Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Theil I. Cap. III. Satz 25.
§ 181.

Wer auf der einen Seite die Offenbarung
J. C.
auf der andern aber die erste Uebersez-
zungs-Probe
derselben, in beeden Editionen,
samt den Notis in der andern Edition, und je-
ne Predig über Apg. 1, 7. 8. (welche unter den
32en die 13te ist,) recht ansieht, dem ist klar,
daß der Hr. Verfasser dieser lezten Stücke die
theure Gabe der Offenbarung weder so schätze
noch so behandle, wie es seyn solte, sondern
von ihrem rechten Verstand und Gebrauch
sehr ferne sey. Er bedienet sich vieler Vorthei-
le, bald derselben auszuweichen, bald sie auf
seine Seite zu ziehen.

§ 182.

Diesem Buche gibt er in der zweyten Edi-
tion des N. T. folgenden Titul: Johannis
Gesicht von dem Stande der Erhöhung
JEsu des Marterlämmleins.
Und dieser
Titul steht auf allen Blättern. Hat Johan-
nes der Sache nicht genug gethan, da er des
Lämmleins so oft, und seines Schlachtens
nur viermal, doch nicht in dem sonst weitlaüf-
figen Titul des Buches gedenket? Ein mehrers
bald hernach.

§ 183.

In der Vorrede zur Offenbarung Jo-
hannis
wird gleich anfangs darauf angetra-
gen, daß man entweder hier einen Ebion und

Cerin-
Theil I. Cap. III. Satz 25.
§ 181.

Wer auf der einen Seite die Offenbarung
J. C.
auf der andern aber die erſte Ueberſez-
zungs-Probe
derſelben, in beeden Editionen,
ſamt den Notis in der andern Edition, und je-
ne Predig uͤber Apg. 1, 7. 8. (welche unter den
32en die 13te iſt,) recht anſieht, dem iſt klar,
daß der Hr. Verfaſſer dieſer lezten Stuͤcke die
theure Gabe der Offenbarung weder ſo ſchaͤtze
noch ſo behandle, wie es ſeyn ſolte, ſondern
von ihrem rechten Verſtand und Gebrauch
ſehr ferne ſey. Er bedienet ſich vieler Vorthei-
le, bald derſelben auszuweichen, bald ſie auf
ſeine Seite zu ziehen.

§ 182.

Dieſem Buche gibt er in der zweyten Edi-
tion des N. T. folgenden Titul: Johannis
Geſicht von dem Stande der Erhoͤhung
JEſu des Marterlaͤmmleins.
Und dieſer
Titul ſteht auf allen Blaͤttern. Hat Johan-
nes der Sache nicht genug gethan, da er des
Laͤmmleins ſo oft, und ſeines Schlachtens
nur viermal, doch nicht in dem ſonſt weitlauͤf-
figen Titul des Buches gedenket? Ein mehrers
bald hernach.

§ 183.

In der Vorrede zur Offenbarung Jo-
hannis
wird gleich anfangs darauf angetra-
gen, daß man entweder hier einen Ebion und

Cerin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0230" n="210"/>
              <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 25.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 181.</head><lb/>
                <p>Wer auf der einen Seite die <hi rendition="#fr">Offenbarung<lb/>
J. C.</hi> auf der andern aber die <hi rendition="#fr">er&#x017F;te Ueber&#x017F;ez-<lb/>
zungs-Probe</hi> der&#x017F;elben, in beeden Editionen,<lb/>
&#x017F;amt den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Notis</hi></hi> in der andern Edition, und je-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">Predig</hi> u&#x0364;ber Apg. 1, 7. 8. (welche unter den<lb/>
32en die 13te i&#x017F;t,) recht an&#x017F;ieht, dem i&#x017F;t klar,<lb/>
daß der Hr. Verfa&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;er lezten Stu&#x0364;cke die<lb/>
theure Gabe der Offenbarung weder &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;tze<lb/>
noch &#x017F;o behandle, wie es &#x017F;eyn &#x017F;olte, &#x017F;ondern<lb/>
von ihrem rechten Ver&#x017F;tand und Gebrauch<lb/>
&#x017F;ehr ferne &#x017F;ey. Er bedienet &#x017F;ich vieler Vorthei-<lb/>
le, bald der&#x017F;elben auszuweichen, bald &#x017F;ie auf<lb/>
&#x017F;eine Seite zu ziehen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 182.</head><lb/>
                <p>Die&#x017F;em Buche gibt er in der zweyten Edi-<lb/>
tion des N. T. folgenden Titul: <hi rendition="#fr">Johannis<lb/>
Ge&#x017F;icht von dem Stande der Erho&#x0364;hung<lb/>
JE&#x017F;u des Marterla&#x0364;mmleins.</hi> Und die&#x017F;er<lb/>
Titul &#x017F;teht auf allen Bla&#x0364;ttern. Hat Johan-<lb/>
nes der Sache nicht genug gethan, da er des<lb/><hi rendition="#fr">La&#x0364;mmleins</hi> &#x017F;o oft, und &#x017F;eines <hi rendition="#fr">Schlachtens</hi><lb/>
nur viermal, doch nicht in dem &#x017F;on&#x017F;t weitlau&#x0364;f-<lb/>
figen <hi rendition="#fr">Titul</hi> des Buches gedenket? Ein mehrers<lb/>
bald hernach.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 183.</head><lb/>
                <p>In der <hi rendition="#fr">Vorrede zur Offenbarung Jo-<lb/>
hannis</hi> wird gleich anfangs darauf angetra-<lb/>
gen, daß man entweder hier einen Ebion und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Cerin-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[210/0230] Theil I. Cap. III. Satz 25. § 181. Wer auf der einen Seite die Offenbarung J. C. auf der andern aber die erſte Ueberſez- zungs-Probe derſelben, in beeden Editionen, ſamt den Notis in der andern Edition, und je- ne Predig uͤber Apg. 1, 7. 8. (welche unter den 32en die 13te iſt,) recht anſieht, dem iſt klar, daß der Hr. Verfaſſer dieſer lezten Stuͤcke die theure Gabe der Offenbarung weder ſo ſchaͤtze noch ſo behandle, wie es ſeyn ſolte, ſondern von ihrem rechten Verſtand und Gebrauch ſehr ferne ſey. Er bedienet ſich vieler Vorthei- le, bald derſelben auszuweichen, bald ſie auf ſeine Seite zu ziehen. § 182. Dieſem Buche gibt er in der zweyten Edi- tion des N. T. folgenden Titul: Johannis Geſicht von dem Stande der Erhoͤhung JEſu des Marterlaͤmmleins. Und dieſer Titul ſteht auf allen Blaͤttern. Hat Johan- nes der Sache nicht genug gethan, da er des Laͤmmleins ſo oft, und ſeines Schlachtens nur viermal, doch nicht in dem ſonſt weitlauͤf- figen Titul des Buches gedenket? Ein mehrers bald hernach. § 183. In der Vorrede zur Offenbarung Jo- hannis wird gleich anfangs darauf angetra- gen, daß man entweder hier einen Ebion und Cerin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/230
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 210. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/230>, abgerufen am 23.02.2019.