Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Philadelphia u. s. w.
kannt, voraus gesetzet werden kan. Ein jeder Vortrag
hat seine rechtmässige Ordnung. Doch geben nicht nur
bey Leuten von der andern, sondern auch bey denen von
der ersten Gattung, die lezten Dinge, die künftige manch-
faltige Vergeltungen des Guten und des Bösen, das ist, die
Herrlichkeiten und die Straffen in dieser und aller-
meist in jener Welt, allen, auch den ersten Ermahnun-
gen zur Bekehrung, ein Gewichte. Man erwege, Off.
Cap. 2 und 3, das 1, 3, 4, 5 und 7 Sendschreiben, nach sei-
nem erstern Theil, ja ein jedes von den 7 Sendschreiben,
nach seinen beeden Theilen, und überhaupt alle Drohun-
gen und Verheissungen im A. und N. T. wie auch die
Bußpredigten Petri und Pauli, und die Erzehlung Pauli
von seiner eigenen Bekehrung. Apg. 3, 13. 19. 26. c. 13,
32. c. 17, 30. 31. c. 26, 13.

§ 217.

Der zehnde Discours über die augspurgische Con-
fession streitet theils sehr vernünftig wider diejenige, bey
denen es rappelt, indem sie die Offenbarung JEsu Chri-
sti, und insonderheit das zwanzigste Capitel irrig oder oh-
ne Discretion behandeln, wie zwar eben in diesem Dis-
cours geschicht, da die Dinge sehr durcheinander gewor-
fen werden: theils mit Herzens-Dünkel wider den Mund
des Jenigen, dessen Zeugniß in der Offenbarung enthalten
ist, und zugleich nicht ohne Ungebühr gegen diejenige, die
über dieses theure Zeugniß, welches auch für die Kleinen
und Armen und Sclaven gehöret, nicht wie über Lei-
men weggehen,
sondern dasselbe so werth halten, und so
heilsamlich zu Gedult und Trost, ohne Faulheit, anwen-
den, als die andere Zeugnisse des HErrn.

§ 218.

Hat jemand bey diesem Satz von etlichen Dingen eine
andere Meinung, so wird er hier doch Anlaß haben, die
neumährische Sache nach seinem eigenen Begriffe zu er-
wegen, und dabey warnehmen, daß ich gegen den Ordi-
narium ex concessis,
nach dem, was er selbs von den tau-
send Jahren hält, schreibe; und daß, auch ohne denselben
Satz, alle übrige Sätze dieses III Hauptstücks, und diese
ganze Prüfung, ihre Gültigkeit behalten; wiewohl alle
diejenige, die nur den Zusammenhang des 19 und 20 Ca-
pitels in der Offenbarung erkennen, (welches sich bey vie-
len unverdächtigen Lehrern findet, Erkl. Off. p. 1120.

ed. 2.

Von Philadelphia u. ſ. w.
kannt, voraus geſetzet werden kan. Ein jeder Vortrag
hat ſeine rechtmaͤſſige Ordnung. Doch geben nicht nur
bey Leuten von der andern, ſondern auch bey denen von
der erſten Gattung, die lezten Dinge, die kuͤnftige manch-
faltige Vergeltungẽ des Guten und des Boͤſen, das iſt, die
Herrlichkeiten und die Straffen in dieſer und aller-
meiſt in jener Welt, allen, auch den erſten Ermahnun-
gen zur Bekehrung, ein Gewichte. Man erwege, Off.
Cap. 2 und 3, das 1, 3, 4, 5 und 7 Sendſchreiben, nach ſei-
nem erſtern Theil, ja ein jedes von den 7 Sendſchreiben,
nach ſeinen beeden Theilen, und uͤberhaupt alle Drohun-
gen und Verheiſſungen im A. und N. T. wie auch die
Bußpredigten Petri und Pauli, und die Erzehlung Pauli
von ſeiner eigenen Bekehrung. Apg. 3, 13. 19. 26. c. 13,
32. c. 17, 30. 31. c. 26, 13.

§ 217.

Der zehnde Diſcours uͤber die augſpurgiſche Con-
feſſion ſtreitet theils ſehr vernuͤnftig wider diejenige, bey
denen es rappelt, indem ſie die Offenbarung JEſu Chri-
ſti, und inſonderheit das zwanzigſte Capitel irrig oder oh-
ne Diſcretion behandeln, wie zwar eben in dieſem Diſ-
cours geſchicht, da die Dinge ſehr durcheinander gewor-
fen werden: theils mit Herzens-Duͤnkel wider den Mund
des Jenigen, deſſen Zeugniß in der Offenbarung enthalten
iſt, und zugleich nicht ohne Ungebuͤhr gegen diejenige, die
uͤber dieſes theure Zeugniß, welches auch fuͤr die Kleinen
und Armen und Sclaven gehoͤret, nicht wie uͤber Lei-
men weggehen,
ſondern daſſelbe ſo werth halten, und ſo
heilſamlich zu Gedult und Troſt, ohne Faulheit, anwen-
den, als die andere Zeugniſſe des HErrn.

§ 218.

Hat jemand bey dieſem Satz von etlichen Dingen eine
andere Meinung, ſo wird er hier doch Anlaß haben, die
neumaͤhriſche Sache nach ſeinem eigenen Begriffe zu er-
wegen, und dabey warnehmen, daß ich gegen den Ordi-
narium ex conceſſis,
nach dem, was er ſelbs von den tau-
ſend Jahren haͤlt, ſchreibe; und daß, auch ohne denſelben
Satz, alle uͤbrige Saͤtze dieſes III Hauptſtuͤcks, und dieſe
ganze Pruͤfung, ihre Guͤltigkeit behalten; wiewohl alle
diejenige, die nur den Zuſammenhang des 19 und 20 Ca-
pitels in der Offenbarung erkennen, (welches ſich bey vie-
len unverdaͤchtigen Lehrern findet, Erkl. Off. p. 1120.

ed. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0291" n="271"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Von Philadelphia u. &#x017F;. w.</hi></fw><lb/>
kannt, voraus ge&#x017F;etzet werden kan. Ein jeder Vortrag<lb/>
hat &#x017F;eine rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Ordnung. Doch geben nicht nur<lb/>
bey Leuten von der andern, &#x017F;ondern auch bey denen von<lb/>
der er&#x017F;ten Gattung, die lezten Dinge, die ku&#x0364;nftige manch-<lb/>
faltige Vergeltunge&#x0303; des Guten und des Bo&#x0364;&#x017F;en, das i&#x017F;t, die<lb/><hi rendition="#fr">Herrlichkeiten</hi> und die <hi rendition="#fr">Straffen</hi> in die&#x017F;er und aller-<lb/>
mei&#x017F;t in jener Welt, allen, auch den er&#x017F;ten Ermahnun-<lb/>
gen zur <hi rendition="#fr">Bekehrung,</hi> ein Gewichte. Man erwege, Off.<lb/>
Cap. 2 und 3, das 1, 3, 4, 5 und 7 Send&#x017F;chreiben, nach &#x017F;ei-<lb/>
nem er&#x017F;tern Theil, ja ein jedes von den 7 Send&#x017F;chreiben,<lb/>
nach &#x017F;einen beeden Theilen, und u&#x0364;berhaupt alle Drohun-<lb/>
gen und Verhei&#x017F;&#x017F;ungen im A. und N. T. wie auch die<lb/>
Bußpredigten Petri und Pauli, und die Erzehlung Pauli<lb/>
von &#x017F;einer eigenen Bekehrung. Apg. 3, 13. 19. 26. c. 13,<lb/>
32. c. 17, 30. 31. c. 26, 13.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 217.</head><lb/>
                <p>Der zehnde Di&#x017F;cours u&#x0364;ber die aug&#x017F;purgi&#x017F;che Con-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;ion &#x017F;treitet theils &#x017F;ehr vernu&#x0364;nftig wider diejenige, bey<lb/>
denen <hi rendition="#fr">es rappelt,</hi> indem &#x017F;ie die Offenbarung JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti, und in&#x017F;onderheit das zwanzig&#x017F;te Capitel irrig oder oh-<lb/>
ne Di&#x017F;cretion behandeln, wie zwar eben in die&#x017F;em Di&#x017F;-<lb/>
cours ge&#x017F;chicht, da die Dinge &#x017F;ehr durcheinander gewor-<lb/>
fen werden: theils mit Herzens-Du&#x0364;nkel wider den Mund<lb/>
des Jenigen, de&#x017F;&#x017F;en Zeugniß in der Offenbarung enthalten<lb/>
i&#x017F;t, und zugleich nicht ohne Ungebu&#x0364;hr gegen diejenige, die<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;es theure Zeugniß, welches auch fu&#x0364;r die Kleinen<lb/>
und Armen und Sclaven geho&#x0364;ret, nicht <hi rendition="#fr">wie u&#x0364;ber Lei-<lb/>
men weggehen,</hi> &#x017F;ondern da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o werth halten, und &#x017F;o<lb/>
heil&#x017F;amlich zu Gedult und Tro&#x017F;t, ohne Faulheit, anwen-<lb/>
den, als die andere Zeugni&#x017F;&#x017F;e des HErrn.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 218.</head><lb/>
                <p>Hat jemand bey die&#x017F;em Satz von etlichen Dingen eine<lb/>
andere Meinung, &#x017F;o wird er hier doch Anlaß haben, die<lb/>
neuma&#x0364;hri&#x017F;che Sache nach &#x017F;einem eigenen Begriffe zu er-<lb/>
wegen, und dabey warnehmen, daß ich gegen den <hi rendition="#aq">Ordi-<lb/>
narium ex conce&#x017F;&#x017F;is,</hi> nach dem, was er &#x017F;elbs von den tau-<lb/>
&#x017F;end Jahren ha&#x0364;lt, &#x017F;chreibe; und daß, auch ohne den&#x017F;elben<lb/>
Satz, alle u&#x0364;brige Sa&#x0364;tze die&#x017F;es <hi rendition="#aq">III</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;cks, und die&#x017F;e<lb/>
ganze Pru&#x0364;fung, ihre Gu&#x0364;ltigkeit behalten; wiewohl alle<lb/>
diejenige, die nur den Zu&#x017F;ammenhang des 19 und 20 Ca-<lb/>
pitels in der Offenbarung erkennen, (welches &#x017F;ich bey vie-<lb/>
len unverda&#x0364;chtigen Lehrern findet, <hi rendition="#fr">Erkl. Off.</hi> p. 1120.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ed.</hi> 2.</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0291] Von Philadelphia u. ſ. w. kannt, voraus geſetzet werden kan. Ein jeder Vortrag hat ſeine rechtmaͤſſige Ordnung. Doch geben nicht nur bey Leuten von der andern, ſondern auch bey denen von der erſten Gattung, die lezten Dinge, die kuͤnftige manch- faltige Vergeltungẽ des Guten und des Boͤſen, das iſt, die Herrlichkeiten und die Straffen in dieſer und aller- meiſt in jener Welt, allen, auch den erſten Ermahnun- gen zur Bekehrung, ein Gewichte. Man erwege, Off. Cap. 2 und 3, das 1, 3, 4, 5 und 7 Sendſchreiben, nach ſei- nem erſtern Theil, ja ein jedes von den 7 Sendſchreiben, nach ſeinen beeden Theilen, und uͤberhaupt alle Drohun- gen und Verheiſſungen im A. und N. T. wie auch die Bußpredigten Petri und Pauli, und die Erzehlung Pauli von ſeiner eigenen Bekehrung. Apg. 3, 13. 19. 26. c. 13, 32. c. 17, 30. 31. c. 26, 13. § 217. Der zehnde Diſcours uͤber die augſpurgiſche Con- feſſion ſtreitet theils ſehr vernuͤnftig wider diejenige, bey denen es rappelt, indem ſie die Offenbarung JEſu Chri- ſti, und inſonderheit das zwanzigſte Capitel irrig oder oh- ne Diſcretion behandeln, wie zwar eben in dieſem Diſ- cours geſchicht, da die Dinge ſehr durcheinander gewor- fen werden: theils mit Herzens-Duͤnkel wider den Mund des Jenigen, deſſen Zeugniß in der Offenbarung enthalten iſt, und zugleich nicht ohne Ungebuͤhr gegen diejenige, die uͤber dieſes theure Zeugniß, welches auch fuͤr die Kleinen und Armen und Sclaven gehoͤret, nicht wie uͤber Lei- men weggehen, ſondern daſſelbe ſo werth halten, und ſo heilſamlich zu Gedult und Troſt, ohne Faulheit, anwen- den, als die andere Zeugniſſe des HErrn. § 218. Hat jemand bey dieſem Satz von etlichen Dingen eine andere Meinung, ſo wird er hier doch Anlaß haben, die neumaͤhriſche Sache nach ſeinem eigenen Begriffe zu er- wegen, und dabey warnehmen, daß ich gegen den Ordi- narium ex conceſſis, nach dem, was er ſelbs von den tau- ſend Jahren haͤlt, ſchreibe; und daß, auch ohne denſelben Satz, alle uͤbrige Saͤtze dieſes III Hauptſtuͤcks, und dieſe ganze Pruͤfung, ihre Guͤltigkeit behalten; wiewohl alle diejenige, die nur den Zuſammenhang des 19 und 20 Ca- pitels in der Offenbarung erkennen, (welches ſich bey vie- len unverdaͤchtigen Lehrern findet, Erkl. Off. p. 1120. ed. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/291
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/291>, abgerufen am 18.02.2019.