Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Ordinarii character.
p. 701 Conrad Weiser aus Pennsylvanien,
wie auch die Abbildung des Grafen von Zin-
zendorf, Franckfurt am Mayn 1749. von ih-
me berichten.

§ 6.

Eine Bekenntniß, die einer etwa in einer
Nachricht von sich selbs thut, kan ihm wohl,
einem andern aber, der solche wiederholet, übel
anstehen. Deswegen wollen wir uns solcher
Stellen des Ordinarii so sparsam bedienen,
als es möglich ist: und diß Orts bemerken wir,
zu unserm Vorhaben, aus jener bekannten
weitläuffigen Nota, ohne derselben wörtliche
Wiederholung, nur rubriken-weise 1. die
Begierde, geistliche Gesellschaften aufzurich-
ten. 2. Den aus dem Leidens-Puncten vor
aller andern heilsamen Lehre empfangenen und
behaltenen Eindruck. 3. Den Zweifel an an-
dern Hauptwahrheiten. 4. Die Scheide-
wand zwischen dem Herzen und dem Ver-
stande.

§ 7.

Diese vier ungezweifelte Stücke sind mit
dem jungen Hn. Grafen aufgewachsen, groß
und starck worden, und werden uns im Fort-
gang unserer Beschreibung ein sattsames Licht
geben, seine Absichten und Unternehmungen,
wie sie sich nacheinander geäussert haben, war-
zu nehmen.


Der
A 3

Ordinarii character.
p. 701 Conrad Weiſer aus Pennſylvanien,
wie auch die Abbildung des Grafen von Zin-
zendorf, Franckfurt am Mayn 1749. von ih-
me berichten.

§ 6.

Eine Bekenntniß, die einer etwa in einer
Nachricht von ſich ſelbs thut, kan ihm wohl,
einem andern aber, der ſolche wiederholet, uͤbel
anſtehen. Deswegen wollen wir uns ſolcher
Stellen des Ordinarii ſo ſparſam bedienen,
als es moͤglich iſt: und diß Orts bemerken wir,
zu unſerm Vorhaben, aus jener bekannten
weitlaͤuffigen Nota, ohne derſelben woͤrtliche
Wiederholung, nur rubriken-weiſe 1. die
Begierde, geiſtliche Geſellſchaften aufzurich-
ten. 2. Den aus dem Leidens-Puncten vor
aller andern heilſamen Lehre empfangenen und
behaltenen Eindruck. 3. Den Zweifel an an-
dern Hauptwahrheiten. 4. Die Scheide-
wand zwiſchen dem Herzen und dem Ver-
ſtande.

§ 7.

Dieſe vier ungezweifelte Stuͤcke ſind mit
dem jungen Hn. Grafen aufgewachſen, groß
und ſtarck worden, und werden uns im Fort-
gang unſerer Beſchreibung ein ſattſames Licht
geben, ſeine Abſichten und Unternehmungen,
wie ſie ſich nacheinander geaͤuſſert haben, war-
zu nehmen.


Der
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0025" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ordinarii character.</hi></hi></fw><lb/>
p. 701 <hi rendition="#fr">Conrad Wei&#x017F;er</hi> aus Penn&#x017F;ylvanien,<lb/>
wie auch die <hi rendition="#fr">Abbildung</hi> des Grafen von Zin-<lb/>
zendorf, Franckfurt am Mayn 1749. von ih-<lb/>
me berichten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 6.</head><lb/>
                <p>Eine Bekenntniß, die einer etwa in einer<lb/>
Nachricht von &#x017F;ich &#x017F;elbs thut, kan ihm wohl,<lb/>
einem andern aber, der &#x017F;olche wiederholet, u&#x0364;bel<lb/>
an&#x017F;tehen. Deswegen wollen wir uns &#x017F;olcher<lb/>
Stellen des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> &#x017F;o &#x017F;par&#x017F;am bedienen,<lb/>
als es mo&#x0364;glich i&#x017F;t: und diß Orts bemerken wir,<lb/>
zu un&#x017F;erm Vorhaben, aus jener bekannten<lb/>
weitla&#x0364;uffigen <hi rendition="#aq">Nota,</hi> ohne der&#x017F;elben wo&#x0364;rtliche<lb/>
Wiederholung, nur rubriken-wei&#x017F;e 1. die<lb/>
Begierde, gei&#x017F;tliche <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften</hi> aufzurich-<lb/>
ten. 2. Den aus dem <hi rendition="#fr">Leidens-Puncten</hi> vor<lb/>
aller andern heil&#x017F;amen Lehre empfangenen und<lb/>
behaltenen Eindruck. 3. Den Zweifel an an-<lb/>
dern Hauptwahrheiten. 4. Die Scheide-<lb/>
wand zwi&#x017F;chen dem <hi rendition="#fr">Herzen</hi> und dem <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
&#x017F;tande.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 7.</head><lb/>
                <p>Die&#x017F;e vier ungezweifelte Stu&#x0364;cke &#x017F;ind mit<lb/>
dem jungen Hn. Grafen aufgewach&#x017F;en, groß<lb/>
und &#x017F;tarck worden, und werden uns im Fort-<lb/>
gang un&#x017F;erer Be&#x017F;chreibung ein &#x017F;att&#x017F;ames Licht<lb/>
geben, &#x017F;eine Ab&#x017F;ichten und Unternehmungen,<lb/>
wie &#x017F;ie &#x017F;ich nacheinander gea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert haben, war-<lb/>
zu nehmen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0025] Ordinarii character. p. 701 Conrad Weiſer aus Pennſylvanien, wie auch die Abbildung des Grafen von Zin- zendorf, Franckfurt am Mayn 1749. von ih- me berichten. § 6. Eine Bekenntniß, die einer etwa in einer Nachricht von ſich ſelbs thut, kan ihm wohl, einem andern aber, der ſolche wiederholet, uͤbel anſtehen. Deswegen wollen wir uns ſolcher Stellen des Ordinarii ſo ſparſam bedienen, als es moͤglich iſt: und diß Orts bemerken wir, zu unſerm Vorhaben, aus jener bekannten weitlaͤuffigen Nota, ohne derſelben woͤrtliche Wiederholung, nur rubriken-weiſe 1. die Begierde, geiſtliche Geſellſchaften aufzurich- ten. 2. Den aus dem Leidens-Puncten vor aller andern heilſamen Lehre empfangenen und behaltenen Eindruck. 3. Den Zweifel an an- dern Hauptwahrheiten. 4. Die Scheide- wand zwiſchen dem Herzen und dem Ver- ſtande. § 7. Dieſe vier ungezweifelte Stuͤcke ſind mit dem jungen Hn. Grafen aufgewachſen, groß und ſtarck worden, und werden uns im Fort- gang unſerer Beſchreibung ein ſattſames Licht geben, ſeine Abſichten und Unternehmungen, wie ſie ſich nacheinander geaͤuſſert haben, war- zu nehmen. Der A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/25
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/25>, abgerufen am 19.02.2019.