Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Philadelphia u. s. w.
unrecht daran seyen, und ob er selbs die Stel-
len, die er für sich deutet, recht verstehe, oder
ob das Garn auch vor seinen und anderer Vö-
gel Augen vergeblich ausgeworfen
werde?
Ist die Offenbarung und die ganze Bibel noch
nur ein Lexicon, da man etwa Wörter und
Phrases aufschlägt, und (man möchte jeden
Orts den Verstand treffen oder nicht,) für
das beblutete Herz bey einer jeden Notione
simplici
einen Anlaß zu guten Gedanken hat,
wie man auch bey den Locis dialecticis, bey
Lullii circulis, bey den Zeichen im Calender
u. s. w. lebhafte Anagogias und zufällige An-
dachten, den Geschmack zu vergnügen, haben
kan? Ja die Offenbarung ist (gleich den apo-
stolischen Briefen etc.) ein einiges ganzes in rich-
tiger Ordnung verfasstes Buch: der Anblick
selbs lehret es. Wer solches nicht warnimmt,
der wird keinen Nutzen, sondern Schaden,
und auch am Geschmack einen Abbruch ha-
ben. Hie machet der Ordinarius die Ver-
ständniß der Offenbarung zu schwer, und bald
hernach zu leicht.

§ 184.

In der lezten Nota sagt er: Einem Kir-
chen
-hiltorico practico ist dieses göttliche
Buch in der that ein zuverlässiger
Hodegus.
Wie vielmehr aber wäre es einem Kirchen-
Practico, wie der Ordinarius ist, ein solcher
Wegweiser?


§ 185.
O 3

Von Philadelphia u. ſ. w.
unrecht daran ſeyen, und ob er ſelbs die Stel-
len, die er fuͤr ſich deutet, recht verſtehe, oder
ob das Garn auch vor ſeinen und anderer Voͤ-
gel Augen vergeblich ausgeworfen
werde?
Iſt die Offenbarung und die ganze Bibel noch
nur ein Lexicon, da man etwa Woͤrter und
Phraſes aufſchlaͤgt, und (man moͤchte jeden
Orts den Verſtand treffen oder nicht,) fuͤr
das beblutete Herz bey einer jeden Notione
ſimplici
einen Anlaß zu guten Gedanken hat,
wie man auch bey den Locis dialecticis, bey
Lullii circulis, bey den Zeichen im Calender
u. ſ. w. lebhafte Anagogias und zufaͤllige An-
dachten, den Geſchmack zu vergnuͤgen, haben
kan? Ja die Offenbarung iſt (gleich den apo-
ſtoliſchen Briefen ꝛc.) ein einiges ganzes in rich-
tiger Ordnung verfaſſtes Buch: der Anblick
ſelbs lehret es. Wer ſolches nicht warnimmt,
der wird keinen Nutzen, ſondern Schaden,
und auch am Geſchmack einen Abbruch ha-
ben. Hie machet der Ordinarius die Ver-
ſtaͤndniß der Offenbarung zu ſchwer, und bald
hernach zu leicht.

§ 184.

In der lezten Nota ſagt er: Einem Kir-
chen
-hiltorico practico iſt dieſes goͤttliche
Buch in der that ein zuverlaͤſſiger
Hodegus.
Wie vielmehr aber waͤre es einem Kirchen-
Practico, wie der Ordinarius iſt, ein ſolcher
Wegweiſer?


§ 185.
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0233" n="213"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von Philadelphia u. &#x017F;. w.</hi></fw><lb/>
unrecht daran &#x017F;eyen, und ob er &#x017F;elbs die Stel-<lb/>
len, die er fu&#x0364;r &#x017F;ich deutet, recht ver&#x017F;tehe, oder<lb/>
ob das <hi rendition="#fr">Garn auch vor</hi> &#x017F;einen und anderer <hi rendition="#fr">Vo&#x0364;-<lb/>
gel Augen vergeblich ausgeworfen</hi> werde?<lb/>
I&#x017F;t die Offenbarung und die ganze Bibel noch<lb/>
nur ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lexicon</hi>,</hi> da man etwa Wo&#x0364;rter und<lb/><hi rendition="#aq">Phra&#x017F;es</hi> auf&#x017F;chla&#x0364;gt, und (man mo&#x0364;chte jeden<lb/>
Orts den Ver&#x017F;tand treffen oder nicht,) fu&#x0364;r<lb/>
das beblutete Herz bey einer jeden <hi rendition="#aq">Notione<lb/>
&#x017F;implici</hi> einen Anlaß zu guten Gedanken hat,<lb/>
wie man auch bey den <hi rendition="#aq">Locis dialecticis,</hi> bey<lb/><hi rendition="#aq">Lullii circulis,</hi> bey den Zeichen im Calender<lb/>
u. &#x017F;. w. lebhafte <hi rendition="#aq">Anagogias</hi> und zufa&#x0364;llige An-<lb/>
dachten, den <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chmack</hi> zu vergnu&#x0364;gen, haben<lb/>
kan? Ja die Offenbarung i&#x017F;t (gleich den apo-<lb/>
&#x017F;toli&#x017F;chen Briefen &#xA75B;c.) ein einiges ganzes in rich-<lb/>
tiger Ordnung verfa&#x017F;&#x017F;tes Buch: der Anblick<lb/>
&#x017F;elbs lehret es. Wer &#x017F;olches nicht warnimmt,<lb/>
der wird keinen Nutzen, &#x017F;ondern Schaden,<lb/>
und auch am <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chmack</hi> einen Abbruch ha-<lb/>
ben. Hie machet der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> die Ver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndniß der Offenbarung zu &#x017F;chwer, und bald<lb/>
hernach zu leicht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 184.</head><lb/>
                <p>In der lezten <hi rendition="#aq">Nota</hi> &#x017F;agt er: <hi rendition="#fr">Einem Kir-<lb/>
chen</hi>-<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">hiltorico practico</hi></hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t die&#x017F;es go&#x0364;ttliche<lb/>
Buch in der that ein zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hodegus</hi>.</hi><lb/>
Wie vielmehr aber wa&#x0364;re es einem Kirchen-<lb/><hi rendition="#aq">Practico,</hi> wie der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> i&#x017F;t, ein &#x017F;olcher<lb/>
Wegwei&#x017F;er?</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">O 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">§ 185.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0233] Von Philadelphia u. ſ. w. unrecht daran ſeyen, und ob er ſelbs die Stel- len, die er fuͤr ſich deutet, recht verſtehe, oder ob das Garn auch vor ſeinen und anderer Voͤ- gel Augen vergeblich ausgeworfen werde? Iſt die Offenbarung und die ganze Bibel noch nur ein Lexicon, da man etwa Woͤrter und Phraſes aufſchlaͤgt, und (man moͤchte jeden Orts den Verſtand treffen oder nicht,) fuͤr das beblutete Herz bey einer jeden Notione ſimplici einen Anlaß zu guten Gedanken hat, wie man auch bey den Locis dialecticis, bey Lullii circulis, bey den Zeichen im Calender u. ſ. w. lebhafte Anagogias und zufaͤllige An- dachten, den Geſchmack zu vergnuͤgen, haben kan? Ja die Offenbarung iſt (gleich den apo- ſtoliſchen Briefen ꝛc.) ein einiges ganzes in rich- tiger Ordnung verfaſſtes Buch: der Anblick ſelbs lehret es. Wer ſolches nicht warnimmt, der wird keinen Nutzen, ſondern Schaden, und auch am Geſchmack einen Abbruch ha- ben. Hie machet der Ordinarius die Ver- ſtaͤndniß der Offenbarung zu ſchwer, und bald hernach zu leicht. § 184. In der lezten Nota ſagt er: Einem Kir- chen-hiltorico practico iſt dieſes goͤttliche Buch in der that ein zuverlaͤſſiger Hodegus. Wie vielmehr aber waͤre es einem Kirchen- Practico, wie der Ordinarius iſt, ein ſolcher Wegweiſer? § 185. O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/233
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/233>, abgerufen am 18.02.2019.