Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite
Theil I. Cap. I. Satz 6.
Der 6 Satz.
Die Lehre bey der so genannten
Brüdergemeine gehet von dem Für-
bilde der wahren Lehre ab.
§ 22.

Es ist offenbar, daß der Ordinarius sich
in die Lehre von der heiligen Dreyeinig-
keit, von Christo und seinem Mittler-Amte
u. s. w. nicht finden kan, weder so, wie sie nach
der Schrift in der christlichen Kirche, von ih-
ren ersten Zeiten an, bis auf diesen Tag ge-
führet, noch so, wie sie in der Schrift selbs
enthalten ist. Damit wir nun die Sache nach
Möglichkeit erleichtern, so wollen wir sie al-
lermeist nach der Schrift selbs, als ob wir zur
Apostel Zeit lebten, erwegen. Dieser Lehrer
wanket heftig: seine Meinungen sind nicht
nur bey diesem oder jenem Satze, sondern in
Menge, so besonder, und die Auslegungen,
Bedenklichkeiten, Ausflüchten, Einwürfe,
Entscheidungen, die er auf die Bahn bringt,
sind so unvermuthet, daß es auf seiner Sei-
ten ein neues Systema austrägt, und auf derer
Seiten, die es prüfen sollen, ein eigenes Stu-
dium
erfordert. Meines Vorhabens ist nicht,
alles pünctlich zu erörtern: doch will ich etwas
melden, das den Liebhabern der Wahrheit,
auf den Grund zu sehen, ihnen dienlich seyn
lassen können.


§ 23.
Theil I. Cap. I. Satz 6.
Der 6 Satz.
Die Lehre bey der ſo genannten
Bruͤdergemeine gehet von dem Fuͤr-
bilde der wahren Lehre ab.
§ 22.

Es iſt offenbar, daß der Ordinarius ſich
in die Lehre von der heiligen Dreyeinig-
keit, von Chriſto und ſeinem Mittler-Amte
u. ſ. w. nicht finden kan, weder ſo, wie ſie nach
der Schrift in der chriſtlichen Kirche, von ih-
ren erſten Zeiten an, bis auf dieſen Tag ge-
fuͤhret, noch ſo, wie ſie in der Schrift ſelbs
enthalten iſt. Damit wir nun die Sache nach
Moͤglichkeit erleichtern, ſo wollen wir ſie al-
lermeiſt nach der Schrift ſelbs, als ob wir zur
Apoſtel Zeit lebten, erwegen. Dieſer Lehrer
wanket heftig: ſeine Meinungen ſind nicht
nur bey dieſem oder jenem Satze, ſondern in
Menge, ſo beſonder, und die Auslegungen,
Bedenklichkeiten, Ausfluͤchten, Einwuͤrfe,
Entſcheidungen, die er auf die Bahn bringt,
ſind ſo unvermuthet, daß es auf ſeiner Sei-
ten ein neues Syſtema austraͤgt, und auf derer
Seiten, die es pruͤfen ſollen, ein eigenes Stu-
dium
erfordert. Meines Vorhabens iſt nicht,
alles puͤnctlich zu eroͤrtern: doch will ich etwas
melden, das den Liebhabern der Wahrheit,
auf den Grund zu ſehen, ihnen dienlich ſeyn
laſſen koͤnnen.


§ 23.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0038" n="18"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Theil</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#fr">Satz</hi> 6.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#in">D</hi>er 6 <hi rendition="#in">S</hi>atz.<lb/><hi rendition="#fr">Die Lehre bey der &#x017F;o genannten<lb/>
Bru&#x0364;dergemeine gehet von dem Fu&#x0364;r-<lb/>
bilde der wahren Lehre ab.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 22.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t offenbar, daß der <hi rendition="#aq">Ordinarius</hi> &#x017F;ich<lb/>
in die Lehre von der heiligen Dreyeinig-<lb/>
keit, von Chri&#x017F;to und &#x017F;einem Mittler-Amte<lb/>
u. &#x017F;. w. nicht finden kan, weder &#x017F;o, wie &#x017F;ie nach<lb/>
der Schrift in der chri&#x017F;tlichen Kirche, von ih-<lb/>
ren er&#x017F;ten Zeiten an, bis auf die&#x017F;en Tag ge-<lb/>
fu&#x0364;hret, noch &#x017F;o, wie &#x017F;ie in der Schrift &#x017F;elbs<lb/>
enthalten i&#x017F;t. Damit wir nun die Sache nach<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit erleichtern, &#x017F;o wollen wir &#x017F;ie al-<lb/>
lermei&#x017F;t nach der Schrift &#x017F;elbs, als ob wir zur<lb/>
Apo&#x017F;tel Zeit lebten, erwegen. Die&#x017F;er Lehrer<lb/>
wanket heftig: &#x017F;eine Meinungen &#x017F;ind nicht<lb/>
nur bey die&#x017F;em oder jenem Satze, &#x017F;ondern in<lb/>
Menge, &#x017F;o be&#x017F;onder, und die Auslegungen,<lb/>
Bedenklichkeiten, Ausflu&#x0364;chten, Einwu&#x0364;rfe,<lb/>
Ent&#x017F;cheidungen, die er auf die Bahn bringt,<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o unvermuthet, daß es auf &#x017F;einer Sei-<lb/>
ten ein neues <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tema</hi> austra&#x0364;gt, und auf derer<lb/>
Seiten, die es pru&#x0364;fen &#x017F;ollen, ein eigenes <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
dium</hi> erfordert. Meines Vorhabens i&#x017F;t nicht,<lb/>
alles pu&#x0364;nctlich zu ero&#x0364;rtern: doch will ich etwas<lb/>
melden, das den Liebhabern der Wahrheit,<lb/>
auf den Grund zu &#x017F;ehen, ihnen dienlich &#x017F;eyn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§ 23.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0038] Theil I. Cap. I. Satz 6. Der 6 Satz. Die Lehre bey der ſo genannten Bruͤdergemeine gehet von dem Fuͤr- bilde der wahren Lehre ab. § 22. Es iſt offenbar, daß der Ordinarius ſich in die Lehre von der heiligen Dreyeinig- keit, von Chriſto und ſeinem Mittler-Amte u. ſ. w. nicht finden kan, weder ſo, wie ſie nach der Schrift in der chriſtlichen Kirche, von ih- ren erſten Zeiten an, bis auf dieſen Tag ge- fuͤhret, noch ſo, wie ſie in der Schrift ſelbs enthalten iſt. Damit wir nun die Sache nach Moͤglichkeit erleichtern, ſo wollen wir ſie al- lermeiſt nach der Schrift ſelbs, als ob wir zur Apoſtel Zeit lebten, erwegen. Dieſer Lehrer wanket heftig: ſeine Meinungen ſind nicht nur bey dieſem oder jenem Satze, ſondern in Menge, ſo beſonder, und die Auslegungen, Bedenklichkeiten, Ausfluͤchten, Einwuͤrfe, Entſcheidungen, die er auf die Bahn bringt, ſind ſo unvermuthet, daß es auf ſeiner Sei- ten ein neues Syſtema austraͤgt, und auf derer Seiten, die es pruͤfen ſollen, ein eigenes Stu- dium erfordert. Meines Vorhabens iſt nicht, alles puͤnctlich zu eroͤrtern: doch will ich etwas melden, das den Liebhabern der Wahrheit, auf den Grund zu ſehen, ihnen dienlich ſeyn laſſen koͤnnen. § 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/38
Zitationshilfe: Bengel, Johann Albrecht: Abriß der so genannten Brüdergemeine. Bd. 1. Stuttgart, 1751, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bengel_abriss01_1751/38>, abgerufen am 23.02.2019.