Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Philadelphia u. s. w.
alles übrige auch den einfältigsten, auf die man
vornemlich zu sehen hat, verständlich und
dienlich seyn.

Der 25 Satz.
Der Ordinarius ist nicht so gesin-
net, wie Johannes in Patmos ge-
sinnet war.
§ 180.

Was geschehen soll, wird in dieser theu-
ren Weissagung gezeiget: und was
man dabey zu einer jeden Zeit thun und lassen
soll, wird theils ausdrücklich darin gemeldet,
theils ist es aus jener Anzeige zu ermessen. Wer
solches aus den Augen setzet, der verfehlet des
Zwecks selbsten bey dieser Weissagung. JE-
sus Christus selbs weiß vollkommen, was an
seinem Leiden und Sterben gelegen sey, und
was dessen Beherzigung bey den seinigen
würke: Er hat aber dennoch für gut befun-
den, seinen Knechten zu zeigen, was ge-
schehen soll,
und diesen kommt nicht zu, sol-
che Anzeige unter dem Vorwand des so kräfti-
gen Leidens-Puncten auszuschlagen. Die
Offenbarung gehet recht in das Ganze: und in
das Ganze wollen die neumährische Brüder
arbeiten. Aber bey ihrem hurtigen Lauffe
können sie nicht lang nach dem in der Offen-
barung gewiesenen Weg fragen. vergl. An-
hang, * 3.


§ 181.
(Abriß der Brüderg.) O

Von Philadelphia u. ſ. w.
alles uͤbrige auch den einfaͤltigſten, auf die man
vornemlich zu ſehen hat, verſtaͤndlich und
dienlich ſeyn.

Der 25 Satz.
Der Ordinarius iſt nicht ſo geſin-
net, wie Johannes in Patmos ge-
ſinnet war.
§ 180.

Was geſchehen ſoll, wird in dieſer theu-
ren Weiſſagung gezeiget: und was
man dabey zu einer jeden Zeit thun und laſſen
ſoll, wird theils ausdruͤcklich darin gemeldet,
theils iſt es aus jener Anzeige zu ermeſſen. Wer
ſolches aus den Augen ſetzet, der verfehlet des
Zwecks ſelbſten bey dieſer Weiſſagung. JE-
ſus Chriſtus ſelbs weiß vollkommen, was an
ſeinem Leiden und Sterben gelegen ſey, und
was deſſen Beherzigung bey den ſeinigen
wuͤrke: Er hat aber dennoch fuͤr gut befun-
den, ſeinen Knechten zu zeigen, was ge-
ſchehen ſoll,
und dieſen kommt nicht zu, ſol-
che Anzeige unter dem Vorwand des ſo kraͤfti-
gen Leidens-Puncten auszuſchlagen. Die
Offenbarung gehet recht in das Ganze: und in
das Ganze wollen die neumaͤhriſche Bruͤder
arbeiten. Aber bey ihrem hurtigen Lauffe
koͤnnen ſie nicht lang nach dem in der Offen-
barung gewieſenen Weg fragen. vergl. An-
hang, * 3.


§ 181.
(Abriß der Bruͤderg.) O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0229" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von Philadelphia u. &#x017F;. w.</hi></fw><lb/>
alles u&#x0364;brige auch den einfa&#x0364;ltig&#x017F;ten, auf die man<lb/>
vornemlich zu &#x017F;ehen hat, ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich und<lb/>
dienlich &#x017F;eyn.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#in">D</hi>er 25 <hi rendition="#in">S</hi>atz.<lb/><hi rendition="#fr">Der</hi><hi rendition="#aq">Ordinarius</hi><hi rendition="#fr">i&#x017F;t nicht &#x017F;o ge&#x017F;in-<lb/>
net, wie Johannes in Patmos ge-<lb/>
&#x017F;innet war.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 180.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>as ge&#x017F;chehen &#x017F;oll,</hi> wird in die&#x017F;er theu-<lb/>
ren Wei&#x017F;&#x017F;agung gezeiget: und was<lb/>
man dabey zu einer jeden Zeit thun und la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;oll, wird theils ausdru&#x0364;cklich darin gemeldet,<lb/>
theils i&#x017F;t es aus jener Anzeige zu erme&#x017F;&#x017F;en. Wer<lb/>
&#x017F;olches aus den Augen &#x017F;etzet, der verfehlet des<lb/>
Zwecks &#x017F;elb&#x017F;ten bey die&#x017F;er Wei&#x017F;&#x017F;agung. JE-<lb/>
&#x017F;us Chri&#x017F;tus &#x017F;elbs weiß vollkommen, was an<lb/>
&#x017F;einem Leiden und Sterben gelegen &#x017F;ey, und<lb/>
was de&#x017F;&#x017F;en Beherzigung bey den &#x017F;einigen<lb/>
wu&#x0364;rke: Er hat aber dennoch fu&#x0364;r gut befun-<lb/>
den, <hi rendition="#fr">&#x017F;einen Knechten zu zeigen, was ge-<lb/>
&#x017F;chehen &#x017F;oll,</hi> und die&#x017F;en kommt nicht zu, &#x017F;ol-<lb/>
che Anzeige unter dem Vorwand des &#x017F;o kra&#x0364;fti-<lb/>
gen Leidens-Puncten auszu&#x017F;chlagen. Die<lb/>
Offenbarung gehet recht in das Ganze: und in<lb/>
das Ganze wollen die neuma&#x0364;hri&#x017F;che Bru&#x0364;der<lb/>
arbeiten. Aber bey ihrem <hi rendition="#fr">hurtigen Lauffe</hi><lb/>
ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht lang <hi rendition="#fr">nach dem in</hi> der Offen-<lb/>
barung gewie&#x017F;enen <hi rendition="#fr">Weg fragen.</hi> vergl. An-<lb/>
hang, * 3.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">(Abriß der Bru&#x0364;derg.)</hi> O</fw><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§ 181.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0229] Von Philadelphia u. ſ. w. alles uͤbrige auch den einfaͤltigſten, auf die man vornemlich zu ſehen hat, verſtaͤndlich und dienlich ſeyn. Der 25 Satz. Der Ordinarius iſt nicht ſo geſin- net, wie Johannes in Patmos ge- ſinnet war. § 180. Was geſchehen ſoll, wird in dieſer theu- ren Weiſſagung gezeiget: und was man dabey zu einer jeden Zeit thun und laſſen ſoll, wird theils ausdruͤcklich darin gemeldet, theils iſt es aus jener Anzeige zu ermeſſen. Wer ſolches aus den Augen ſetzet, der verfehlet des Zwecks ſelbſten bey dieſer Weiſſagung. JE- ſus Chriſtus ſelbs weiß vollkommen, was an ſeinem Leiden und Sterben gelegen ſey, und was deſſen Beherzigung bey den ſeinigen wuͤrke: Er hat aber dennoch fuͤr gut befun- den, ſeinen Knechten zu zeigen, was ge- ſchehen ſoll, und dieſen kommt nicht zu, ſol- che Anzeige unter dem Vorwand des ſo kraͤfti- gen Leidens-Puncten auszuſchlagen. Die Offenbarung gehet recht in das Ganze: und in das Ganze wollen die neumaͤhriſche Bruͤder arbeiten. Aber bey ihrem hurtigen Lauffe koͤnnen ſie nicht lang nach dem in der Offen- barung gewieſenen Weg fragen. vergl. An- hang, * 3. § 181. (Abriß der Bruͤderg.) O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/229
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/229>, abgerufen am 18.02.2019.