Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. III. Satz 24.
che leicht zu repariren oder hinzuschätzen wä-
ren, und ihre Gegner hätten die Veste selbs
wegen ihrer Kleinigkeit als ein Nebenwerk oh-
ne Angriff liegen lassen. Man muß sehen,
wo derjenige, der delogirt werden soll, am
stärkesten sitze: sonsten bemühet man sich lang
vergebens. Es ist diß billig für einen nicht ge-
ringen Fehler zu halten, daß etliche in dieser
Sache den Gebrauch und Misbrauch des pro-
phetischen Wortes nicht nur übersehen, son-
dern auch, wann deswegen Erinnerung ge-
schicht, wenig Gehör geben, welches aus einem
Mistrauen gegen die Erklärung der Weis-
sagungen, oder aus einer Furcht vor denen,
die dergleichen Mistrauen hegen, herrühret.
Hie und da trifft man bisweilen etwas von
diesem Schlag an: es ist aber nöthig, eine
ausdrückliche Vorstellung hierüber abzufassen,
damit es einen tiefen Eindruck und ein rechtes
Nachsinnen gebe.

§ 177.

Einer solchen Vorstellung habe ich mich
meines geringen Ortes nicht entschütten können,
und in der zweyten Ausgabe der Erklärten
Offenbarung
A. 1746. ward der Misbrauch
des herrlichen Textes von Philadelphia für die
so genannte Brüdergemeine, samt dem bey die-
ser Gemeine sich beständig-aüssernden Wi-
derstand gegen den wahren Gebrauch der Of-
fenbarung summarisch widerlegt, s. 1163 - -
1172. Wer das Buch nicht bey Handen hat,

und

Theil I. Cap. III. Satz 24.
che leicht zu repariren oder hinzuſchaͤtzen waͤ-
ren, und ihre Gegner haͤtten die Veſte ſelbs
wegen ihrer Kleinigkeit als ein Nebenwerk oh-
ne Angriff liegen laſſen. Man muß ſehen,
wo derjenige, der delogirt werden ſoll, am
ſtaͤrkeſten ſitze: ſonſten bemuͤhet man ſich lang
vergebens. Es iſt diß billig fuͤr einen nicht ge-
ringen Fehler zu halten, daß etliche in dieſer
Sache den Gebrauch und Misbrauch des pro-
phetiſchen Wortes nicht nur uͤberſehen, ſon-
dern auch, wann deswegen Erinnerung ge-
ſchicht, wenig Gehoͤr geben, welches aus einem
Mistrauen gegen die Erklaͤrung der Weiſ-
ſagungen, oder aus einer Furcht vor denen,
die dergleichen Mistrauen hegen, herruͤhret.
Hie und da trifft man bisweilen etwas von
dieſem Schlag an: es iſt aber noͤthig, eine
ausdruͤckliche Vorſtellung hieruͤber abzufaſſen,
damit es einen tiefen Eindruck und ein rechtes
Nachſinnen gebe.

§ 177.

Einer ſolchen Vorſtellung habe ich mich
meines geringen Ortes nicht entſchuͤtten koͤnnen,
und in der zweyten Ausgabe der Erklaͤrten
Offenbarung
A. 1746. ward der Misbrauch
des herrlichen Textes von Philadelphia fuͤr die
ſo genannte Bruͤdergemeine, ſamt dem bey die-
ſer Gemeine ſich beſtaͤndig-auͤſſernden Wi-
derſtand gegen den wahren Gebrauch der Of-
fenbarung ſummariſch widerlegt, ſ. 1163 ‒ ‒
1172. Wer das Buch nicht bey Handen hat,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0226" n="206"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 24.</fw><lb/>
che leicht zu repariren oder hinzu&#x017F;cha&#x0364;tzen wa&#x0364;-<lb/>
ren, und ihre Gegner ha&#x0364;tten die Ve&#x017F;te &#x017F;elbs<lb/>
wegen ihrer Kleinigkeit als ein Nebenwerk oh-<lb/>
ne Angriff liegen la&#x017F;&#x017F;en. Man muß &#x017F;ehen,<lb/>
wo derjenige, der <hi rendition="#aq">delog</hi>irt werden &#x017F;oll, am<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rke&#x017F;ten &#x017F;itze: &#x017F;on&#x017F;ten bemu&#x0364;het man &#x017F;ich lang<lb/>
vergebens. Es i&#x017F;t diß billig fu&#x0364;r einen nicht ge-<lb/>
ringen Fehler zu halten, daß etliche in die&#x017F;er<lb/>
Sache den Gebrauch und Misbrauch des pro-<lb/>
pheti&#x017F;chen Wortes nicht nur u&#x0364;ber&#x017F;ehen, &#x017F;on-<lb/>
dern auch, wann deswegen Erinnerung ge-<lb/>
&#x017F;chicht, wenig Geho&#x0364;r geben, welches aus einem<lb/>
Mistrauen gegen die Erkla&#x0364;rung der Wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;agungen, oder aus einer Furcht vor denen,<lb/>
die dergleichen Mistrauen hegen, herru&#x0364;hret.<lb/>
Hie und da trifft man bisweilen etwas von<lb/>
die&#x017F;em Schlag an: es i&#x017F;t aber no&#x0364;thig, eine<lb/>
ausdru&#x0364;ckliche Vor&#x017F;tellung hieru&#x0364;ber abzufa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
damit es einen tiefen Eindruck und ein rechtes<lb/>
Nach&#x017F;innen gebe.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 177.</head><lb/>
                <p>Einer &#x017F;olchen Vor&#x017F;tellung habe ich mich<lb/>
meines geringen Ortes nicht ent&#x017F;chu&#x0364;tten ko&#x0364;nnen,<lb/>
und in der zweyten Ausgabe der <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rten<lb/>
Offenbarung</hi> A. 1746. ward der Misbrauch<lb/>
des herrlichen Textes von Philadelphia fu&#x0364;r die<lb/>
&#x017F;o genannte Bru&#x0364;dergemeine, &#x017F;amt dem bey die-<lb/>
&#x017F;er Gemeine &#x017F;ich be&#x017F;ta&#x0364;ndig-au&#x0364;&#x017F;&#x017F;ernden Wi-<lb/>
der&#x017F;tand gegen den wahren Gebrauch der Of-<lb/>
fenbarung &#x017F;ummari&#x017F;ch widerlegt, &#x017F;. 1163 &#x2012; &#x2012;<lb/>
1172. Wer das Buch nicht bey Handen hat,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0226] Theil I. Cap. III. Satz 24. che leicht zu repariren oder hinzuſchaͤtzen waͤ- ren, und ihre Gegner haͤtten die Veſte ſelbs wegen ihrer Kleinigkeit als ein Nebenwerk oh- ne Angriff liegen laſſen. Man muß ſehen, wo derjenige, der delogirt werden ſoll, am ſtaͤrkeſten ſitze: ſonſten bemuͤhet man ſich lang vergebens. Es iſt diß billig fuͤr einen nicht ge- ringen Fehler zu halten, daß etliche in dieſer Sache den Gebrauch und Misbrauch des pro- phetiſchen Wortes nicht nur uͤberſehen, ſon- dern auch, wann deswegen Erinnerung ge- ſchicht, wenig Gehoͤr geben, welches aus einem Mistrauen gegen die Erklaͤrung der Weiſ- ſagungen, oder aus einer Furcht vor denen, die dergleichen Mistrauen hegen, herruͤhret. Hie und da trifft man bisweilen etwas von dieſem Schlag an: es iſt aber noͤthig, eine ausdruͤckliche Vorſtellung hieruͤber abzufaſſen, damit es einen tiefen Eindruck und ein rechtes Nachſinnen gebe. § 177. Einer ſolchen Vorſtellung habe ich mich meines geringen Ortes nicht entſchuͤtten koͤnnen, und in der zweyten Ausgabe der Erklaͤrten Offenbarung A. 1746. ward der Misbrauch des herrlichen Textes von Philadelphia fuͤr die ſo genannte Bruͤdergemeine, ſamt dem bey die- ſer Gemeine ſich beſtaͤndig-auͤſſernden Wi- derſtand gegen den wahren Gebrauch der Of- fenbarung ſummariſch widerlegt, ſ. 1163 ‒ ‒ 1172. Wer das Buch nicht bey Handen hat, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/226
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/226>, abgerufen am 21.02.2019.