurch mancher treuherziger Leſer gefangen werden muͤſſte, wo er in der Vorſichtigkeit ein wenig nachlaͤſſet. Zu einem Exempel dienet das kuͤnſtliche Raiſonnement von der Schrift § 6, und das Lob, welches derſelben § 8 gege- ben wird, da die Declaration auf meiſterlichen Wortſchrauben ſtehet, und zwar nichts wider die Schrift lehren, aber auch nicht alles aus der Schrift allein lernen will. Wer die Decla- ration und unſere bisher ausgefuͤhrte Saͤtze gegeneinander haͤlt, wird finden, (1) daß die Declaration ſehr viele wichtige Irrthuͤmer, welche bey der ſo genannten Bruͤdergemeine geheget werden, mit Stillſchweigen uͤbergehe: (2) daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/193
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/193>, abgerufen am 20.02.2019.