Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Von des Ordinarii Schriften.
§ 21.

Bey der Beobachtung des jezt gemeldeten
Unterscheides kan man aus des Ordinarii bis-
herigen Schriften vielmehr, als aus irgend ei-
ner neuern Erklärung, die ad hominem ge-
stellet würde, gewiß, völlig und leicht er-
kennen, was seine und seiner Mitarbeiter Leh-
re und Lehrart sey. Wie die Gemeine aus
dem, was in ihrem Mittel geredt, gesungen
und geschrieben wird, sich gern im Guten be-
urtheilen lässet, (sonst wäre die Publication
von dem allem vergeblich:) so gilt solches auch
im Gegentheil. Wornach können wir von
den Alten, und die Nachkommen von uns ur-
theilen, als aus den Schriften? Ich führe
bey weitem nicht alle Stellen an, die angefüh-
ret werden könnten, vornemlich wann sie von
andern bereits angeführet worden und daher
bekannt sind, wol aber so viel zur Sache nö-
thig und genugsam ist. Nach diesen Liedern,
Reden u. s. w. wird man die Gemeine und ih-
ren Stifter auch künftighin, wann sie schon
sorgfältiger an sich halten würden, so lang
und so ferne zu beurtheilen haben, als sie nicht
ausdrücklich das Gegentheil bekennen, und die
Puncten, worin sie gefehlet haben, vollstän-
dig anzeigen und GOtt zu Ehren widerruffen
werden. Lasset uns nun die Lehre besehen.


Der
(Abriß der Brüderg.) B
Von des Ordinarii Schriften.
§ 21.

Bey der Beobachtung des jezt gemeldeten
Unterſcheides kan man aus des Ordinarii bis-
herigen Schriften vielmehr, als aus irgend ei-
ner neuern Erklaͤrung, die ad hominem ge-
ſtellet wuͤrde, gewiß, voͤllig und leicht er-
kennen, was ſeine und ſeiner Mitarbeiter Leh-
re und Lehrart ſey. Wie die Gemeine aus
dem, was in ihrem Mittel geredt, geſungen
und geſchrieben wird, ſich gern im Guten be-
urtheilen laͤſſet, (ſonſt waͤre die Publication
von dem allem vergeblich:) ſo gilt ſolches auch
im Gegentheil. Wornach koͤnnen wir von
den Alten, und die Nachkommen von uns ur-
theilen, als aus den Schriften? Ich fuͤhre
bey weitem nicht alle Stellen an, die angefuͤh-
ret werden koͤnnten, vornemlich wann ſie von
andern bereits angefuͤhret worden und daher
bekannt ſind, wol aber ſo viel zur Sache noͤ-
thig und genugſam iſt. Nach dieſen Liedern,
Reden u. ſ. w. wird man die Gemeine und ih-
ren Stifter auch kuͤnftighin, wann ſie ſchon
ſorgfaͤltiger an ſich halten wuͤrden, ſo lang
und ſo ferne zu beurtheilen haben, als ſie nicht
ausdruͤcklich das Gegentheil bekennen, und die
Puncten, worin ſie gefehlet haben, vollſtaͤn-
dig anzeigen und GOtt zu Ehren widerruffen
werden. Laſſet uns nun die Lehre beſehen.


Der
(Abriß der Bruͤderg.) B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0037" n="17"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Von des</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Schriften.</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 21.</head><lb/>
                <p>Bey der Beobachtung des jezt gemeldeten<lb/>
Unter&#x017F;cheides kan man aus des <hi rendition="#aq">Ordinarii</hi> bis-<lb/>
herigen Schriften vielmehr, als aus irgend ei-<lb/>
ner neuern Erkla&#x0364;rung, die <hi rendition="#aq">ad hominem</hi> ge-<lb/>
&#x017F;tellet wu&#x0364;rde, <hi rendition="#fr">gewiß, vo&#x0364;llig und leicht</hi> er-<lb/>
kennen, was &#x017F;eine und &#x017F;einer Mitarbeiter Leh-<lb/>
re und Lehrart &#x017F;ey. Wie die Gemeine aus<lb/>
dem, was in ihrem Mittel geredt, ge&#x017F;ungen<lb/>
und ge&#x017F;chrieben wird, &#x017F;ich gern im Guten be-<lb/>
urtheilen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, (&#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;re die Publication<lb/>
von dem allem vergeblich:) &#x017F;o gilt &#x017F;olches auch<lb/>
im Gegentheil. Wornach ko&#x0364;nnen wir von<lb/>
den Alten, und die Nachkommen von uns ur-<lb/>
theilen, als aus den Schriften? Ich fu&#x0364;hre<lb/>
bey weitem nicht alle Stellen an, die angefu&#x0364;h-<lb/>
ret werden ko&#x0364;nnten, vornemlich wann &#x017F;ie von<lb/>
andern bereits angefu&#x0364;hret worden und daher<lb/>
bekannt &#x017F;ind, wol aber &#x017F;o viel zur Sache no&#x0364;-<lb/>
thig und genug&#x017F;am i&#x017F;t. Nach die&#x017F;en Liedern,<lb/>
Reden u. &#x017F;. w. wird man die Gemeine und ih-<lb/>
ren Stifter auch ku&#x0364;nftighin, wann &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltiger an &#x017F;ich halten wu&#x0364;rden, &#x017F;o lang<lb/>
und &#x017F;o ferne zu beurtheilen haben, als &#x017F;ie nicht<lb/>
ausdru&#x0364;cklich das Gegentheil bekennen, und die<lb/>
Puncten, worin &#x017F;ie gefehlet haben, voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig anzeigen und GOtt zu Ehren widerruffen<lb/>
werden. La&#x017F;&#x017F;et uns nun die Lehre be&#x017F;ehen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">(<hi rendition="#fr">Abriß der Bru&#x0364;derg.</hi>) B</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#in">D</hi>er</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0037] Von des Ordinarii Schriften. § 21. Bey der Beobachtung des jezt gemeldeten Unterſcheides kan man aus des Ordinarii bis- herigen Schriften vielmehr, als aus irgend ei- ner neuern Erklaͤrung, die ad hominem ge- ſtellet wuͤrde, gewiß, voͤllig und leicht er- kennen, was ſeine und ſeiner Mitarbeiter Leh- re und Lehrart ſey. Wie die Gemeine aus dem, was in ihrem Mittel geredt, geſungen und geſchrieben wird, ſich gern im Guten be- urtheilen laͤſſet, (ſonſt waͤre die Publication von dem allem vergeblich:) ſo gilt ſolches auch im Gegentheil. Wornach koͤnnen wir von den Alten, und die Nachkommen von uns ur- theilen, als aus den Schriften? Ich fuͤhre bey weitem nicht alle Stellen an, die angefuͤh- ret werden koͤnnten, vornemlich wann ſie von andern bereits angefuͤhret worden und daher bekannt ſind, wol aber ſo viel zur Sache noͤ- thig und genugſam iſt. Nach dieſen Liedern, Reden u. ſ. w. wird man die Gemeine und ih- ren Stifter auch kuͤnftighin, wann ſie ſchon ſorgfaͤltiger an ſich halten wuͤrden, ſo lang und ſo ferne zu beurtheilen haben, als ſie nicht ausdruͤcklich das Gegentheil bekennen, und die Puncten, worin ſie gefehlet haben, vollſtaͤn- dig anzeigen und GOtt zu Ehren widerruffen werden. Laſſet uns nun die Lehre beſehen. Der (Abriß der Bruͤderg.) B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/37
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/37>, abgerufen am 22.02.2019.