Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Philadelphia u. s. w.
fenbarten GOtt, und auf sein Leiden, zu con-
trahi
ren und einzuschrenken gewohnt sind, kön-
nen den Sünden-Menschen gar leicht für ei-
nen Gott
annehmen. 3) Durch das Gesetz
wird die Erkenntniß der Sünde, nicht nur,
wie man sie auf sich geladen, sondern auch, wie
man sie zu fliehen hat, erlanget. Also möch-
ten die neumährische Brüder, die das Gesetz
sogar zurüksetzen, und hinaustrommeln, vor
andern dem Anomo, dem Gesetzlosen heim-
fallen.

§ 206.

Wir fügen noch diese Erinnerung bey: Die
zweyte Edition der Uebersetzungs-Probe des
N. T. erkennet es in der oben angezogenen No-
ta ad Matth.
12, 36. für hoch verdammlich,
wann man die Religion so einrichtet, daß hoch
und niedrig,
vel vi, vel clam, vel precario
reden und thun muß, nicht wie ihm ist,
sondern wie es in seiner Religion lauten
muß.
Nun findet sich ein solches verstelltes
Reden und Thun in voller maasse bey denen
neumährischen Gemeinen, vornemlich an de-
nen Orten, wo das Ruder geführet wird, und
das vornemlich wegen der genauen Verbin-
dung und Gemeinschaft. Ohne Widerrede
werden bey ihnen alle Manieren mitgehalten,
alle Lieder mitgesungen, alle Geberden mitge-
macht. Was müsste es setzen, wann solche
Leute in die grosse Verführung des falschen
Propheten gerathen, und ihr gegenwärtiger

Irr-
Q 2

Von Philadelphia u. ſ. w.
fenbarten GOtt, und auf ſein Leiden, zu con-
trahi
ren und einzuſchrenken gewohnt ſind, koͤn-
nen den Suͤnden-Menſchen gar leicht fuͤr ei-
nen Gott
annehmen. 3) Durch das Geſetz
wird die Erkenntniß der Suͤnde, nicht nur,
wie man ſie auf ſich geladen, ſondern auch, wie
man ſie zu fliehen hat, erlanget. Alſo moͤch-
ten die neumaͤhriſche Bruͤder, die das Geſetz
ſogar zuruͤkſetzen, und hinaustrommeln, vor
andern dem Anomo, dem Geſetzloſen heim-
fallen.

§ 206.

Wir fuͤgen noch dieſe Erinnerung bey: Die
zweyte Edition der Ueberſetzungs-Probe des
N. T. erkennet es in der oben angezogenen No-
ta ad Matth.
12, 36. fuͤr hoch verdammlich,
wann man die Religion ſo einrichtet, daß hoch
und niedrig,
vel vi, vel clam, vel precario
reden und thun muß, nicht wie ihm iſt,
ſondern wie es in ſeiner Religion lauten
muß.
Nun findet ſich ein ſolches verſtelltes
Reden und Thun in voller maaſſe bey denen
neumaͤhriſchen Gemeinen, vornemlich an de-
nen Orten, wo das Ruder gefuͤhret wird, und
das vornemlich wegen der genauen Verbin-
dung und Gemeinſchaft. Ohne Widerrede
werden bey ihnen alle Manieren mitgehalten,
alle Lieder mitgeſungen, alle Geberden mitge-
macht. Was muͤſſte es ſetzen, wann ſolche
Leute in die groſſe Verfuͤhrung des falſchen
Propheten gerathen, und ihr gegenwaͤrtiger

Irr-
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0263" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von Philadelphia u. &#x017F;. w.</hi></fw><lb/>
fenbarten GOtt, und auf &#x017F;ein Leiden, zu <hi rendition="#aq">con-<lb/>
trahi</hi>ren und einzu&#x017F;chrenken gewohnt &#x017F;ind, ko&#x0364;n-<lb/>
nen den Su&#x0364;nden-Men&#x017F;chen gar leicht <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen Gott</hi> annehmen. 3) Durch das <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz</hi><lb/>
wird die Erkenntniß der <hi rendition="#fr">Su&#x0364;nde,</hi> nicht nur,<lb/>
wie man &#x017F;ie auf &#x017F;ich geladen, &#x017F;ondern auch, wie<lb/>
man &#x017F;ie zu fliehen hat, erlanget. Al&#x017F;o mo&#x0364;ch-<lb/>
ten die neuma&#x0364;hri&#x017F;che Bru&#x0364;der, die das <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz</hi><lb/>
&#x017F;ogar zuru&#x0364;k&#x017F;etzen, und <hi rendition="#fr">hinaustrommeln,</hi> vor<lb/>
andern dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Anomo,</hi></hi> dem <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etzlo&#x017F;en</hi> heim-<lb/>
fallen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 206.</head><lb/>
                <p>Wir fu&#x0364;gen noch die&#x017F;e Erinnerung bey: Die<lb/>
zweyte Edition der Ueber&#x017F;etzungs-Probe des<lb/>
N. T. erkennet es in der oben angezogenen <hi rendition="#aq">No-<lb/>
ta ad Matth.</hi> 12, 36. fu&#x0364;r hoch verdammlich,<lb/>
wann man die Religion &#x017F;o einrichtet, <hi rendition="#fr">daß hoch<lb/>
und niedrig,</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vel vi, vel clam, vel precario</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">reden und thun muß, nicht wie ihm i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ondern wie es in &#x017F;einer Religion lauten<lb/>
muß.</hi> Nun findet &#x017F;ich ein &#x017F;olches ver&#x017F;telltes<lb/>
Reden und Thun in voller maa&#x017F;&#x017F;e bey denen<lb/>
neuma&#x0364;hri&#x017F;chen Gemeinen, vornemlich an de-<lb/>
nen Orten, wo das Ruder gefu&#x0364;hret wird, und<lb/>
das vornemlich wegen der genauen Verbin-<lb/>
dung und Gemein&#x017F;chaft. Ohne Widerrede<lb/>
werden bey ihnen alle Manieren mitgehalten,<lb/>
alle Lieder mitge&#x017F;ungen, alle Geberden mitge-<lb/>
macht. Was mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te es &#x017F;etzen, wann &#x017F;olche<lb/>
Leute in die gro&#x017F;&#x017F;e Verfu&#x0364;hrung des fal&#x017F;chen<lb/>
Propheten gerathen, und ihr gegenwa&#x0364;rtiger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Irr-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0263] Von Philadelphia u. ſ. w. fenbarten GOtt, und auf ſein Leiden, zu con- trahiren und einzuſchrenken gewohnt ſind, koͤn- nen den Suͤnden-Menſchen gar leicht fuͤr ei- nen Gott annehmen. 3) Durch das Geſetz wird die Erkenntniß der Suͤnde, nicht nur, wie man ſie auf ſich geladen, ſondern auch, wie man ſie zu fliehen hat, erlanget. Alſo moͤch- ten die neumaͤhriſche Bruͤder, die das Geſetz ſogar zuruͤkſetzen, und hinaustrommeln, vor andern dem Anomo, dem Geſetzloſen heim- fallen. § 206. Wir fuͤgen noch dieſe Erinnerung bey: Die zweyte Edition der Ueberſetzungs-Probe des N. T. erkennet es in der oben angezogenen No- ta ad Matth. 12, 36. fuͤr hoch verdammlich, wann man die Religion ſo einrichtet, daß hoch und niedrig, vel vi, vel clam, vel precario reden und thun muß, nicht wie ihm iſt, ſondern wie es in ſeiner Religion lauten muß. Nun findet ſich ein ſolches verſtelltes Reden und Thun in voller maaſſe bey denen neumaͤhriſchen Gemeinen, vornemlich an de- nen Orten, wo das Ruder gefuͤhret wird, und das vornemlich wegen der genauen Verbin- dung und Gemeinſchaft. Ohne Widerrede werden bey ihnen alle Manieren mitgehalten, alle Lieder mitgeſungen, alle Geberden mitge- macht. Was muͤſſte es ſetzen, wann ſolche Leute in die groſſe Verfuͤhrung des falſchen Propheten gerathen, und ihr gegenwaͤrtiger Irr- Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/263
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/263>, abgerufen am 19.02.2019.