Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Philadelphia u. s. w.
Der 29 Satz.
Die Deutung der 144 Tausende,
Off. 14, 1. auf die neumährische Ge-
meine, ist ungegründet.
§ 193.

Das Lied num. 2177 fängt also an: Hun-
dert vier und vierzig tausend!
o ihr,
die vom Blute sausend euch ums Lämmchen
rum erfreuet, und bey seinem Mahl gedey-
het, Unter euch bin ich noch blöde u. s. w.

da man wol siehet, daß eine Schaar in dieser,
und nicht in jener Welt angeredet wird.

§ 194.

Der Ordinarius sagt, er wisse sich in die Com-
position des Buches nicht zu finden: wie kan er
denn ohne solche nöthige Hülfe wissen, in welche
Zeit das Gesichte von den 144 Tausenden samt
andern vorhergehenden und nachfolgenden ge-
höre? Ferner beziehet sich das Gesichte auf die
zwölf Stämme der Kinder Israel: vergl.
Cap. 7, 4-8. da die zwölf Stämme nicht so
schwer zu erörtern sind, als die weitläuffige
Nota in der zweyten Edition der Uebersetzungs-
Probe vorgibt. Endlich handelt es von voll-
endeten Gerechten, und nicht von solchen, die
noch im Glauben wallen.


§ 195.
P 4
Von Philadelphia u. ſ. w.
Der 29 Satz.
Die Deutung der 144 Tauſende,
Off. 14, 1. auf die neumaͤhriſche Ge-
meine, iſt ungegruͤndet.
§ 193.

Das Lied num. 2177 faͤngt alſo an: Hun-
dert vier und vierzig tauſend!
o ihr,
die vom Blute ſauſend euch ums Laͤm̃chen
rum erfreuet, und bey ſeinem Mahl gedey-
het, Unter euch bin ich noch bloͤde u. ſ. w.

da man wol ſiehet, daß eine Schaar in dieſer,
und nicht in jener Welt angeredet wird.

§ 194.

Der Ordinarius ſagt, er wiſſe ſich in die Com-
poſition des Buches nicht zu finden: wie kan er
denn ohne ſolche noͤthige Huͤlfe wiſſen, in welche
Zeit das Geſichte von den 144 Tauſenden ſamt
andern vorhergehenden und nachfolgenden ge-
hoͤre? Ferner beziehet ſich das Geſichte auf die
zwoͤlf Staͤmme der Kinder Iſrael: vergl.
Cap. 7, 4-8. da die zwoͤlf Staͤmme nicht ſo
ſchwer zu eroͤrtern ſind, als die weitlaͤuffige
Nota in der zweyten Edition der Ueberſetzungs-
Probe vorgibt. Endlich handelt es von voll-
endeten Gerechten, und nicht von ſolchen, die
noch im Glauben wallen.


§ 195.
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0251" n="231"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Von Philadelphia u. &#x017F;. w.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#in">D</hi>er 29 <hi rendition="#in">S</hi>atz.<lb/><hi rendition="#fr">Die Deutung der 144 Tau&#x017F;ende,<lb/>
Off. 14, 1. auf die neuma&#x0364;hri&#x017F;che Ge-<lb/>
meine, i&#x017F;t ungegru&#x0364;ndet.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 193.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>as Lied num. 2177 fa&#x0364;ngt al&#x017F;o an: <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Hun-<lb/>
dert vier und vierzig tau&#x017F;end!</hi> o ihr,<lb/>
die vom Blute &#x017F;au&#x017F;end euch ums <hi rendition="#b">La&#x0364;m&#x0303;chen</hi><lb/>
rum erfreuet, und bey &#x017F;einem Mahl gedey-<lb/>
het, Unter <hi rendition="#b">euch</hi> bin ich noch blo&#x0364;de u. &#x017F;. w.</hi><lb/>
da man wol &#x017F;iehet, daß eine Schaar in die&#x017F;er,<lb/>
und nicht in jener Welt angeredet wird.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 194.</head><lb/>
                <p>Der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> &#x017F;agt, er wi&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich in die Com-<lb/>
po&#x017F;ition des Buches nicht zu finden: wie kan er<lb/>
denn ohne &#x017F;olche no&#x0364;thige Hu&#x0364;lfe wi&#x017F;&#x017F;en, in welche<lb/>
Zeit das Ge&#x017F;ichte von den 144 Tau&#x017F;enden &#x017F;amt<lb/>
andern vorhergehenden und nachfolgenden ge-<lb/>
ho&#x0364;re? Ferner beziehet &#x017F;ich das Ge&#x017F;ichte auf die<lb/>
zwo&#x0364;lf Sta&#x0364;mme der Kinder I&#x017F;rael: vergl.<lb/>
Cap. 7, 4-8. da die zwo&#x0364;lf Sta&#x0364;mme nicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwer zu ero&#x0364;rtern &#x017F;ind, als die weitla&#x0364;uffige<lb/><hi rendition="#aq">Nota</hi> in der zweyten Edition der Ueber&#x017F;etzungs-<lb/>
Probe vorgibt. Endlich handelt es von voll-<lb/>
endeten Gerechten, und nicht von &#x017F;olchen, die<lb/>
noch im Glauben wallen.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">P 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">§ 195.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0251] Von Philadelphia u. ſ. w. Der 29 Satz. Die Deutung der 144 Tauſende, Off. 14, 1. auf die neumaͤhriſche Ge- meine, iſt ungegruͤndet. § 193. Das Lied num. 2177 faͤngt alſo an: Hun- dert vier und vierzig tauſend! o ihr, die vom Blute ſauſend euch ums Laͤm̃chen rum erfreuet, und bey ſeinem Mahl gedey- het, Unter euch bin ich noch bloͤde u. ſ. w. da man wol ſiehet, daß eine Schaar in dieſer, und nicht in jener Welt angeredet wird. § 194. Der Ordinarius ſagt, er wiſſe ſich in die Com- poſition des Buches nicht zu finden: wie kan er denn ohne ſolche noͤthige Huͤlfe wiſſen, in welche Zeit das Geſichte von den 144 Tauſenden ſamt andern vorhergehenden und nachfolgenden ge- hoͤre? Ferner beziehet ſich das Geſichte auf die zwoͤlf Staͤmme der Kinder Iſrael: vergl. Cap. 7, 4-8. da die zwoͤlf Staͤmme nicht ſo ſchwer zu eroͤrtern ſind, als die weitlaͤuffige Nota in der zweyten Edition der Ueberſetzungs- Probe vorgibt. Endlich handelt es von voll- endeten Gerechten, und nicht von ſolchen, die noch im Glauben wallen. § 195. P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/251
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/251>, abgerufen am 16.02.2019.