Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. III. Satz 33.
derlich seit fünfzig Jahren her und drüber;
das Gute, so zu dieser Zeit ausser seiner Ge-
meine ist, so fern es sich in keine besondere Ver-
bindung mit derselben einlassen will; und das
Gute,
welches in künftigen Zeiten vermöge des
prophetischen Wortes noch bevorstehet. Hin-
gegen die Mängel bey seiner Gemeine werden
klein, und ausser derselben groß gemacht. Diß
ist überhaupt der Schlüssel zu sehr vielem, das
er zu sagen pflegt, und sonderlich zum ersten
Theil dieser Predig.

§ 210.

Wer auf sechzig oder siebenzig Jahr zu-
rücke gehet, der merket wohl, was die neue
Zeit
und frühzeitige Reformation seyn soll.
A. 1675, und also siebenzig Jahr vor dieser
Predig gingen Speneri Pia desideria aus der
Presse an das Licht, womit sein Zeugniß in pro-
phetischen Dingen anfing. Der Prediger kan
unmöglich sagen, er habe dieses nicht gemeinet.
Denn er redet ohne Unterscheid und ohne Aus-
nahme, und was durch Spenerum desfalls auf
die Bahn gebracht ward, ist das allernamhaf-
teste. Unrichtig aber beschreibt er (1) die Ver-
anlassung,
als ob es um einen weltlichen
Trost über dem dreissigjährigen Krieg zu
thun gewesen wäre. (2) Die Sache selbs, als
ob solche in einer unzeitigen Verbesserungs-
Lust der Zeiten
bestanden wäre, da man bes-
sere Tage in irrdischen Dingen, Rache über
die Feinde u. s. w. zu hoffen hätte. (3) Den

Erfolg,

Theil I. Cap. III. Satz 33.
derlich ſeit fuͤnfzig Jahren her und druͤber;
das Gute, ſo zu dieſer Zeit auſſer ſeiner Ge-
meine iſt, ſo fern es ſich in keine beſondere Ver-
bindung mit derſelben einlaſſen will; und das
Gute,
welches in kuͤnftigen Zeiten vermoͤge des
prophetiſchen Wortes noch bevorſtehet. Hin-
gegen die Maͤngel bey ſeiner Gemeine werden
klein, und auſſer derſelben groß gemacht. Diß
iſt uͤberhaupt der Schluͤſſel zu ſehr vielem, das
er zu ſagen pflegt, und ſonderlich zum erſten
Theil dieſer Predig.

§ 210.

Wer auf ſechzig oder ſiebenzig Jahr zu-
ruͤcke gehet, der merket wohl, was die neue
Zeit
und fruͤhzeitige Reformation ſeyn ſoll.
A. 1675, und alſo ſiebenzig Jahr vor dieſer
Predig gingen Speneri Pia deſideria aus der
Preſſe an das Licht, womit ſein Zeugniß in pro-
phetiſchen Dingen anfing. Der Prediger kan
unmoͤglich ſagen, er habe dieſes nicht gemeinet.
Denn er redet ohne Unterſcheid und ohne Aus-
nahme, und was durch Spenerum desfalls auf
die Bahn gebracht ward, iſt das allernamhaf-
teſte. Unrichtig aber beſchreibt er (1) die Ver-
anlaſſung,
als ob es um einen weltlichen
Troſt uͤber dem dreiſſigjaͤhrigen Krieg zu
thun geweſen waͤre. (2) Die Sache ſelbs, als
ob ſolche in einer unzeitigen Verbeſſerungs-
Luſt der Zeiten
beſtanden waͤre, da man beſ-
ſere Tage in irrdiſchen Dingen, Rache uͤber
die Feinde u. ſ. w. zu hoffen haͤtte. (3) Den

Erfolg,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0276" n="256"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 33.</fw><lb/>
derlich &#x017F;eit fu&#x0364;nfzig Jahren her und dru&#x0364;ber;<lb/><hi rendition="#fr">das Gute,</hi> &#x017F;o zu die&#x017F;er Zeit au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einer Ge-<lb/>
meine i&#x017F;t, &#x017F;o fern es &#x017F;ich in keine be&#x017F;ondere Ver-<lb/>
bindung mit der&#x017F;elben einla&#x017F;&#x017F;en will; und <hi rendition="#fr">das<lb/>
Gute,</hi> welches in ku&#x0364;nftigen Zeiten vermo&#x0364;ge des<lb/>
propheti&#x017F;chen Wortes noch bevor&#x017F;tehet. Hin-<lb/>
gegen die Ma&#x0364;ngel bey &#x017F;einer Gemeine werden<lb/>
klein, und au&#x017F;&#x017F;er der&#x017F;elben groß gemacht. Diß<lb/>
i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt der Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu &#x017F;ehr vielem, das<lb/>
er zu &#x017F;agen pflegt, und &#x017F;onderlich zum er&#x017F;ten<lb/>
Theil die&#x017F;er Predig.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 210.</head><lb/>
                <p>Wer auf <hi rendition="#fr">&#x017F;echzig oder &#x017F;iebenzig Jahr</hi> zu-<lb/>
ru&#x0364;cke gehet, der merket wohl, was <hi rendition="#fr">die neue<lb/>
Zeit</hi> und <hi rendition="#fr">fru&#x0364;hzeitige Reformation</hi> &#x017F;eyn &#x017F;oll.<lb/>
A. 1675, und al&#x017F;o &#x017F;iebenzig Jahr vor die&#x017F;er<lb/>
Predig gingen <hi rendition="#aq">Speneri Pia de&#x017F;ideria</hi> aus der<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e an das Licht, womit &#x017F;ein Zeugniß in pro-<lb/>
pheti&#x017F;chen Dingen anfing. Der Prediger kan<lb/>
unmo&#x0364;glich &#x017F;agen, er habe die&#x017F;es nicht gemeinet.<lb/>
Denn er redet ohne Unter&#x017F;cheid und ohne Aus-<lb/>
nahme, und was durch <hi rendition="#aq">Spenerum</hi> desfalls auf<lb/>
die Bahn gebracht ward, i&#x017F;t das allernamhaf-<lb/>
te&#x017F;te. Unrichtig aber be&#x017F;chreibt er (1) die <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;ung,</hi> als ob es um einen weltlichen<lb/>
Tro&#x017F;t u&#x0364;ber dem <hi rendition="#fr">drei&#x017F;&#x017F;igja&#x0364;hrigen Krieg</hi> zu<lb/>
thun gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. (2) Die <hi rendition="#fr">Sache</hi> &#x017F;elbs, als<lb/>
ob &#x017F;olche in einer <hi rendition="#fr">unzeitigen Verbe&#x017F;&#x017F;erungs-<lb/>
Lu&#x017F;t der Zeiten</hi> be&#x017F;tanden wa&#x0364;re, da man be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Tage in irrdi&#x017F;chen Dingen, <hi rendition="#fr">Rache</hi> u&#x0364;ber<lb/>
die Feinde u. &#x017F;. w. zu hoffen ha&#x0364;tte. (3) Den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Erfolg,</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0276] Theil I. Cap. III. Satz 33. derlich ſeit fuͤnfzig Jahren her und druͤber; das Gute, ſo zu dieſer Zeit auſſer ſeiner Ge- meine iſt, ſo fern es ſich in keine beſondere Ver- bindung mit derſelben einlaſſen will; und das Gute, welches in kuͤnftigen Zeiten vermoͤge des prophetiſchen Wortes noch bevorſtehet. Hin- gegen die Maͤngel bey ſeiner Gemeine werden klein, und auſſer derſelben groß gemacht. Diß iſt uͤberhaupt der Schluͤſſel zu ſehr vielem, das er zu ſagen pflegt, und ſonderlich zum erſten Theil dieſer Predig. § 210. Wer auf ſechzig oder ſiebenzig Jahr zu- ruͤcke gehet, der merket wohl, was die neue Zeit und fruͤhzeitige Reformation ſeyn ſoll. A. 1675, und alſo ſiebenzig Jahr vor dieſer Predig gingen Speneri Pia deſideria aus der Preſſe an das Licht, womit ſein Zeugniß in pro- phetiſchen Dingen anfing. Der Prediger kan unmoͤglich ſagen, er habe dieſes nicht gemeinet. Denn er redet ohne Unterſcheid und ohne Aus- nahme, und was durch Spenerum desfalls auf die Bahn gebracht ward, iſt das allernamhaf- teſte. Unrichtig aber beſchreibt er (1) die Ver- anlaſſung, als ob es um einen weltlichen Troſt uͤber dem dreiſſigjaͤhrigen Krieg zu thun geweſen waͤre. (2) Die Sache ſelbs, als ob ſolche in einer unzeitigen Verbeſſerungs- Luſt der Zeiten beſtanden waͤre, da man beſ- ſere Tage in irrdiſchen Dingen, Rache uͤber die Feinde u. ſ. w. zu hoffen haͤtte. (3) Den Erfolg,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/276
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/276>, abgerufen am 16.02.2019.