Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Philadelphia u. s. w.
stehende Kirchen-Zeiten. So klingt es ad
hominem:
im Ernst aber gibt er seine Seelen-
Sammlung für einen von GOtt ersehenen
und wegen seiner Wichtigkeit in der Schrift zu-
vor verkündigten seligen Kirchen-Periodum
und Zeitlauff aus, welcher von keinem andern
abgelöset werden, sondern bis an die Zukunft
Christi hinreichen soll. Diß ist seine Vestung,
ja seine Citadelle: diß hat er bisher auf das
eiferigste vertheidiget, ohne einiges Nachgeben.
Was er hingegen sonst im Thun und im Leh-
ren von sich sehen und hören lässet, das sind
bey ihm lauter Aussenwerker, ob es an sich schon
noch so wichtig wäre: und da kan er immer
verändern, ausbessern, weichen, Abschnitte
machen u. s. w. in Hoffnung, die Fehler wer-
den von dem Guten bey der Hauptsache ver-
schlungen werden.

§ 176.

Es wird mir erlaubt seyn, von dem bis-
herigen Verlauff dieser grossen Streitigkeit
frey zu reden. Die viele Schriften wider die
Herrnhuter haben das, was die Lehre und den
Wandel betrifft, ziemlich erschöpfet, und oh-
ne Zweifel schon manchem zur Verwahrung
gedienet; wie unter anderm daraus abzuneh-
men ist, weil deren zerschiedene einmal über
das andere aufgeleget werden: aber diese Leute
selbs meinen doch, alles was man ihnen gleich-
sam in der Belagerung abgewonnen, habe nur
jene weitlaüffigen Aussenwerker betroffen, wel-

che

Von Philadelphia u. ſ. w.
ſtehende Kirchen-Zeiten. So klingt es ad
hominem:
im Ernſt aber gibt er ſeine Seelen-
Sammlung fuͤr einen von GOtt erſehenen
und wegen ſeiner Wichtigkeit in der Schrift zu-
vor verkuͤndigten ſeligen Kirchen-Periodum
und Zeitlauff aus, welcher von keinem andern
abgeloͤſet werden, ſondern bis an die Zukunft
Chriſti hinreichen ſoll. Diß iſt ſeine Veſtung,
ja ſeine Citadelle: diß hat er bisher auf das
eiferigſte vertheidiget, ohne einiges Nachgeben.
Was er hingegen ſonſt im Thun und im Leh-
ren von ſich ſehen und hoͤren laͤſſet, das ſind
bey ihm lauter Auſſenwerker, ob es an ſich ſchon
noch ſo wichtig waͤre: und da kan er immer
veraͤndern, ausbeſſern, weichen, Abſchnitte
machen u. ſ. w. in Hoffnung, die Fehler wer-
den von dem Guten bey der Hauptſache ver-
ſchlungen werden.

§ 176.

Es wird mir erlaubt ſeyn, von dem bis-
herigen Verlauff dieſer groſſen Streitigkeit
frey zu reden. Die viele Schriften wider die
Herrnhuter haben das, was die Lehre und den
Wandel betrifft, ziemlich erſchoͤpfet, und oh-
ne Zweifel ſchon manchem zur Verwahrung
gedienet; wie unter anderm daraus abzuneh-
men iſt, weil deren zerſchiedene einmal uͤber
das andere aufgeleget werden: aber dieſe Leute
ſelbs meinen doch, alles was man ihnen gleich-
ſam in der Belagerung abgewonnen, habe nur
jene weitlauͤffigen Auſſenwerker betroffen, wel-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0225" n="205"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von Philadelphia u. &#x017F;. w.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tehende Kirchen-Zeiten.</hi> So klingt es <hi rendition="#aq">ad<lb/>
hominem:</hi> im Ern&#x017F;t aber gibt er &#x017F;eine Seelen-<lb/>
Sammlung fu&#x0364;r einen von GOtt er&#x017F;ehenen<lb/>
und wegen &#x017F;einer Wichtigkeit in der Schrift zu-<lb/>
vor verku&#x0364;ndigten &#x017F;eligen Kirchen-Periodum<lb/>
und Zeitlauff aus, welcher von keinem andern<lb/>
abgelo&#x0364;&#x017F;et werden, &#x017F;ondern bis an die Zukunft<lb/>
Chri&#x017F;ti hinreichen &#x017F;oll. Diß i&#x017F;t &#x017F;eine Ve&#x017F;tung,<lb/>
ja &#x017F;eine Citadelle: diß hat er bisher auf das<lb/>
eiferig&#x017F;te vertheidiget, ohne einiges Nachgeben.<lb/>
Was er hingegen &#x017F;on&#x017F;t im Thun und im Leh-<lb/>
ren von &#x017F;ich &#x017F;ehen und ho&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, das &#x017F;ind<lb/>
bey ihm lauter Au&#x017F;&#x017F;enwerker, ob es an &#x017F;ich &#x017F;chon<lb/>
noch &#x017F;o wichtig wa&#x0364;re: und da kan er immer<lb/>
vera&#x0364;ndern, ausbe&#x017F;&#x017F;ern, weichen, Ab&#x017F;chnitte<lb/>
machen u. &#x017F;. w. in Hoffnung, die Fehler wer-<lb/>
den von dem Guten bey der Haupt&#x017F;ache ver-<lb/>
&#x017F;chlungen werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 176.</head><lb/>
                <p>Es wird mir erlaubt &#x017F;eyn, von dem bis-<lb/>
herigen Verlauff die&#x017F;er gro&#x017F;&#x017F;en Streitigkeit<lb/>
frey zu reden. Die viele Schriften wider die<lb/>
Herrnhuter haben das, was die Lehre und den<lb/>
Wandel betrifft, ziemlich er&#x017F;cho&#x0364;pfet, und oh-<lb/>
ne Zweifel &#x017F;chon manchem zur Verwahrung<lb/>
gedienet; wie unter anderm daraus abzuneh-<lb/>
men i&#x017F;t, weil deren zer&#x017F;chiedene einmal u&#x0364;ber<lb/>
das andere aufgeleget werden: aber die&#x017F;e Leute<lb/>
&#x017F;elbs meinen doch, alles was man ihnen gleich-<lb/>
&#x017F;am in der Belagerung abgewonnen, habe nur<lb/>
jene weitlau&#x0364;ffigen Au&#x017F;&#x017F;enwerker betroffen, wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0225] Von Philadelphia u. ſ. w. ſtehende Kirchen-Zeiten. So klingt es ad hominem: im Ernſt aber gibt er ſeine Seelen- Sammlung fuͤr einen von GOtt erſehenen und wegen ſeiner Wichtigkeit in der Schrift zu- vor verkuͤndigten ſeligen Kirchen-Periodum und Zeitlauff aus, welcher von keinem andern abgeloͤſet werden, ſondern bis an die Zukunft Chriſti hinreichen ſoll. Diß iſt ſeine Veſtung, ja ſeine Citadelle: diß hat er bisher auf das eiferigſte vertheidiget, ohne einiges Nachgeben. Was er hingegen ſonſt im Thun und im Leh- ren von ſich ſehen und hoͤren laͤſſet, das ſind bey ihm lauter Auſſenwerker, ob es an ſich ſchon noch ſo wichtig waͤre: und da kan er immer veraͤndern, ausbeſſern, weichen, Abſchnitte machen u. ſ. w. in Hoffnung, die Fehler wer- den von dem Guten bey der Hauptſache ver- ſchlungen werden. § 176. Es wird mir erlaubt ſeyn, von dem bis- herigen Verlauff dieſer groſſen Streitigkeit frey zu reden. Die viele Schriften wider die Herrnhuter haben das, was die Lehre und den Wandel betrifft, ziemlich erſchoͤpfet, und oh- ne Zweifel ſchon manchem zur Verwahrung gedienet; wie unter anderm daraus abzuneh- men iſt, weil deren zerſchiedene einmal uͤber das andere aufgeleget werden: aber dieſe Leute ſelbs meinen doch, alles was man ihnen gleich- ſam in der Belagerung abgewonnen, habe nur jene weitlauͤffigen Auſſenwerker betroffen, wel- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/225
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/225>, abgerufen am 20.02.2019.