Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Philadelphia u. s. w.
nicht auf den Hn. Grafen und seine Emissa-
rios
beziehe, bin ich versichert, weil GOtt
nicht ansiehet die weltliche
dignität, und
hier von solchen Jägern die Rede ist, wel-
che die Menschen in das Netz ihres GOt-
tes bringen, und nicht mit Menschensatzun-
gen bestricken, in welche die Absichten des
Hn. Grafen hineinführen.
Ich will auch
nicht fragen, wie viel Aehnlichkeit mit jenem
Vorlaüffer Christi der Cantor Johanan in der
Wüsten
laut der Zuschrift des XI Lieder-An-
hangs suche. Viel bedenklicher ist, was in der
Predig am 18 Julii 1745 s. 12 steht: Wenn
wir unserm Manne so nahe sind, wenn
wir Ihm unser ganzes Herz sagen können - -
das ist eine grosse und unaussprechliche Se-
ligkeit: aber eine Gemein-Seligkeit, eine
Seligkeit die uns
a part gehört, zu der wir
geschaffen sind, zu der diese unsere Zeiten
absonderlich
proedestinirt und qualificirt sind.
Alle Seher haben auf uns geweissaget,
alle Propheten haben auf diese gegenwär-
tige Gnade gedeutet, die uns wiederfähret,
darinn wir stehen, wie die Apostel sich aus-
gedruckt, und darinn wir als sündige Her-
zen, als arme Creatürlein aus Gnaden-
Wahl leben.
Insonderheit wird hieher die
Stelle gedeutet, da dem Engel der Gemeine zu
Philadelphia der Heilige der Wahrhaftige
saget und schreiben lässet: Ich weiß deine
Werke. Sihe, ich habe vor dir gegeben

eine
O 5

Von Philadelphia u. ſ. w.
nicht auf den Hn. Grafen und ſeine Emiſſa-
rios
beziehe, bin ich verſichert, weil GOtt
nicht anſiehet die weltliche
dignität, und
hier von ſolchen Jaͤgern die Rede iſt, wel-
che die Menſchen in das Netz ihres GOt-
tes bringen, und nicht mit Menſchenſatzun-
gen beſtricken, in welche die Abſichten des
Hn. Grafen hineinfuͤhren.
Ich will auch
nicht fragen, wie viel Aehnlichkeit mit jenem
Vorlauͤffer Chriſti der Cantor Johanan in der
Wuͤſten
laut der Zuſchrift des XI Lieder-An-
hangs ſuche. Viel bedenklicher iſt, was in der
Predig am 18 Julii 1745 ſ. 12 ſteht: Wenn
wir unſerm Manne ſo nahe ſind, wenn
wir Ihm unſer ganzes Herz ſagen koͤnnen ‒ ‒
das iſt eine groſſe und unausſprechliche Se-
ligkeit: aber eine Gemein-Seligkeit, eine
Seligkeit die uns
a part gehoͤrt, zu der wir
geſchaffen ſind, zu der dieſe unſere Zeiten
abſonderlich
prœdeſtinirt und qualificirt ſind.
Alle Seher haben auf uns geweiſſaget,
alle Propheten haben auf dieſe gegenwaͤr-
tige Gnade gedeutet, die uns wiederfaͤhret,
darinn wir ſtehen, wie die Apoſtel ſich aus-
gedruckt, und darinn wir als ſuͤndige Her-
zen, als arme Creatuͤrlein aus Gnaden-
Wahl leben.
Inſonderheit wird hieher die
Stelle gedeutet, da dem Engel der Gemeine zu
Philadelphia der Heilige der Wahrhaftige
ſaget und ſchreiben laͤſſet: Ich weiß deine
Werke. Sihe, ich habe vor dir gegeben

eine
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0237" n="217"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von Philadelphia u. &#x017F;. w.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">nicht auf den Hn. Grafen und &#x017F;eine</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Emi&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
rios</hi></hi><hi rendition="#fr">beziehe, bin ich ver&#x017F;ichert, weil GOtt<lb/>
nicht an&#x017F;iehet die weltliche</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dignität</hi>,</hi><hi rendition="#fr">und<lb/>
hier von &#x017F;olchen Ja&#x0364;gern die Rede i&#x017F;t, wel-<lb/>
che die Men&#x017F;chen in das Netz ihres GOt-<lb/>
tes bringen, und nicht mit Men&#x017F;chen&#x017F;atzun-<lb/>
gen be&#x017F;tricken, in welche die Ab&#x017F;ichten des<lb/>
Hn. Grafen hineinfu&#x0364;hren.</hi> Ich will auch<lb/>
nicht fragen, wie viel Aehnlichkeit mit jenem<lb/>
Vorlau&#x0364;ffer Chri&#x017F;ti der <hi rendition="#aq">Cantor <hi rendition="#i">Johanan</hi></hi> <hi rendition="#fr">in der<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;ten</hi> laut der Zu&#x017F;chrift des <hi rendition="#aq">XI</hi> Lieder-An-<lb/>
hangs &#x017F;uche. Viel bedenklicher i&#x017F;t, was in der<lb/>
Predig am 18 Julii 1745 &#x017F;. 12 &#x017F;teht: <hi rendition="#fr">Wenn<lb/>
wir un&#x017F;erm Manne &#x017F;o nahe &#x017F;ind, wenn<lb/>
wir Ihm un&#x017F;er ganzes Herz &#x017F;agen ko&#x0364;nnen &#x2012; &#x2012;<lb/>
das <hi rendition="#b">i&#x017F;t</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e und unaus&#x017F;prechliche Se-<lb/>
ligkeit: aber eine Gemein-Seligkeit, eine<lb/>
Seligkeit die <hi rendition="#b">uns</hi></hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a part</hi></hi> <hi rendition="#fr">geho&#x0364;rt, zu der <hi rendition="#b">wir</hi><lb/>
ge&#x017F;chaffen &#x017F;ind, zu der die&#x017F;e <hi rendition="#b">un&#x017F;ere Zeiten</hi><lb/>
ab&#x017F;onderlich</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pr&#x0153;de&#x017F;tini</hi></hi><hi rendition="#fr">rt und</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">qualifici</hi></hi><hi rendition="#fr">rt &#x017F;ind.<lb/><hi rendition="#b">Alle Seher</hi> haben auf uns gewei&#x017F;&#x017F;aget,<lb/><hi rendition="#b">alle Propheten</hi> haben auf die&#x017F;e gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tige Gnade gedeutet, die uns wiederfa&#x0364;hret,<lb/>
darinn wir &#x017F;tehen, wie die Apo&#x017F;tel &#x017F;ich aus-<lb/>
gedruckt, und darinn wir als &#x017F;u&#x0364;ndige Her-<lb/>
zen, als arme Creatu&#x0364;rlein aus Gnaden-<lb/>
Wahl leben.</hi> In&#x017F;onderheit wird hieher die<lb/>
Stelle gedeutet, da dem Engel der Gemeine zu<lb/><hi rendition="#fr">Philadelphia der Heilige der Wahrhaftige</hi><lb/>
&#x017F;aget und &#x017F;chreiben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Ich weiß deine<lb/>
Werke. Sihe, ich habe vor dir gegeben</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">eine</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0237] Von Philadelphia u. ſ. w. nicht auf den Hn. Grafen und ſeine Emiſſa- rios beziehe, bin ich verſichert, weil GOtt nicht anſiehet die weltliche dignität, und hier von ſolchen Jaͤgern die Rede iſt, wel- che die Menſchen in das Netz ihres GOt- tes bringen, und nicht mit Menſchenſatzun- gen beſtricken, in welche die Abſichten des Hn. Grafen hineinfuͤhren. Ich will auch nicht fragen, wie viel Aehnlichkeit mit jenem Vorlauͤffer Chriſti der Cantor Johanan in der Wuͤſten laut der Zuſchrift des XI Lieder-An- hangs ſuche. Viel bedenklicher iſt, was in der Predig am 18 Julii 1745 ſ. 12 ſteht: Wenn wir unſerm Manne ſo nahe ſind, wenn wir Ihm unſer ganzes Herz ſagen koͤnnen ‒ ‒ das iſt eine groſſe und unausſprechliche Se- ligkeit: aber eine Gemein-Seligkeit, eine Seligkeit die uns a part gehoͤrt, zu der wir geſchaffen ſind, zu der dieſe unſere Zeiten abſonderlich prœdeſtinirt und qualificirt ſind. Alle Seher haben auf uns geweiſſaget, alle Propheten haben auf dieſe gegenwaͤr- tige Gnade gedeutet, die uns wiederfaͤhret, darinn wir ſtehen, wie die Apoſtel ſich aus- gedruckt, und darinn wir als ſuͤndige Her- zen, als arme Creatuͤrlein aus Gnaden- Wahl leben. Inſonderheit wird hieher die Stelle gedeutet, da dem Engel der Gemeine zu Philadelphia der Heilige der Wahrhaftige ſaget und ſchreiben laͤſſet: Ich weiß deine Werke. Sihe, ich habe vor dir gegeben eine O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/237
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/237>, abgerufen am 19.09.2019.