Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Theil I. Cap. I. Satz 4.
eingerichteten Mittel, und unter diesen sonder-
lich auch der Lehre halben, von ihrem Anfang
bis auf den heutigen Tag geloffen sey, ist nicht
leicht und nicht nöthig zu erörtern. Das be-
ste ist, man halte sich jedesmal an das neueste.
Die Protestanten in etlichen europäischen Län-
dern, und die Heiden in Grönland und in et-
lichen Gegenden von America und Africa, ma-
chen weder die Christenheit noch das mensch-
liche Geschlecht
aus, und gehen also viel nä-
her zusammen, als die Seelensammlung, die
man sich vorgenommen hat. So kan denn
das Geschäffte, wenn keine Lücke bleiben soll,
seine höchste Stuffe nicht erreichet haben. Es
heisset zwar in ermeldten Beylagen, für das
Jahr 1743. die Brüder hätten sich vorge-
nommen, bey ihrer so generalen Arbeit
dennoch den ganzen Cirkel der Griechischen
und Römischen Kirche unberührt zu lassen.

Aber auf diese beede Kirchen hatte man sich
schon vorher, bekannter massen, eine Rech-
nung gemacht.

§ 12.

Diese vier ersten Sätze werden im II Theil
dieses Abrisses eine um etwas veränderte Ge-
stalt, aber bey derselben auch eine Verstärkung
bekommen.

Der 5 Satz.
Bey der Prüfung der Lehre, wie
auch der Lehr-Art, hat man auf

die

Theil I. Cap. I. Satz 4.
eingerichteten Mittel, und unter dieſen ſonder-
lich auch der Lehre halben, von ihrem Anfang
bis auf den heutigen Tag geloffen ſey, iſt nicht
leicht und nicht noͤthig zu eroͤrtern. Das be-
ſte iſt, man halte ſich jedesmal an das neueſte.
Die Proteſtanten in etlichen europaͤiſchen Laͤn-
dern, und die Heiden in Groͤnland und in et-
lichen Gegenden von America und Africa, ma-
chen weder die Chriſtenheit noch das menſch-
liche Geſchlecht
aus, und gehen alſo viel naͤ-
her zuſammen, als die Seelenſammlung, die
man ſich vorgenommen hat. So kan denn
das Geſchaͤffte, wenn keine Luͤcke bleiben ſoll,
ſeine hoͤchſte Stuffe nicht erreichet haben. Es
heiſſet zwar in ermeldten Beylagen, fuͤr das
Jahr 1743. die Bruͤder haͤtten ſich vorge-
nommen, bey ihrer ſo generalen Arbeit
dennoch den ganzen Cirkel der Griechiſchen
und Roͤmiſchen Kirche unberuͤhrt zu laſſen.

Aber auf dieſe beede Kirchen hatte man ſich
ſchon vorher, bekannter maſſen, eine Rech-
nung gemacht.

§ 12.

Dieſe vier erſten Saͤtze werden im II Theil
dieſes Abriſſes eine um etwas veraͤnderte Ge-
ſtalt, aber bey derſelben auch eine Verſtaͤrkung
bekommen.

Der 5 Satz.
Bey der Pruͤfung der Lehre, wie
auch der Lehr-Art, hat man auf

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0030" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 4.</fw><lb/>
eingerichteten Mittel, und unter die&#x017F;en &#x017F;onder-<lb/>
lich auch der Lehre halben, von ihrem Anfang<lb/>
bis auf den heutigen Tag geloffen &#x017F;ey, i&#x017F;t nicht<lb/>
leicht und nicht no&#x0364;thig zu ero&#x0364;rtern. Das be-<lb/>
&#x017F;te i&#x017F;t, man halte &#x017F;ich jedesmal an das neue&#x017F;te.<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Prote&#x017F;tanten</hi> in etlichen europa&#x0364;i&#x017F;chen La&#x0364;n-<lb/>
dern, und die <hi rendition="#fr">Heiden</hi> in Gro&#x0364;nland und in et-<lb/>
lichen Gegenden von America und Africa, ma-<lb/>
chen weder die <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tenheit</hi> noch das <hi rendition="#fr">men&#x017F;ch-<lb/>
liche Ge&#x017F;chlecht</hi> aus, und gehen al&#x017F;o viel na&#x0364;-<lb/>
her zu&#x017F;ammen, als die Seelen&#x017F;ammlung, die<lb/>
man &#x017F;ich vorgenommen hat. So kan denn<lb/>
das Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte, wenn keine Lu&#x0364;cke bleiben &#x017F;oll,<lb/>
&#x017F;eine ho&#x0364;ch&#x017F;te Stuffe nicht erreichet haben. Es<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et zwar in ermeldten Beylagen, fu&#x0364;r das<lb/>
Jahr 1743. die Bru&#x0364;der <hi rendition="#fr">ha&#x0364;tten &#x017F;ich vorge-<lb/>
nommen, bey ihrer &#x017F;o generalen Arbeit<lb/>
dennoch den ganzen Cirkel der Griechi&#x017F;chen<lb/>
und Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirche unberu&#x0364;hrt zu la&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/>
Aber auf die&#x017F;e beede Kirchen hatte man &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon vorher, bekannter ma&#x017F;&#x017F;en, eine Rech-<lb/>
nung gemacht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 12.</head><lb/>
                <p>Die&#x017F;e vier er&#x017F;ten Sa&#x0364;tze werden im <hi rendition="#aq">II</hi> Theil<lb/>
die&#x017F;es Abri&#x017F;&#x017F;es eine um etwas vera&#x0364;nderte Ge-<lb/>
&#x017F;talt, aber bey der&#x017F;elben auch eine Ver&#x017F;ta&#x0364;rkung<lb/>
bekommen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#in">D</hi>er 5 <hi rendition="#in">S</hi>atz.<lb/><hi rendition="#fr">Bey der Pru&#x0364;fung der Lehre, wie<lb/>
auch der Lehr-Art, hat man auf</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">die</hi></fw><lb/></head>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0030] Theil I. Cap. I. Satz 4. eingerichteten Mittel, und unter dieſen ſonder- lich auch der Lehre halben, von ihrem Anfang bis auf den heutigen Tag geloffen ſey, iſt nicht leicht und nicht noͤthig zu eroͤrtern. Das be- ſte iſt, man halte ſich jedesmal an das neueſte. Die Proteſtanten in etlichen europaͤiſchen Laͤn- dern, und die Heiden in Groͤnland und in et- lichen Gegenden von America und Africa, ma- chen weder die Chriſtenheit noch das menſch- liche Geſchlecht aus, und gehen alſo viel naͤ- her zuſammen, als die Seelenſammlung, die man ſich vorgenommen hat. So kan denn das Geſchaͤffte, wenn keine Luͤcke bleiben ſoll, ſeine hoͤchſte Stuffe nicht erreichet haben. Es heiſſet zwar in ermeldten Beylagen, fuͤr das Jahr 1743. die Bruͤder haͤtten ſich vorge- nommen, bey ihrer ſo generalen Arbeit dennoch den ganzen Cirkel der Griechiſchen und Roͤmiſchen Kirche unberuͤhrt zu laſſen. Aber auf dieſe beede Kirchen hatte man ſich ſchon vorher, bekannter maſſen, eine Rech- nung gemacht. § 12. Dieſe vier erſten Saͤtze werden im II Theil dieſes Abriſſes eine um etwas veraͤnderte Ge- ſtalt, aber bey derſelben auch eine Verſtaͤrkung bekommen. Der 5 Satz. Bey der Pruͤfung der Lehre, wie auch der Lehr-Art, hat man auf die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/30
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/30>, abgerufen am 18.02.2019.