Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. III. Satz 24.
alles, wozu ich mich in der Nachlese anheischig
gemacht habe, hiemit geliefert.

§ 178.

In der wahren Auslegung der Offenba-
rung liegt die beste Rüstung wider den heutigen
leidigen, aber vermeinten seligen Kirchen-Pe-
riodum:
und deswegen gibt der Principal
desselben so manchen Stich auf solche Ausle-
gung, seit A. 1745. Jenes merket er: und
dieses fühle ich. Man sehe die Predig über
Apg. 1, 7. 8. s. 13. 25. Zeyster Reden s. 137.
231. 322. Wunden-Litaney-Reden s. 137. 290.
Discourse über die A. C. s. 147. Diß ist die
Ursache (ohne Eigenliebe und Anmaassung
zu reden) warum ich mich dieses verlassenen
Posten also annehme. Hiezu beweget mich
kein anderer Affect, als die Liebe zur Wahr-
heit.

§ 179.

Vorsichtige Leute wollen durchaus nicht
gedenken, als ob ich auf besondere und unge-
wisse Meinungen bauen wolte. Ich gebe zwar
auch sonst in allem, wo man mich für einen
Novatorem ansehen möchte, einen puren Re-
novatorem
ab, der alten, aber geraume Zeit
hernach in Abgang gekommenen Wahrheit
aufzuhelfen: doch will ich hie nichts zum Grun-
de legen, als was die bekanntesten Erklärun-
gen vorhin mit sich führen. Können Unge-
übte sich in etliches nicht finden, so wird doch

alles

Theil I. Cap. III. Satz 24.
alles, wozu ich mich in der Nachleſe anheiſchig
gemacht habe, hiemit geliefert.

§ 178.

In der wahren Auslegung der Offenba-
rung liegt die beſte Ruͤſtung wider den heutigen
leidigen, aber vermeinten ſeligen Kirchen-Pe-
riodum:
und deswegen gibt der Principal
deſſelben ſo manchen Stich auf ſolche Ausle-
gung, ſeit A. 1745. Jenes merket er: und
dieſes fuͤhle ich. Man ſehe die Predig uͤber
Apg. 1, 7. 8. ſ. 13. 25. Zeyſter Reden ſ. 137.
231. 322. Wunden-Litaney-Reden ſ. 137. 290.
Diſcourſe uͤber die A. C. ſ. 147. Diß iſt die
Urſache (ohne Eigenliebe und Anmaaſſung
zu reden) warum ich mich dieſes verlaſſenen
Poſten alſo annehme. Hiezu beweget mich
kein anderer Affect, als die Liebe zur Wahr-
heit.

§ 179.

Vorſichtige Leute wollen durchaus nicht
gedenken, als ob ich auf beſondere und unge-
wiſſe Meinungen bauen wolte. Ich gebe zwar
auch ſonſt in allem, wo man mich fuͤr einen
Novatorem anſehen moͤchte, einen puren Re-
novatorem
ab, der alten, aber geraume Zeit
hernach in Abgang gekommenen Wahrheit
aufzuhelfen: doch will ich hie nichts zum Grun-
de legen, als was die bekannteſten Erklaͤrun-
gen vorhin mit ſich fuͤhren. Koͤnnen Unge-
uͤbte ſich in etliches nicht finden, ſo wird doch

alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0228" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 24.</fw><lb/>
alles, wozu ich mich in der Nachle&#x017F;e anhei&#x017F;chig<lb/>
gemacht habe, hiemit geliefert.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 178.</head><lb/>
                <p>In der wahren Auslegung der Offenba-<lb/>
rung liegt die be&#x017F;te Ru&#x0364;&#x017F;tung wider den heutigen<lb/>
leidigen, aber vermeinten &#x017F;eligen Kirchen-<hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
riodum:</hi> und deswegen gibt der Principal<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o manchen Stich auf &#x017F;olche Ausle-<lb/>
gung, &#x017F;eit A. 1745. Jenes merket er: und<lb/>
die&#x017F;es fu&#x0364;hle ich. Man &#x017F;ehe die Predig u&#x0364;ber<lb/>
Apg. 1, 7. 8. &#x017F;. 13. 25. Zey&#x017F;ter Reden &#x017F;. 137.<lb/>
231. 322. Wunden-Litaney-Reden &#x017F;. 137. 290.<lb/>
Di&#x017F;cour&#x017F;e u&#x0364;ber die A. C. &#x017F;. 147. Diß i&#x017F;t die<lb/>
Ur&#x017F;ache (ohne Eigenliebe und Anmaa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
zu reden) warum ich mich die&#x017F;es verla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Po&#x017F;ten al&#x017F;o annehme. Hiezu beweget mich<lb/>
kein anderer Affect, als die Liebe zur Wahr-<lb/>
heit.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 179.</head><lb/>
                <p>Vor&#x017F;ichtige Leute wollen durchaus nicht<lb/>
gedenken, als ob ich auf be&#x017F;ondere und unge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Meinungen bauen wolte. Ich gebe zwar<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;t in allem, wo man mich fu&#x0364;r einen<lb/><hi rendition="#aq">Novatorem</hi> an&#x017F;ehen mo&#x0364;chte, einen puren <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
novatorem</hi> ab, der alten, aber geraume Zeit<lb/>
hernach in Abgang gekommenen Wahrheit<lb/>
aufzuhelfen: doch will ich hie nichts zum Grun-<lb/>
de legen, als was die bekannte&#x017F;ten Erkla&#x0364;run-<lb/>
gen vorhin mit &#x017F;ich fu&#x0364;hren. Ko&#x0364;nnen Unge-<lb/>
u&#x0364;bte &#x017F;ich in etliches nicht finden, &#x017F;o wird doch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0228] Theil I. Cap. III. Satz 24. alles, wozu ich mich in der Nachleſe anheiſchig gemacht habe, hiemit geliefert. § 178. In der wahren Auslegung der Offenba- rung liegt die beſte Ruͤſtung wider den heutigen leidigen, aber vermeinten ſeligen Kirchen-Pe- riodum: und deswegen gibt der Principal deſſelben ſo manchen Stich auf ſolche Ausle- gung, ſeit A. 1745. Jenes merket er: und dieſes fuͤhle ich. Man ſehe die Predig uͤber Apg. 1, 7. 8. ſ. 13. 25. Zeyſter Reden ſ. 137. 231. 322. Wunden-Litaney-Reden ſ. 137. 290. Diſcourſe uͤber die A. C. ſ. 147. Diß iſt die Urſache (ohne Eigenliebe und Anmaaſſung zu reden) warum ich mich dieſes verlaſſenen Poſten alſo annehme. Hiezu beweget mich kein anderer Affect, als die Liebe zur Wahr- heit. § 179. Vorſichtige Leute wollen durchaus nicht gedenken, als ob ich auf beſondere und unge- wiſſe Meinungen bauen wolte. Ich gebe zwar auch ſonſt in allem, wo man mich fuͤr einen Novatorem anſehen moͤchte, einen puren Re- novatorem ab, der alten, aber geraume Zeit hernach in Abgang gekommenen Wahrheit aufzuhelfen: doch will ich hie nichts zum Grun- de legen, als was die bekannteſten Erklaͤrun- gen vorhin mit ſich fuͤhren. Koͤnnen Unge- uͤbte ſich in etliches nicht finden, ſo wird doch alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/228
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/228>, abgerufen am 17.02.2019.